In Russlands oder Putins Interesse?

Russland sollte als Demokratie eigentlich dieselben strategischen Interessen wie der demokratische Westen haben.

An der Spitze der russischen Demokratie steht jedoch ein KGB-Mann, dessen Herz an der alten Sowjetunion und ihren undemokratischen Kreaturen wie Gaddafi oder Assad hängt.

Deswegen war auch schon der Sturz Gaddafis für Putin (und Augstein) ein furchtbarer Affront:

Haben Merkel und ihre Berater eigentlich vergessen, wie der Westen den Russen in der Libyen-Affäre mitgespielt hat? Damals hatte Präsident Medwedew eine Uno-Resolution passieren lassen, mit der eine Flugverbotszone eingerichtet wurde – und prompt marschierte die Nato in Libyen auf und leitete den Machtwechsel ein.

(Augstein im Spiegel)

Putin hat sich nun bei Assad durchgesetzt.

Obama hat sich, ohne sich die Hände schmutzig machen zu müssen, aus der „Rote Linie„-Affäre gezogen.

Resultat:

Putin und die iranischen Islamisten behalten ihren am Ende wohl ein wenig verkleinerten „gemäßigten“ Satelliten, von dem aus die schiitischen Extremisten im Libanon unterstützt werden können.

Nachdem nicht mit westlicher Unterstützung zu rechnen ist, übernehmen im sunnitischen Teil Syriens gerade die Extremisten endgültig das Kommando und werden wohl einen Talibanstaat errichten, der als Basis für Terror und für die Errichtung weiterer Talibanstaaten dienen wird.

Damaskus – 13 Rebellen-Gruppierungen haben die Syrische Nationale Koalition verlassen. Das Oppositionsbündnis „vertritt uns nicht und wir erkennen es nicht an“, heißt es in einer Mitteilung. Die Nationale Koalition ist die wichtigste oppositionelle Organisation, sie hatte eine sogenannte Übergangsregierung um Ahmed Tomeh für die von Aufständischen gehaltenen Gebiete eingesetzt. Auch diese wird von den Gruppen nicht mehr unterstützt.

Zugleich rufen sie dazu auf, sich für die Anwendung des islamischen Rechts, der Scharia, einzusetzen. „Alle militärischen und zivilen Gruppen“ sollten die Scharia zur „einzigen Quelle der Gesetzgebung“ machen, heißt es in der Erklärung.

Russland wäre mit seinen sunnitischen Minderheiten im Kaukasus nicht gerade der Profiteur einer solchen Entwicklung, aber solange Putin nicht durch die Absetzung eines weiteren alten KGB-Genossen gekränkt wird, ist die antiimperialistische Welt noch in Ordnung.

Werbeanzeigen

Schlagwörter: , ,

77 Antworten to “In Russlands oder Putins Interesse?”

  1. Alfons Says:

    Welche strategischen Interessen der Westen in Syrien hat ist nun mittlerweile vollkommen unklar. Putin hat zumindest eine klare Linie: Sterbende Syrer sind ihm reichlich egal, wobei sie bei den westlichen Politikern auch allenfalls Empörungerklärungen hervorrufen. Zudem erscheint es ihm womöglich leichter in den nächsten Jahren die sunnitischen Gotteskrieger in Syrien – mit seiner Unterstützung – durch Assad bekämpfen zu lassen, als in Russland.

  2. Nichtglauber Says:

    „Putin hat zumindest eine klare Linie: Sterbende Syrer sind ihm reichlich egal, wobei sie bei den westlichen Politikern auch allenfalls Empörungerklärungen hervorrufen“
    Das syrische Volk ist beiden Blöcken reichlich egal. So wie es der EU reichlich egal ist, wie viele arme Nordafris wegen eines vermeintlich besseren Lebens im Meer ersaufen.
    Schminken wir uns doch jegliche Illusion ab, wir würden Mitglieder einer humanistischen, freien Welt sein. In Sachen Etikettieren sind wir weltführend (Menschenrechte, Menschenwürde, Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit), der Inhalt stellt sich spätestens beim Öffnen als Mogelpackung heraus. Aber wir kaufen das Produkt eifrig weiter – so wie uns Gammelfleisch am Arsch vorbeigeht und die 2,50 .- Euro Dönerbuden immer noch Hochkonjunktur haben. Ein Block von Schlafschafen sind wir. Es muss noch erheblich mehr passieren, bis wir bereit sind, unsere Komfortzone zu verlassen.

    • arprin Says:

      Gut, dass du anerkennst, dass dem Pro-Assad-Block das syrische Volk völlig egal ist.

      Zu deinem übrigen Kommentar: In der Tat sollten die Menschen im Westen gegen diverse Missstände zur Wehr setzen, allerdings haben viele wohl einfach nicht das Verständnis für diese Probleme und befürworten oft falsche Lösungen.

      Eine Gleichsetzung mit Putins Russland oder gar Iran und Syrien ist aber albern. Wenn du den Unterschied sehen willst, halte einfach ein Schild hoch mit „Die Regierung besteht aus Banditen“ und sehe, was mit dir hier im Westen und was dir in Teheran und Damaskus blüht. In Syrien war der Bürgerkrieg die Folge.

      • Nichtglauber Says:

        „Gut, dass du anerkennst, dass AUCH dem Pro-Assad-Block das syrische Volk völlig egal ist.“
        Ich habe deiner unkorrekt wiedergegebenen Interpretation meiner Aussagen durch die Addition eines Wortes wieder seiner korrekten Bedeutung zugeführt. War deinerseits sicher ein Versehen.

        „Zu deinem übrigen Kommentar: In der Tat sollten die Menschen im Westen gegen diverse Missstände zur Wehr setzen, allerdings haben viele wohl einfach nicht das Verständnis für diese Probleme und befürworten oft falsche Lösungen.“
        Das kann ich unwidersprochen so stehen lassen.

        „Eine Gleichsetzung mit Putins Russland oder gar Iran und Syrien ist aber albern. Wenn du den Unterschied sehen willst, halte einfach ein Schild hoch mit “Die Regierung besteht aus Banditen” und sehe, was mit dir hier im Westen und was dir in Teheran und Damaskus blüht. In Syrien war der Bürgerkrieg die Folge.“
        Hier müsste man ein wenig ins Detaille gehen:
        Jede Lebensgemeinschaft treibt seltsame Blüten. Wer sich den atomar-bestückten Kindergarten namens USA derzeit anschaut, sollte aktuell nicht unbedingt dessen Systemfahne wedelnd vor sich hertragen. Wenn sich amerikanische Schüler den Weg zur Schule freiballern, dann ist das Freiheit, wenn eine flächendeckende Gesundheitsversorgung angestrebt wird, dann ist das Kommunismus. Ist in Syrien, Iran oder Russland nicht möglich.
        In Syrien zumindest funktionierte ein System, das multiple Ethnien und Religionen unter einen Hut brachte, aus Sicht der Menschen dort, so gut, dass die „Revolution“ nach 30 Monaten immer noch nicht eine Massenbewegung (ein Volksaufstand) darstellt. Trotz intensivster Destabilisation und Unterstützung der Islamisten seitens des „überlegenen Systems“. Aber dieses steckt nun in der eigenen Falle und ein Zurückgreifen auf die ach so bösen Iraner und Russen, inklusive des Dialoges mit Assad, zur Beilegung des Konfliktes, wird immer wahrscheinlicher. Das hätte die Menschheit auch vor 29 Monaten haben können.

      • arprin Says:

        Jede Lebensgemeinschaft treibt seltsame Blüten.

        Man darf brutale Riten nicht mit kultureller Andersartigkeit entschuldigen.

        Wenn sich amerikanische Schüler den Weg zur Schule freiballern, dann ist das Freiheit, wenn eine flächendeckende Gesundheitsversorgung angestrebt wird, dann ist das Kommunismus. Ist in Syrien, Iran oder Russland nicht möglich.

        Niemand versteht unter „Freiheit“ Amokläufe.
        Ich weiß ja nicht, welcher politischen Ausrichtung du dich bekennst und ob „Kommunismus“ für dich ein Schimpfwort ist, aber eine Versicherungspflicht ist sozialistisch, ob man das gut findet oder nicht spielt an der Definiton keine Rolle. Das vorige System war schlecht, das von Obama angestrebte ist noch schlechter.
        In Syrien, Iran und Russland ist das Gesundheitssystem viel schlechter als in den USA (sieht man z.B. an der Lebenserwartung oder Kindersterblichkeit) und Amokläufe gibt es regelmäßig – nur wird es eben nicht so sehr beachtet, wenn dort mal wieder Dissidenten umgebracht werden.

        In Syrien zumindest funktionierte ein System, das multiple Ethnien und Religionen unter einen Hut brachte

        Es gab keine Religionsfreiheit in Syrien, das ist eine gefährliche Lüge. Christen war es verboten, zu missionieren und Muslime durften nicht vom Glauben abfallen: http://www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/2011/08-04-hilfe-von-kirche-in-not-in-syrien Die ethnische Minderheit der Kurden wurde brutal unterdrückt.

        Wer beim Assad-Regime vom Toleranz spricht, ist entweder ein Lügner oder hält seine Zuhörer für Narren. Religionsfreiheit und Gleichberechtigung von ethnischen Minderheiten gibt es in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Israel usw., aber nicht in Syrien.

        aus Sicht der Menschen dort, so gut, dass die “Revolution” nach 30 Monaten immer noch nicht eine Massenbewegung (ein Volksaufstand) darstellt.

        Da ich mir sicher bin, dass du nicht alle 23 Millionen Syrer kennst und auch keinen Zugang zu Massenumfragen hast, weiß ich, dass du gar nicht wissen kannst, wie viele Syrer die Protestbewegung gegen Assad unterstützen. Und es gibt sicher ein Haufen Syrer, die sich nicht erheben, weil sie Angst haben, gefoltert und umgebracht zu werden und nicht, weil sie das System so gut finden.

        Trotz intensivster Destabilisation und Unterstützung der Islamisten seitens des “überlegenen Systems”.

        Der Westen hat bis jetzt mehr Waffen an Assad geliefert als an die Rebellen. Deutschland lieferte Chemikalien, Großbritannien liefert noch immer Militärausrüstung. Die Rebellen haben bis heute nichtmal Panzer- oder Luftabwehrraketen. Und die jüngsten Berichte von Lieferungen „leichter“ Waffen sind bis jetzt noch nicht bestätigt worden. Es ist himmelschreiender Unsinn, dem Westen die Hauptschuld für die Situation in Syrien zu geben. Der Westen hat weder den Krieg angezettelt noch ihn eskalieren lassen.

        Aber dieses steckt nun in der eigenen Falle und ein Zurückgreifen auf die ach so bösen Iraner und Russen, inklusive des Dialoges mit Assad, zur Beilegung des Konfliktes, wird immer wahrscheinlicher.

        Assad hat Verhandlungen mit quasi jedem ausgeschlossen: http://thecable.foreignpolicy.com/posts/2013/09/30/assad_rules_out_negotiations_with_pretty_much_everyone_in_syrian_opposition

        Dass es trotz der Verhandlungsbereitschaft von Haytham Manaas Oppositionsgruppe keine Verhandlungen mit ihr gab, zeigt, wie „ernst“ es Assad mit Verhandlungen meint. Und die Iraner und Russen als Friedenspartner darzustellen ist lächerlich. Sie werden Assad weiter aufrüsten und damit den Fortgang des Krieges garantieren.

        Das hätte die Menschheit auch vor 29 Monaten haben können.

        Die Menschheit hätte einen Rücktritt Assads schon vor 29 Monaten haben können.

  3. aron2201sperber Says:

    In Syrien zumindest funktionierte ein System, das multiple Ethnien und Religionen unter einen Hut brachte, aus Sicht der Menschen dort, so gut, dass die “Revolution” nach 30 Monaten immer noch nicht eine Massenbewegung (ein Volksaufstand) darstellt.

    in Syrien sind nach 2 Jahren bereits mehr Menschen gestorben als im Irak nach 10 Jahren US-Besatzung.

    der Bürgerkrieg und der Zerfall des Landes, der von Gegnern der US-Intervention im Irak stets prophezeit und herbeigesehnt wurde, ist in Assads Syrien, wo es eben keine US-Intervention gab, eingetreten.

    • Alfons Says:

      in Syrien sind nach 2 Jahren bereits mehr Menschen gestorben als im Irak nach 10 Jahren US-Besatzung.

      Ich denke dass die Amerikaner (durchaus ein relevanter Faktor) bei der berechtigten Betrachtung der eigenen Opferzahlen diesen Vergleich für relevant halten.

      der Bürgerkrieg und der Zerfall des Landes, der von Gegnern der US-Intervention im Irak stets prophezeit und herbeigesehnt wurde, ist in Assads Syrien, wo es eben keine US-Intervention gab, eingetreten.

      Ok, der Irak ist nun nicht mehr der kaputteste und gefährlichśte Staat und in der Gegend. Damit ist der Irakkrieg natürlich ein großern Erfolg.

  4. Nichtglauber Says:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-reaktion-opposition-auf-angebote-von-assad-im-spiegel-a-926359.html#ref=rss
    Wenn man dieses zur Kenntnis nimmt, muss man sein verlogenes Narrativ von „aber Assad lehnt doch alle Verhandlungen ab“ schnellstens begraben.
    Wen zitiert doch SPON gleich nochmal als Vertreter der „Opposition“?
    Islam Alusch, Sprecher der vergangene Woche gegründeten „Armee des Islam“, Abu Amer al Babi, Sprecher der Brigade „Ahrar Asscham“…
    tolle Vertreter ünterstützt ihr da. Ist das ein neues politisches System, vielleicht die Bewegung „Rebellendemokratie“? Na dann weiterhin viel Spaß in der nächsten Zeit mit diesen Alliierten.

    • arprin Says:

      Ja, die islamistischen Rebellen wollen keine Verhandlungen. Was ändert das daran, dass Assad Verhandlungen mit praktisch der gesamten Opposition ausgeschlossen hat? Auch mit den Nicht-Islamisten? Oder ist Haytham Manaa etwa ein Islamist?

      tolle Vertreter ünterstützt ihr da. Ist das ein neues politisches System, vielleicht die Bewegung “Rebellendemokratie”? Na dann weiterhin viel Spaß in der nächsten Zeit mit diesen Alliierten.

      Wie oft soll dir noch gesagt werden, dass eine Gegnerschaft zu Assad nicht bedeutet, dass man Islamisten unterstützt? 10-, 50- oder 100-mal? Sag‘ es mir bitte.

      Und:
      – Denkst du, dass man ein Land, indem man nicht vom Islam abfallen darf und Missionierung verboten ist, als Land mit Religionsfreiheit bezeichnen kann?
      – Kennst du alle 23 Millionen Syrer oder hast du Zugang zu Massenumfragen oder woher weißt du mit 100%iger Sicherheit, wie die Mehrheit der Syrer denkt?

      • Nichtglauber Says:

        Ach arprin, dein Frage-Antwortspiel ist nicht zielführend. Lass` uns doch bei den Fakten bleiben und hör bitte endlich auf, Nebelkerzen zu werfen und Ablenkungsmanöver zu fahren.
        Hytham Manaa ist ein mir höchst sympathischer Oppositioneller, vielleicht der einzige, der bei einer Wahl in Syrien über Wähler verfügen würde. Und trotz deiner (nicht korrekten) Darstellung der Unfähigkeit Assads, Verhandlungen zu führen, scheint sich Manaa darüber bis heute nicht halb so aufzuregen wie du. Immerhin plädiert er nach wie vor für Aufnahme von Gesprächen MIT Assad und lehnt die komplette „Hotelopposition“ sowie die Rebellendemokratie strikt ab.
        Und da du dauernd von „Nichtislamistischer“ Opposition sprichst; wer soll das denn sein? Die NK, die über Video durch Idris und Riad Asaad die Heldentaten der Nusras gehuldigt und die enge Zusammenarbeit betont hat? Die „Armee des Islam“ kannst du auch nicht meinen, die Kurden auch nicht. Ich weiß ehrlich nicht, wer da noch übrig bleibt.

        Ja hast du da noch Töne:
        Der Schlächter und Kindermörder wird GELOBT, von Kerry. Wo soll das noch hinführen und was ist aus der „red line“ geworden.
        „Die USA und Russland sind nach den Worten des amerikanischen Außenministers John Kerry mit der angelaufenen Zerstörung der syrischen Chemiewaffen „sehr zufrieden“. Die Regierung des syrischen Präsident Baschar al Assad verdiene Anerkennung für ihre bisherige Kooperation mit der UN-Sicherheitsresolution.“
        http://www.tagesschau.de/ausland/apec-kerry-syrien100.html

        @salamshalom
        der letzte Absatz muss zwischen den Zeilen gelesen werden.
        Niemals würde ein Mensch, dem Giftgas-Einsätze nachgewiesen werden konnten, ein paar Tage später von den Ziehern der roten Linie in aller Öffentlichkeit gelobt (!).
        Die Amis und die westlichen Geheimdienste sind sich wohl schon dessen bewusst, dass die syrische Regierung nicht für die Ghouta-Massaker verantwortlich sind. Und welchen Schluß lässt das zu? Du hast das schon beantwortet, Glückwunsch!

      • arprin Says:

        Ach arprin, dein Frage-Antwortspiel ist nicht zielführend.

        Ach, Nichtglauber, dein ständiges Ignorieren aller der Fragen, die für dich unliebsam sind, ist nicht zielführend. So kann kein echter Dialog stattfinden.

        Du sagst, in Syrien gab es Religionsfreiheit. Ich zeige dir auf, dass du irrst, und du sagst dann einfach „ist nicht zielführend“. Du sagst, die Syrer stehen auf der Seite Assads, ich frage dich woher du das so sicher weißt, und du sagst dann einfach „ist nicht zielführend“.

        Alles, was für dich unliebsam ist, ist einfach nicht zielführend. Toll.

        Lass` uns doch bei den Fakten bleiben und hör bitte endlich auf, Nebelkerzen zu werfen und Ablenkungsmanöver zu fahren.

        Nebelkerzen werfen? Du hast das Thema Religionsfreiheit und das Mehrheitsverhältnis angesprochen und ich habe dir darauf geantwortet. Auf deine Aussagen zu antworten ist für dich „Nebelkerzen werfen“? Wo soll so ein Diskussionsstil deinerseits hinführen, Nichtglauber?

        Hytham Manaa ist ein mir höchst sympathischer Oppositioneller, vielleicht der einzige, der bei einer Wahl in Syrien über Wähler verfügen würde. Und trotz deiner (nicht korrekten) Darstellung der Unfähigkeit Assads, Verhandlungen zu führen, scheint sich Manaa darüber bis heute nicht halb so aufzuregen wie du. Immerhin plädiert er nach wie vor für Aufnahme von Gesprächen MIT Assad und lehnt die komplette “Hotelopposition” sowie die Rebellendemokratie strikt ab.

        Die NDC hat mehr als 1 Jahr lang für Verhandlungen plädiert. Aber Assad wollte sie nicht. Genauso wie mit dem Rest der Opposition. Und das enttäuscht dich jetzt vielleicht sehr, aber die NDC plädiert aufgrund von Assads Nicht-Verhandlungswillen schon seit September 2012 für einen Sturz Assads und hat die FSA anerkannt:

        http://en.wikipedia.org/wiki/National_Coordination_Committee_for_Democratic_Change#National_Conference_for_Syria_Salvation

        „On 23 September, the NCC held a rare meeting in Damascus, and for the first time recognized the Free Syrian Army, and for what the Washington Post described as the first time that the NCC formally called for the „overthrowing [of] the regime with all its symbols“. The Preparatory Committee issued an eight point statement which called for: Toppling the government. …“

        Und da du dauernd von “Nichtislamistischer” Opposition sprichst; wer soll das denn sein?

        Manaa zum Beispiel. Und die Kurden sowie Teile der NK (wie z.B. die Assyrisch-Demokratische Organisation oder einige Menschenrechtsaktivisten wie Riad Seif).

        Ja hast du da noch Töne:
        Der Schlächter und Kindermörder wird GELOBT, von Kerry. Wo soll das noch hinführen und was ist aus der “red line” geworden.

        Niemals würde ein Mensch, dem Giftgas-Einsätze nachgewiesen werden konnten, ein paar Tage später von den Ziehern der roten Linie in aller Öffentlichkeit gelobt (!).

        Warum sollte man nicht jemanden für Kooperation loben? Wenn die Rebellen nach Verhandlungen mit Assad mit ihrer Entwaffnung anfangen würden, dann würde das Assad-Regime sie auch für die Kooperation loben.

        Die Amis und die westlichen Geheimdienste sind sich wohl schon dessen bewusst, dass die syrische Regierung nicht für die Ghouta-Massaker verantwortlich sind. Und welchen Schluß lässt das zu? Du hast das schon beantwortet, Glückwunsch!

        Alle bisherigen Hinweise sprechen für die Täterschaft des Regimes. Der UN-Bericht hat auch Hinweise dargelegt: Die Raketen wurden vom Kassiun-Berg abgeschossen, dort befindet sich das Hauptquartier der Republikanischen Garde. Ich glaube kaum, dass die Rebellen dort eingedrungen sein können ohne dass das Regimes es gemerkt hat.

        Weder Assad noch Russland haben bis jetzt Hinweise geliefert, dass die Rebellen hinter dem Angriff stecken.

      • Nichtglauber Says:

        Manaa ist nie von seiner Haltung abgewichen, Dialog zu führen. Mit der syrischen Regierung. Mit Assad.

        Die Kurden kannst du nicht ernsthaft als „Opposition“ in deiner Liste führen. Die Kurden haben ein Scriptum zu Beginn der Krise herausgebracht, das ihre Neutralität in diesem Konflikt betont. Sie haben kürzlich erklärt, IN einem syrischen Nationalstaat eingebettet bleiben zu wollen, allerdings mit einer Fülle an rechten und Quasi-autonom. Daraufhin haben die Islamisten ihre Angriffe auf kurdische Gebiete verstärkt.

        Wenn du salamshaloms verlinktes Video verstanden hättest, würdest du nicht so einen Unsinn erzählen von Raketen vom Berge Qassiun.
        ‘No sarin detected in West Ghouta environment, only in human samples”. Wie schaffen das Raketen? Vielleicht eine russisch-iranische Wunderwaffe?
        Zu diesem Thema taufrisch:
        „American reporter Dale Gavlak working for the Associated Press has reportedly received threats from Saudi Arabia to “end her career” after she helped revealing a story that militants were behind a chemical weapons attack in Syria“
        http://www.presstv.ir/detail/2013/09/23/325635/us-reporter-threatened-by-saudi-arabia/

        Wie kannst du es gutheissen, dass Assad für das bloße Vernichten weniger chemischbestückter Raketen gelobt wird (!), wo du doch weißt (!), dass er vor ein paar Wochen hunderte Menschen und Kinder vergiftet hat?
        Bist du (und Kerry) Jesus Christus? Der Prophet der Vergebung? Oder viel mehr ein Jongleur auf den Seilen der Ignoranz?

      • arprin Says:

        Manaa ist nie von seiner Haltung abgewichen, Dialog zu führen. Mit der syrischen Regierung. Mit Assad.

        Schön. Dann stellt sich die Frage: WARUM gibt es keine Verhandlungen mit Assad? Wenn Manaa Verhandlungen will, kann es nur einen Grund geben: Assad will keine Verhandlungen.

        Die Kurden kannst du nicht ernsthaft als “Opposition” in deiner Liste führen.

        Selbstverständlich kann ich das, denn die Kurden gehören zur Opposition und haben mittlerweile auch in den meisten Kurdengegenden die Verwaltung von den Baathisten übernommen.

        Wenn du salamshaloms verlinktes Video verstanden hättest, würdest du nicht so einen Unsinn erzählen von Raketen vom Berge Qassiun.

        Blöd nur, dass die UNO es selbst gesagt hat …
        http://www.spiegel.de/politik/ausland/uno-bericht-giftgasspur-fuehrt-zu-assads-berg-a-922948.html
        „Aus der Richtung des Kassiun-Berges, heißt es jetzt im Bericht der Uno-Waffeninspektoren über den Chemie-Anschlag am 21. August, wurden mehrere Boden-Boden-Raketen abgefeuert, in deren Sprengköpfe jeweils 56 Liter Sarin, „plus / minus sechs Liter“, gefüllt waren – riesige Mengen eines der tödlichsten Nervengifte.
        Der Kassiun-Berg mit den dahinter liegenden Siedlungen vieler Militärs und dem Präsidentenpalast daneben ist das Zentrum der Macht von Baschar al-Assad. …
        Dort, im Westen der Bergspitze, soll die Republikanische Garde den Zugriff des Regimes auf Damaskus sichern, also beispielweise einen Putsch oder einen Aufstand abwehren. Der Uno-Bericht deutet darauf hin, dass die Elite-Truppe an dem verheerenden Giftgasanschlag beteiligt war.“

        (Im Spiegel-Bericht ist auch der UN-Bericht verlinkt. Ich denke nicht, dass jemand besser über den UN-Bericht Bescheid weiß als der UN-Bericht ;-))

        Wie kannst du es gutheissen, dass Assad für das bloße Vernichten weniger chemischbestückter Raketen gelobt wird (!),

        Wo habe ich denn gesagt, dass ich es gutheiße? Ich finde die Aussagen von Kerry völlig absurd. Wann hörst du eigentlich damit auf, mir Dinge vorzuwerfen, die ich nie gesagt habe?

        wo du doch weißt (!), dass er vor ein paar Wochen hunderte Menschen und Kinder vergiftet hat?

        Ich weiß es nicht. Ich vermute es. DU bist es, der vorgibt, ALLES zu wissen.

        Bist du (und Kerry) Jesus Christus? Der Prophet der Vergebung? Oder viel mehr ein Jongleur auf den Seilen der Ignoranz?

        Ich habe nichts für Kerry übrig. Für Jesus auch nicht.

        Und bitte hör auf, meine Fragen zu ignorieren:
        – Du sagtest, in Syrien gab es unter Assad Religionsfreiheit. Denkst du, dass man ein Land, indem man nicht vom Islam abfallen darf und Missionierung verboten ist, als Land mit Religionsfreiheit bezeichnen kann?
        – Du sagtest, die Mehrheit der Syrer steht nicht hinter der Protestbewegung gegen Assad. Kennst du alle 23 Millionen Syrer oder hast du Zugang zu Massenumfragen oder woher weißt du mit 100%iger Sicherheit, wie die Mehrheit der Syrer denkt?

  5. salamshalom Says:

    Hier noch gar nicht diskutiert obwohl recht wichtig:

    ‚No sarin detected in West Ghouta environment, only in human samples“. Sollte sich herausstellen, dass die USA, Deutschland, GB, Frankreich und überhaupt die Gegner Assads diese Story gedeckt, oder noch schlimmer, manipuliert haben, dann wäre ich ab heute absoluter Assadanhänger, denn er kann gar nicht schlimmer sein als seine Gegner, die wir offensichtlich decken. Mehr noch, deren Verbrechen wir nutzen (orchestrieren?), um einen Regimechange zu erreichen. Ja, gehts noch?

    • aron2201sperber Says:

      wie wir alle wissen, ist alles von RT sogar noch wahrer als von der alten Prawda 😉

      hier zwei meiner Lieblingsepisoden (Erdbebenwaffe und 9/11):

    • aron2201sperber Says:

      na und? der Sender ist trotzdem RT

      es ist ja nicht Frau Kane, die das Interview vollkommen tendenziös gestaltet hat.

      besonders lustig finde ich, dass RT auf einmal auf ganz seriös wissenschaftlich-skeptisch machen will, während man z.B. bei Uranmunition solche Gestalten unwidersprochen zu Wort kommen ließ:

  6. salamshalom Says:

    An aron und arprin:

    Was wo läuft, ist in dem Moment irrelevant, in dem das Gesagte von einer direkten Quelle unverfälscht wiedergegeben wird.
    Ob Angela Kane nun ihre Aussagen bei RT, der WP, Bild-online oder der Zeit macht, ändert doch nichts an deren Inhalt.
    Wenn Westerwelle seine Homosexualität anspricht, dann ist das nicht gelogen, nur weil er es bei RT oder der Prawda sagt. Korrigiert mich bitte, falls ihr anderer Meinung seid.
    Wer genau ist nun A. Kane:
    „Die deutsche Diplomatin Angela Kane nimmt eine wichtige Rolle für die UN in Syrien ein. Sie vermittelt zwischen Chemiewaffeninspektoren und dem Regime“. Das hat die „Zeit“ vor einigen Wochen geschrieben. Also muss man davon ausgehen, dass sie in die Faktenlage integriert ist.
    Basierend auf die Aussagen dieser UN-Mitarbeiterin erklärt sich jetzt für mich überhaupt nicht, wie Chemiewaffen-Raketen in Rebellengebiete einschlagen, Menschen töten (nachweislich durch Biopsieproben) aber keinerlei Spuren in der Umgebung hinterlassen (von NG sehr treffend ironisch als Wunderwaffe bezeichnet). Auch hier würde mir eine schlüssige Erklärung eurerseits u.U. weiterhelfen.
    Eine weitere UN-Mitarbeiterin, Carla del Ponte, hatte bereits vor Monaten einen Giftgaseinsatz der Rebellen für wahrscheinlich gehalten. Nicht in Ghouta, aber in Khan Al Assal. Was einmal funktioniert, kann logischerweise auch ein weiteres Mal funktionieren. Zumindest kann von einer „eindeutigen Beweislage“ gegen Assad m.E. überhaupt nicht die Rede sein. Im Gegenteil, es schießt mir sofort der Gedanke in den Kopf, warum Del Pontes Verdacht nicht zügig oder zumindest konsequent nachgegangen wird. Sehr mysteriös.
    Arprin, so mein Gefühl, drängt NG immer mit den gleichen Fragen in eine Ecke, in die NG nicht reingehört. Ich habe schon mehrere Stellungnahmen gelesen und kann verstehen, dass sich Nichtglauber nicht dauernd vorführen lassen möchte (bitte um Korrektur, NG, falls notwendig).
    An arprin hätte ich eine simple Kollekt-Frage: Mit welcher Person, soll sich Assad in Genf treffen? Wer repräsentiert DIE „Opposition“?

    • arprin Says:

      Ob Angela Kane nun ihre Aussagen bei RT, der WP, Bild-online oder der Zeit macht, ändert doch nichts an deren Inhalt.

      Richtig.

      Basierend auf die Aussagen dieser UN-Mitarbeiterin erklärt sich jetzt für mich überhaupt nicht, wie Chemiewaffen-Raketen in Rebellengebiete einschlagen, Menschen töten (nachweislich durch Biopsieproben) aber keinerlei Spuren in der Umgebung hinterlassen (von NG sehr treffend ironisch als Wunderwaffe bezeichnet). Auch hier würde mir eine schlüssige Erklärung eurerseits u.U. weiterhelfen.

      Was hat diese Frage damit zu tun, WER die Angriffe durchgeführt hat?
      Der UN-Bericht sagt, dass die Angriffe vom Kassiun-Berg kamen, in der sich das Hauptquartier der Republikanischen Garde befindet, und Ghouta trafen. Und es ist bis jetzt nicht sicher, dass die Rebellen überhaupt über solche Waffen verfügen, deren Reste man in Ghouta gefunden hat.

      Eine weitere UN-Mitarbeiterin, Carla del Ponte, hatte bereits vor Monaten einen Giftgaseinsatz der Rebellen für wahrscheinlich gehalten. Nicht in Ghouta, aber in Khan Al Assal. Was einmal funktioniert, kann logischerweise auch ein weiteres Mal funktionieren.

      Das sind Vermutungen, die sich auf Vermutungen beziehen. Und selbst wenn die eine Vermutung stimmt, muss deshalb die andere nicht stimmen.

      Zumindest kann von einer “eindeutigen Beweislage” gegen Assad m.E. überhaupt nicht die Rede sein.

      Es ist nicht so eindeutig wie bei O.J. Simpson, aber die bisherigen Indizien sprechen mehr gegen Assad als gegen die Rebellen.

      Im Gegenteil, es schießt mir sofort der Gedanke in den Kopf, warum Del Pontes Verdacht nicht zügig oder zumindest konsequent nachgegangen wird. Sehr mysteriös.

      Daran ist nichts mysteriös. Die UNO ging vor der August-Mission keinem Verdacht nach, weil Assad es nicht zulassen wollte. Welche Fragen bleiben da ungeklärt?

      Arprin, so mein Gefühl, drängt NG immer mit den gleichen Fragen in eine Ecke, in die NG nicht reingehört. Ich habe schon mehrere Stellungnahmen gelesen und kann verstehen, dass sich Nichtglauber nicht dauernd vorführen lassen möchte (bitte um Korrektur, NG, falls notwendig).

      Nichtglauber drängt mich mit den immer gleichen Unterstellungen in eine Ecke, in die ich nicht hingehöre, nämlich in die Islamistenecke. Damit hört er nicht auf. Er selbst äußert sich nie zu den Fragen, die für ihn unliebsam sind und er sich, wie du richtig feststellst, vorführen lassen müsste. Er schweigt sich dann einfach aus.

      An arprin hätte ich eine simple Kollekt-Frage: Mit welcher Person, soll sich Assad in Genf treffen? Wer repräsentiert DIE “Opposition”?

      Niemand vertritt die gesamte Opposition. Es gibt die Nationale Koalition, die NDC, die lokalen Komitees (die eigentlichen „Träger“ der Protestbewegung) und natürlich die vielen Rebellengruppen. Assad hat Verhandlungen mit allen ausgeschlossen und mit Ausnahme der NDC will auch keiner ohne Vorbedingungen mit Assad verhandeln.

  7. Nichtglauber Says:

    @salamsh.

    deine zuletzt gestellte Frage habe ich auch schon diverse Male thematisiert, freilich ohne eine logische Antwort zu bekommen.
    „Niemand vertritt die gesamte opposition“, so weit gehe ich mit arprin überein, er unterlässt es aus für ihn nachvollziehbaren Gründen aber, eine vollständigere Liste des Kunstkonstruktes „Opposition“ zu erstellen. Das werde ich mal nachholen:
    1). Der Syrische Nationalrat
    2). Die Nationale Koalition
    3). Das Nationale Koordinierungskomitee/NCC
    4). Die Lokalen Koordinierungskomitees/LCC
    5). Die sog. Freie Syrische Armee/FSA
    6). Die Al Qaida, ihrerseits aufgeteilt in
    – Al Nusra und Konsorten
    – Islamischer Staat im Irak und in Syrien/ISIS
    7). Die Syrische Muslimbruderschaft/IM

    Desweiteren beharrt arprin darauf, dass es Assad ist, der einem Dialog ablehnend gegenübersteht. Völlige Umkehrung der Tatsachen:
    Die 1), die 2) (in der NK nun aufgegangen und deren größter Block) und die 4) lehnen einen Dialog ohne einen Rücktritt Assads ab., die 5), 6) und die 7) fordern gar Assads Kopf (im wahrsten Sinne) und lehnen jeglichen Dialog ab und nur die 3) (!) ist zu Gesprächen bereit. So sieht die Sache aus und so muss sie auch zur Kenntniss genommen werden.

    Was den Giftgaseinsatz angeht: des Pudels Kern wird hier im Blog von arprin und aron, wie du sicher schon bemerkt hast, erst gar nicht debattiert, obwohl wir inzwischen beide darauf hingewiesen haben:
    Wie gehen Raketeneinschläge ohne Kontamination der Einschlagstellen, dafür aber mit Kontamination der Opfer?
    Ich hätte genau 2 Lösungen für dich…

    • arprin Says:

      „Niemand vertritt die gesamte opposition”, so weit gehe ich mit arprin überein, er unterlässt es aus für ihn nachvollziehbaren Gründen aber, eine vollständigere Liste des Kunstkonstruktes “Opposition” zu erstellen. Das werde ich mal nachholen:

      Wie lustig …

      1 und 2 sind dasselbe, wie du selbst sagst.
      3 habe ich genannt (ich sagte NDC, meinte natürlich NCC).
      4 habe ich genannt.
      5 und 6 habe ich unter „Rebellengruppen“ zusammengefasst (Und warst du es nicht, der behauptet hat, es gibt keinen Unterschied zwischen FSA und al-Qaida?)
      7 ist nicht von Bedeutung, aber wohl auch in der NK drin.

