Archive for 2. Dezember 2011

Asyl vor Barbarei statt Asyl für Barbaren

Dezember 2, 2011

Die „gemäßigte“ ägyptische SA dürfte bei den Parlamentswahlen knapp vor der fundamentalistischen SS liegen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,801180,00.html

Bevor sich eine der beiden Bewegungen engültig durchgesetzt hat, um sich später den eigentlichen (gemeinsamen) Zielen (Scharia, Vernichtung Israels, Krieg gegen den Westen) zu widmen, wird sich die Barbarei zunächst noch gegen die Feinde im eigenen Land richten.

Genau für so eine Situation wurde die Genfer Flüchtlingskonvention ursprünglich geschaffen, welche Minderheiten vor den Übergriffen einer barbarischen Herrschaft schützen sollte.

Leider werden sich die verfolgten Ägypter hinten anstellen müssen, da unser Asylsystem heillos verstopft ist.

Auch nach der Machtübernahme der islamistischen Barbaren, werden weiterhin Anhänger der islamistischen Barbarei nach Europa aufbrechen.

Ägypten hat nun einmal kein Erdöl, welches wie im Iran dazu verwendet könnte, die eigenen Anhänger zu versorgen.

Stattdessen ist man auf Touristen angewiesen, die jedoch auf islamistische Sitten wohl wenig Lust haben dürften und stattdessen weiterhin auf die genauso sonnigen Kanaren ausweichen werden.

In Saudi Arabien, dem Land der Finanzierer der islamistischen SS, gäbe es zwar genug Arbeit.

Doch wer will schon arbeiten, wenn man die europäischen Menschen- und Sozialrechte genießen kann und sich dabei trotzdem als „Opfer von islamophober Ausgrenzung“ zum islamischen Märtyrer stilisieren kann:

https://aron2201sperber.wordpress.com/2011/07/05/deutschland-was-bietest-du/

Lustiger ist es im sündigen Westen sowieso:

https://aron2201sperber.wordpress.com/2011/10/30/die-kriminelle-karriere-eines-euro-muslim/

…wenn auch nur für die islamischen Jungmänner.

Solange es geht, werden die Barbaren also weiterhin mit denjenigen um Asylschutz konkurrieren, die ihn tatsächlich bräuchten.

Echte Flüchtlinge sind dankbar für den Schutz, den sie erhalten.

Iraner, die vor dem Mullah-Regime flüchten mussten, wissen genau, was sie an den westlichen Werten haben:

http://iranbato.wordpress.com/

http://arshama3.wordpress.com/

http://iraniangerman.wordpress.com/

Im Gegensatz zu den linken iranischen 68er-Studenten, die schon während der Schah-Zeit ohne gröbere Not nach Europa kamen:

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/kein_krieg/

Von Asylbetrügern darf man sich ebenfalls keine Dankbarkeit erwarten.

In diesem Punkt unterscheiden sich Asylbetrüger nicht von sonstigen Betrügern.

Der Betrüger ist dem Betrogenen niemals dankbar, sondern verachtet ihn stets wegen seiner Blödheit.

Wer jedoch fordert, die Betrüger von den echten Verfolgten auszuselektierten, wird sogleich die Nazi-Keule zu spüren bekommen:

Denn „ausselektiert“ hätten ja auch die Nazis in Auschwitz…

…also dürften auch die islamistischen Barbaren nicht von den Opfern der islamistischen Barbarei „ausselektiert“ werden.

Werbeanzeigen