Tea Party oder Oswald?

Die McCarthy-Ära ist in links-liberaler Verkleidung zurückgekehrt.

Bis zur endgültigen Klärung der Anschlagsmotive kann man daher die republikanische Hexe beschuldigen.

Attentate unbedeutender Menschen auf bedeutende Menschen des öffentlichen Lebens hat es immer schon gegeben und wird es auch weiterhin geben. Oft sind die Opfer Politiker (z.B. John F. Kennedy, Ronald Reagan, Richard Nixon) – entscheidend ist dabei jedoch mehr die Bedeutsamkeit des Opfers (z.B. John Lennon) – je bedeutender das Opfer, desto bedeutsamer die Tat.

Die Tat ergibt sich meistens aus dem Zusammentreffen eines psychischen Krankheitsschubs und einer günstigen Gelegenheit. Auch Lee Harvey Oswald hatte seine Waffen ursprünglich für einen anderen Politiker gekauft.

Hätte der auf Grund seiner psychischen Störung gewaltbereite Attentäter in diesem Zustand zufälligerweise die Gelegenheit erhalten, an Obama ranzukommen, hätte er leicht zu einem neuen Lee Harvey Oswald werden können.

Schlagwörter: , , ,

15 Antworten to “Tea Party oder Oswald?”

  1. aron2201sperber Says:

    ein interessanter „Screenshot“ (Empfehlung von Helplev):

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/01/daily-kos-ginned-up-hate-against-arizona-giffords-my-congresswoman-voted-against-nancy-pelosi-and-is.html

  2. Petra Svoboda Says:

    Das Tramtram der Medien hat nun begonnen. Obama als Opfer …

  3. Antifo Says:

    Der Spiegel geht so weit, Arizona (oder gleich die ganzen USA?) zum „Land der politischen Hassprediger“ zu erklären. Derartige Überschriften sind sicherlich verkaufsfördernd, aber wer so titelt, der ist nahe dran, selbst ein Hassprediger zu sein …

  4. Antifo Says:

    Es gab eine Internetseite unter L.s Namen. Ist sie authentisch? Wer auch immer sie unter anlegte, nennt das Kommunistische Manifest, Hitlers Mein Kampf und Kinderbücher wie Alice in Wonderland als Lieblingslektüre.

    „Mein Kampf“ und das „Kommunistische Manifest“. Öööörch …

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-01/attentat-usa-rhetorik?page=all

    • Hayek Says:

      Ich hab‘ das Profil auf youtube gesehen und er hatte drei Videos hochgeladen. Es waren nur Videos in Textform von daher ist eine Beurteilung nicht so einfach, aber zumindest der Verdacht auf eine psychiatrische Störung liegt nahe.
      Es ging stark Richtung bizarrer Wahn, Ich-Störungen und formale Denkstörungen, was für eine Schizophrenie sprechen würde.

  5. Hayek Says:

    Die deutschsprachigen MSM sind mal wieder grandios.

    Erstens schreibt mal wieder keiner über den erschossenen Bundesrichter John McCarthy Roll, Republikaner und immerhin ranghöchster Richter in Arizona. Und wenn doch, dann erwähnen sie ihn nur ganz am Rande und machen ihn gerne auch mal zum „Bezirksrichter“.

    Zweitens wird natürlich so getan, als wäre die Wortwahl von Palin irgendwie außergewöhnlich in der amerikanischen Politik oder würde gar indirekt zur Gewalt aufstacheln.

    Drittens wird verschwiegen, dass Griffords genauso bei den linken Demokraten „im Schussfeld“ stand. Zum Beispiel aufgrund ihrer Ansichten zu Nancy Pelosi, Waffenrechten und der Einwanderungspolitik. Aber das schreiben die MSM natürlich nicht. Nur Blogs wie Daily Kos geben es zu:

    Was this a call for violence? Absolutely not. Phrases like „Target list“ „In the crosshairs“ are used frequently, without any intent to encourage bloodshed.
    http://www.dailykos.com/story/2011/1/8/934393/–Kos-Placed-Congresscritter-Giffords-on-target-list-for-selling-out-Constitution

    Bullseyes auf Bundesstaaten gibt es auch schon lange:
    http://www.dlc.org/ndol_ci.cfm?contentid=253055&kaid=127&subid=171

    Ein Kommentator von Daily Kos bringt es auf den Punkt:
    Let us stop the politicization of tragedies shall we?

  6. aron2201sperber Says:

    jetzt ist es geklärt:

    http://derstandard.at/1293370293039/Attentat-in-Arizona-Sheriff-Attentaeter-offenbar-geistig-verwirrt

    aber wenigstens einen Tag lang, durfte man die republikanische Hexe verbrennen…

  7. Arizona oder Du bist schuld! « Aus dem Hollerbusch Says:

    […] auftauchen, wie Ross Douthat im zitierten Artikel mit anschaulichen Beispielen beschreibt. Oder wie Aron Sperber ausführt: Attentate unbedeutender Menschen auf bedeutende Menschen des öffentlichen Lebens hat es immer […]

  8. aron2201sperber Says:

    Jürgen Elsässer ist wieder einmal eine Klasse für sich:

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/01/10/lee-harvey-oswald-ii-und-die-schusse-von-arizona/

    dass er und seine Fans Obama sonst gerne zur Marionette der Illuminaten & Co erklären, wird von einer Sekunde auf die andere ausgeblendet und das Gegenteil erklärt….

  9. aron2201sperber Says:

    Palin in einer Videobotschaft:

    http://www.orf.at/#/stories/2036005/

    „Besonders in den Stunden nach einer solchen Tragödie sollten Journalisten und Kommentatoren keine Ritualmordbeschuldigung fabrizieren“, sagte Palin in der Videobotschaft. Dadurch würden sie „jenen Hass und jene Gewalt anstacheln, die sie zu verurteilen vorgeben“.

    • Hayek Says:

      Ein Kommentator der linken New York Times ist vernünftiger als alle deutschsprachigen MSM-Fritzen zusammen.

      These accusations — that political actors contributed to the murder of 6 people, including a 9-year-old girl — are extremely grave. They were made despite the fact that there was, and is, no evidence that Loughner was part of these movements or a consumer of their literature. They were made despite the fact that the link between political rhetoric and actual violence is extremely murky. They were vicious charges made by people who claimed to be criticizing viciousness.

      Yet such is the state of things. We have a news media that is psychologically ill informed but politically inflamed, so it naturally leans toward political explanations. We have a news media with a strong distaste for Sarah Palin and the Tea Party movement, and this seemed like a golden opportunity to tarnish them. We have a segmented news media, so there is nobody in most newsrooms to stand apart from the prevailing assumptions. We have a news media market in which the rewards go to anybody who can stroke the audience’s pleasure buttons.

      http://www.nytimes.com/2011/01/11/opinion/11brooks.html

      Ist aber auch bitter nötig, wenn man sieht was Krugman dort für vicious charges fabriziert. Auch ein skandalöser 9-11-Vergleich ist diesem Spinner nicht zu blöd. Was wird das wenn’s fertig ist? Er hat doch schon seinen Nobelpreis. Der Text ist aber in soweit interessant, dass man mal sieht wie dieser Mann wirklich denkt.

      http://krugman.blogs.nytimes.com/2011/01/08/assassination-attempt-in-arizona/

      • aron2201sperber Says:

        danke für den Hinweis.

        bei Frieden oder Literatur ist man ideologische Nobelpreis-Entscheidungen gewöhnt – dass ein Dummschwätzer wie Krugman den Wirtschaftsnobelpreis erhalten hat, war ein neuer Tiefpunkt

  10. Eine neue „McCarthy-Ära“ « Aron Sperber's Weblog Says:

    […] Aron Sperber's Weblog gewidmet meinen Lehrern Raymond Aron und Manès Sperber « Tea Party oder Oswald? […]

  11. Forum-Dorf auf Hexenjagd « Aron Sperber Says:

    […] sind freilich völlig aufklärungs-resistent und jagen ihre republikanische Hexe auch weiterhin fröhlich durch das […]

Schreibe eine Antwort zu Arizona oder Du bist schuld! « Aus dem Hollerbusch Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: