„Der Engel mit den Eisaugen“

Obwohl italienische Verschwörungstheorien eigentlich mein Spezialgebiet sind, und der Gerichtsfall bei genauerer Betrachtung alle Merkmale einer klassischen Verschwörungstheorie aufweist, habe ich mich von der Geschichte über den „Engel mit den Eisaugen“ blenden lassen.

Wenn man eine ermordete, vergewaltigte Frau auffindet, ist es wohl das Naheliegendste von einem Mord durch den Vergewaltiger auszugehen.

Außer es finden sich Indizien, die für etwas völlig Außergewöhnliches – wie einen von mehreren Tätern ausgeführten Ritualmord – sprechen.

Der italienische Justiz zäumte wie alle Verschwörungstheoretiker das Pferd von hinten auf.

Sie verfolgte gleich die ungewöhnlichste Variante, was sie dazu brachte alle nicht passenden Indizien zu Manipulationen der Täterin, eines übermächtigen „Engels mit Eisaugen“ umzudeuten, die es mit inquisitorischen Methoden zu überführen galt.

Wer es mit einem bösen, manipulativen Engel zu tun hat, dem steht es natürlich auch frei, selbst kräftig zu manipulieren:

http://www.guardian.co.uk/world/2011/oct/04/knox-acquittal-only-possible-verdict

Die im Verhör des angeblichen Mittäters zustande gekommene Aussage, die Täterin habe sich womöglich, während er schlief zum Tatort geschlichen, zeugt von einer extrem suggestiven Befragungstechnik.

Als sich keine Spuren der Täterin an der Leiche fanden, musste sie nach Ansicht des Richters die Spuren entfernt haben, auch wenn es dafür keine wissenschaftlich fundierten Beweise gab.

Vom Vergewaltiger fanden sich hingegen jede Menge Spuren an der Leiche.

Seine Erklärung, er habe mit dem Opfer einvernehmlichen Sex gehabt, sich jedoch während der Tat, die angeblich von wem anderen ausgeführt worden sei, am Klo aufgehalten, kann eigentlich kein vernünftiger Mensch ernst nehmen.

An der Ritualmordtheorie ist nichts logisch, außer man manipuliert und verdreht sich alles so zurecht, wie man es gerade braucht:

Alle Anträge, die Untersuchungshaft in Hausarrest umzuwandeln, wurden abgelehnt. Für den Untersuchungsrichter Paolo Micheli besteht kein Zweifel, dass Knox, Sollecito und Guede gemeinsam am Tatort waren, vermutlich um Meredith Kercher zu einem Sexspiel zu zwingen. Die Männer hätten sie festgehalten, Amanda Knox habe die Klinge angesetzt. Darum geht es jetzt im zweiten Prozess.

Nach der Tat hätten sie versucht, den Mord als Einbruch darzustellen, die Wohnung gereinigt und die Scheibe eingeworfen. Als Beweis genügten die gefundenen Spuren, „Logik und gesunder Menschenverstand“, schreibt der Richter. Wegen der amerikanischen Staatsbürgerschaft von Knox bestehe Fluchtgefahr. Vor allem aber: Amanda Knox sei „bereit, nochmals zu töten“. So steht es in der 17-seitigen Ablehnungsbegründung des Richters.

Auch ich bin auf diese konstruierte „Logik“ hereingefallen, als ich den Artikel im Spiegel las.

Dabei hätte gerade ich die Sache mit einem etwas kritischeren Geist lesen müssen…

Werbeanzeigen

Schlagwörter: ,

6 Antworten to “„Der Engel mit den Eisaugen“”

  1. arprin Says:

    Aus Fehlern wird man klug, drum ist einer nicht genung.

    • aron2201sperber Says:

      es ist erstaunlich, wie leicht es fällt, einen „Engel mit eiskalten Augen“ aus Amerika vorschnell zu verurteilen.

      vielleicht hätte ich mir den „Talentierten Mr. Ripley“ nicht zu oft anschauen dürfen 😉

      http://de.wikipedia.org/wiki/Der_talentierte_Mr._Ripley_(Film)

      • Karl Says:

        es gibt auch ein paar dutzend wirklich guter Justiz-Filme, in denen Schwarze zu Unrecht als Vergewaltiger verdächtigt werden.

        was es wohl auch schwer macht, Guede in so einem Fall als Täter anzusehen.

      • aron2201sperber Says:

        wäre das ganze ein Film, wäre es wohl völlig klar, wer der Täter wäre.

        der faszinierende böse weiße Engel, der lügt, betrügt und manipuliert, um einem armen Schwarzen die Schuld in die Schuhe zu schieben

        dabei steckt darin auch eine Form von Rassismus, da man diese Genialität nur Weißen zutraut, während die einfach gestrickten Schwarzen immer nur die Opfer sind.

  2. Verlockende Verschwörungstheorien « Aron Sperber Says:

    […] https://aron2201sperber.wordpress.com/2011/10/06/der-engel-mit-den-eiskalten-augen/ […]

  3. Hexenprozess endet ohne Hexe | Aron Sperber Says:

    […] Verschwörungstheorie festgelegt hatte. Dank unkritischer Medien konnte er die Öffentlichkeit (und mich leider auch) zunächst sehr erfolgreich von der Schuldigkeit des “Engels mit Eisaugen” […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: