WM in Katar, Asyl in Österreich

November 29, 2022

Ungarn ist wie die Türkei, Griechenland, Bulgarien, Serbien nur eine Transitstation für Asyl-Migranten. Österreich ist hingegen wie Deutschland, Niederlande, Dänemark, Schweden ein Zielland. Viele Migranten reisen zwar auch aus Österreich in andere Zielländer weiter. Als erstes Zielland hat Österreich trotzdem regelmäßig die höchsten Zahlen an Dauergästen.

Bei Orban sind Asyl-Migranten wie bei Erdogan nur auf der Durchreise nach Germoney & Co. So kann es sich Orban wie Erdogan erlauben, seine Augen gegenüber der Schlepperei zuzudrücken.

Würde er auf streng machen, würde er von der EU ohnehin wieder nur abgewatscht werden. Österreich fiel Ungarn auf europäischer Ebene bei jeder Gelegenheit in den Rücken.

Warum sollte sich Orban da groß einen Haxen ausreißen, um für Österreichs Regierung die Migranten zu stoppen?

Seit Orban in den Durchwinke-Modus gegangen ist, wird er zumindest was den Grenzschutz betrifft, nicht mehr als Bösewicht angeprangert.

Paradoxerweise werden Länder, die wie Österreich mit besonders vielen Flüchtlingen gesegnet werden, traditionell besonders scharf für ihre Asyl-Leistungen kritisiert. Länder, die niemandem Asyl gewähren, werden auch nie wegen ihrer Asylpolitik verurteilt.

Das superreiche muslimische und arabische Katar hat so gut wie keine arabische, muslimische Brüder aus Syrien oder anderen islamischen Krisenherden (die oft vom größten Jihadisten-Förderer Katar mitverursacht wurden) aufgenommen, ohne je von Amnesty & Co wegen seiner Asylpolitik verurteilt zu werden.

Why Wuhan? Why New York?

November 25, 2022

If a laboratory accident could be proven to be the reason for the corona pandemic, not only Chinese researchers but also the scientific establishment in the USA would probably be criticized, especially since the „gain-of-function“ research in the Chinese „Wuhan Institute for Virology “ presumably hab been funded by Dr. Fauci-led US National Institutes of Health through the EcoHealth Alliance.

Because of this, the laboratory theory has been condemned as „unscientific“ from the start, while efforts are still being made to make transmission by a natural zoonosis seem „scientifically probable“. The problem is that so far no suitable animal has been found that would have served as an intermediate host. Bats were reportedly not kept at the Wuhan wildlife market. The evolutionary biologist Michael Worobey presented two new studies, which are said to indicate an outbreak in the wild animal market. However, Worobey could not name a specific species either. His reasoning remains extremely vague, even if his „pre-published“ (and thus not scientifically verified) studies were presented by NY Times & Co as „BREAKING NEWS“.

In the case of SARS-CoV-1, the intermediate host from which the transmission to humans had taken place was discovered after just a few months. Since this intermediate host could not be found this time, direct transmission without an intermediate host is probably the more likely option. There are up to 50,000 „wet markets“ in China selling animals, but only one WIV that collected bats for research into corona viruses.

Of course, it would have damaged the reputation of science if a scientific experiment had led to the outbreak of SARS-CoV-2. However, obscuring the truth to preserve the good name of science is still the opposite of science.

Like SARS-CoV-2, HIV originates from an animal virus. As with Corona, it is unclear how the chimpanzee virus got to New York, where it was first noticed in 1981. With AIDS, the wilderness theory has prevailed, according to which AIDS would have jumped to humans through Central African bush hunters and would then have been spread to the USA via Haiti.

Both Dr. Worobey as well as Dr. Fauci have a history as alleged saviors of science. Despite the outbreak of AIDS among American homosexuals in the US metropolises of Los Angeles, San Francisco and New York, as head of the NIH, Fauci immediately pointed the finger at Haiti to divert suspicion of a vaccination experiment by his own agency.

The evolutionary biologist Dr. Worobey twenty years later cemented the heavily disputed Haiti-Zaire thesis with his adventurous „Molecular Clock“ calculations (which were not called into question by science out of sheer opprtunism).

When a mysterious disease of the immune system among homosexuals was noticed in New York, San Francisco and Los Angeles in 1981, the first suspicion, for very understandable reasons, fell on an experimental hepatitis B vaccination campaign that was carried out from 1978 to 1980 with 1,038 homosexuals as a voluntary test group.


That (first and only) plasma vaccine in history was made from the plasma of homosexuals suffering from hepatitis, precisely from the blood of the first AIDS risk group (which was of course still unknown at the time). Research with chimpanzees played a central role in the development of the vaccine.

It is true that older HIV infections were actually detected later in the Congo. However, it is by no means certain whether these HIV infections were natural precursors to the American epidemic. Until the emergence of AIDS in the United States, there were only unnoticed sporadic cases in Africa. AIDS only became a pandemic in Africa in the late 1980s. And not in the Congo, where the rate has always remained relatively low, but in Kenya, which is visited by western sex tourists, and in southern Africa, where the plasma vaccine (after sales in the USA had stopped in 1985) was distributed to Africano children as a “gift of Merck“ until the mid-1990s.

According to the Haiti-Zaire thesis, Haitians who had been brought to Zaire as UN experts after the end of the colonial period around 1960 contracted the disease there and then spread the undetected disease to Haiti and from there when they returned in the 1970s imported into the USA.

According to a Worobey study, the Haiti thesis was allegedly confirmed by the molecular structure of 5 HIV samples from 1982 Haitian immigrants. However, there are no older samples from Haiti to actually show that the Haitian HIV strain should be older than the American one. In fact, molecules cannot tell what country they came from unless older samples can be found to refer to. The oldest American samples do not come from Haitians, but from US participants in the 1978 hepatitis study.

There is another very strong argument against early unnoticed contagion in Haiti. A plasma center for the American market was operated in Haiti in the 1970s. Plasma donors were members of the typical AIDS risk groups. If Haiti had been infected in the 1970s, American hemophiliacs (rather than homosexuals) would have been the first at-risk group as recipients of Haitian plasma donations. Even well-known (at that time still objective) media such as the Washington Post assumed that Haitians were infected by American sex tourists and not vice versa, since AIDS in Haiti initially affected people with homosexual contacts and only over the years has an African pattern with mainly heterosexual infections.

It wasn’t just the Haitians, who were believed to have been infecting American sex tourists in the late 1970s, who were hit hard, but the homosexuals themselves, who had served as guinea pigs in a scientific experiment and subsequently contracted an extremely stigmatizing „own fault“ disease.

Why weren’t homosexual associations vehemently demanding information about the vaccination campaign, which was suspected at the beginning as cause for the new disease?

The homosexual associations, which were very young at the time, were heavily involved in the series of experimental HBV-vaccinations and viewed and supported the campaign as a noble and good project for the benefit of the young community, which was still heavily discriminated against. They had been made into accomplices who didn’t dare question the good cause they were committed to along with the nice doctors.

Here we are back in the present. Anyone who has campaigned for the vaccination or even enforced it with coercive measures can hardly turn back, even if they themselves should become a victim. Like the homosexual organizations in the HBV vaccine experiment, our establishment has been made an accomplice. Should our corona vaccination experiment go wrong like the HBV vaccination experiment, our establishment would probably react in a similar way to how the homosexual associations reacted to HIV.

Gelbe Karte sticht Regenbogen aus

November 21, 2022

Die Drohung einer einzelnen gelben Karte reicht schon aus, um den Regenbogen vom sonst so tugendhaften europäischen Fußball wieder unrühmlich einzurollen zu lassen.

So unsympathisch mir die WM beim doppelzüngigen Islamisten-Emir ist, so gut gefällt mir, wie die islamische WM die Heuchelei des woken Fußball-Zirkus entlarvt. Die woken Fußballer haben ganz viel mit den woken Konzernen gemeinsam. Flagge wird von deutschen Konzernen nur dort gezeigt, wo es ohnehin keine Probleme für LGBTQ gibt.

Wo Schwule tatsächlich noch verfolgt werden und es wichtig wäre, dagegen ein Zeichen zu setzen, verzichtet man darauf, weil es womöglich schlecht fürs Geschäft wäre.

Dieser Doppelstandard zeigt, wie wenig es bei der Regenbogenfahne um Solidarität mit Schwulen geht. Es geht darum zu zeigen, dass man auf der hier gerade herrschenden politisch korrekten Seite steht. Ob Schwule verfolgt werden, ist den Konzernen und den Fußballern sonst ziemlich egal.

Sobald es bei uns eine islamische Mehrheit gäbe, würde der Regenbogen auch bei uns wieder eingerollt werden und Schwule würden wie im Rest der islamischen Welt behandelt werden.

Menschenrecht auf Migration?

November 14, 2022

Nachdem ÖVP-Klubobmann August Wöginger eine Überarbeitung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) gefordert hatte, hat es am Wochenende viel Kritik gegeben. Nun meldete sich auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen via Twitter zu Wort.

Die EMRK sei aus dem „unendlichen Leid des 2. Weltkrieges und der Schoah entstanden“, so Van der Bellen. Sie sei eine große Errungenschaft der Menschlichkeit, ein Kompass der Humanität und gehöre zum Grundkonsens unserer Republik.

(ORF)

Wo war Van der Bellen, als durch die Corona-Maßnahmen die fundamentalsten Menschenrechte gebrochen wurden?

Während das Recht auf Redefreiheit, das Recht auf Versammlungsfreiheit und das Recht auf Privatleben in der Menschenrechtskonvention explizit genannt werden, ist ein Menschenrecht auf Migration nicht Bestandteil der EMRK.

Trotzdem drehen sich mittlerweile über 90% der Verfahren beim EGMR in Straßburg um das in der EMRK nicht erwähnte Recht auf Migration. Selbst eine Pandemie, die als Rechtfertigung herangezogen wurde, fast alle Menschenrechte auzuhebeln hat diese Tendenz kaum verändert.

Nicht der Inhalt der EMRK ist das Problem, sondern was linke Juristen aus den Menschenrechten gemacht haben.

Katar zeigt sein wahres Gesicht

November 12, 2022

Katars WM-Botschafter bezeichnete Homosexualität im ZDF-Interview als „geistigen Schaden“ und „haram“.

Dabei ist Katar sonst sehr darin geübt, Westlern im Taqiyah-Modus, nur das zu erzählen, was sie gerne hören wollen.

Katars Al-Jazeera English beherrscht den Dialüg mit dem progressiven Westen perfekt und man würde dort nie ungeschickte Aussagen wie vom WM-Botschafter finden.

Was er gesagt hat, entspricht jedoch genau dem, was Al-Jazeera auf Arabisch sagt. Das arabische Al-Jazeera wird auch im Westen von vielen Millionen geschaut. Das Englische nur von ein paar progressiven Westlern, die sich gerne belügen lassen.

Politische Gegner als „Kakerlaken“

November 5, 2022

TV-Moderatorin Sunny Hostin vergleicht weiße Vorstadtfrauen, die Republikaner wählen, mit Kakerlaken, die für ihre eigene Vernichtung stimmen.

Man stelle sich die weltweite Empörung über die Nazi-Sprache vor, wenn es statt gegen Republikaner gegen Democrats gegangen wäre.

Die Entgleisungen der guten Medien können hingegen nie Hassrede sein. Hassrede findet immer nur bei bösen Rechten in den zu wenig zensurierten sozialen Medien statt.

Wenn bei BLM-Insurrections ganze Stadtteile abgefackelt werden, hat es nie etwas mit der zuvor praktizierten Rhetorik der Guten zu tun, so wie es nichts mit dem gutdeutschen „Kampf gegen Rechts“ zu tun hat, dass AfD-Politiker Freiwild für Antifa-Schlägertrupps sind.

Wenn ein paar enttäuschte Trump-Fans es linken Krawallmachern nachmachen und (unbewaffnet und planlos) das Kapitol stürmen, wird es gleich als tödlicher Angriff (auch wenn als einzige eine Demonstrantin starb) auf die gesamte Demokratie dargestellt, die nur durch mehr Zensur gegen soziale Medien und Propaganda in den Mainstream-Medien gerettet werden könne.

WM in Wüste, Zeltlager in Österreich

November 1, 2022

Österreich wird wegen seiner inhumanen Zeltlager für Flüchtlinge angeprangert. Österreich hat allerdings im Verhältnis zur Einwohnerzahl die höchsten Asylzahlen der Welt. Dass Österreich wieder zum Zielland Nr. 1 für Asyl-Migranten wurde, hatte 2 Hauptfaktoren.

Einerseits die österreichische Justiz mit dem Verfassunsgerichtshof, der dafür gesorgt hatte, dass die Sozialleistungen weiter höher als in Deutschland waren, und einer grünen Justizministerin an der Spitze. Andererseits die dem türkisen Innenministerium unterstehende Asylbehörde, die trotz Ende des Kriegs in Syrien allen neu ankommenden Syrern sofort bedenkenlos weiter Asyl gewährte, obwohl andere Länder wie das sozialdemokratisch regierte Dänemark längst eine eine viel strengere Linie fuhren.

Dies war der größte Pullfaktor, der (anders als der von der Justiz verursachte) durch eine vernünftige Regierungspolitik vermeidbar gewesen wäre und der ÖVP voll zuzurechnen ist.

Werden der ÖVP ihre „Leistungen“ von der Asyl-Lobby gedankt?

Natürlich nicht, da es Grünen nie grün genug zugehen kann. Paradoxerweise werden Länder, die mit besonders viele Flüchtlingen gesegnet werden, traditionell besonders scharf für ihre Asyl-Leistungen kritisiert. Länder, die niemandem Asyl gewähren, werden auch nie wegen ihrer Asylpolitik kritisiert.

Das superreiche, muslimische, arabische Katar hat nicht mehr als 20 arabische, muslimische Brüder aus Syrien oder anderen islamischen Krisenherden aufgenommen, ohne je von Amnesty & Co wegen seiner Asylpolitik verurteilt zu werden. Am Pranger von Amnesty oder Human Rights Watch standen vielmehr Schweden, Deutschland und der neue Asyl-Weltmeister Österreich.

Einreiseverbot für Sittenwächter?

Oktober 18, 2022

EU plant Saktionen gegen iranische Sittenpolizei. Die Sanktionen umfassten laut der Bundesaußenministerin Einreiseverbote.

Quelle: ZDF heute

Und was wenn der Reisepass während der Einreise „ins Mittelmeer fällt“ oder nach der Landung am Flughafen von Minsk angeblich „von Schleppern weggenommen“ wird?

Asylverfahren gehen in Deutschland in der Regel ohne Identitätsnachweise über die Bühne. Davon können natürlich auch iranische Sittenwächter, IS-Terroristen und Taliban profitieren.

Sobald islamische Sittenwächter*innen einmal in Deutschland angekommen sind, fallen sie als von Islamophobie und antimuslimischem Rassismus verfolgte „Schutzsuchende“ unter den besonderen Schutz der grünen Sittenwächter*innen.

Österreichs oberste grüne Sittenwächter*in hatte allen Österreicher*innen empfohlen, aus Solidarität gegen Islamophobie ein Kopftuch zu tragen. Und wurde prompt von den zwar „islamophoben“, aber offenbar schwer masochistischen Österreichern wiedergewählt.

Wird die EU Österreichs Migrationsproblem lösen?

