Archive for 11. September 2008

9/11

September 11, 2008

68451

Viele trauen der USA zu, 9/11 genial geplant zu haben, um den Irak angreifen zu können.

Warum aber inszenierte man dann nicht gleich einen Anschlag, den man unmittelbar Saddam in die Schuhe hätte schieben können?

Direkt nach dem Einmarsch wäre es auch noch leicht gewesen, sowohl getürkte Massenvernichtungswaffen als auch Connections des Saddam Regimes zu Al Qaida und 9/11 zu präsentieren.

Aber wie jeder weiß – George W. Bush wäre dazu ja zu dumm gewesen – und so schließt sich der Kreis jeder Verschwörungstheorie.

bushtold

(Bush schaut blöd – für 9/11 Truthers ein „eindeutige Beweis“ seiner Schuld)

Ein weiterer Vorwurf richtet sich gegen die Unterstützung der Mudschaheddin im Afghanistankrieg, durch die man Al Qaida, (vorausgesetzt man glaubt überhaupt an deren Existenz) erst möglich gemacht hätte.

Ja, der „Westen“ hat Diktaturen und dubiose Gruppierungen unterstützt.

Augusto Pinochet war ein mieser Diktator. Er kam mit Hilfe der CIA an die Macht.

Salvador Allende war der demokratisch gewählte Präsident – das war Adolf Hitler allerdings auch. Leider war der chilenische Präsident dabei, sein Land in einen kommunistischen Staat umzuwandeln, was nach der damaligen Doktrin, die sich gegen ein Ausbreiten des Kommunismus richtete, bekämpft werden musste.

Schon im zweiten Weltkrieg hatten sich die Westmächte mit dem ideologischen Feind und Massenmörder Josef Stalin verbündet, um den noch größeren Verbrecher Adolf Hitler besiegen zu können.

Die Unterstützung von Stalin, Pinochet, des Schah, der Contras oder auch der Mudschaheddin mag unmoralisch gewesen sein. Dass man diese Regime unterstützt hatte, weil man sie funktionierenden Demokratien vorzog, ist eine Unterstellung.

In meinem Beitrag italiens-bleierne-jahre geht es um die Rolle der CIA in Europa. Diese hatte selbstverständlich Kontakte zu militanten antikommunistischen Gruppen. Im Fall einer kommunistischen Machtergreifung hätte sie wohl auch Gruppen mit antidemokratischer faschistischer Einstellung unterstützt.

Dass man bewusst einen Konflikt provozieren wollte, um einen faschistischen Staat zu installieren, ist eine Legende, die gut in das Weltbild jener Menschen passt, die den demokratischen Verfassungsstaat selbst bitter bekämpft hatten.

So wie der Vietnamkrieg mögen der Afghanistan- und der Irakkrieg faktische Fehler gewesen sein. Ob dadurch eine Verbesserung der Sicherheitslage erreicht wurde, ist noch nicht gesagt. Vielleicht wäre es möglich gewesen, sich mit dem Saddam Regime wieder zu arrangieren. (ähnlich wie jetzt mit Gaddafi)

Verurteilt werden diese Kriege jedoch aus moralischen Gründen, was gerade angesichts der europäischen Geschichte nicht nachvollziehbar ist. Alle von den Westmächten besetzten Länder waren von tyrannischen Diktaturen befreit worden. Dass die Errichtung von funktionierenden Demokratien in Europa auch den wirtschaftlichen Interessen der USA entsprach, ändert nichts an der Richtigkeit jener amerikanischen Politik.

 

Werbeanzeigen