Rechtsruck als Vorbote des linken Endsiegs?

Straches FPÖ liegt in aktuellen Umfragen in Führung.

Österreichs marxistischer Paradejournalist will sich jedoch weiterhin lieber mit der “verkommenen und unkultivierten Mitte” auseinandersetzen:

Die Demokratie zu verteidigen, gilt es ebenso – wahrscheinlich jedoch weniger gegen einen Vormarsch der Rechten als gegen die Indolenz und Verkommenheit, gegen den haltlosen Opportunismus und die Unkultiviertheit der politischen Mitte.

http://www.profil.at/articles/1211/572/322325/georg-hoffmann-ostenhof-der-rechtsruck

Statt Vetreter der Mitte – wie den Sozialdemokraten Sarrazin, den Konservativen Sarkozy oder den Liberalen Wilders – ständig in die rechtsextreme Ecke zu stellen, sollte man lieber froh sein, dass in jenen Ländern im Gegensatz zu Österreich keine (in weiten Teilen) tatsächlich rechtsextreme Partei zu einem wesentlichen politischen Machtfaktor geworden ist.

Die “Gefahr von rechts” wird von den linken Meinungsmachern jedoch nur solange beschworen, solange man damit der politischen Mitte ein schlechtes Gewissen einreden kann.

Sobald tatsächlich ein gefährlicher Rechtsruck droht, redet man sich ein, dass darauf als Gegenreaktion bald der ersehnte Linksruck folgen werde.

Darauf hatten schon die Genossen der KPD fest vertraut:

Auf dem 12. Parteitag der KPD im Juni 1929 polemisierte Thälmann gegen die deutsche Sozialdemokratie „als den aktivsten Vorkämpfer des deutschen Imperialismus und seiner Kriegspolitik gegen die Sowjetunion“.

Dagegen bezeichnete die KPD-Führung den Nationalsozialismus noch wenige Monate vor dessen Machtübernahme öffentlich als lediglich sekundäre Randerscheinung in der Endphase der kapitalistischen Entwicklung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kommunistische_Partei_Deutschlands

Immerhin hatten die deutschen Genossen nach 12 bitteren Jahren dann doch noch ihren Anteil abbekommen.

Die iranischen Genossen warten hingegen immer noch darauf, für ihre revolutionären Mühen entlohnt zu werden:

http://aron2201sperber.wordpress.com/2009/02/17/georg-hoffmann-ostenhof-und-die-demokratische-volksrevolution/

About these ads

Schlagwörter: ,

14 Antworten to “Rechtsruck als Vorbote des linken Endsiegs?”

  1. American Viewer Says:

    Dass Georg Hoffmann-Ostenhof Marxist ist, wusste ich nicht. Das erklärt natürlich einiges. Allerdings glaube ich auch nicht übertriebene Panikmache. Nicht jeder Wahlgewinn einer rechtsextremen Partei endet im Nationalsozialismus. Im Gegenteil. Das war in der Geschichte bisher einmal der Fall.

    Es ist erst recht schwer vorstellbar wie eine Diktatur im heutigen Westeuropa entstehen soll. Die einzige Möglichkeit, die mir einfällt ist, dass ca, 40% eine anti-demokratische Partei wählen und weitere 40% sympathisieren stark. Eine solche Situation ist nur vorstellbar in einer massiven jahrelangen Krise, die vom etablierten System nicht gelöst wird. Es liegt also ganz allein an den etablierten Parteien und an ihrer Politik.

  2. aron2201sperber Says:

    Die “Gruppe Revolutionäre Marxisten” scheint eine echte Kaderschmiede des österreichischen Journalismus zu sein:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2009/04/14/pamphletismus-im-qualitatsjournalismus/

    Ich halte auch nichts von Panikmache.

    doch gerade Georg Hoffmann-Ostenhof und seine Genossen sind selbst die obersten Panikmacher, wenn es darum geht, alles als “rechtspopulistisch” zu geißeln und die Mitte davon abzuhalten, eine vernünftige Politik zu betreiben.

    Österreichs schwarzblaue Regierung wurde – genauso wie ein Berlusconi – übertrieben verteufelt:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2010/12/14/warum-wahlen-die-italiener-berlusconi/

    nicht jeder politische Rechtsruck muss gleich in einem Holocaust enden.

    trotzdem sollte man sich auf keine Experimente einlassen.

    eine FPÖ, die sich in weiten Teilen nicht von der NS-Vergangenheit gelöst hat, als stärkste politische Kraft im Land, ist mir ziemlich unheimlich.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2010/03/03/austrias-next-first-lady/

    und die Entwicklung in Ungarn, wo eine echte Nazi-Partei bei 15 % steht, halte ich auch für durchaus gefährlich.

  3. Hans Says:

    Die Stärke der FPÖ verwundert mich etwas da ja Österreich derzeit von den ökonomischen Zahlen nicht so schlecht darstellt.

    Die FPÖ ist sicher keine Partei die auch nur im entferntesten wählen würde. Womit ich aber generell Probleme habe ist die Tendenz linker Journalisten jeden der europaskeptisch ist, islamkritisch oder den Klimawandel bezweifelt sofort in die rechte Ecke zu stellen.

  4. Besucher Says:

    naja die Gegnerschaft wie Facebook-Faymann oder dieser dicke da von der ÖVP sind ja auch nicht wirklich ernstzunehmen. Warum soll strache nicht Bundeskanzler werden? Einen Versuch wäre es Wert.

  5. Tourix Says:

    Faschisten werden immer nur Stark, wenn vorher die etablierten Parteien und / oder die Medien erhebliche Fehler begehen.

    Gerade die linken Gutmenschen sind die besten Wegbereiter für viele Wählerstimmen für die Faschisten.

  6. aron2201sperber Says:

    @Tourix

    Habe über Straches “Wahlhelfer” hier berichtet:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2010/10/10/straches-wahlhelfer/

  7. Tourix Says:

    Vollverschleierung ist sicher ein Grund zur Empörung und Wählerstimmen für die Nazis.
    Aber ich glaube, dass besonders Kriminalität durch Ausländer, die es in die Presse schafft, sogar “Tante Gertrud” dazu bringt, die braune Soße zu wählen.

    Die Schweizer werden angesichts ihrer restriktiven Gesetze wohl kaum Probleme mit Faschisten haben. und auch in Dänemark sind die Nazis auf dem Rückzug.

  8. aron2201sperber Says:

    auf den Erfolg der dänischen Politik habe ich hier hingewiesen:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/07/05/deutschland-was-bietest-du/

    In Dänemark hat man die Möglichkeiten, den Sozialstaat auszunutzen, durch strengere Gesetze eingeschränkt.

    Seitdem hat die Zuwanderung nach Dänemark keineswegs nachgelassen.

    Allerdings ist es nun eine Zuwanderung, von der die Dänen profitieren, statt davon geschröpft zu werden.

  9. Tourix Says:

    So isses.

  10. Tourix Says:

    Passend dazu ein neuer Bericht im Spiegel:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825078,00.html

    Durch die neuen Gesetze in Dänemark sind die Nazis binnen kürzester Zeit von einer mächtigen Gruppierung zu einem kleinen Grüppchen Unbelehrbarer geschrumpft.

  11. Guerrero Says:

    Ostenhof selbst ist einfach nur pervers, fast so etwas, wie das linksextreme Gegenstück zu Strache … genauso ein Dummsack.

    @Aron: Mach doch mal einen Blogartikel zum “liberalen” Waffenrecht, derzeit wird ja wieder dagegen geschossen, gegen das Recht auf Verteidigung & Leben!

  12. aron2201sperber Says:

    @Aron: Mach doch mal einen Blogartikel zum “liberalen” Waffenrecht, derzeit wird ja wieder dagegen geschossen, gegen das Recht auf Verteidigung & Leben!

    fange doch einen eigenen Blog an, wo du über Themen, die dir wichtig sind, schreiben kannst ;)

  13. dreeschheart Says:

    Wer Ja zum Verteilungsstaat sagt, solange noch fremdes Geld da ist, das man ausgeben kann, muss auch Ja zum Verteilungskampf sagen, wenn dieses Geld anderer Leute ausgeht.

    Insofern ist der “Rechtsextremismus” eine unausweichliche Konsequenz des Wohlfahrtsstaates: http://dreeschheart.wordpress.com/2012/04/23/wer-ist-schuld-am-le-pen-erfolg/

  14. Profiteure der Polarisierung « Aron Sperber Says:

    [...] Kampf gegen Rechts” wird nur dann vehement eingefordert, wenn man der politischen Mitte ein schlechtes Gewissen einreden [...]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 66 Followern an

%d Bloggern gefällt das: