Die Ideologien der Einzeltäter

Wenn Einzeltäter aus „politischen Gründen“ Verbrechen verüben, geht es meistens um die eigene Psyche.

Beipiele für solche Einzeltäter:

  • Der „Marxist“ Lee Harvey Oswald
  • Der Nixon-Attentäter Samuel Byck
  • Der Una-Bomber
  • Der Briefbombenattentäter Franz Fuchs

Die Ideologie ist austauschbar, die Persönlichkeitsstruktur jedoch stets ähnlich.

Welche Lehren könnte man daraus ziehen?

In erster Linie, dass man Irre ernst nehmen sollte.

Insbesondere das persönliche Umfeld sollte dazu ermutigt werden, rechtzeitig auf Persönlichkeitveränderungen zu reagieren.

Dass Lee Harvey Oswald ein „Marxist“ war, wurde nicht dazu benutzt, um auf Marxisten Hexenjagden zu veranstalten (die McCarthy Ära war vorbei).

Die Gelegenheit, mit allen Islamkritikern endlich abrechnen zu können, ist hingegen zu verlockend.

Und wieder wird die Chance verpasst, einen „Psychopathen, der mordet, um Aufmerksamkeit zu erregen“, als das zu erkennen, was er ist:

„Ein Psychopath, der mordet, um Aufmerksamkeit zu erregen“

Auf diese Weise verabsäumt man es ein weiteres Mal, die richtigen Schlüsse zu ziehen, die ähnliche Ereignisse in der Zukunft vielleicht verhindern könnten.

Werbeanzeigen

Schlagwörter: ,

17 Antworten to “Die Ideologien der Einzeltäter”

  1. required name Says:

    Tja, zur Zeit bleibt Aron, der Freund von „Sozialisten-Jaeger“, viele Antworten schuldig.

    Da scheint es ihm einfacher auf dem dummdreisten Weltbild zu beharren, in dem es zwischen Kritik an Rechtsextremen und „Kollaborateur“ mit dem Islamismus gar nichts gibt.

    Nix für ungut, aber das ist brutal primitiv.

    • aron2201sperber Says:

      „rechtsextrem“ ist nach deiner Ansicht wohl jeder, der – gleich dem Attentäter – den Islam kritisiert.

      nix für ungut, aber das ist erst recht „brutal primitiv“

  2. zrwd Says:

    dabei solltest du niht übersehen, das es gewisen politischen Kräfte daraum geht, Oslo gegen die Islamkritiker zu instrumentalisieren. Eine erneute Fukushimasierung menschlichen Leidens sozusagen.

    Es gibt bereits eine Initiative gegen extremistische Islamkritik im Internet und Edathy wird sich die Chance nicht entgehen lassen, seine persönliche Feindschaft mit PI mit deren Vorbot krönen zu lassen.

  3. arprin Says:

    Das ist echt das Schlimmste, was ich bis jetzt als Reaktion auf die Anschläge gesehen habe:

    Broder sollte Anzaige erstatten. Ganz im Ernst.

  4. Guerrero Says:

    @Arprin: Ja, der Herr Politblogger ist auch ein sogenannter „Waffengegner“, ein Mensch der sich nicht anders zu profilieren weiß und ein Arschloch vor dem Herrn – ich hoffe Sir Modest B. knüpft sich ihn in einer seiner göttlichen Kolumnen vor.

  5. lindwurm Says:

    Mal wieder Aron in „Höchstform“. Alter, wenn du schon zu mir verlinkst, dann bitte ohne zu lügen. Ich „rechne nicht ab“, und schon gar nicht mit „ALLEN Islamkritikern“. Ich weise nur auf die Hetze diverser europäischer Rechtsaußenparteien hin, deren Weltbild sich offenbar zum Teil mit dem von Breivik deckt. Aber da man bei dir ja mittlerweile davon ausgehen kann, dass du den Unterschied zwischen Kritik und Hetze nicht kapierst (was nicht zuletzt deine Blogroll beweist), spare ich mir ausschweifendere Erläuterungen darüber, warum du mit der Behauptung, ich würde mit „Allen IslamKRITIKERN abrechnen“, schon wieder so falsch liegst, wie es nur irgend geht.

    • aron2201sperber Says:

      du nutzt den Mord, um mit allen islamkritikern außer dir selber abzurechnen.

      ich weiß, dass du selbst oft genug auch harsche Worte gg den Islamismus verwendest.

      Breivik hätte bestimmt auch einige deiner beiträge toll gefunden, sofern er sie gelesen hätte.

      du relativierst die Worte jedoch dadurch, dass du sämtliche anderen Kritiker mit noch viel harscheren Worten zu deinen Feinden erklärst – und schaffst es damit auf der „guten Seite“ zu bleiben-

    • aron2201sperber Says:

      Pi.news und andere mögen „rassistischer und faschistischer“ (wie du dich stets auszudrücken pflegtst) sein als Broder.

      mit Breiviks Taten haben sie jedoch um nichts mehr zu tun als Broder.

      genausowenig wie die Taten der RAF von linken Denkern zu verantworten gewesen wären

      aber im Gegensatz zum RAF-Terror, für den die großen linken Köpfe von Böll bis Sartre viele verständnisvolle Worte fanden, wird Breiviks Terror weder von Broder noch von sonstwem gerechtfertigt.

  6. Flatternder Molch Says:

    WIR sollten nicht hoffen oder befürworten, daß nur wieder andere wie HM Broder was tun und Anzeige erstatten. WIE sollten selber die Intendanten, Chefredakteure und SENDELEITER mit Kritik, Anprangerung ( Anzeige, Volksverhetzung, oder wegen Bedrohung) oder flashmob-Proteste a n g r e i f e n !

    Im Übrigen, was die meisten bzw. Beteiligten pro- und gegen Mitschuldzuweiser auch hier nicht erklären:
    Mörder Anders B. Breivik könnte sogar 100 %ig in der
    L a g e a n a l y s e mit pi-news, Reconquista, Broder, Kelek, Ulfkotte, Giordano, Sarrazin usw. übereinstimmen, – und doch muß das auch dann nicht im Geringsten eine „geistige“ Anstiftung für ein Verbrechen und schon gar keinen Mord sein, ( solang die Kritik nicht selber kriminalisiert wird oder das Nachdenken über die Probleme, wobei man in etwa bei Folgendem ankäme, „Früher Endlösung, jetzt Problemlösung“)
    Selbst mit der Hauptfeindbestimmung – weil viele sagten, wenn er doch dermaßen Moslems hasst, wieso will er diese nicht irgendwie angreifen — hat er wahrscheinlich norwegen-bezogen recht . . .. Hinzukommt, dass er in den ca. 15 Seiten, die ich bisher aus dem vorderen Bereich laß, grundlegende Dinge hervorhebt, die die Islamisierungs- und Appeasement-Kritiker sträflich vernachlässigen :
    Die frühzeitige, teils im 18. Jhdt begonnene pro-islamische
    — GESCHICHTS-SCHÖNSCHREIBUNG für bessere Geschäfte ( in Dtld eine regelrechte schon mit Goethe und Gen. Moltke ORIENTalisIERUNG, und nach 1880 und erstrecht nach Kaiser W. II’s Damaskusreise 1898 eine strategische Komplizenschaft mit dem Kalifat und seinem christen-mörderischen Sultan; ab 1914 direkt Djihadförderung, s. http://www.wikipedia.Nachrichtenstelle für den Orient, s. http://www.trafoverlag.Wolfgang G. Schwanitz : „Jihad made in Germany“ u.a.), und
    -2.- „die Geburt von Eurabia“ durch den bei Bat Ye’or dokumentierten „Euro-ArabischenDialog“ und seine Institutionalisierung ( inhaltl.: „Sicheres“ Öl für islam-öffnende und ISRAEL-feindliche Politik !).
    – 3.- Ob Breivik wie ich auch von der die begleitenden massenpsychologischen und geheimdienstlichen Palästinierung Europas wußte, = „von der Umkehrung der Wahrheit zur Umkehrung der Realität“, -ursprünglich durch die „links“-völkisch/antisemitische K.G.B-Komplizenschaft und die Oststaaten zusammen mit der AL, und der handverlesenen PLO, also „säkularisierten“ Moslembruderschaftlern und arabischen Pan-Nazionalisten aus der Zeit der Massenmord-komplizenschaft mit der SS — das weiß ich (noch) nicht.

    Aber wieso fällt keinem folgendes ein :
    Auch bei fast gleicher Verursacher- und Lageeinschätzung gibr es doch keinen wirklichen Grund, anscheinend bei Breivik nichtmals genügend „blinden“ Hass, der zu solch einer massenmörderisch -großartigen Konsequenz führen müsste, – also dass es einen oder 2 verborgene Gründe für solche eine Tat gibt.
    – Nun ist zur Psyche des Täters hier, anderweitig von mir oder auch genauer bei http://www.sezession.de/comments/feed schon einiges gesagt worden, – ohne etwas von Breiviks Erziehung zu wissen, war zumindest eins klar „schwere narzistische Störung“, und falls er Anhänger einer Großverschwörungs-Idee sei, natürlich paranoide Einschläge bei sektiererischer Selbstisolation. –

    Ich weiß nicht ob er hinsichtlich (s)einer STRATEGIE irgendwo vergleichende Überlegungen angestellt hat, bvor er sich auf die Ausrottung des Verräter-Partei-Nachwuchses festlegte – und sich anscheinend auch darauf psychologisch und biochemisch darauf konditionierte ! => Aber die islam-kritisierende / abwehrende virtuelle und organisierte Bewegung, selbst da, wo sie Veranstaltungen durchführt, die tut das n i c ht, selbst da, wo unter dem Mantel der nationalen oder europäischen Selbstverteidigung sogar der Rassen-Gedanke und der „Rassenkrieg“ schrittweise wieder eingeführt wird, – wie zudem absolut geschichts-revisionistisch bei „AS der Schwerter“ und Bloggenossen.
    Was heißt, statt politische Konzepte oder eine STRATEGIE zu entwickeln, wird das Denken mit extremistischer Ideologie angereichert oder anderweitig Ohnmachts- und Verzweiflungsgefühle entwickelt, sofern nicht einfach noch (illusionäres) Stellvertreterdenken und Wahlverein-Orientierung vorherrscht . . . Mit anderen Worten:
    Die islamabwehrenden Aufklärer, Blogger und Kontakte von Breivik und generell, hatten ohne (eigene) Strategie, wenn überhaupt, keinerlei Einflussmöglichkeit auf Breivik. – Oder, wenn man den Massenmord nicht als Strategie bezeichnen will – obwohl der ja kein Amoklauf oder eine blindwütige Hasskonsequenz war — dann kann man auch sagen, dass Breivik gemeinsam hat mit den nun angeklagten Autoren, Bloggern, Foren und demokratischen Gruppen, k e i n e Strategie zu haben. (Und das aber ist für einen großnarzistischen Charkter oder ein „fragmentiertes Ich“ (s. http://www.Sezession„) unerträglich ohne explosive oder Leben zum Tode umwandelnde „Großtat“, wobei sich der Täter geradezu defragmentiert.)
    Logischerweise also wirkt die Tat des Breivik auf eine islamkritische Bewegung ohne eine ihr eigene Strategie psychisch und von seiten der Diffamierer einfacher und übler zurück, als bei einer mit.
    Und ob man Breiviks Vorgehen Strategie nimmt oder nicht oder ob die psychologische Diagnose stimmt oder nicht, – es ist schon interessant, daß keiner der zu Unrecht mit pc-„linker“ Diffamierung und Häme Angegriffenen laut ruft „Sagt mal, habt ihr einen an der Waffel: Hatte die Arbeiterbewegung, die die Maschinen wegen Hunger stürmte, die Gewerkschaften und die SPD aufbaute, streikte und sich mit Soldaten und Polizei auseinandersetzen mußte, etwa mitschuld, daß andere aus den „Gedanken des Arbeiterkampfes gegen den Kapitalismus“ das massenmörderische GuLag-System der SU bauten oder das genozidale des
    „neudemokratischen“ Kampucheas !“

    In diesem Sinne, Kampf den (Pro-)Islamisierern und ihren verräterischen „Arbeiterparteien“ !

  7. Flatternder Molch Says:

    P.S.: Hinsichtlich Strategie und Taktik kann man grundlegendes von der Arbeiterbewegung lernen !

  8. Die Ideologie der Einzeltäter « Aron Sperber Says:

    […] Ideologie ist zweitrangig und austauschbar. Teilen Sie dies mit:TwitterFacebookGefällt mir:Gefällt mirSei […]

  9. ORF nutzt das Zeitfenster | Aron Sperber Says:

    […] Einzeltätern spielt jedoch die Ideologie nur eine untergeordnete Rolle, selbst wenn sie behaupten, aus […]

  10. Die Mutter aller Verschwörungstheorien | Aron Sperber Says:

    […] dessen Psyche und Motivation einen wichtigen Beitrag dazu leisten können, um zukünftige ähnliche Ereignisse besser zu […]

  11. Die Schuldunfähigkeit des Spiegels | Aron Sperber Says:

    […] Einzeltäter aus politischen Gründen Verbrechen verüben, geht es in Wahrheit meistens um die eigene […]

  12. Breivik in Bayern | Aron Sperber Says:

    […] Ideologie ist zweitrangig und […]

  13. Blogeinträge Juli 2012 | Nachrichtenbrief Says:

    […] 2013: Siehe dazu auch Die Ideologien der Einzeltäter von Aron […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: