„Helden des Journalismus“

Der Datenschutz geht kritischen Europäern über alles…

…außer es geht gegen die USA.

Dann werden die Veröffentlicher gestohlener Daten zu „Helden des Journalismus“ erklärt.

Der Wikileaks-Gründer stilisiert sich selbst zum bedrohten Opfer.

Julian Assange mag zwar eine stafrechtliche Verfolgung durch die USA drohen – um sich durch kritischen Journalismus in Lebensgefahr zu bringen, hätte er sich schon einen anderen Gegner aussuchen müssen.

Regime, die kritische Journalisten tatsächlich ermorden lassen, sind jedoch genau die Profiteure der Wikileaks-Enthüllungen.

Werbeanzeigen

Schlagwörter:

13 Antworten to “„Helden des Journalismus“”

  1. Hayek Says:

    Ich kann so Heuchler wie Assange auch nicht ab. Nie veröffentlicht er Daten aus Staaten wie Russland, China, Türkei etc. pp.
    Immer sind die typischen Feindbilder fällig: USA und rechte Politiker.
    Etwas komisch ist auch, warum die USA ihn nicht stoppen. Ich sehe eigentlich nur wenige Möglichkeiten:

    1) Es würde nichts bringen, wikileaks ist zu gut vernetzt.
    (wäre ein Armutszeugnis für die US-Dienste)
    2) Die USA sind vom Gutmenschenvirus befallen und stellen die Menschenrechte von Assange über das Leben ihrer Soldaten und Informanten. (Gutmenschen ist alles zuzutrauen)
    3) Die USA haben Angst, dass Aktionen gegen wikileaks aufgedeckt werden und das amerikanische Ansehen beschädigen. (Als hätten die USA in diesen Kreisen ein Ansehen).
    4) In den Dokumenten steht absolut nichts Wichtiges,
    5) Die Dokumente liest kein Mensch. Ein paar eventuell vorhandene interessante Informationen gehen im Meer der Belanglosigkeiten unter.

    Wird wohl eine Kombination aus allem sein.
    Bisher war wirklich jede Veröffentlichtung von wikileaks absolut belangloser Käse. Da wird ein riesiger Hype um nichts gemacht.
    Vollmundige Versprechungen sind wie immer zuhauf dabei:

    Angeblich herrscht auch in Italien höchste Nervosität. Man fürchtet offenbar Enthüllungen über die Freundschaften Silvio Berlusconis mit Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin und Libyens Diktator Gaddafi.

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/11/28/wikileaks-enthuellungen-merkel/meidet-das-risiko-westerwelle-gilt-als-aggressiv-diplomaten.html

    Gehalten wurde noch nie eine.

  2. aron2201sperber Says:

    bei uns werden kritische Journalisten, die Verstrickungen zwischen Terrorismus und Verfassungsschutz nachweisen wollen zwar auch liqidiert – allerdings nur im „Tatort“:

    http://www.stern.de/kultur/tv/tv-kritik-tatort-tukur-zwischen-terror-und-tumor-1627336.html

  3. Roman Says:

    Finde die Aktion sehr geil, weil es vor allem die „konservativen Kräfte“ bestätigt. Kurzum, der Nahe Osten hat richtig schiss vor dem Iran, denkt Israel könnte „zaubern“ und George W. war gar nicht so blöd.

    Ich bin mir sicher, dass Wikileaks auch Sachen aus Russland etc. veröffentlichen würde, aber ist das wirklich nötig? Schaut euch mal eine Sendung mit Putin an, der sagt doch alles direkt in die Kamera, der kleine Cowboy.

    • aron2201sperber Says:

      habe gerade den print-Spiegel gelesen – grundsätzlich hast Du zwar recht

      ob die Enthüllungen zu einem Umdenken bei der deutschen Iran-Politik führen wird, bleibt leider sehr offen.

      den Verbündeten der USA in der Region haben die Enthüllungen jedoch mit Sicherheit sehr geschadet

      • Roman Says:

        Das kann ich nicht nachvollziehen. Für mich und damit für die Regierungen war es ohnehin klar, dass die Araber gegen Iran rüsten. Es gab Rüstungsverkäufe der Amerikaner an die Saudis, israelische Manöver über der Saudischen Wüste etc.

        Jetzt sind diese Staaten im Zugzwang und müssen Farbe bekennen.

  4. aron2201sperber Says:

    Lese-Empfehlung:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/deutschland_feiert_datenmissbrauch/

    • Hayek Says:

      Das hab‘ ich auch schon gelesen. Das meiste von achgut ist eigentlich sehr brauchbar, wenn man mal von ein paar Ausnahmen wie Hannes Stein absieht.

      Was ihr denkt, ist uns egal! – Lehrstück zu Recht und Demokratie

      Die Schweizer müssen noch viel über Demokratie und Recht lernen.
      Am besten von Assange und der EU:

      Was ihr denkt, ist uns egal!
      […]
      Das Signal der Schweizer ruft nach einer Antwort. Die Europäische Union ist auch eine Gemeinschaft des Rechts. Sie sollte nicht hinnehmen, dass ein Land, dem sie eng verbunden ist, sich mutwillig außerhalb dieser Gemeinschaft stellt.
      http://www.sueddeutsche.de/politik/schweiz-schaerferes-auslaenderrecht-was-ihr-denkt-ist-uns-egal-1.1029536

      Bleibt zu hoffen, dass der Europäische Gerichtshof die praktische Anwendung der neuen Bestimmungen verhindert, indem er möglichst bald durch einen Urteilsspruch ihre Unvereinbarkeit mit der Europäischen Menschenrechtskonvention feststellt.
      http://taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/rassistische-brandstifter/

      Es wird andere, neue, viele Wikileaks-Nachfolger-Projekte geben. Die neueste Veröffentlichung ist nicht das Ende der Diplomatie, sondern der Anfang vom Ende von Wikileaks. Und der Anfang von einer neuen, transparenteren, ehrlicheren Demokratie.
      http://taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/so-what/

      Als nächstes wird übrigens eine – wer hätte es gedacht – amerikanische Großbank fällig. Die Agenda von Assange ist offensichtlich, nur unterschätzen Linke immer den Intellekt der Menschen, meinten man könne sie steuern. Bisher jedenfalls ist die Saat von wikileaks nicht aufgegangen. Die europäischen Foren sind zwar voller Antiamerikanismus, aber das war alles schon vorher in den Menschen drin. Nichts Neues im Staate Dänemark also.
      Die einzig interessante Bank wäre Goldman Sachs und auch nur, wenn wirklich mal was drinstehst in den Dokumenten.
      Auf gut deutsch: Wir können es vergessen. Eine Nebelkerze nach der anderen. Wann wird Assange mal was über die EUdSSR veröffentlichen?
      Ich wette darauf können wir lange warten…

      http://www.handelsblatt.com/politik/international/neue-geheimdokumente-wikileaks-nimmt-finanzindustrie-aufs-korn;2702232

    • Hayek Says:

      Aja jetzt wissen wir auch die Intention der MSM.
      Man will eine amerikanische Weltverschwörung aufdecken:

      Aus einem Fundus von 243.270 diplomatischen Depeschen, die Amerikas Botschaften an die Zentrale sendeten, und 8017 Direktiven, welche das State Department an seine Botschaften in aller Welt verschickte, versuchen die beteiligten Medien in einer Serie von Enthüllungsgeschichten nachzuzeichnen, wie Amerika die Welt lenken möchte.

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,731880,00.html

  5. aron2201sperber Says:

    Lese-Empfehlung:

    http://nb4s.wordpress.com/2010/11/29/frau-gennaro-ubernehmen-sie/

  6. aron2201sperber Says:

    „WikiLeckt mich am Assange!“

    http://nb4s.wordpress.com/2010/12/01/fantomassange-gegen-interpol/

  7. Assange und die internationale Solidarität « Aron Sperber Says:

    […] in Russland das eigene Regime kritisiert, setzt sein Leben aufs […]

  8. Russische Meinungsfreiheit | Aron Sperber Says:

    […] damit, für den Propaganda-Sender eines Regimes zu arbeiten, das seine Journalisten-Kollegen tatsächlich ermorden […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: