Archive for März 2011

Gaddafis treue Freunde

März 11, 2011

Gaddafi grämt sich nun über die Treulosigkeit seines Freundes Berlusconi.

Seine alten italienischen Geschäftspartner waren da um einiges loyaler.

(Andreotti und Cossiga)

Die hatten nicht nur zu ihm gehalten, als er wie jetzt sein eigenes Volk terrorisierte, sondern sie hielten Gaddafi sogar eisern die Treue, als sich sein Terror gegen Italien richtete.

Cossiga und Andreotti waren nach dem Scheitern des Eni-Petromin-Deals mit Saudi-Arabien dringend auf ein neues Geschäft angewiesen, um ihr Parteiensystem zu finanzieren.

Gaddafi sorgte mit seinem günstigen Öl dafür, dass das Tangentopoli-System doch noch „wie geschmiert“ laufen konnte.

Gaddafis geschäftsschädigende Terrorstreiche von Bologna und Ustica konnte man elegant vertuschen, indem man sie der rechtsextremen „Strategie der Spannung“ zuschrieb.

Aus der Differenz zwischen dem günstigen Preis, den Gaddafi seinen „italienischen Freunden“ machte, und dem offiziellen Preis, um den Italien sein Öl über den staatlichen ENI-Konzern bezog, konnten Cossiga und Andreotti bequem das italienische Parteiensystem ein weiters Jahrzehnt finanzieren (auch die PCI, welche von Cossigas Cousin Enrico Berlinguer geführt wurde, bekam wohl ihren Anteil).

Ustica – Italiens Lockerbie

März 10, 2011

Am Abend des 27. Juni 1980 stürzte Itavia-Flug 870, eine Douglas DC-9, nördlich der italienischen Insel Ustica auf dem Wege von Bologna nach Palermo aus zunächst ungeklärter Ursache ins tyrrhenische Meer. Alle 81 Insassen starben bei diesem Flugzeugunglück, das als „Strage di Ustica“ (das Ustica-Blutbad) in Italien bekannt wurde.

Die „Libyen-Fraktion“ der damaligen italienischen Regierung, die trotz NATO-Bündnisses auf ihre Geschäfte mit dem Terrorpaten dringend angewiesen war, hatte stets versucht, Gaddafis geschäftsschädigende Terrorstreiche zu vertuschen.

Am leichtesten konnte man dies tun, in dem man den Terror der „Strategie der Spannung“ zuschrieb, da dies die Musik war, die Italiens rote Medien und Justiz hören wollten.

(more…)

„Ich bin Jude, ich darf das…“

März 8, 2011

Phase I

Beschäftigung mit der „9/11-Truth“:

„Schuld an 9/11 seien CIA, Mossad, Illuminaten,…“

Phase II

Durch Suff, Koks und den Glauben an antisemitische Verschwörungstheorien verblödet, rutschen dem coolen Charlie in einer Radiosendung beim Ober-Truther Alex Jones antisemitische Pöbeleien heraus:

(more…)

Gaddafi mit Davidstern

März 7, 2011

Der Standard veröffentlicht gegen Gaddafi gerichtete antisemitische Graffitis:

Damit ist man jetzt wohl endgültig auf Galliano-Niveau angelangt…

Unterstützt Obama die neuen Osamas?

März 6, 2011

Jimmy Carters Berater Zbigniew Brzezinski war ein wahrer Meister der „Realpolitik“

Er ist heute noch immer sehr stolz auf seine vermeintlich schlaue Strategie.

(more…)

Die „Realpolitik“ der „Friedens-Präsidenten“

März 4, 2011

Wie es sich für einen Friedensnobelpreisträger geziemt, wird Obama nicht in den libyschen Bürgerkrieg militärisch eingreifen.

Stattdessen wird er die Rebellen mit schönen Worten und wohl auch mit Waffen unterstützen.

Genauso hatte es auch sein Vorgänger als Präsident und Friedensnobelpreis-Gewinner gehalten:

Unter Jimmy Carter wurden die Mudschaheddin im Kampf gegen die Sowjetunion gefördert.

Ohne sich selbst die Hände schmutzig zu machen, wollte man den Sowjets ein eigenes Vietnam bescheren.

Obwohl es sich hierbei um Realpolitik in Reinkultur handelte (unter demokratischer Federführung), wurde die Aufzucht der Mudschaheddin später den Neocons angekreidet.

Ohne Sheriff – kein Gerichtsverfahren

März 3, 2011

Dass der internationale Strafgerichtshof nun gegen Gaddafi ermittelt, wird den Massenmörder wohl kaum davon abhalten, den Aufstand brutal niederzuschlagen.

Bevor der internationale Strafgerichtshof über einen Verbrecher richten kann, muss derjenige erst einmal vor den Gerichtshof geschleppt werden.

Solange es keine Weltpolizei gibt, welche die Beschlüsse des Gerichtshofs exekutieren könnte, bleibt der Gerichtshof auf die Arbeit eines Sheriffs angewiesen.

Dabei wird gerade der Sheriff von gewissen Richtern des internationalen Strafgerichtshofs besonders gehasst.

Wenn der Sheriff gegen Verbrecher wie Saddam oder Gaddafi vorgeht, muss er damit rechnen, selbst ins Visier  jener Richter zu geraten.

Kosovare verübt „sinnloses Verbrechen“

März 2, 2011

Der Standard will den islamistischen Terror einfach weg-ignorieren.

Ein guter Kommentar über die manipulative Berichterstattung unserer Dhimmi-Medien:

Klar. Ein muslimischer Kosovare erschiesst auf einem deutschen Flughafen zwei amerikanische Soldaten und verletzt noch ein paar andere schwer.

Gaaaanz sicher kein Terroranschlag, warum denn auch?

Einfach ein „sinnloses Verbrechen“, das man schön pflichtgemäß „verurteilt“, und ausserdem so belanglos, dass es selbst in Deutschland schon nach ein paar Stunden aus den Headlines verschwunden ist.

Irgenwann wird auch euch krampfhaften Manipulierern die Realität auf den Kopf fallen. Und uns anderen leider auch.

(Molekühl)

Ziegler und sein „Gaddafi-Menschenrechtspreis“

März 1, 2011

Selbst Jean Ziegler will nun auf einmal nichts mehr mit Gaddafi und seinem Menschenrechtspreis zu tun haben…