Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Elsässers Smiley für die Opfer von IS

Oktober 21, 2014

Heißt natürlich nicht, dass mir die NATO-Kurden sympathischer wären… Wir sollten uns da hübsch raushalten und unsere Grenzen dicht halten. :)

(Jürgen Elsässer)

Solange die PKK mit ihrem Terror die im Kalten Krieg strategisch wichtige Türkei destabilisierte, war der kurdische Freiheitskampf für Linke wie Elsässer oder Augstein noch eine Herzensangelegenheit.

Seit die Kurden nicht mehr eindeutig der antiimperialistischen Front zuzurechen sind, hat man das Interesse für die kurdische Sache verloren und konzentriert sich lieber voll und ganz auf die Palästinenser.

Während die rechtsextreme Hamas von westlichen Linken stets verteidigt wird, lässt man die linksextreme PKK im Regen stehen.

Putin hat man den Verrat an der kommunistischen Sache verziehen, der kurdische Verrat an Saddam und Assad ist jedoch unentschuldbar.

Putins Bergarbeiter

Oktober 20, 2014

„Ein Bergarbeiter, der mühsam das Handhaben einer Kalaschnikow-Maschinenpistole erlernt hat, kann das technisch komplizierte Buk-System kaum bedienen. Offiziere werden für die Betreuung solcher Raketenkomplexe im Laufe von fünf Jahren ausgebildet“, sagte der Experte.

(RIA Novosti)

Bereits vor dem Abschuss von MH17 wurden von den Rebellen mehrere ukrainische Flugzeuge abgeschossen.

“Bergarbeiter” mit Kalaschnikows wären dazu tatsächlich kaum in der Lage gewesen.

Dass es sich bei den Rebellen um “Bergarbeiter” handle, glauben jedoch höchstens die westlichen Putin-Versteher.

Russische Spezialeinheiten sind hingegen selbstverständlich dazu in der Lage, russische Waffensysteme zu bedienen.

Wie hätten sie sonst die ganzen anderen Flugzeuge abschießen können?

Kollaps ohne Petrodollars

Oktober 19, 2014

Die Weltwirtschaft wird kollabieren, falls sich die Ölpreise auf einem Niveau von 80 US-Dollar je Barrel stabilisieren. Das erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag in Mailand nach einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Pjotr Poroschenko.

(RIA Novosti)

Nicht die Weltwirtschaft kollabiert wegen dem niedrigeren Ölpreis, sondern der Ölpreis sinkt wegen der stagnierenden Weltwirtschaft.

Der Weltwirtschaft ist es auch schon bei wesentlich niedrigeren Ölpreisen bestens gegangen.

Ein niedriger Ölpreis ist ein Faktor, der für die Weltwirtschaft wohl eher positiv ist.

Petrodollar-Populisten wie Putin müssen sich jedoch tatsächlich Sorgen um ihr System machen, wenn die Petrodollars ausbleiben, mit denen man sich die Treue der Günstlinge kaufen konnte.

Unsere Schuld?

Oktober 17, 2014

Der Westen bekämpft den islamistischen Terrorismus. Warum nicht den eigenen? Die Zahl der Menschen, die uns zum Opfer fallen, ist viel höher. Alle zehn Sekunden verhungert ein Kind. Es ist unsere Schuld.

(Augstein)

Der islamistische Terror mag für ein paar abgeschnittene Köpfe verantwortlich sein.

Der Westen muss sich jedoch den Welthunger und natürlich auch diverse Naturkatastrophen zurechnen lassen.

Mit “unsere Schuld” ist selbstverständlich “eure Schuld” gemeint.

Linke sind bekanntlich nie für irgendetwas verantwortlich.

Dass die größten Hungersnöte des 20. Jahrhunderts durch glorreiche linke Projekte ausgelöst wurden, wird einfach ausgeblendet.

Tatsächlich ist der Hunger in der Welt dank westlicher Errungenschaften stetig zurückgegangen.

Doch auf solche Realitäten zu verweisen, fände Augstein wohl bestimmt wieder zynisch.

Immer die Juden, aber nie ein Antisemit

Oktober 15, 2014

Mag sein, dass es Antisemiten gibt, die sich aus taktischen Gründen von den Nazis distanzieren. Aber ihnen müsste, wenn sie denn Antisemiten sind, doch noch der Antisemitismus nachgewiesen werden können. Das aber kann bei meiner Person nicht gelingen; es ist Broder genauso wenig gelungen wie Ditfurth.

(Jürgen Elsässer)

Wer steckt hinter 9/11?

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/07/02/inside-911-das-erste-video-zu-unserer-911-konferenz-und-zum-neuen-911-buch/

Wer steckt hinter dem IS?

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/10/13/us-gegen-is-pest-gegen-cholera-elsasser-spricht-auf-friedensdemos/

Wer steckt hinter MH17 und MH370?

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/08/09/die-geheimdienstspur-mh370-und-mh17-wolfgang-eggert-bei-compact/

Wer hat Möllenmann und Barschel ermordet?

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2010/11/21/mossad-und-der-barschel-mord/

Wer steckt hinter dem NSU?

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/03/28/nsu-morde-zschape-wars-nicht/

Als Jürgen Elsässer eine deutsche Weltverschwörung gegen Jugoslawien witterte, fielen seine Verschwörungstheorien auf positive Resonanz bei jüdischen Medien.

So durfte der selbsternannte “Antideutsche” jahrelang für die “Jüdische Allgemeine” schreiben.

Von der deutschen Weltverschwörung war es allerdings nur ein kurzer Schritt zur jüdischen Weltverschwörung.

Das Phänomen Jürgen Elsässer sollte uns allen eine Lehre sein, spektakuläre Behauptungen stets kritisch zu hinterfragen, auch wenn einem die politische Stoßrichtung gerade gefällt.

Bürgerrechtler oder Schlepper-Lobby?

Oktober 15, 2014

Bürgerrechtler kritisieren die Haltung der australischen Regierung scharf: “Fast alle Tode sind durch den abstoßenden Umgang der australischen Küstenwache verursacht worden, der es wichtiger ist, die Boote zu stoppen, als Leben zu retten.”

(Spiegel)

Seit wann gibt es ein Bürgerrecht auf illegale Zuwanderung?

Je höher die Chance auf Rettung ist, desto höher steigt auch auch die Risikobereitschaft, in die morschen Kähne der Menschenhändler zu steigen, wie man am Beispiel von Italiens “Mare nostrum” beobachten konnte.

Wenn man dann auch noch darauf vertrauen darf, nicht zurückgeschickt zu werden, sondern in einem nördlichen Schlaraffenland ein Asylverfahren mit allen Sozialleistungen zu erhalten, hat sich die Überfahrt binnen weniger Monate finanziell ausgezahlt.

Würde Italien die “Geretteten” konsequent nach Tunesien und Libyen zurückschicken, würde sich eine Überfahrt nicht mehr rechnen, und niemand würde mehr in die Boote der Menschenhändler steigen.

Ein schlechter Anlass für ein schlechtes Gesetz

Oktober 14, 2014

Der Verhetzungsparagraf wird verschärft. Konkret wird er künftig schon wirksam, wenn vor nur zehn Personen gehetzt wird, bisher waren es mindestens 150. Zusätzlich wird der Strafrahmen von zwei auf drei Jahre erhöht, im Extremfall bei erfolgreicher Anstiftung sogar noch weiter nach oben, erklärte ÖVP-Justizminister Wolfgang Brandstetter bei einem „Gipfel gegen Hass und Hetze“ Dienstagvormittag.

Anlassfall für die Novelle ist laut Brandstetter der antisemitische Angriff einer teils türkischstämmigen Gruppe auf Fußballer von Maccabi Haifa bei einem Spiel in Bischofshofen. Gegen die Angreifer konnte nicht wegen Verhetzung vorgegangen werden, weil die Öffentlichkeit zu gering war. Daher wird nun der Personenkreis, vor dem die Verhetzung begangen wird, auf im Extremfall nur zehn Personen reduziert.

(ORF)

Den Angriff der türkischen Hooligans auf die israelische Mannschaft als Anlass für eine solche Novelle zu nehmen, ist absurd.

Genau für solche Aktionen gibt es ohnehin den Straftatbestand des Landfriedensbruchs (auch wenn er linken Chaoten und deren Sympathisanten ein Dorn im Auge ist).

Gegen wen sich solche Strafverschärfungen dann tatsächlich richten, kann man aktuell in Deutschland beobachten, wo gerade ein Islamkritiker nach dem anderen wegen angeblicher Verhetzung angezeigt wird.

Am Ende werden sich Muslime auch weiterhin über ihre Satellitenschüsseln und ihre Internetanschlüsse von Islamisten verhetzen lassen, aber auf diese Entwicklungen wird man dann nicht mehr ungestraft hinweisen dürfen.

Eine Welt ohne Sheriff

Oktober 9, 2014

Im Kabinett Barack Obamas war Leon Panetta die personifizierte Loyalität, erst als CIA-Direktor, später als Chef des Pentagon.

20 Monate nach seinem Abschied hat er sich mit einem Paukenschlag zurückgemeldet. Seine Memoiren werfen ein grelles Licht auf das Innenleben des Weißen Hauses, an dessen Spitze ein Präsident steht, der nach Panettas Charakterstudie zu selten in den Ring steigt, um zu kämpfen.

Obama besitze eine überragende Intelligenz, schreibt der 76-Jährige. “Aber manchmal fehlt ihm das Feuer”, zu oft baue er auf die Logik eines Rechtsprofessors statt auf die Leidenschaft eines Anführers.

Genauso einen amerikanischen Präsidenten hatte man sich in Europa gewünscht.

Trotzdem ist Amerika heute unbeliebter denn je.

Auch wenn man die Polizei gerne kritisiert, erwartet man sich doch, im Ernstfall von ihr beschützt zu werden.

Amerika ist nun einmal der einzige Welt-Sheriff – selbst wenn sein Präsident diese Rolle nicht annehmen will, wird Amerika für die Welt-Kriminalität stets verantwortlich gemacht werden.

Die gängigen Konventionen für Judenhass

Oktober 9, 2014

Wer heute in Deutschland einen Antisemiten als Antisemiten bezeichnet, muss damit rechnen, vom ihm erfolgreich verklagt zu werden:

Er trat als Redner bei den kürzlich entstandenen Montagsdemonstrationen auf, bei denen Politiker als „Vasallen der Rothschilds“ bezeichnet werden. „Ich finde, dass man einen solchen Mann in der politischen Auseinandersetzung als Antisemiten bezeichnen kann“, sagt Ditfurth.

Doch die Richterin deutet eine andere Meinung an. Es handele sich zwar eindeutig um eine Meinungsäußerung, auch sei diese nicht persönlich, sondern zur Sache gewesen, trotzdem ist Ditfurth in ihren Augen „den einen Schritt zu weit“ gegangen. Der Antisemitismusvorwurf sei ein „Totschlagargument“.

(taz)

Doch wer ist in Deutschland heutzutage noch ein “glühender Antisemit” oder “Nazi”?

Selbst Hitler würde heute kein Bärtchen mehr tragen und sich an die gängigen Konventionen für Judenhass halten.

Seinen Hass gegen Amerika könnte Hitler nach wie vor offen ausleben, bei der jüdischen Weltverschwörung müsste er leichte Abstriche machen, dafür könnte er Israel um so leidenschaftlicher kritisieren.

Jürgen Elässer sinnierte mit Ken Jebsen darüber, ob die NPD eine Nazi-Partei wäre. Er kam dabei zu dem Schluss, dass die NPD keine Nazi-Partei sei, da sie im Gegensatz zu Netanjahu kein Groß-Israel errichten wolle:

(ab 0:54:00)

Nazi” ist für den Joseph Goebbels von heute ein Schimpfwort, das er verwendet, um seine politischen Feinde zu diffamieren (und am liebsten setzt er es gegen Juden ein).

Eine Welt ohne Sheriff

Oktober 5, 2014

Subjektiv befand sich die Welt in der Bush-Ära im Kriegs-Chaos.

Objektiv war es jedoch eine Ära der Stabilität, was man nicht zuletzt an den rückläufigen Flüchtlingsströmen nach Europa messen konnte:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/76095/umfrage/asylantraege-insgesamt-in-deutschland-seit-1995/

In Österreich waren die Asylzahlen zu Beginn seiner Präsidentschaft zwar sehr hoch.

Dies lag jedoch am Krieg in Tschetschenien und der Taliban-Herrschaft in Afghanistan.

Ab 2003 waren die Zahlen stets rückläufig. Nicht einmal die blutigeren Jahre im Irak führten zu einer Trendumkehr.

Die ach so friedliche Clinton-Ära war von einem jahrelangen Konflikt am Balkan geprägt, bei dem Hunderttausende Muslime nach Mitteleuropa flüchteten.

Die mangelnde Bereitschaft Clintons und Europas, eine schnelle Lösung durchzusetzen, führte dazu, dass einerseits Dschihadisten nach Europa einsickern konnten (und sich dort auch dauerhaft festsetzten), andererseits musste man letztlich trotzdem für die “armen Muslime” in den post-jugoslawischen Bürgerkrieg eingreifen.

Am Ende waren alle böse:

Die Russen, weil man ihre Serben um den Sieg betrogen hatte.

Die Muslime, weil man erst so spät eingegriffen hatte.

Obama übernahm von Bush zwar Irak und Afghanistan.

Ein 9/11 – nicht einmal ein Jahr nach Beginn seiner Amtszeit – musste Obama nicht stemmen.

Am Ende der Bush-Ära waren die Flüchtlingsströme nach Europa so niedrig wie schon lange nicht, am Ende der Obama-Ära sind sie so hoch wie schon lange nicht.

Europa hat sich eine Welt ohne Sheriff gewünscht – eine Alternative zu ihm hat man jedoch nach wie vor nicht.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 65 Followern an