Archive for März 2012

Die Chuzpe der Israelkritiker

März 20, 2012

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass irgendein böser „Islamkritiker“ auf die Idee gekommen wäre, die „Dönermorde“ mit Verfehlungen der türkischen Regierung beim Kampf gegen die PKK zu vergleichen.

Israelkritiker haben diese Chuzpe:

http://www.welt.de/politik/ausland/article13932088/Ashton-vergleicht-Opfer-von-Toulouse-mit-Gaza-Toten.html

Ein Massaker an Juden wird umgehend zum Israel-Bashing genutzt, egal wie wenig das Ereignis mit der israelischen Politik zu tun hat.

Frau Ashtons Entgleisung stellt leider nur die Spitze des antisemitischen Eisbergs dar:

http://lindwurm.wordpress.com/2012/03/19/terror-in-frankreich-osterreicher-kondolieren/

„So einer wie Putin“

März 14, 2012

“So einen wie Putin” wünschen sich auch in Westeuropa leider viele.

http://klarelichtung.wordpress.com/2012/03/12/dritter-teil-putins-oppositionstheater/

Der KGB-Mann findet unter hiesigen Konservativen fast genauso viele Bewunderer wie unter unseren linken Antiimperialisten:

http://www.pi-news.net/2012/03/putin-gewinnt-trotz-germanischer-qualitatspresse/

Die Sehnsucht nach dem starken Fascho-Macho scheint trotz offiziell verordneter “Political Correctness” immer noch weit verbreitet zu sein.

Während Sympathiebekundungen für die amerikanischen Republikaner ein absolutes “No-Go” sind, ist es durchaus salonfähig, Putins Politik zu loben.

„Dass der arrogante Westen Russland nicht verstehe“ ist ein Bonmot, das gerade in progressiven Runden stets gut ankommt.

Antiimperialistische Doppelmoral

März 14, 2012

Als Putins Armee Tschetschenien durch den systematischen Einsatz von Folter, Vergewaltigung und Mord an der Zivilbevölkerung „befriedete“, schäumten die „Antiimperialisten“ vor Begeisterung:

https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/01/05/der-hooligan-des-antiimperialismus/

Wenn sich ein einzelner amerikanischer Soldat wie Putins Armee benimmt, schäumen die „Antiimperialisten“ vor Empörung:

http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/03/12/angekokelte-kinderleichen-in-afghanistan/

Mörder spielen sich als Rächer auf

März 13, 2012

Die Morde an der afghanischen Zivilbevölkerung gehen laut UNO zu 77 % aufs Konto der Taliban:

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/729839/Taliban-werfen-UNO-falsche-OpferZaehlung-vor-

Nun dürfen sich die Mörder der Zivilbevölkerung als deren Rächer aufspielen:

http://derstandard.at/1331207231669/Taliban-schwoeren-Rache-Sadistische-Amerikaner-koepfen

Eine ähnliche Tat, die jedoch weder bei westlichen Journalisten noch bei den Afghanen eine ähnliche Empörung auslöst hatte:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,754618,00.html

…obwohl der Urheber garantiert kein geistig gestörter Einzeltäter, sondern ein fanatisierter fremdenfeindlicher Mob war.

Wenn der Westen Afghanistan wieder den Taliban überlassen sollte, wird es mir um eine Person nicht Leid tun:

https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/02/16/mafia-will-das-verbrechen-bekampfen/

http://derstandard.at/1331207125968/Politologe-Karsai-muss-sich-einer-konfrontativen-Rhetorik-bedienen

Ich glaube kaum, dass Karsais antiamerikanische „Konfrontationsrhetorik“ ihn davor bewahren wird, ein ähnliches Schicksal wie sein Vorgänger zu teilen:

…außer er ist klug genug, das Land gemeinsam mit den von ihm ständig kritisierten westlichen Truppen zu verlassen.

Presseförderung für „Schall und Rauch“?

März 12, 2012

Der Forum-Meute bekam vom „Standard“ heute ein besonders feines Leckerli serviert:

http://derstandard.at/1331207124455/Immer-mehr-Zweifel-an-Einzeltaeter-Theorie

War es wirklich ein durchdrehender Einzeltäter, der im Süden Afghanistans bei einem Amoklauf 16 Zivilisten tötete? Oder war es in Wahrheit ein „Kill-Team“ der US-Spezialkräfte, das schlafende Kinder und Frauen massakrierte?

„Das ist viel Arbeit für einen einzelnen Schützen“, meinte der US-Kriegsreporter Michael Yon, in den 1980er-Jahren selbst bei den US-Spezialkräften. „Etwas an der Story ist sehr faul.“

Die Soldaten hätten gelacht, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters einen Nachbarn: „Sie waren alle betrunken und schossen wild um sich.“ Ein anderer Augenzeuge meinte: „Sie gossen Chemikalien über die Leichen und verbrannten sie.“ Ein Fotograf der Agentur AP berichtete Gleiches.

„Der Standard“ hat sich in seiner Berichterstattung endgültig seiner Forum-Meute angepasst und ist auf demselben Niveau eines „Schall und Rauch“-Blogs gelandet.

11 Millionen Euro Presseförderung wurden vom Steuerzahler bezahlt, um diese Form von Journalismus zu kultivieren:

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/wolfgangfellner/Das-sagt-Oesterreich/58715720

Mors tua – vita mea

März 11, 2012

Für die Japaner, die durch den Tsunami 20.000 Menschen verloren haben, ist heute ein Trauertag.

Für die deutsche Anti-Atombewegung ist es hingegen ein Feiertag, da durch die deutsche Fukushima-Berichterstattung das Ende der deutschen Kernkraft eingeleitet werden konnte…

…auch wenn keiner der 20.000 Toten durch Strahlung ums Leben kam:

http://americanviewer.wordpress.com/2011/12/18/wie-viele-strahlentote-gab-es-in-fukushima-frau-maischberger/

Unsere Energie werden wir in Zukunft von Putins Demokratur und von den Atom-Mullahs beziehen.

Dieselben Medien, die uns dazu gebracht haben, unsere eigenen tatsächlich ungefährlichen Atomkraftwerke abzuschalten, verteidigen das Atomprogramm der Mullahs als „friedlich“.

Deutschland kauft dann vom Iran Gas, wodurch die Mullahs wiederum ihr Atomprogramm finanzieren können…

…wobei der Iran im Gegensatz zu Deutschland in einem gefährlichen Erdbebengebiet liegt, und der Iran im Gegensatz zu Deuschland auf Atomstrom absolut nicht angewiesen wäre.

Obwohl mir keine dämlichere und gefährlichere Form von „Globalisierung“ einfällt, glaube ich kaum, dass deswegen viele „Globalisierungsgegner“ auf die Straße gehen werden:

https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/01/27/die-antiimperialistische-friedensbombe/

Türkei erpresst die EU

März 10, 2012

Die Türkei ist nur dann bereit, den Grenzschutz auszubauen, wenn sie dafür auch die Visa-Freiheit bekommt. Wegen der Verhandlungs- und Kommunikationsblockade funktioniert das derzeit nicht. Das Sicherheitsproblem wird durch den diplomatischen Stillstand nur verschärft.

http://kurier.at/nachrichten/4487807-tuerkei-will-visafreiheit-fuer-mehr-grenzschutz.php

Hätte die EU Eier in der Hose, würde als Antwort folgen, dass man die Sozialleistungen an türkische Bürger streichen werde und das Geld stattdessen dazu verwenden werde, den maroden griechischen Grenzschutz zu finanzieren.

Den Schutz der europäischen Grenzen einer türkischen Regierung zu überlassen, welche die Islamisierung Europas zum Ziel hat, wäre ohnehin schwer fahrlässig.

Polenz über „israelfreundliche Nazis“

März 9, 2012

Polenz stellt „Nazis“ als „Israelfreunde“ dar:

http://www.pi-news.net/2012/03/polenz-nazis-tarnen-sich-als-israelfreunde/

Die linke Propaganda ist so erfolgreich, dass sie mittlerweile von einem CDU/CSU-Ausschussvorsitzenden nachgeplappert wird.

Die Zwickauer Zelle kam jedoch eindeutig aus dem Umfeld einer Partei, die sich in zahllosen Statements strikt gegen Israel geäußert hat:

http://www.merkur-online.de/lokales/stadt-muenchen/demonstriert-gegen-israel-30303.html

Bei der Ablehnung des Judenstaates sind sich deutsche Nazis und die angeblichen Opfer der „israelfreundlichen Nazis“ oft erstaunlich einig.

Polenz behauptet außerdem, dass die Islamkritik nichts mit Religionskritik zu tun habe.

In diesem Punkt hat er sogar Recht.

Es geht nicht um eine Religion, sondern um eine Ideologie, die in vielen Punkten genauso totalitär und rassistisch ist wie die Ideologie der Nazis.

Den „Israelfreunden“ geht es nichts anders als den Israelis, die von angeblichen „Antifaschisten“ als „neue Nazis“ verhöhnt werden:

https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/03/06/verhohn-den-jud-als-nazi/

Verhöhn den Jud als Nazi

März 6, 2012

Der Standard weiß, was seiner “israelkritischen” Forum-Meute gefällt:

http://derstandard.at/1330390472944/Atomstreit-mit-Iran-Obama-will-friedliche-Loesung-Netanyahu-nicht-laenger-warten

Hermine Berg:
 
die hand ein bisschen weniger steil nach oben

herr netanyahu. dann folgen sicher bald alle in den totalen krieg.

Pe Sa:
 
Das Bild vom Neti erinnert mich an wen, müsst nur noch spiegelverkehrt sein …
genauso führt sich der Atomwaffenbesitzer Netanyahu gerade auf, vor was hat er Angst ? dass nicht mehr Isreal da unten alle rundherum terrorisieren kann weil sie eh wissen dass die andern keine Atomwaffen haben ?
Davon abgesehn kann ich mir nicht vorstelln dass der Iran es schafft in den nächsten 10-15 Jahren Atomraketen von nennenswerter Reichweite herzustellen (außer China, USA, Israel, Frankreich, Russland, oder eine andere Atommacht hilft ihnen dabei …)

Was der Spiegel zu beachten hätte

März 6, 2012

…jedoch weiterhin nicht beachten wird, da der Spiegel der Spiegel ist:

Sicher ist aber auch, dass eine unparteiische Berichterstattung gewisse Unterschiede zwischen Israel und Iran zu beachten hat.

Dazu gehört erstens der Umstand, dass die Mullahs ihre Abenteuer der eigenen Bevölkerung diktatorisch aufzwingen, während sich Israels Regierung demokratisch legitimiert.

Dazu gehört zweitens die Tatsache, dass nicht Israel Iran, sondern dass die Islamische Republik Israel auslöschen will.

Drittens kann Teheran zur Begründung seines Israelhasses weder einen Territorialkonflikt noch ein Flüchtlingsproblem oder eine Sicherheitsgefährdung vorweisen. Die Sehnsucht der iranischen Machthaber, Israel zu vernichten, ist antisemitisch motiviert.

Viertens aber zeichnet sich der antisemitische Krieg durch eine Besonderheit aus: Er will nicht das Verhalten von Juden verändern oder ihnen Reichtümer und Ländereien wegnehmen, wie das in Kriegen sonst der Fall zu sein pflegt – er will sie vernichten.

http://www.matthiaskuentzel.de/contents/welches-problem-hat-der-spiegel-mit-israel

Über die Reihenfolge könnte man vielleicht streiten.

Nicht jedoch über die Inhalte.