Straches „Wiener Blut“-Vorbilder?

Noch auf Urlaub auf Ibiza, verteidigt jetzt FP-Chef Heinz-Christian Strache per Handy sein neues Plakat. Er meinte zu den plakatierten Sätzen „Mehr Mut für unser Wiener Blut“ und „Zu viel Fremdes tut niemandem gut“ zu „Heute“: „Das spricht doch die auch von Falco besungene Wiener Lebensart an – die wollen wir erhalten. Und wir wollen nicht zu Fremden in der eigenen Stadt werden.“

Tatsächlich handelt Falcos „Wiener Blut“ von Udo Proksch und seinem Club 45.

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: