Ein zweiter Weltkrieg, der folgen musste?

versailler vertrag

Diesen Titel halte ich für sehr bedenklich: der zweite Weltkrieg wird als unvermeidbare Konsequenz des Versailler Vertrags dargestellt.

Er propagiert ein Geschichtsverständnis, in dem die Täter nicht für die begangenen Verbrechen verantwortlich sind, sondern  als Opfer der Verhältnisse wahrgenommen werden.

Der Versailler Vertrag war zweifellos Gift für die junge deutsche Republik und hat Hitlers Aufstieg begünstigt.

Ralf Georg Reuths äußerst empfehlenswertes Buch Hitlers Judenhass beleuchtet die schädliche Wirkung, welche der Vetrag auf das zarte Pflänzlein Weimarer Republik hatte.

Für den Wahn der Nazis waren jedoch trotz der Fehler der Siegermächte die Nazis selbst verantwortlich – genauso wie für die Verbrechen der Al Qaida die Al Qaida und nicht die amerikanische Unterstützung der Mudschaheddin gegen die Sowjetunion verantwortlich ist, auch wenn diese Politik ein Faktor für deren Aufstieg war.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

6 Antworten to “Ein zweiter Weltkrieg, der folgen musste?”

  1. Stephan Says:

    (…) der zweite Weltkrieg wird als unvermeidbare Konsequenz des Versailler Vertrags dargestellt.
    Er propagiert ein Geschichtsverständnis, in dem die Täter nicht für die begangenen Verbrechen verantwortlich sind, sondern als Opfer der Verhältnisse wahrgenommen werden.
    (…) Für den Wahn der Nazis waren jedoch trotz der Fehler der Siegermächte die Nazis selbst verantwortlich.

    Ich glaube, Du rennst da offene Türen ein. Der SPIEGEL behauptet gar nicht, dass die Nazi-Täter nicht für Ihre Verbrechen verantwortlich sind. Natürlich sind sie das. Dem SPIEGEL kann viel unterstellen, aber bestimmt nicht NS-Verbrechen zu relativieren.

    Die hypothetische Frage ist doch, wie wäre die Geschichte verlaufen, wenn es damals den viel zitierten „gerechten Frieden“ gegeben hätte?

    Nach meiner Ansicht, kann man sich durchaus fragen, ob es durch den Versailler Vertrag dennoch zwangsläufig zum Zweiten Weltkrieg gekommen wäre, auch wenn die Nazis nicht in Deutschland die Macht übernommen hätten? Wären die Nazis auch ohne den Versailler Vertrags an die Macht gekommen? Natürlich schließt sich die Frage an, ob die Nazis auch ohne den Versailler Vertrag einen Krieg begonnen hätten?

    Das sind reine Gedankenspiele, die nicht mehr durch die Wirklichkeit belegt werden können. Aber dies soll nicht die NS-Verbrecher entschuldigen bzw. die Täter von der Verantwortung befreien, denn diese Verbrechen sind Tatsachen. Und das bestreitet der SPIEGEL nicht.

    Aber wie soll man das alles auf ein Cover bringen? Wahrscheinlich will der SPIEGEL ein wenig provozieren, aber das ist sein gutes Recht. Und bedenklich ist es auch nicht.

    Schon in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts hat sich jemand über Europa und den verpassten Frieden Gedanken gemacht:

    Richard Nikolaus Graf von Coudenhove-Kalergi.

    Seine Bücher sind durchaus lesenswert, geben sie doch einen Blick in die europäische Seele. Absolut empfehlenswert, gerade was den verpassten Frieden angeht.

    • aron2201sperber Says:

      der Versailler Friedensvertrag und andere Faktoren, die zum Aufkommen des 2. Weltkriegs geführt haben, sollen Gegenstand der Geschichtsforschung sein und auch diskutiert werden – ich spreche dem Spiegel dieses Recht keineswegs ab

      und dass sich manche Erkenntnisse dabei bisweilen auch mit den Ansichten rechtsextremer Revisionisten überschneiden, darf kein Hindernis sein, nach der historischen Wahrheit zu suchen. (wenn Nazis behaupten, die Sonne sei heiß, ist sie trotzdem heiß…)

      Aber man muss dabei verdammt vorsichtig sein – und „provokante“ Schlagzeilen (die oft mehr hängenbleiben als der komplexere Inhalt) sind gerade bei diesem Thema gefährlich.

  2. lebowski2 Says:

    Dieses Durcharbeiten von „Was wäre wenn“-Szenarien fand ich schon immer kreuzlangweilig. Was wäre gewesen, wenn Frau Hitler ihren Sohn Adi drei Monate länger gestillt hätte, vielleicht wäre aus Adolf Hitler ein nettes Kerlchen geworden. Hätte, wäre, könnte!- ist(!) aber nicht. Und Historiker sollten sich nur mit dem „ist“ beschäftigen.

  3. Putins Psyche | Aron Sperber Says:

    […] Österreicher und Sudeten waren dafür und Deutschland fühlte sich nicht ganz zu Unrecht ungerecht […]

  4. Kewil erteilt Hitler die Absolution | Aron Sperber Says:

    […] als den Nazis die Schuld in die Schuhe schieben will, so kommen dafür höchstens die Franzosen in Frage, die durch den Friedensvertrag von Versailles Voraussetzungen schufen, die den Aufstieg eines […]

  5. Friedens-Populismus im Dienste von Halsabschneidern | Aron Sperber Says:

    […] die Siegermächte des Ersten Weltkriegs hatten wohl eine “Verantwortung” an Hitlers Aufstieg – das änderte jedoch nichts an der Tatsache, dass es dringend […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: