Entmündigte Clubs und Gesetzgeber

Eine Disco in Hannover muss 1000 Euro Schadenersatz an einen Deutschen türkischer Herkunft zahlen, weil sie den Mann an der Tür abgewiesen hat. Die Beweisaufnahme habe ergeben, dass männliche Ausländer in der Diskothek nicht erwünscht seien, teilte das Amtsgericht Hannover mit.

Private Clubs dürfen in Zukunft also nicht mehr selbst entscheiden, wen sie hereinlassen und wen nicht.

(American Viewer)

Sowie die deutschen Gerichte privaten Clubs vorschreiben, wen sie hereinlassen müssen, schreibt auch der Europäische Gerichtshof den EU-Staaten vor, dass sie ihre Zuwanderungsbestimmungen nicht auf Türken anwenden dürfen.

Werbeanzeigen

Schlagwörter: ,

6 Antworten to “Entmündigte Clubs und Gesetzgeber”

  1. Martin Says:

    Interessant, das sich niemand die Frage zu stellen scheint, warum denn Leute, in deren Interesse es ist, möglichst viele Gäste zu haben, um möglichst viel zu verdienen, überhaupt bestimmte Gruppen diskriminieren sollten.

    Die Antwort findet man in einem anderen, heute publizierten Artikel über die Verurteilung der Mörder von Johnny K:

    „Der Vorsitzende Richter sprach in seiner Urteilsbegründung von einer „Mischung aus Dummheit, Arroganz, Unverschämtheit und Aggressivität“.“

    Er hätte auch einfach Türke sagen können.

    Die einfache Wahrheit ist halt, das viele Club- und Diskothekenbetreiber nicht deswegen keine türkischen Gäste haben wollen, weil diese türkisch aussehen, sondern weil sie wesentlich dummdreister, unverschämter und agressiver sind, als andere.

    • American Viewer Says:

      Ich kenne es so: Wenn man sich als Mann in Begleitung von 1-2 Frauen vorstellt, kommt man fast immer hinein. Ein Gruppe von rein männlichen Südländern allerdings, die ihren Schwestern verbieten in die Disco zu gehen, kann nicht erwarten, eingelassen zu werden.

  2. Das Wesen der Grundrechte | Aron Sperber Says:

    […] Stadionverbot für einen blöden Rassisten ist schon ok – und außerdem das gute Recht eines Veranstalters. […]

  3. Welcome to Reality | Aron Sperber Says:

    […] dafür wird man sich um so heldenhafter für alle Refugees einsetzen, die an den Toren der Diskotheken des gemeinen Volkes diskriminiert […]

  4. Welcome to Reality | Aron Sperber Says:

    […] Beispiel, wenn die Refugees an den Toren der Diskotheken des gemeinen Volkes diskriminiert […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: