Theorie und Praxis der „Strategie der Spannung“

Kurras wurde von den westdeutschen Behörden „geschützt“, weil es ursprünglich keinen Grund zur Vermutung gab, er habe absichtlich gemordet.

Dazu hätte es sich schon um einen Stasi-Agenten handeln müssen, der absichtlich „Spannung“ provozieren wollte.

Genau das, was später in linken Medienkampagnen immer wieder über angebliche westliche Agenten-Verschwörungen behauptet wurde.

Dass man Kurras trotz der neuen Erkenntnisse so billig davonkommen lässt, zeugt von der mangenden Bereitschaft, die eigene politische Vergangenheit aufzuarbeiten.

Dabei geht es weniger um die Stasi-Vergangenheit.

Der ganze 68er Mythos, der viele der heute Mächtigen entscheidend geprägt hatte, stünde womöglich auf dem Spiel gestanden.

Ob die Stasi einen expliziten Auftrag gegeben hatte, lässt sich zwar aus der Aktenlage nicht mehr nachweisen.

Dass sie Ohnesorgs Tod für eine die westdeutschen Studenten radikalisierende Kampagne genutzt hatte, die durch von ihr finanzierte und gesteuerte Medien wie „Konkret“ und linke Studentenorganisationen umgesetzt wurde, steht außer Zweifel:

http://www.amazon.de/Kommunismus-Spass-Ulrike-Meinhof-Konkret/dp/3434506004

Bei vollem Bewußtsein, dass es sich bei Kurras um ihren eigenen Mann gehandelt hatte, verfolgte die Stasi höchst erfolgreich eine „Strategie der Spannung“.

Kein Wunder, dass man bei der Anprangerung einer angeblichen „Strategie der Spannung“ durch westliche Geheimdienste stets so viel Phantasie zeigte:

Offenbar hatte man damit genug „praktische Erfahrungen“.

Werbeanzeigen

Schlagwörter: , , ,

15 Antworten to “Theorie und Praxis der „Strategie der Spannung“”

  1. zrwd Says:

    man sollte allerdings nicht vergessen, dass die bundesdeutschen Linksradikalen keine willenlosen Marionetten des SED-Regimes waren, sondern ebenso höchst erfolgreich eine „Strategie der Spannung“ verfolgten. Manche dieser Leute sitzen immer noch in Parlamenten, Medien und auf Unilehrstühlen.

  2. aron2201sperber Says:

    die Ermittlungen sind eingestellt und schon spielen sich Ströbele & Co. wieder als Opfer der westberliner Polizei, die einen „Geheimbund“ gegen sie gebildet hätte, auf:

    http://taz.de/Neue-Wahrheit-im-Fall-Ohnesorg/!86322/

    dass Kurras ein Stasi-Mann war, wird schlicht und einfach ausgeblendet.

    wenn es tatsächlich ein Mord war, dann waren Ströbele & Co Kampagnisierer für die Hintermänner des Mörders.

    aber Gott sei Dank sind die Ermittlungen abgeschlossen und zwar so, dass sich Ströbele & Co weiterhin als Opfer und nicht als Täter fühlen dürfen.

  3. Besucher Says:

    Klaus Rainer Röhl hat schon Anfang der Sechziger Jahre keine Zahlungen mehr aus der DDR für „Konkret“ angenommen und musste deswegen auf Werbung und leichtbekleidete Mädchen in Anzeigen umschalten was ihm natürlich übelgenommen wurde.

    nachzulesen bei Stefan Aust, Baader-Meinhof-Komplex

  4. aron2201sperber Says:

    ich empfehle Dir das wesentlich fundiertere und mit zahlreichen abgebildeten Original-Dokumeten begelegte Werk von Röhls bzw. Meinhofs Tochter:

    http://www.amazon.de/Kommunismus-Spass-Ulrike-Meinhof-Konkret/dp/3434506004

    der Vorwurf, dass linke Medien und Organisationen von drüben finaziert wären, wurde stets und mit Erfolg als antikommunistische Propaganda abgetan.

    in sehr vielen Fällen war dieser Vorwurf jedoch absolut berechtigt, wie Bettina Röhl in ihrem großartig recherchierten Buch nachweisen konnte

  5. aron2201sperber Says:

    bei uns wird auch schon wieder ein neuer linker Gewaltexzeß vorbereitet:

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/726554/WKRBall_Heissestes-Ereignis-der-letzten-Jahre

    statt froh zu sein, dass wir in einem freien Land leben, in dem jeder demonstrieren kann, wenn einem etwas nicht passt, mißbrauchen die Linksradikalen ihr Demonstrationsrecht für Gewalt und Terror.

    wenn es den friedlichen Demonstranten erst mit ihrer Distanzierung wäre, so könnten sie z.B. die Demo einen Tag früher ansetzten, sodass Gewalt unmöglich und eine Teilnahme für die Gewalttäter unattraktiv wäre bzw. die Gewalttäter am nächsten Tag alleine, ohne „friedliche Masse“, in der sie untertauchen können unterwegs wären.

    bei so einer friedlichen Demo wäre ich dann auch dabei.

    leider fürchte ich, dass die Mehrzahl der der angeblich „Friedlichen“ trotz aller Distanzierung von der Gewalt für meine Idee nicht zu gewinnen wäre.

    für viele „friedliche Demonstranten“ machte schon immer die „Reibung“ den Reiz an der Sache aus.

    das war beim Schah-Besuch schon so und das ist heute beim Burschenschaftler-Ball genau dasselbe.

  6. Der unverwüstliche Ungeist der Ochrana « Aron Sperber Says:

    […] https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/01/24/strategie-der-spannung/ […]

  7. Buback und Baumann in trauter Zweisamkeit « Aron Sperber Says:

    […] war, einen 1969 vermutlich von Anarchisten ausgeübten Anschlag auf eine Bank, einer staatlichen „Strategie der Spannung“ […]

  8. Ist der Dalai Lama doch böse? « Aron Sperber Says:

    […] die Aufdeckung der Terrorfinanzierung durch den KGB weder dem Ansehen der Terroristen, noch dem Ansehen des KGB wesentlich geschadet […]

  9. Der letzte RAF-Prozess « Aron Sperber Says:

    […] war, einen 1969 vermutlich von Anarchisten ausgeübten Anschlag auf eine Bank, einer staatlichen „Strategie der Spannung“ […]

  10. “Terrorismus-Lügen” « Aron Sperber Says:

    […] in Deutschland – mit dem Thema auseinandergesetzt hatte, desto mehr kam auch sie zur Erkenntnis, dass eine „Strategie der Spannung“ wohl eher von östlichen als von westlichen Geheimdiensten […]

  11. Sowjetische Strategie der Spannung « Aron Sperber Says:

    […] vollem Bewusstsein, dass es sich bei Kurras um ihren eigenen Mann gehandelt hatte, verfolgte die Stasi höchst erfolgreich eine “Strategie […]

  12. Der “Schwarze Peter” des roten Terrors | Aron Sperber Says:

    […] hingegen zum damligen Zeitpunkt noch nicht wissen konnten, war, dass der am 2. Juni ermordete Märtyrer der 68er-Bewegung von einem Stasi-Agenten umgebracht worden […]

  13. MH17 absichtlich abgeschossen? | Aron Sperber Says:

    […] konnte die Verantwortung für die Spannung, die durch linke Terrororganisationen in der freien Welt geschürt wurde, erfolgreich dem Westen […]

  14. Die Stasi und der Startschuss zum Terror | Aron Sperber Says:

    […] Bei vollem Bewußtsein, dass es sich bei Kurras um ihren eigenen Mann gehandelt hatte, verfolgte die Stasi höchst erfolgreich eine “Strategie der Spannung”. […]

  15. Subversion, Destabilisierung, Desinformation | Aron Sperber Says:

    […] bereits damals gewusst, dass es sich bei Kurras um einen Stasi-Agenten handelte, der absichtlich “Spannung” provozieren wollte, wäre es natürlich etwas Anderes […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: