Posts Tagged ‘Terrorismus’

Unehrenhafter Terror

November 17, 2011

Niemand fragt, ob die Terroristen nicht irgendwelche furchtbaren Kränkungen durch ihre Opfer erlitten hätten.

Niemand weist daraufhin, dass man die tausenden “friedlichen” Gesinnungsgenossen, die noch niemanden ermordet hätten, jetzt keinesfalls unter Generalverdacht stellen dürfe.

Es melden sich auch keine um den Linksstaat Rechtsstaat besorgten Anwälte, welche die “politischen Gefangenen” gegen die grausame Staatsmacht vertreten wollen, um damit den Grundstein für ihre eigenen blendenden politischen Karrieren zu legen.

Und es wird wohl auch niemand den Nobelpreis verliehen bekommen, weil er den “Verlust der Ehre” einer Terroristenkomplizin literarisch aufarbeitet:

http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/05/07/die-verlorene-ehre-der-angela-merkel/

Das Einzige, was gleich bleibt:

Man versucht diejenigen, deren mühselige Aufgabe es ist, die Extremisten zu überwachen, als Täter darzustellen.

Der Verfassungsschutz ist darauf angewiesen, mit Leuten aus dem Extremistenmilieu unfeine Geschäfte (z.B. Hafterleichterungen) abzuschließen, um an Informationen heranzukommen.

Dass es sich bei solchen Informanten und “staatliche Agenten” handle, beruht auf den üblichen Falschinformationen, die schon seit der Linksterrorismus-Zeit von ehrenhaften Extremismus-Sympathisanten verbreitet wurden.

Dafür gab es übrigens auch schon den Literaturnobelpreis:

http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/10/10/niemand-in-gefahr/

“Aber”-Sätze

Dezember 13, 2010

Stockholm – Bei einer von Muslimen organisierten Demonstration gegen den Terroranschlag in Stockholm sind am Sonntagabend rund 100 Menschen auf die Straße gegangen. “Wir fühlten uns verantwortlich dafür, den Anschlag scharf zu verurteilen”, sagte Samaa Sarsour, eine der Organisatorinnen. “Aber es wäre naiv zu glauben, dass die gestrigen Ereignisse keine negativen Auswirkungen auf die Wahrnehmung von Muslimen in Schweden haben werden.”

(Der Standard)

Wenn man eine solche Tat ehrlich verurteilt, dann bitte ohne “Wenn und Aber”.

Bei einem “Aber”-Satz kann man den ersten Teil des Satzes immer streichen:

Ich habe nichts gegen Ausländer, aber…

Der zweite – entscheidende – Teil ihres Satzes, der nach dem “Aber” kommt, handelt von den nun bevorstehenden “negativen Auswirkungen auf die Wahrnehmung von Muslimen in Schweden”.

Mit dieser Aussage zeigt Frau Sarsour, dass es ihr bei der Demonstration mehr darum geht, die nun drohende Islamophobie anzuprangern, als den islamistischen Terror zu verurteilen.

Als Transvestit oder Terrorist in Pakistan?

Juni 22, 2010

Deutscher Islamist in Pakistan festgenommen.

“Laßt Euch nicht provozieren”

Juni 15, 2010

Explodiert bei einer “friedlichen Demonstration” eine Bombe in einer Gruppe von Polizisten, darf man sich davon “nicht provozieren” lassen, sondern muss “Ketten bilden”:

Angesprochen sind natürlich nicht die angegriffenen und schwer verletzten “Büttel des Kapitalismus”, sondern die “friedlichen Demonstranten”.

Als Tourist oder Terrorist in Bologna?

April 18, 2010

Thomas Kram wurde am 19. Februar 2009 für seine Mitgliedschaft bei den Revolutionären Zellen zu einer – ausgesprochen milden – bedingten Haftstrafe von 2 Jahren verurteilt.

(FAZ vom 11.04.2007)

Obwohl es starke Hinweise dafür gab, dass Thomas Kram nicht nur für die deutschen Revolutionären Zellen, sondern auch für die internationale Gruppe um Johannes Weinrich, die sich nach Entebbe von den RZ abgespalten hatte, tätig war, behandelte der Prozeß lediglich die “harmlosere” Anfangszeit bis zu seiner ersten kurzfristigen Verhaftung 1976 und danach die “Rote Zora”-Zeit von 1985 bis zu seiner Flucht 1987.

Johannes Weinrich, ein enger Weggefährte von Thomas Kram, war Ende der 70er Jahre zur rechten Hand des gefährlichsten Terroristen der 70er und 80er Jahre aufgestiegen, der einen Großteil seiner Aufträge von Muhammar al-Gaddafi entgegennahm.

Kann es ein Zufall gewesen sein, dass sich Thomas Kram einen Tag vor einem der schlimmsten Terroranschläge der europäischen Nachkriegsgeschichte als “Tourist” in Bologna aufgehalten hatte?

Obwohl die italienische Polizei von seinem Aufenthalt in Bologna gewußt hatte, blieb Thomas Kram, der ein Experte für Zeitzünder war, von den italienischen Behörden völlig unbehelligt.

Thomas Kram war mit einem offiziellen Reisepass nach Italien eingereist und hatte von 1. auf 2. August 1980 unter Angabe seines echten Namens in einem Hotel in Bologna genächtigt.

Reicht dies aus, um eine Beteiligung am Anschlag auszuschließen?

(more…)


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 68 Followern an