Posts Tagged ‘Islam’

Anonyme Akademikerin blitzt mit Burka-Klage ab

Juli 1, 2014

Oft genug hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Partei für die größten Menschenrechtsbrecher unserer Zeit ergriffen.

Diesmal blitzten die Verbreiter der islamischen Barbarei jedoch ab:

Straßburg – Entscheidung in Straßburg: Laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) verletzt das in Frankreich geltende Burka-Verbot nicht die Grundrechte. Es sei “legitim”, wenn der Staat mit solchen Maßnahmen die Voraussetzungen für ein Zusammenleben in der Gesellschaft wahren wolle.

(Spiegel)

Bei der Klägerin handelte es sich um eine “anonyme Akademikerin”, die sich völlig “freiwillig” verschleiern wollte.

Natürlich werden in westlichen Ländern nicht alle muslimischen Frauen zum Tragen des Schleiers gezwungen.

Viele junge Kopftuchträgerinnen haben sogar unverschleierte Mütter.

So wie sich junge Europäerinnen freiwillig piercen oder tätowieren lassen, verschleiern sich junge Muslima ohne Zwang, um durch ihr Äußeres eine Identität zu erlangen.

Sobald sich jedoch die “Brüder” – mit Hilfe der freiwillig verschleierten “Schwestern” – durchgesetzt haben, ist es ganz schnell vorbei mit der “Freiwilligkeit”, wie man überall beobachten kann, wo die Islamisten bereits an die Macht gekommen sind (Iran, Taliban-Afghanistan, Gaza, Ost-Syrien, West-Irak) oder zumindest die Gesellschaft dominieren (Saudi-Arabien, Ägypten, Pakistan, Türkei, Neukölln,…).

Wahres Christentum und wahrer Islam gleich?

Dezember 6, 2013

Bei Jesus Christus handelte es sich um den Proto-Typ des Gutmenschen, auch wenn es die westliche Zivilisation später lange Zeit geschafft hatte, den links-altruistischen Inhalt ihrer Religion zu verbergen (z.B. durch Predigten auf Latein, welche die eigenen Schäfchen nicht verstehen konnten).

Wenn man das linke Neue Testament nicht durch eine gehörige Portion rechtes Altes Testament abfedert, landet man schnell bei Käßmann & Co.

Linksgute Christen gehen davon aus, dass alle Religionen im Kern gleich seien.

Beim Islam ist es jedoch genau umgekehrt:

Entstaubt man den gemäßigten Volksislam, und bringt den wahren Islam zum Vorschein, landet man bei einer gewalttätigen Ideologie.

Das Christentum ist im Kern höchstens autoaggressiv: im Idealfall stirbt man für die Sünden der anderen am Kreuz.

Der Islam fordert hingegen aggressives Verhalten gegen andere.

Die islamistische Kulturrevolution

November 21, 2012

Es ist keine historische Neuigkeit, dass sich die Zerstörungswut totalitärer Ideologien gegen die eigene Kultur richtet.

Die Islamisten sind gerade dabei, 1300 Jahre eigener Kulturgeschichte zu vernichten, um dem reinen Vorbild ihres Propheten aus dem siebenten Jahrhundert nachzueifern.

Diese Auswüchse zeigen, dass die alte islamische Kultur, die uns von Islamwissenschaftlern als der “wahre Islam” präsentiert wird, nichts mit der aufstrebenden neuen islamistischen Ideologie zu tun hat.

Leider ist es nicht die alte Kultur, sondern die neue Ideologie, die in der islamischen Welt gerade als der “wahre Islam” gefeiert wird.

Der neue alte Islam

Oktober 24, 2012

Obwohl die Menschen in früheren Zeiten wesentlich gläubiger waren als in der heutigen Zeit, war der Zugang zu den Quellen der Religion stark eingeschränkt. Nur ein winziger Bruchteil der christlichen Bevölkerung Europas konnte überhaupt lesen, und die Messen wurden in lateinischer Sprache mit dem Rücken zur Gemeinde vorgetragen.

Um ein guter gläubiger Christ zu sein, reichte es zu glauben, dass Jesus der Sohn Gottes sei und sich kreuzigen ließ, um das Leid der Menschheit auf sich zu nehmen. Zahlreiche Generationen von Christen haben brav Kirchen erbaut und Gottesdienste besucht, ohne sich tiefer mit den Quellen ihrer Religion zu beschäftigen.

Ähnlich ist es wohl auch in der islamischen Welt zugegangen.

(more…)

Diskriminierung islamischer Irrer

Juni 21, 2012

Irgendwo in Europa muss es eine Zertifizierungsstelle für Al-Kaida-Mitglieder geben. Jedenfalls könnte man das vermuten, wenn man die Nachricht liest, die heute durch die Online-Medien ging: „Selbsternanntes Al-Kaida-Mitglied nimmt Geiseln in französischer Bank“. In keiner Überschrift durfte das Wort „selbsternannt“ fehlen.

(Manfred Gillner)

Sonst könnte ja jeder Verrückte daher kommen und im Namen des Islam Terror verbreiten.

Da haben es Verrückte, die im Namen der Islamkritik Terror verbreiten, wesentlich besser.

Niemand kam auf die Idee, Breivik als “selbsternannten Islamkritiker” herabzuwürdigen.

Ein weiterer Beweis, wie sehr Muslime in den islamophoben Medien diskriminiert werden.

War Jesus doch kein Gutmensch?

April 28, 2012

Zu meinem Beitrag über den ungleichen Kern des Islam erhielt ich einen interessanten Kommentar:

Das NT ist nicht so gutmenschlich, wie viele meinen, die es nicht gelesen haben.

(Dieter)

Um seine These zu belegen, zitierte Dieter eine Passage aus der Bergpredigt:

Ich aber sage euch, daß jeder, der eine Frau ansieht, sie zu begehren, schon Ehebruch mit ihr begangen hat in seinem Herzen. Wenn aber dein rechtes Auge dir Anlaß zur Sünde gibt, so reiß es aus und wirf es von dir; denn es ist dir besser, daß eins deiner Glieder umkommt und nicht dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird. Und wenn deine rechte Hand dir Anlaß zur Sünde gibt, so hau sie ab und wirf sie von dir; denn es ist dir besser, daß eins deiner Glieder umkommt und nicht dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.

Jesus fordert darin, dass die Menschen sich selbst gegenüber streng sein sollen.

Das Christentum ist im Kern autoaggressiv.

Im Idealfall stirbt man für die Sünden der anderen am Kreuz.

Der Islam fordert hingegen aggressives Verhalten gegen andere.

Der ungleiche Kern des Islam

April 26, 2012

Wenn man so etwas immer liest habe ich das Gefühl dass Nietzsche am Ende doch Recht haben könnte als er sagte “Wir werden es noch einmal bitte bereuen 300, 400 Jahre lang nur Christen gewesen zu sein! ”

(Besucher)

Es wäre interessant, zu erforschen, inwiefern das Christentum zum Zusammenbruch des Römischen Imperiums beigetragen haben könnte.

Die westliche Zivilisation hat es später lange geschafft, den links-altruistischen Inhalt ihrer Religion zu verbergen.

Etwa durch Predigten auf Latein, welche die eigenen Schäfchen nicht verstehen konnten.

Wenn man das linke Neue Testament nicht durch eine gehörige Portion rechtes Altes Testament abfedert, landet man schnell bei Käßmann & Co.

Linksgute Christen gehen davon aus, dass alle Religionen im Kern gleich wären.

Beim Islam ist es jedoch genau umgekehrt:

Entstaubt man den gemäßigten Volksislam, und bringt den echten Islam zum Vorschein, landet man bei einer rechtsextremen Ideologie.

Sexistische Opern und lange Moscheenächte

November 19, 2011

Keine Frage: Anfang des 19. Jahrhunderts, als Rossini die Oper schrieb, waren die Türken generell nicht hoch angesehen. Aber ungebrochen werden die Vorurteile auf der Bühne der Staatsoper tradiert, garniert mit Nationalstolz (“Wir Italiener sind klüger!”) und jeder Menge Sexismus. Ildar Abdrazakov darf als Mustafà drei Stunden den Affen machen. Und das im Wortsinn: Hat er doch ein Trikot voller zotteliger Haarbüscheln zu tragen.

http://derstandard.at/1319183247259/Kulturglosse-Der-Tuerke-als-Affe

Italienische Opern müssen von “Sexismus” und “Nationalstolz” gesäubert werden.

Der Islam darf hingegen bleiben, wie er ist.

Schließlich ist Wien dank Medien wie dem “Standard” eine Hauptstadt des Kulturrelativismus.

Davon konnte man sich heute bei der euphorischen Berichterstattung über die “Lange Nacht der Moscheen” wieder einmal überzeugen:

http://derstandard.at/1319183275500/Wien-Erfolgreiche-erste-Lange-Nacht-der-Moscheen

Eine “Lange Nacht der Scientology-Tempeln” wäre hingegen als Skandal angeprangert worden.

Wiewohl es sich dabei um die wesentlich harmlosere Sekte handelt.

Die linke Logik der Islam-Verharmloser

Juni 16, 2011

“Christliche Konservative” seien gegen die Homo-Ehe.

Also seien sie genauso wie die “Islamisch-Konservativen”.

Der feine Unterschied zwischen “keiner Homo-Ehe” und der “Todesstrafe für schwulen Sex” wird von Islam-Verstehern einfach nicht verstanden.

In einer TV-Diskussion wurde Ayaan Hirsi Ali von Naomi Kleins arrogantem Ehemann darauf hingewiesen, dass die USA nicht besser als die islamische Welt sei, da auch in der USA Abtreibungsärzte von christlichen Extremisten ermordet worden seien.

Ayaan Hirsi Ali erkärte dem linken Bubi, dass die Mörder der Abtreibungsärzte in den USA dafür gesetzlich verfolgt wurden.

Im Islam stehe das Gesetz hingegen auf Seiten der Mörder:

Die “freiwillig” verschleierten “Schwestern”

Juli 18, 2010

Nicht alle muslimischen Frauen werden zum Tragen des Schleiers gezwungen.

Viele junge Kopftuchträgerinnen haben sogar unverschleierte Mütter.

Sowie sich junge Menschen piercen oder tätowieren lassen, um sich eine eigene Identität zu verschaffen, ist der Schleier für junge Muslima eine Möglichkeit zur Identitätsstiftung in einer als bedrohlich und feindselig wahrgenommenen Welt.

Sobald sich jedoch die “Brüder” – mit Hilfe der freiwillig verschleierten “Schwestern” – durchgesetzt haben, ist es ganz schnell vorbei mit der “Freiwilligkeit”, wie man überall beobachten kann, wo die Islamisten bereits an die Macht gekommen sind (Iran, Taliban-Afghanistan, Gaza) oder zumindest die Gesellschaft dominieren (Saudi-Arabien, Ägypten, Pakistan, Türkei, Kreuzberg)


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 66 Followern an