Posts Tagged ‘Kronen Zeitung’

Österreichs Extremisten hetzen gegen Wilders

Oktober 7, 2010

Im Gegensatz zu Jörg Haiders FPÖ oder der NPD richtet sich Geert Wilders Politik nicht gegen Menschen, sondern gegen eine Ideologie.

Geert Wilders bekämpft die Ideologie der Verschleierung.

Einerseits die Verschleierung im wörtliche Sinn, wie sie von den rechtsextremen Islamisten betrieben wird - andererseits die Verschleierung im übertragenen Sinn, wie sie von politisch korrekten Medien eingefordert wurde, um nicht den oben genannten Rassisten wie Jörg Haider in die Hände zu spielen.

Wenn die zuvor im “Kampf gegen Rechts” verschleierten Probleme von Sozialdemokaten wie Thilo Sarrazin oder Liberalen wie Geert Wilders angesprochen werden, droht die politisch-korrekte Meinungshoheit verloren zu gehen.

(more…)

Alarm vor “Asylwelle” und “US-Ultrarechten”

August 30, 2010

Auch nach Dichands Tod bleibt die Kronen Zeitung ihrer Linie treu.

Innenpolitisch wird (trotz Gutmensch Bono auf der Titelseite) zum Hass gegen Asylwerber geblasen:

(more…)

Austria’s Next “First Lady”?

März 3, 2010

(rechts Horst Jakob Rosenkranz - neben dem notorischen Holocaust-Leugner Gerd Honsik)

Seine Ehefrau Barbara Rosenkranz kandidiert mit freundlicher Unterstützung der Kronen Zeitung für das höchste Amt der Republik.

Nationalsozialisten haben eindeutig gezeigt, was sie von den Grundrechten so halten, sobald sie an die Macht kommen.

Auf dem Weg zur Macht wird das uneingeschränkte Grundrecht auf Meinungsfreiheit jedoch frech eingefordert – natürlich auch für den eigenen Gatten:

“Ist man für Meinungsfreiheit, dann wird es nicht anders gehen, als dass man absurde, skurrile, verwerfliche Meinungen zulässt.”

Die Kronen Zeitung und das “Jesuskind”

Dezember 26, 2009

Die Kronen Zeitung beschwört gerne unsere christlichen Werte und Traditionen

…und beherrscht dabei das gesamte Repertoire des historischen christlichen Antisemitismus:

Zu Allerheiligen kam die Brunnenvergiftung dran - zu Weihnachten wird das Jesuskind zu einem verfolgten Palästinenserknaben:

Das erste Foto ist ein perfektes Beispiel für Pallywood-Journalismus. Kinder attackieren - umringt von Fotografen  – israelische Sicherheitskräfte. Die Kronen Zeitung macht daraus “einen ohnmächtigen Widerstand gegen die Siedlungspolitik”.

Im zweiten Foto werden Ultraorthodoxe  , die den weltlichen Staat Israel ablehnen und sogar ihren Militärdienst verweigern, zu Siedlern, die “renitenter” als die derzeitige “rechts-rechte israelische Regierungskoalition” seien.

Die christliche Nächstenliebe für die muslimischen “Jesuskinder” endet bei der Kronen Zeitung freilich an der eigenen Staatsgrenze. Bei verfolgten Flüchtlingsfamilien kommen den Krone-Machern auch zur Weihnachtszeit keine “Jesuskind” Assoziationen in den Sinn.

…oder noch deutlicher in den Leserbriefen, die laut Hans Dichand “das eigentliche Erfolgsgeheimnis der Kronenzeitung” darstellen:

Der beliebte Wiener Bürgermeister Dr. Karl Lueger war mit seinem traditionell-christlichen Antisemitismus auch für den jungen Adolf Hitler eine wichtige Inspirationsquelle. Juden wurden sowohl von den christlichen als auch von den deutschnationalen Antisemiten  als vaterlandslose, ihre Wirtsvölker ausbeutende Schmarotzer angesehen.

Heute stehen ausgerechnet die jüdischen Siedler, die durch ihre harte Arbeit eine Wüste zu einem blühenden Land gemacht haben, im Mittelpunkt der Kritik. Die ewigen Juden werden es den ewigen Antisemiten eben nie recht machen können.

Sonntags in der “Krone”

November 2, 2009

Außen:

“Allerheiligen”

IMG

Innen:

Alle Huren:

Krone Sex-Anzeigen

Außenpolitik:

“Gefährliche Wasserspiele in Gaza”

Heiliger bzw. “israelkritischer”  könnte man die “ewigen Brunnenvergifter”  nicht anklagen – Weder Amnesty International noch die  “Qualitätsmedien” hätten dies besser geschafft:

IMG_0002

Innenpolitik:

“Vermummte Studenten”, “Strache ist eben cool” - Strache ist “fast schon besser als Haider”

IMG_0004

Das bessere Österreich

Juni 7, 2009

Die Nervensäge Hans Peter Martin konnte dank der Kronen Zeitung bei den österreichischen (Anti-)EU-Wahlen stark zugelegen.

Die Konkurrenz der Kronen Zeitung am alpenländischen Boulevard hat sich in diesem Wahlkampf wieder einmal als das bessere Österreich präsentiert.

Entlarvendes FPÖ Inserat in der Kronen Zeitung

Mai 18, 2009

Habe am Freitag im Radio HC Straches Rede bei der Anti-Moschee Demo gehört. Er zitierte dabei Salman Rushdie, Necla Kelek und Ulrike Ackermann und schien ein kompetenteres Verständnis von der Gefahr des Islamismus zu zeigen als die meisten anderen Politiker, die aus Angst selbst als “rechts” dazustehen, das Schmuddelthema Islam meiden.

Man überläßt dem rechten Hetzer Strache die Islam-Kompetenz, der damit seiner rassistischen Hetze einen staatstragend-seriösen Anstrich geben kann.

Wie wenig es Strache & Co um die Gefahr des Islamismus geht, beweist die FPÖ mit dieser Anzeige, die von Bundeskanzler Faymann zu Recht als Schande bezeichnte wurde:

Inserat FPÖ Israel

Mit dem Irak wolle man keine Grenze haben und nicht in den Nahostkonflikt hineingezogen werden (der ebenfalls an die Türkei angrenzende Iran bleibt interessanterweise unerwähnt)

Stattdessen hetzt man gegen die von der islamistischen Ideologie am meisten bedrohten demokratischen Staaten, obwohl Israel kein Beitrittskandidat ist, und die Türkei mit den Kopftuch-Islamisten von der AKP wohl auch keine Chancen auf einen Beitritt hätte.

Den FPÖ Heuchlern, die eine Türkei auf keinen Fall in der EU haben wollen, kommt der AKP-Islamismus somit sehr gelegen:

Die FPÖ will die Türken nicht in der EU haben, egal ob sie unsere Werte teilen oder nicht (dasselbe gilt im noch stärkeren Ausmaß für Juden). Der Kopftuch Islamismus ermöglicht eine saubere Trennung. Fehlt noch eine islamistische Türkei, in die man alle “islamistischen” Türken (natürlich auch die Nichtislamisten) zurückschicken könnte. Die Nazis mussten die Juden noch zwingen, den Stern zu tragen – diese Aufgabe nimmt die AKP der FPÖ ab.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 67 Followern an