Oktober 11, 2022

Die türkise ÖVP war 2017 für ihren blauen Kurz-Kurs zur stärksten Partei Österreichs gewählt worden. Auch 2019 hatte sie nach Aufkündigung der blauen Koalition den Wählern bei der Migration trotzdem wieder das Blaue vom Himmel versprochen. Tatsächlich bekam Österreich jedoch die grünste Regierung mit den im Verhältnis zur Einwohnerzahl höchsten Asylzahlen der Welt.

Nehammer, der erst Innenminister und dann Kanzler der für den heutigen Zustand verantwortlichen Regierung war, ruft jetzt nach der EU, die für Österreich das Migrationsproblem lösen solle. Die EU war jedoch nie Löserin, sondern stets Hauptverursacherin jenes Problems.

Die EU steht bei der illegalen Migration nicht auf Seiten der Europäer, sondern ist stets für „Open Borders“. Gemäß dem Europäischen Gerichtshof müsse das Zauberwort „Asyl“ wie „Sesam öffne dich“ jede EU-Außengrenze, sowie jede EU-Innengrenze öffnen, damit Migranten ein „faires Verfahren“ (mit Gratisanwälten bis in alle Ewigkeit) führen können.

Würden europäische Nationalstaaten (sogar auch die hypermoralischen Merkel-Deutschen) nicht regelmäßig die EU-Richtlinien ignorieren und trotz drohender Verurteilungen durch den EuGH „illegale Pushbacks“ durchführen, wären in den letzten 10 Jahren nicht 3, sondern mindestens 30 Millionen angekommen.

Die EU wäre daran wohl längst zerbrochen. Das EU-System lebt davon, dass es nicht eingehalten wird. Als Polen Europas Grenzen vor Lukaschenkos Migranten schützte, fiel die EU den Polen sofort in den Rücken, genauso wie auch Griechenland, Kroatien und Ungarn jahrelang für den Schutz ihrer Grenzen stets als gesetzlose Pushback-Schurken angeprangert wurden.

Orban ist jedoch nun dazu übergegangen, sich wie Erdogan zu benehmen, der für die Gewährung von Transit ins europäische Asyl-Mekka von der EU auch noch reichlich belohnt wurde. Österreich zahlt dafür den Preis in Form der höchsten Asylzahlen seit 2015.

Ich halte Migration für sinnvoll und notwendig. Man sollte sich jedoch die Leute, die man kommen lassen will, selbst aussuchen dürfen. Nach wirtschaftlichen und kulturellen Kriterien. Ein (begrenzter) Teil kann dabei gerne als „Geflüchtete“ aus Krisenregionen geholt werden.

Von mir aus auch Muslime, allerdings mit der klaren Vorgabe, dass sie ihre Probleme (wie islamischen Tribalismus) nicht miteinschleppen dürfen. Es ist völlig absurd, Afghanen Asyl vor den Taliban zu gewähren und sie dann hier ihre Töchter mit Burkas verschleiern zu lassen.

Wie freiwillig ist Verschleierung?

Oktober 9, 2022

Wenn sich hier irgendwelche Politikerinnen ihre Frisuren verschandeln, soll das die Mullahs beeindrucken?

Wie wäre es, wenn unsere Kopftuchträgerinnen, die es hier angeblich freiwillig tragen, es aus Soldaridarität mit den im Iran unterdrückten Schwestern wenigstens für einen Tag absetzen würden?

Was sagt unser Präsident, der vorgeschlagen hatte, alle Österreicherinnen sollten aus Solidarität gegen Islamohobie ein Kopftuch tragen, diesmal zu dem Thema?

Wo der Islam herrscht, können es sich Frauen nie selbst aussuchen, ob sie den Schleier ablegen.

Entweder ist wie im Iran oder Afghanistan die Scharia mit Verschleierungszwang in Kraft und selbst wo sie nicht gilt, gelten Unverschleierte für Männer als Freiwild.

Von Ägypten bis Pakistan und von Britanistan bis Germanistan müssen Frauen sich jener Realität früher oder später unterwerfen.