Sinkt der Ölpreis, sinkt die Würde

hugo-chavez

Im November 2007 hatte Venezuelas Staatspräsident Hugo Chávez die Beziehungen zu Kolumbien aus Verärgerung über das Verhalten des kolumbianischen Präsidenten Alvaro Uribe in der Geiselaffäre abbrechen lassen. Uribe hatte ihm damals ein Mandat zur Vermittlung bei den Bemühungen um die Freilassung von Geiseln der linken FARC-Rebellen, darunter auch die dann im Juli 2008 befreite frühere Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt, entzogen.

Chávez erklärte damals, solange der konservative Uribe Präsident Kolumbiens sei, werde er weder zum Staatschef noch zur Regierung Kolumbiens Beziehungen unterhalten. „Ich kann das schon allein wegen meiner Würde nicht“, meinte er. Bei einem Treffen der beiden Präsidenten Anfang dieses Jahres hatte sich jedoch schon das Tauwetter angekündigt. (APA/dpa)

Sinkt der Ölpreis, sinkt die Würde – und Hugo redet doch wieder mit den teuflischen Imperialisten.

Die hiesigen kompromisslosen Antiimperialisten werden jetzt sicher enttäuscht sein.

chavez

Advertisements

Schlagwörter: ,

2 Antworten to “Sinkt der Ölpreis, sinkt die Würde”

  1. Bernd Dahlenburg Says:

    Wenn’s damals nach Chavez‘ Agenda abgelaufen wäre würde Ingrid Betancourt heute vielleicht nicht mehr leben, zumindest aber noch weiterhin in Geiselhaft….

  2. Das Zeug zum Chavista, aber nicht zum Máximo Líder | Aron Sperber Says:

    […] zu Lebzeiten von Hugo Chavez war der Chavismo stark von einem steigenden Ölpreis […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: