Der Schwarzer Peter des Roten Terrors

Die meisten 68er, die sich mit der Geschichte des linken Terrors auseinandersetzen, versuchen den Schwarzen Peter für den roten Terror einem gewissen Peter Urbach zuzuschieben.

Peter Urbach hatte für den Verfassungschutz gespitzelt und wesentlich zur Verhaftung von Andreas Baader beigetragen. 1971 hatte er als Kronzeuge in einem Prozess gegen Horst Mahler ausgesagt.

Wenn man den Wikipedia-Beitrag zu Peter Urbach liest, könnte man meinen, es habe sich um den Hauptverantwortlichen für den deutschen Terror gehandelt. Als Kronzeuge gegen Peter Urbach, der die 68er mit Waffen, Molotow-Cocktails und Bomben versorgt haben soll, wird stets der Terrorist Bommi Baumann von der „Bewegung 2. Juni“ zitiert.

Tatsache ist allerdings, dass zum Zeitpunkt als der rote Terror der „Bewegung 2. Juni“ und der RAF losging, Peter Urbachs „Agenten-Tätigkeit“ durch den Prozess und zahlreiche Artikel im Spiegel längst hinlänglich bekannt war.

Dass Urbach ein „Agent“ des Verfassungsschutz war, hatte die roten Terroristen jedoch nicht davon abgehalten, mit ihrem Werk zu beginnen.

Was die Terroristen der „Bewegung 2. Juni“ hingegen zum damaligen Zeitpunkt noch nicht wissen konnten, war, dass der am 2. Juni ermordete Märtyrer der 68er-Bewegung von einem Stasi-Agenten umgebracht worden war.

Ebenso waren sie sich damals wahrscheinlich nicht im Klaren, dass es sich auch bei Horst Mahler um einen Stasi-Agenten und bei Giangiacomo Feltrinelli, in dessen INFI-Institut sie die Terror-Theorie gelernt hatten, und Wadi Haddad, in dessen Ausbildungslagern ihnen das Terror-Handwerk beigebracht worden war, um KGB-Agenten handelte.

Ein „Stasi-Agent“, zumindest nach den Maßstäben, nach denen man den Informanten Peter Urbach zum „Agenten“ erklärt, war übrigens auch Bommi Baumann (Deckname: „Anarchist„), welcher der Stasi nachweislich umfassende Informationen über seine Terrorgenossen geliefert hatte.

Ob sich die roten Terroristen bei Kenntnis der Stasi- und KGB-Verwicklungen ihrer Anführer trotzdem zu ihrem Tun motivieren hätten lassen, sei dahingestellt.

Zumindest wäre es dann wohl nicht so leicht gewesen, „Solidarität“ bei weiten Teilen der „friedlichen 68er“ zu erhalten, ohne welche der rote Terror wohl nur ein sehr kurzlebiges Phänomen geblieben wäre

Advertisements

Schlagwörter: , ,

8 Antworten to “Der Schwarzer Peter des Roten Terrors”

  1. zrwd Says:

    ‚Tatsache ist allerdings, dass zum Zeitpunkt als der rote Terror der “Bewegung 2. Juni” und der RAF losging, Peter Urbachs “Agenten-Tätigkeit” durch den Prozess und zahlreiche Artikel im Spiegel längst hinlänglich bekannt war.‘

    interessante Information – Danke!

    • aron2201sperber Says:

      eine positive Ausnahme stellt Rainer Langhans dar, der im Gegensatz zu vielen anderen zur eigenen Verantwortung steht, statt sie sonstwem zuzuschieben:

      Dass Urbach und der Verfassungsschutz schuld an der Radikalisierung sei, ist für Langhans großer Quatsch: „So viele von uns, auch die vom SDS, waren ganz wild auf die Knallerei. Die steckten alle noch in ihren alten Körpern, die wollten Krieg.“

      http://www.tagesspiegel.de/berlin/nachrufe/nachrufe-bomben-fuer-den-sds/6361192.html%253E

      • zrwd Says:

        wobei sich der Langhans geflissentlich darüber ausschweigt, dass er und seine Uschi zumindest eine gewisse Mitverantwortung für das traurige psychische Desaster von Greeni (Peter Green) tragen.

    • Olaf Says:

      Mal ne Frage, wieso sind Antideutsche wie du ausgerechnet bei Quotenqueen, dem Blog von Pro Köln.
      Leider sind die Macher von Quotenqueen zu naiv, um zu begreifen, was für Linksradikale sich dort als Blockwarte aufspielen.
      Andererseits seid ihr zu feige euch zu offenbaren, aber das krampfhaft, laute Schweigen, bei Pro-Artikeln, sagt alles;)

      • aron2201sperber Says:

        dich stört also, dass sich der „Antideutsche“ zrwd als „Blockwart“ bei Quotenqueen aufspielt?

        wenn sich hier wer als Blockwart aufspielt, dann bist es du.

        wenn du meine Beiträge kommentieren willst, bist du willkommen.

        wenn du ohne etwas zum Thema zu schreiben, andere Besucher denunzieren willst – noch dazu immer mit der gleichen von Jürgen Elsässer inspirierten anti-antideutschen Leier – suchst du dir besser ein anderes Forum

      • Olaf Says:

        Diese Antideutschen Wichte kriegt man halt selten vor die Flinte, weil sie die Wahrheit immer löschen und sperren, wenn sie als Blockwart oder Blogbetreiber die Möglichkeit haben, da nutze ich hier die seltene Gelegenheit.

        Aber wenn du die Antideutschen und deren Verleumdungen so magst, dann such mir einen ehrlichen Blog.

      • Olaf Says:

        ICH such mir einen ehrlichen Blog, sollte es heißen;)

  2. Schuld ist immer der Spitzel | Aron Sperber Says:

    […] RAF-Experten die Schuld für die Radikalisierung und Aufrüstung der RAF dem V-Mann Peter Urbach […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: