„So einer wie Putin“

“So einen wie Putin” wünschen sich auch in Westeuropa leider viele.

http://klarelichtung.wordpress.com/2012/03/12/dritter-teil-putins-oppositionstheater/

Der KGB-Mann findet unter hiesigen Konservativen fast genauso viele Bewunderer wie unter unseren linken Antiimperialisten:

http://www.pi-news.net/2012/03/putin-gewinnt-trotz-germanischer-qualitatspresse/

Die Sehnsucht nach dem starken Fascho-Macho scheint trotz offiziell verordneter “Political Correctness” immer noch weit verbreitet zu sein.

Während Sympathiebekundungen für die amerikanischen Republikaner ein absolutes “No-Go” sind, ist es durchaus salonfähig, Putins Politik zu loben.

„Dass der arrogante Westen Russland nicht verstehe“ ist ein Bonmot, das gerade in progressiven Runden stets gut ankommt.

Schlagwörter:

12 Antworten to “„So einer wie Putin“”

  1. American Viewer Says:

    Der Kommentar von kewil scheint mir weniger eine Bewunderung von Putin zu sein, sondern eher eine Kritik an der deutschen Presse.

  2. aron2201sperber Says:

    die Kritik an der Presse ist natürlich mehr als berechtigt.

    Wahlen sind kein Wunschkonzert linker Journalisten, auch wenn die sich das ständig einbilden:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2011/10/16/warum-die-italiener-berklusconi-wahlten/

    allerdings werden Republikaner, Sarkozys oder Berlusuconis, die sich echten Wahlen stellen müssen, wesentlich schlimmer heruntergemacht als ein Putin, der Russland zu einer Demokratur mit gelenkter Pseudo-Opposition gemacht hat (siehe Beitrag von Filipp Piatov)

    …und politische Gegner auf unbestimmte Zeit als „Diebe“ in den Gulag sperrt:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2010/12/28/als-oligarch-oder-oppositioneller-verurteilt/

    wenn man seine Gegner einfach wegsperrt und nur die Kommunisten und Schirinowskis gegen sich antreten lässt, ist es leicht, Wahlen haushoch zu gewinnen.

    zu solchen Vorgängen liest man bemerkenswert wenig Kritisches von den stets Israel/USA/Berlusconi/Sarkozy-kritischen Journalisten.

  3. Aaron Kinderschänder und Judenmörder Says:

    In was für einen israelisch-antisemitischen Kinderschänder, Judenmörder und KZBetreiber Webseite bin ich hier gelandet?

    Aaron, bei merkt man das dass deine Eltern/Großeltern Juden in den KZ vergast haben um sich ihr Eigentum unter den Nagel zu reizen.

  4. aron2201sperber Says:

    @kinderschänder

    du verirrst dich auffällig oft…

    wo, du Gleichgesinnte finden kannst:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/03/06/verhohn-den-jud-als-nazi/

  5. American Viewer Says:

    Lichtschlag spricht ein paar Punkte an, die ich vielleicht auch so ähnlich ausdrücken würde:
    http://ef-magazin.de/2012/03/06/3438-putin-und-die-deutschen-angst-und-neid-auf-gegenseitigkeit

    Außer den Absatz mit Erdogan und Franco.
    Da bleibt selbst mein Mund offen stehen.

    • arprin Says:

      Bei eigentümlich frei lobt man auch andere Diktatoren:
      http://ef-magazin.de/2006/12/12/augusto-pinochet-ii-ein-nobler-mann

      • American Viewer Says:

        „Diktator“ allein ist nicht unbedingt ein Wort, das bei mir zieht. Es ist noch gar nicht so lange her, da gab es nur Diktatoren auf dieser Welt. Bei Augustus angefangen. Ich glaube das Thema hatten wir schon einmal.

        Dieser Kommentar ist einseitig für Pinochet mit Über- bzw. Untertreibungen zum Wohle Pinochets so wie ich das anhand meines Wissenstandes und mit ein bisschen Nachlesen sagen kann. Allerdings sind 99,9% der Artikel, die ich zum Thema kenne lächerlich einseitig für Allende. Allende wird regelmäßig als Demokrat und als Heiliger dargestellt und Pinochet als der übelste Diktator, der jemals diese Erde heimgesucht hat. Es gibt Heerscharen von Professoren und Studenten, die sich seit den 70er Jahren mit den Verbrechen Pinochets befassen. Da kann man alles bis ins letzte Detail nachlesen. Diese Aufarbeitung ist gut und wichtig. Wenn Aufarbeitung aber einseitig stattfindet, wie das in unserer Zeit leider geschieht, dann ist das Manipulation.

        Aus meiner Sicht ist es so, dass die Verbrechen von als rechts geltenden Regimen relativ gut aufgearbeitet werden. Als Beispiel sei hier der Nationalsozialismus genannt. Aber auch die rechten Juntas in Südamerika. Linke Verbrechen dagegen werden praktisch nie aufgearbeitet. Vergleichen Sie einmal die Fülle an Literatur und Gerichtsprozessen zu Nazis oder zu Faschisten wie Pinochet, Mussolini, Franco usw. mit der Literatur und den Prozessen zu Stalin, Mao, Castro, Che, Allende, Ho Chi Minh und Pol Pot. Ein Grund dafür könnte sein: Die linken Massenmörder werden von großen Teilen der westlichen Elite gnädig behandelt, verharmlost, gedeckt oder bewundert.

        Rechte westliche Diktatoren sind heute glücklicherweise geächtet. Dieser Druck mag ein Grund sein, warum die rechten Regimes heute alle verschwunden sind und durch Demokratien ersetzt wurden. Die Nachfolger von Mao, Castro, Che und Ho Chi Minh dagegen sind heute noch an der Macht. Ohne auch nur einen erkennbaren Millimeter Bewegung Richtung Demokratie.

        Das gleiche Schema gilt auch für anti-westliche rechte Autokraten wie Putin und Erdogan. Die links dominierte westliche Welt hat Sympathien für sie und auch deshalb werden diese Autokratien nicht demokratischer. Ja selbst den rechten Mullahs im Iran kriechen die Linken in den Arsch. Da wären wir wieder beim Punkt Nationalismus und Rassismus. Viele Linke haben absolut nichts gegen Nationalismus und Rassismus, wenn das Ganze nur eingebaut wird in eine anti-westliche, anti-kapitalistische, anti-semitische Agenda.

    • Besucher Says:

      Franco wurde im Kontext der Verwerfungen des Zweiten Weltkriegs gelobt. Bitte genau bei Lichtschlag lesen.

      • American Viewer Says:

        Meine einzige Aussage zu Franco ist, dass er in einem Absatz von Lichtschlag genannt wird. Diese simple Feststellung werden Sie wohl kaum widerlegen können. Sie widerspricht ihrer Aussage auch in keiner Weise. Sie sollten bitte selbst sorgfältig lesen, bevor Sie anderen eben solche Ratschläge erteilen.

  6. Besucher Says:

    Da hier wohl auch nicht Politiker wie Westerwelle oder Facebook-Faymann goutiert werden frage ich mich doch welchen Politiker sich Aron Sperber gern backen würde.

    Vielleicht jemanden aus einer Prise Bibabelu Netanjahu und Avigdor Lieberman? Obwohl letzterer auch gern den verbalen Haudrauf gibt und schneidig rüberkommt.
    Er könnte also auch gut in die Putin-Erdogan-Liga passen.

    Übrigens hat Erdogan seinen Auftritt in Bochum abgesagt.
    Man muss nur genug Leute mobilisieren, dann knickt der Recep ganz schnell ein.

  7. Besucher Says:

    Übrigens, wer hätte das gedacht dass die Saudis die syrischen „Demonstranten“ „logistisch“ unterstützen.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13929282/Saudi-Arabien-ruestet-angeblich-syrische-Rebellen-auf.html

    Den Clou hat natürlich vor ein paar Tagen mal wieder unser Guido gebracht, der als Homosexueller zu Besuch in Saudi-Arabien über Demokratie-Defizite in Syrien berichtete.
    Schade dass der Orden wider den tierischen Ernst in diesem Jahr schon vergeben wurde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: