EU-Umverteilung als deutscher Selbstbetrug

September 25, 2021

Griechenlands konservative Regierung hatte sich im Gegensatz zu Tsipras geweigert, Migranten einfach Richtung Germoney durchzuwinken, obwohl es dafür von der mächtigen deutschen Migrations-Lobby (der sich auch die BILD in der Vergangenheit immer wieder angeschlossen hatte) regelmäßig heftig geprügelt wurde. Ausgerechnet jene Regierung, die im Gegensatz zur deutschen Regierung im Interesse Deutschlands gehandelt hatte, wird jetzt von der BILD wegen ihrer Asylpolitik angeprangert.

DER NEUE GRIECHEN-TRICK: Der Schutzstatus wird massenhaft erteilt. Damit können Flüchtlinge frei in der EU reisen. Im Land werden sie mies untergebracht, kaum versorgt – sodass sie nur noch weg wollen. 27 500 Doppel-Asylanten sind schon hier (BILD berichtete).

Quelle: BILD

Nicht Griechenlands konservative Regierung, sondern linke deutsche Richter sind dafür verantwortlich, dass Migranten trotz Asylgewährung in Griechenland (samt gleicher Sozialrechte wie Griechen) in Deutschland nochmals Asyl erhalten können (um die gleichen Sozialrechte wie Deutsche abernten zu können).

Merkel schwatzte immer von „Umverteilung“ in der EU als Lösung aller deutschen Asylprobleme. Die EU-Staaten müssen jedoch selbst nach der gestrengen EU-Asylrichtlinie nur die Sozialleistungen an anerkannte Flüchtlinge bezahlen, die sie auch an die eigene Bevölkerung zahlen würden und dies wäre weltfremden deutschen Richtern für heilige Geflüchtete stets zuminder. Egal wohin man die Flüchtlinge umverteilen würde, könnten sie sich stets nach Deutschland klagen, wenn die Sozialleistungen nicht deutsches Niveau erreichen würden.

Was die deutsche Justiz mit anerkannten Flüchtlingen aus Griechenland macht, würde man auch mit den Umverteilungs-Objekten Polen, Ungarn, Tschechien, Kroatien, Slowenien, Slowakei, Rumänien, Bulgarien machen. Jeder würde am Ende doch wieder in Deutschland (oder zumindest einem anderen High-End-Sozialstaat) bleiben können.

Wer kann Wahlen im Internet manipulieren?

September 23, 2021

Laut BILD werde die deutsche Bundeswahl von Putin attackiert. Gefragt nach möglichen russischen Störaktionen während der Wahl am Sonntag, sagte Bundeswahlleiter Georg Thiel (64) zu BILD: „Wir bereiten uns auf Störaktionen insgesamt vor, wir sind vorbereitet in der IT-Sicherheit. Aber selbstverständlich verfolgen wir auch Fake News, die hinsichtlich des Wahlverfahrens eingestreut werden, permanent und reagieren dann entsprechend.“

Auch bei den US-Wahlen wurde Russland unterstellt, die sozialen Medien manipuliert zu haben. Tatsächlich war es der tiefe US-Staat, der die Macht hatte, die Internet-Druckereien wie Facebook, Twitter und Youtube bei den eigenen Wahlen zu so etwas zu zwingen.

Nicht Russland, sondern das Land von Google, Amazon, Facebook, Youtube und Twitter hat die Macht, eigene und fremde Wahlen im Internet massiv durch Shadow banning oder sogar die Löschung von Trumps Twitter- und Facebook-Konten (auf private Monopolfirmen ausgelagerte Zensur) massiv zu beeinflussen.

Wegen oder trotz Reue solidarisch?

September 22, 2021

Kulturschaffende erklären sich solidarisch mit Nemi El-Hassan. Die Unterzeichner forderten den WDR dazu auf, die Zusammenarbeit mit der Moderatorin für die Sendung »Quarks« wieder aufzunehmen.

Quelle: Spiegel

Würde auch ein ehemaliger Identitären-Aktivist eine zweite Chance beim WDR verdient haben, weil er nun seit 2 Jahren bei keinem Treffen mehr gewesen wäre?

Auf mich wirkt die Distanzierung der verhinderten WDR-Moderatorin sogar recht authentisch. Die „Kulturschaffenden“ verteidigen sie jedoch nicht wegen, sondern trotz ihrer Reue.

Am liebsten mögen „Kulturschaffende“ wie Jakob Augstein und andere Unterzeichner des Briefes Muslime als aufrechte Israel hassende Islamisten und sie hätten sie auch mit Hijab und aktuellem Demobesuch genauso verteidigt. Insgeheim hoffen wohl viele ihrer Fürsprecher, dass die Distanzierung reine Taqiya ist und in ihr ein reines islamisches Herz weiter für antiimperialistischen Israelhass schlägt.

Die RAF hatte man im Milieu der Kulturschaffenden gerade wegen ihrer puristischen Kompromisslosigkeit und Reuelosigkeit geschätzt und verteidigt, auch wenn man selbst den bürgerlichen Weg des Marsches durch die Institutionen beschritten hatte.

Verbreitet linke oder rechte SA mehr Terror?

September 20, 2021

Sind Linksextreme wirklich weniger kriminell als Rechtsextreme?

Linksextremismus ist anders als Rechtsextremismus nicht per se verboten, auch wenn die Mordbilanz von Stalin und Mao kaum besser als bei Hitler und Mussolini war. Während bei Rechtsextremen jede noch so kleine Schmiererei an einer Wand oder im Internet eine Straftat darstellt, dürfen Stalins Verbrechen geleugnet, linke Symbole verwendet und Kapitalisten (außer George Soros) beschimpft werden.

Linksextreme machen sich nur strafbar, wenn sie wie jeder andere gewöhnliche Kriminelle Straftaten begehen. Nach Ansicht der RAF-Anwälte (die es später in der BRD noch sehr weit bringen sollten) hätte es für die RAF-Terroristen nicht einmal für gewöhnliche Verbrechen eine Verurteilung geben dürfen, wenn diese politisch motiviert waren.

Würde man nur die echten Straftaten, die bei Linken und Rechten gleichermaßen geahndet werden wie Körperverletzung, Sachbeschädigung, Brandstiftung etc. in die Statistik aufnehmen, lägen wohl die Linksextremen deutlich voran.

Gewaltbereitschaft: 1. Mai: Autonome posieren mit Baseballschlägern -  Berlin - Tagesspiegel

Eine Ausnahme stellen Ereignisse wie in Hanau oder in Würzburg dar, bei denen Rechtsextreme neben Islamisten tatsächlich stärker als Linke vertreten sind. Wenn es sich bei Terroristen um Einzeltäter handelt, die an keine Organisation angebunden sind, ist jedoch die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich eher um Amokläufer als um politische Täter handelt.

Dieser falsche Terror von psychisch Kranken, die ihre Wahnsinnstaten durch „Heil Hitler“ oder „Allahu akbar“ verbrämen, kommt sowohl bei islamischen als auch bei rechten Tätern vor. Eine psychische Erkrankung wird jedoch von den linken Medien stets nur bei islamischen und nie bei rechten Einzeltätern diagnostiziert. Würde man über Hanau wie über Würzburg berichten, bliebe vom zur deutschen Hauptgefahr stilisierten rechten Terror wenig über.

Kampf gegen Rechts ist für CDU Harakiri

September 16, 2021

Nach BILD-Informationen gab es Hinweise eines ausländischen Geheimdienstes an den Verfassungsschutz. Dieser informierte den Staatsschutz, dass ein Syrer (16) in einem überwachten – offenbar islamistischen – Chat einen Anschlag auf eine Synagoge angekündigt haben soll.

Wäre der mutmaßliche Terrorist von Hagen ein psychisch kranker Deutscher gewesen, hätte Laschet sofort wieder zum pauschalen „Kampf gegen Rechts“ geblasen. Islamsprecher würden nach einem islamischen Terroranschlag zwar Terrorismus und allenfalls Extremismus allgemein verurteilen. Sie würden jedoch die Nennung ihres Islams selbst in der Ismus-Form nach Möglichkeit vermeiden.

Würden rechte Politiker nach einem islamischen Terroranschlag zum „Kampf gegen Islam“ aufrufen, würden Islam-Sprecher gegen die „rechtsextreme Instrumentalisierung“ sofort zum Gegenangriff übergehen. Selbst wenn nach islamischem Terror differenzierte Kritik am islamistischen Extremismus geäußert wird, kanzeln Islam-Sprecher jene Kritik als „Islamophobie“ ab.

Auch Linke wären selbst nach dem RAF-Terror nie auf die Idee gekommen, einen „Kampf gegen Links“ auszurufen. Am linken Terror schuld waren nur die Terroristen. Und selbst die wurden von linken Anwälten auf Biegen und Brechen gegen den rechten Staat verteidigt.

Die Mitterechts-Partei CDU verzichtet hingegen nicht nur darauf, Rechte gegen linken Generalverdacht zu verteidigen, sie macht sogar besonders fanatisch beim Kampf gegen Rechts bzw. sich selbst mit. Die CDU sieht sich offenbar selbst nur noch als reine Mittepartei und glaubt, dass der Kampf gegen Rechts nur der AfD schade. Zwar schafft es die CDU durch die Nazi-Stigmatisierung und Ausgrenzung die AfD auf 12% zu drücken. Sie demotiviert damit jedoch auch massiv ihre eigenen rechten Wähler. Linke Wähler können Mitterechts-Politiker trotz Linkskurs nie gewinnen, sondern nur rechte Wähler verlieren, die frustriert zu Hause bleiben.

Die CDU hat nicht erst durch Laschet abgebaut. Auch Merkel hatte mit ihrer antirechten Politik 2017 bereits fast 9% ihrer Wähler von 2013 verloren, auch wenn sie von den linken Medien für 2015 als Supermutti gefeiert wurde und sich ein Wahlsieg mit den Mittewählern trotzdem noch einmal ausging.

Wahlen werden zwar in der Mitte gewonnen, aber nur wenn man gleichzeitig auch die eigenen Kernwähler mobilisieren kann. Eine Mitterechts-Partei, die zum Kampf gegen Rechts aufruft, demobilisiert ihre rechten Kernwähler und kann damit auf Dauer nicht gewinnen.

Vor 9/11

September 10, 2021

In der islamischen Welt wurden die Terroristen von 9/11 oft als Helden gefeiert, aber auch viele westliche Linke zeigten für die angeblich vom westlichen Imperialismus unterdrückten Täter bis heute viel Verständnis.

Was hatten die Amerikaner in den Jahren vor 9/11 angestellt, um sich so eine Reaktion zu verdienen?

Am Balkan mischten sich die USA in zwei europäische Bürgerkriege auf Seiten der muslimischen Bevölkerung ein. Ich sage gar nicht, dass die Interventionen unbedingt falsch waren. Tatsache ist, dass man sich die Russen durch die Kriege gegen ihren traditionellen Verbündeten zu Feinden gemacht hat, aber die islamische Welt offenbar nicht zu Freunden.

Im Nahen Osten versuchte man das Ergebnis mehrerer gescheiterter arabischer Angriffskriege gegen Israel rückgängig zu machen und den Palästinensern einen eigenen Staat in den Grenzen von 1967 zu geben, was lediglich an der Sturheit der Palästinenser-Führung scheiterte.

In Somalia wich man sofort vor der islamischen Gewalt zurück, und auch in Afghanistan konnten die Taliban ungehindert ihre Burka-Idylle aufziehen.

An wen erinnert mich das bloß?

Wendepunkt: 9/11 und der Krieg gegen den Terror“ bei Netflix - Medien -  SZ.de

Doktor Fauci als Zauberlehrling?

September 9, 2021

Ich habe mich bei der ersten Gelegenheit impfen lassen, weil ich den Rezepten der Schulmedizin grundsätzlich großes Vertrauen entgegenbringe. Im Normalfall liefert die wissenschaftliche Schulmedizin Ergebnisse, die einen klaren Vorteil gegenüber anderen Heilmethoden darstellen, selbst wenn medizinische Eingriffe manchmal nicht wirken oder unerwünschte Nebenwirkungen haben. Wenn die Vorteile zu 51% überwiegen, hat man auf lange Sicht gewonnen.

Auch wenn es mir als Anhänger der wissenschaftlichen Schulmedizin nicht gefällt, wurde Covid nicht nur möglicherweise von der wissenschaftlichen Medizin selbst erschaffen, sondern das Virus hat Länder, die sonst aufgrund ihres modernen Gesundheitswesens klar im Vorteil sind, oft härter getroffen als normalerweise benachteiligte arme Länder.

Es gehört zur Wissenschaft, Fakten zu akzeptieren, statt je geringer der Erfolg der eigenen Methoden ist, desto rabiater auf die ausnahmsweise eben nicht so toll funktionierenden Methoden zu beharren und Gegner als „Leugner“ und „Gefährder“ zu diffamieren. Der Erfolg der Impfung ist nun einmal nicht so evident, dass er einen Impfzwang oder die Diskriminierung von Impfgegnern rechtfertigen würde, auch wenn ich selbst weiter noch immer auf die 51% Vorteile hoffe und mich daher wohl bald auch ein drittes Mal impfen lassen werde.

Das Vertrauen in die Wissenschaft wird jedoch gerade dadurch verspielt, wenn Wissenschaftler sich von der Politik dazu anstiften lassen, Wunderheiler zu spielen, die auf alle Fragen eine Antwort hätten. Das extremste Beispiel ist Dr. Fauci, der sich als großer Corona-Guru präsentierte, aber seine Finanzierung der Gain of Function-Forschung im Labor von Wuhan, die möglichweise zum Überspringen des Virus auf den Menschen geführt hatte, dreist vor dem Kongress geleugnet hatte.

Dass Dr. Fauci bei der Erforschung von Corona-Viren Zauberlehrling gespielt hatte und durch seine Forschung möglicherweise zur Übertragung auf den Menschen beigetragen hatte, wäre für mich nicht unbedingt verurteilenswert, zumal er wohl in guter Absicht gehandelt hatte. Wissenschaftliche Forschung ist immer auch mit Risken verbunden. Man kann nicht nur die Vorteile der Wissenschaft genießen, ohne je Nachteile zu erwarten.

Unakzeptabel ist jedoch die Leugnung von Fakten im Namen der Unbeflecktheit der Wissenschaft. Wer glaubt lügen zu dürfen, weil er auf der richtigen „wissenschaftlichen“ Seite steht, benimmt sich nicht wie ein Wissenschaftler, sondern wie ein Sekten-Guru. Die auch schon beim Klimawandel bereits vorgelebte Schwarzweißmalerei von den guten Wissenschaftlern und den bösen Leugnern ist zutief unwissenschaftlich. Skepsis war immer ein wichtiger Teil der Wissenschaft.

Brauchen Talibanflüchtlinge 11 Gebetszelte?

September 6, 2021

Der Imam von Ramstein

33.000 aus Afghanistan evakuierte Menschen sind auf dem US-Luftwaffenstützpunkt in Ramstein gelandet. Von dort werden sie in die USA oder andere Länder weitergeflogen. Ein Iman vermittelt Hoffnung. 

Neben den elf Gebetszelten gibt es inzwischen auch ein Zelt für den sogenannten Ältestenrat. „Durch die Gespräche mit den Afghanen hier haben wir gemerkt, dass es Sinn macht, ein Zelt für einen sogenannten Ältestenrat zur Verfügung zu stellen.

Wer in dieses Gremium berufen wird, klären die Afghanen unter sich. Vor allem Männer, die älter als 50 sind, kämen dafür in Frage. Der Imam erzählt, dass der Ältestenrat als eine Art Sprachrohr tätig sei und zwischen dem US-Militär und den Flüchtlingen vermittelt, etwa Regeln des Militärs an die Afghanen kommuniziert, oder umgekehrt: Wünsche der Afghanen weitergibt, zum Beispiel die Bitte nach Halal-Lebensmitteln, also Lebensmitteln, die nach muslimischen Speisevorschriften zubereitet sind.

https://www.tagesschau.de/inland/iman-ramstein-101.html

Wenn es so wichtig ist, dass die Religion weiter ganz genauso wie in Afghanistan ausgelebt wird, warum bleibt man dann nicht besser in der eigenen Region?

Warum müssen die Afghanen von Katar nach Ramstein ausgeflogen werden, statt einfach dort auf das OK für die Weiterreise in die USA zu warten?

Kann die USA in Katar keine Gebetszelte aufstellen? Hat Katar etwa keine Lust, auf afghanischen Extremisten, die bei den Background-Checks der USA durchfallen könnten, sitzen zu bleiben?

Katar hatte den Taliban zwar ihr Führerhauptquartier zur Verfügung gestellt und sie bei der Machtergreifung auch sonst in jeder erdenklichen Weise unterstützt. Das islamistische Fußvolk will man im Gegensatz zu den Führungsköpfen nicht im eigenen Emirat bewirten.

Statt den Emir für die Machtergreifung der Taliban zur Verantwortung zu ziehen, bedankt sich der Westen beim Emir für die Schleusung angeblicher afghanischer „Ortskräfte“ (denen der Islam wie den Taliban offenbar über alles geht) bzw. für die eigene Talibanisierung.

Obama und Karzai akzeptieren Talibanbüro | Der Bund

Christlichere Asylpolitik im Korangürtel?

September 1, 2021

Das in der Asylpolitik ach so hartherzige Österreich hatte 2020 im Verhältnis zur Einwohnerzahl nach Griechenland die zweithöchsten Asylantragszahlen in der EU. Dabei ist Griechenland allerdings nur ein Transitland, aus dem die Migranten früher oder später weiterziehen werden. Österreich ist hingegen eine Endstation. Wer in Österreich einen Asylantrag gestellt hat, wird in der Regel für immer bleiben. Im „überlasteten“ Griechenland halten sich weniger als 100.000 Asyl-Migranten auf. In Österreich sind es bei fast gleich vielen Einwohnern über 200.000 (Bosnier und Kosovaren nicht mitgerechnet).

Von der Migrations-Lobby wird stets behauptet, dass die Hauptflüchtlingslast von Ländern in der Region getragen werde. Mit irreführenden Flüchtlingszahlen zu Türkei, Jordanien, Libanon, Pakistan und Iran schafft man es, den Europäern ein schlechtes Gewissen wegen ihrer angeblich unchristlichen Politik bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Korangürtel einzureden.

Jordanien steht in der Amnesty-Statistik an 2. Stelle, obwohl die rund 3 Millionen Palästinenser, die als Flüchtlinge angeführt werden, bereits vor mehr als 50 Jahren kamen und wie die Jordanier muslimische Araber sind. Ähnlich verhält es sich mit dem Libanon, der mit seinen Palästinsern deutlich vor Deutschland an der 4. Stelle gereiht wird. Nach so einer Definition müsste man allerdings auch viele Millionen Volksdeutsche, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs in die BRD geflüchtet waren, mitzählen (und natürlich auch all ihre Nachfahren).

Pakistan landet mit Libanon ex aequo auf dem 4. Platz, obwohl die afghanischen Paschtunen bereits vor rund 30 Jahren kamen und ebenfalls dieselbe Sprache sprechen und dieselbe Religion haben. Der Iran belegt den 9. Platz, obwohl die afghanischen Hazara bereits vor rund 30 Jahren kamen und Iranisch-sprechende Schiiten sind.

Die Flüchtlinge aus dem Balkankrieg vor 20 Jahren sind hingegen nicht mehr in Amnestys Top 10 zu finden, obwohl sie weder die Sprache noch die Religion ihrer europäischen Aufnahmeländer teilten. Selbstverständlich sind auch die Millionen Menschen, die seit Ende des zweiten Weltkriegs aus dem Ostblock (Ungarn, Tschechoslowakei, Polen, Rumänien) geflohen waren, längst aus der Statistik verschwunden. Es fehlen jedoch nicht nur ältere Ostblock-Flüchtlinge, wenn sie nicht in islamische Länder geflüchtet sind. Auch über eine Million Ukrainer, die 2014 nach Russland geflüchtet waren, konnten sich nicht mehr für die TOP-10 von Amnesty qualifizieren.

Ein ganz besonderer Fall ist die Türkei, welche laut Amnesty Platz 1 belegt. Die Syrer, die die Türkei offiziell beherbergt, sind zwar relativ frisch eingereist (2015/2016). Sie haben das Transitland Türkei in den meisten Fällen trotzdem bereits wieder verlassen. Bei den 3,6 Millionen Syrern handelt es sich um die Migranten, die in der „Flüchtlingskrise“ in der Türkei registriert wurden, die aber zum größten Teil über die damals offene Balkanroute nach Österreich, Deutschland und Schweden weitergereist sind. Wir bezahlen dem großzügigen Erdogan viele Milliarden für einen Grenzschutz, der nie von ihm geleistet wurde, und für die Versorgung von Flüchtlingen, die wir längst selbst versorgen.

So gut wie keine Flüchtlinge aus der Region aufgenommen haben die superreichen Golfstaaten, obwohl die Integration der syrischen oder irakischen Brüder aufgrund der gemeinsamen Sprache und Religion wohl kein Problem dargestellt hätte. WM-Veranstalter Katar prangerte zwar auf seinem Staatssender Al-Jazeera stets im Einklang mit Amnesty & Co. die Kaltherzigkeit der „islamophoben“ westlichen Asylpolitik an, führte jedoch im Jahr 2019 gerade einmal 22 Asylverfahren durch.

Wie stehen Muslimbrüder zu Taliban?

August 30, 2021

Erdogan lobte den Kampf seiner antiimperialistischen afghanischen Brüder. Und seine afghanischen Brüder lobten nun wiederum Erdogans Staat:

„Das türkische Volk und der Staat sind unsere Freunde. Es gibt sehr viele Gründe dafür, dass unsere Freundschaft bestehen bleibt.“

(ORF)

Wenn es jedoch darum geht, mehr Asyl-Zuwanderung aus Afghanistan von den Österreichern einzufordern, schelten Erdogans österreichische Brüder das „pervertierte Islamverständnis“ der Taliban:

IGGÖ ad Aufnahme von afghanischen Flüchtlingen: Rechtliche und moralische Verpflichtung Österreichs!

Die erneute Machtübernahme der Taliban bedeutet für die afghanische Bevölkerung die Rückkehr in eine von einem pervertierten Islamverständnis geprägte Gewaltherrschaft, in der mit der massiven Einschränkung der Selbstbestimmung afghanischer Mädchen und Frauen, der Diskriminierung und Verfolgung religiöser und ethnischer Minderheiten und kritischer Stimmen sowie brutaler Körperstrafen und Hinrichtungen zu rechnen ist.

(Pressemitteilung der IGGÖ)

Die IGGÖ ist Meisterin im Erklären, warum IS und Taliban nichts mit dem Islam zu tun hätten. Genau sie ist es jedoch, die dafür sorgt, dass jener Lebensstil möglichst authentisch auch in Österreich ausgelebt werden kann. Das Recht auf Verschleierung von Volksschulmädchen hat die IGGÖ für unsere Taliban schon erfolgreich eingeklagt. Und der juristische Jihad ist noch lange nicht zu Ende. Auch das Burkaverbot war der IGGÖ stets ein Dorn im Auge.

Die IGGÖ sieht in dem geplanten Integrationsgesetz, das ein Gesichtsverhüllungsverbot vorsieht, einen Eingriff in das Recht auf Achtung des Privatlebens, der Religionsfreiheit und der Meinungsäußerungsfreiheit.

(ORF)

Wien: Demo gegen Kopftuchverbot « kleinezeitung.at