Keine Angst vor „Islamophobie“

Trotz aller beklagten „Islamophobie“ bleibt der Westen das bevorzugte Auswanderungsziel von Muslimen.

Selbst wenn sich die westlichen Demokratien in rassistische Regime, die den Muslimen die Grundrechte verweigern, umwandeln sollten, wäre die schlimmste Folge nicht die physische Vernichtung, sondern die zwangsweise Rückkehr in die Heimatländer.

Eine Alternative, welche die Juden vor der Gründung Israels nicht hatten.

Deswegen ist Israel den meisten Juden so wichtig…

…es sei denn, es handelt sich um die üblichen linken Idioten, die immer noch glauben, die Welt stünde ohnehin kurz vor ihrer Umwandlung in ein postnationales, postkapitalistisches Paradies, und man müsse zur Erreichung jenes Ziels lediglich „den Völkern das passende Signal senden“, indem man bei der Opferung des eigenen westlich-kapitalistischen Nationalstaats mit gutem Beispiel voranschreite.

Werbeanzeigen

Schlagwörter:

6 Antworten to “Keine Angst vor „Islamophobie“”

  1. Ferdinand Hayek Says:

    Wie soll das nur enden mit Israel? Mir fehlt da die Kreativität.
    Kästner meinte einmal wer keine Angst hat, dem fehlt die Kreativität.
    Bei mir ist es in diesem Fall genau andersherum. Ich habe Angst, weil die Perspektive fehlt.

  2. avi Says:

    im westen kann man eben schön direkt ins soziale netz einwandern. sie werden sehen würde man das ändern , z.bsp. kein familiennachzug, keinerlei soziale leistungen für die ersten 10 jahre,wie schnell die isalmische welle verebben würde.

  3. Tom93 Says:

    „die üblichen linken Idioten“

    Aaron Speiber, der rechtsrechte Hetzer …

    ich, als Linker, lasse mich (hoffentlich) auch in Zukunft von solchen reaktionären, simplen Geistern wie dir nicht von meiner Israel-Unterstützung abbringen

  4. „Aber“-Sätze « Aron Sperber's Weblog Says:

    […]  …und der zweite Teil des Satzes handelt wieder einmal von den Muslimen als Opfern von Islamophobie. […]

  5. Asyl in Europa statt Schuften am Golf | Aron Sperber Says:

    […] genug reiche islamische Länder gäbe, bevorzugen es muslimische Asylwerber trotz aller beklagten Islamophobie, sich in Europa versorgen zu […]

  6. Undankbare Kinder? | Aron Sperber Says:

    […] genug reiche islamische Länder gäbe, bevorzugen es muslimische Asylwerber trotz aller beklagten Islamophobie, sich in Europa versorgen zu […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: