Archive for the ‘Humor’ Category

Born This Way

Oktober 10, 2013

COMPACT-Magazin veranstaltet am 23. November die 2. Souveränitätskonferenz unter dem Titel “Werden Europas Völker abgeschafft: Familienfeindlichkeit, Geburtenabsturz, sexuelle Umerziehung” in Leipzig.

COMPACT lädt führenden Schwulen-Politiker zum Streitgespräch.

Aber traut sich der Schwuso auch?

(Jürgen Elsässer)

Wie viele Kinder hat der stramme Jürgen dem deutschen Volke eigentlich schon gezeugt?

…oder wurde er etwa auch schon sexuell umerzogen? – wie dieses (zumindest metrosexuelle) Beweis-Foto belegen dürfte:

juergenelsaesser320_1

Doch vielleicht wurde er auch einfach nur schon so schön geboren?

I’m walking through life in nature’s disguise
You laugh at me and you criticize
’cause I’m happy, carefree and gay – Yes, I’m gay
It ain’t a fault it’s a fact
I was born this way
Now I won’t judge you
Don’t you judge me
We’re all the way nature meant us to be
I’m happy – I’m carefree – I’m gay
I was born this way

Klimaretter und Wetterhexe

März 25, 2013

Wussten Sie schon, dass Al Gore nicht nur ein großer Klimaretter, sondern auch eine grimmiger Wettermacher ist?

Der Gore-Effekt ist die ironische Bezeichnung für das Auftreten von Schnee- und Kälteeinbrüche, während gleichzeitig Demonstrationen oder Konferenzen zum Thema “Globale Erwärmung” stattfinden.

Im November 2006 trat Gore in Australien auf, es schneite, im australischen Frühsommer, eine Klimasensation. 2007, im März, löste eine Al-Gore-Rede in Washington extreme Schneestürme aus, es schneite auch heftig bei dem Gore-Besuch in London, zum ersten Mal seit 1922 gab es in London Schnee im Oktober. Als Gore aber 2007 in Harvard auftrat, war dies dort der kälteste Oktobertag seit sogar 125 Jahren. 2008 ging ein Gore-Besuch in Mailand mit Kälterekorden einher.

(gefunden bei Arprin)

“Den wird der Blitz noch beim Scheißen treffen” sagt man bei uns in Wien zu so einem Phänomen.

Beleidigung des deutschen Glaubens

Februar 14, 2013

Die religiösen Amis werden von uns (wenig) milde belächelt.

Höchstens der Bild-lesende Plebs konnte sich an einem deutschen Papst erfreuen.

Welcher Spiegel-Leser kann schon einen Papst ernstnehmen?

Doch wenn es um unseren Glauben an die deutsche grüne Energie-Wende geht, hört sich der Spaß auf.

Im Kampf für den Atomausstieg und gegen Gas-Fracking können sich weder die FDP noch die CDU  eine andere Meinung als die Grünen leisten, sonst kriegen sie es mit dem Spiegel und allen anderen medialen Hütern des grünen Glaubens zu tun.

Ganz selten kann es jedoch passieren, dass sich selbst der sonst so glaubensfeste Spiegel eine kleine Ketzerei leistet:

Plädoyer für das deutsche Schiefergas

Wie Krugmann der Politik helfen kann

Juli 4, 2012

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Krugmann ist für ökonomische Laien wie mich eine gute Orientierungshilfe.

Wenn Krugmann etwas für richtig hält, ist es fast immer falsch.

Wirtschaftlich meistens ebenfalls ahnungslose Politiker bräuchten sich einfach nur an das Gegenteil von Krugmanns Empfehlungen halten und könnten so auf einmal lauter richtige Entscheidungen treffen.

“Mein Parteibuch” spricht

Mai 21, 2012

Eine der schrillsten Stimmen der deutschen Blogosphäre hört sich “live” echt lustig an:

Die spannende Frage, ob er seinen prächtigen Bart mit den am Anfang des Videos beworbenen Styling-Produkten pflegt, wurde leider nicht beantwortet.

Norden diskriminiert Traditionen des Südens

April 24, 2012

Besonders Frauen und Mädchen würden diskriminiert, heißt es in der Untersuchung. “Muslimischen Frauen werden Arbeitsplätze verweigert und den Mädchen die Teilnahme an regulärem Unterricht – nur weil sie traditionelle Kleidung, wie das Kopftuch tragen”, erklärt Amnesty-Experte Marco Perolini. Männer müssten aufgrund ihrer traditionellen Barttracht mit Nachteilen oder Entlassung rechnen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,829376,00.html

Nur in den USA ist die Diskriminierung von traditionsbewußten Bürgern aus dem Süden noch schlimmer.

Auch diese Männer müssen aufgrund ihrer traditionellen Kleidung mit Nachteilen oder Entlassung rechnen:

…und dabei gibt es in den USA nicht einmal ein Sozialnetz, welches Menschen, denen Kleidungstraditionen wichtiger als ein Arbeitsplatz sind, auffängt.

Im Bordell der Antiimperialisten

April 11, 2012

Wie man unter Kuba-Freunden weiß, müsse man Kuba unbedingt noch einmal bereisen, bevor es wieder zum “Bordell der Amerikaner” verkomme.

Mit einem Bordell für Deutsche und Italiener haben die linken Lebemänner natürlich kein Problem.

Sowie es in Kuba offiziell keine Prostitution gibt, hat Kuba offiziell auch die mit Abstand niedrigste AIDS-Rate aller Sextourismus-Destinationen:

http://www.avert.org/caribbean.htm

In keiner Diskussion darf der Hinweis darauf fehlen, dass Kuba über ein besseres Gesundheitssystem  als die USA verfüge.

Doch wenn es um die eigene Gesundheit geht, vertrauen selbst die größten Antiimperialisten lieber imperialistischen Qualitätsprodukten:

Was Sie über Kondome auf Kuba wissen müssen.

“Islamophobe Skandale”

März 25, 2012

Islamophober Skandal bei DSDS?

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/islamophobie4/

Ich möchte hiermit auf einen weitaus schimmeren Fall von Islamophobie gegen zwei junge Künstler aus Österreich hinweisen:

http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/03/23/an-alle-bruder/

“Yasser & Ozman” dürfen trotz ihrer völkerverbindenden Botschaft Österreich und den Islam nicht beim nächsten Song Contest vertreten…

An alle Brüder aus dem Ghaza An alle Masreyin (Ägypter), Syrier, Libanesen, Iraqer! An alle Algeries, Marrocs, und Afghana. An alle Weissen, an alle Schwarzafrikaner! An alle Kosovo Albaner, an die Türken, Kurden, Bosnier, Tunsis, Iraner! An alle Noxchis, an alle Dagestaner! Zusammenhalt dann ficken wir die scheiss Amrikaner!

Grasser auf Job-Suche?

März 4, 2012

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser musste laut eigener Steuererklärung zuletzt mit bescheidenen Einkünften auskommen. Nach der vom Magazin „News“ am Mittwoch veröffentlichten Steuererakte meldete Grasser 2009 ein Jahreseinkommen von 13.520,20 Euro – seine Steuerleistung betrug 919,87 Euro.

“Weinet nicht über mich”

Dezember 20, 2011

Die Trauer der koreanischen Gehirnamputierten Genossen war schier unermesslich…

…doch der Gottessohn ist wiederauferstanden:


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 65 Followern an