      Ich habe also eine vollständige Liste der Opposition genannt. Welche „nachvollziehbare“ Gründe hätte ich, es nicht zu tun?

      Desweiteren beharrt arprin darauf, dass es Assad ist, der einem Dialog ablehnend gegenübersteht. Völlige Umkehrung der Tatsachen:
      Die 1), die 2) (in der NK nun aufgegangen und deren größter Block) und die 4) lehnen einen Dialog ohne einen Rücktritt Assads ab., die 5), 6) und die 7) fordern gar Assads Kopf (im wahrsten Sinne) und lehnen jeglichen Dialog ab und nur die 3) (!) ist zu Gesprächen bereit. So sieht die Sache aus und so muss sie auch zur Kenntniss genommen werden.

      Mal wieder grober Unsinn. Ich beharre darauf, dass weder Assad noch die Opposition Verhandlungen wollen. So sieht die Sache aus und so muss sie auch zur Kenntniss genommen werden. Wenn Assad wirklich Verhandlungen wollte, hätte er längst das Verhandlungsangebot von Manaa angenommen.

      Wie gehen Raketeneinschläge ohne Kontamination der Einschlagstellen, dafür aber mit Kontamination der Opfer?

      Die UNO hat nach eigenen Angaben Spuren von Sarin in den Einschlagstellen gefunden. Schau doch in ihren Bericht rein:
      http://reliefweb.int/sites/reliefweb.int/files/resources/Secretary_General_Report_of_CW_Investigation.pdf
      „Close to the rocket impact sites, in the area where patients were affected, the environment was found to be contaminated by sarin.“

      Das führt Angela Kanes Aussagen ad absurdum.
      Und die Opfer werden wohl wissen, ob sie während des Angriffs in Ghouta waren oder nicht!

      PS: Wirst dich noch zu meinen Fragen bezüglich deinen Kommentaren über Religionsfreiheit in Syrien und dem Mehrheitsverhältnis äußern? Oder willst du weiter alles, was für dich unliebsam ist, ignorieren?

      • Nichtglauber Says:

        „Ich habe also eine vollständige Liste der Opposition genannt. Welche “nachvollziehbare” Gründe hätte ich, es nicht zu tun?“
        Nein, du hast keine vollständige Liste genannt. Du hast eine arg zusammengefasste Liste genannt. Würdest du nur „Opposition“ sagen, hättest du deiner Logik nach auch eine vollständige Liste.
        Der Grund deiner Beschneidung: Durch die Aufschlüsselung des Kunstkonstrukts „Opposition“ erkennt ein Jeder wie zerfahren, zersplittert und zerstritten diese Bewegung ist. Solange 100 Warlords ihr eigenes Süppchen kochen wollen, solange muss der Chef de cuisine nicht antreten.

        „Die UNO hat nach eigenen Angaben Spuren von Sarin in den Einschlagstellen gefunden. Schau doch in ihren Bericht rein:
        http://reliefweb.int/sites/reliefweb.int/files/resources/Secretary_General_Report_of_CW_Investigation.pdf
        “Close to the rocket impact sites, in the area where patients were affected, the environment was found to be contaminated by sarin.”
        Das führt Angela Kanes Aussagen ad absurdum.
        Und die Opfer werden wohl wissen, ob sie während des Angriffs in Ghouta waren oder nicht!“
        Interessant! Du gibst also zu, dass ein hohes Tier der UN dem eigenen Bericht widerspricht. Spricht erstens nicht für den Bericht und zweitens nicht für die UN.

        „PS: Wirst dich noch zu meinen Fragen bezüglich deinen Kommentaren über Religionsfreiheit in Syrien und dem Mehrheitsverhältnis äußern? Oder willst du weiter alles, was für dich unliebsam ist, ignorieren?“
        Was soll ich schon ignorieren? Mehr Religionsfreiheit als in Syrien gibt es in keinem anderen arabischen Staat. Sorg` dich mal lieber um deinen Dihadistensponsoren und Bush-Amigo Bandar. Oder willst du das ignorieren?
        Und in Sachen Mehrheitsverhältnisse verweise ich auf salam, der scheint zumindest einige meiner Antworten an dich in Erinnerung zu haben und somit spiele ich dieses infantile Spiel nicht mit. Ich kann dir aber versichern, dass Assad immer noch sein Land verwaltet und dass seine Popularität eher noch wächst. Und das nicht mehr allein in Syrien!

      • arprin Says:

        Du hast eine arg zusammengefasste Liste genannt.

        Ich habe eine vollständige Liste genannt, das ist Fakt.

        Der Grund deiner Beschneidung: Durch die Aufschlüsselung des Kunstkonstrukts “Opposition” erkennt ein Jeder wie zerfahren, zersplittert und zerstritten diese Bewegung ist.

        Wann habe ich geleugnet, dass die Opposition zerstritten ist?

        Interessant! Du gibst also zu, dass ein hohes Tier der UN dem eigenen Bericht widerspricht. Spricht erstens nicht für den Bericht und zweitens nicht für die UN.

        Angela Kanes Aussagen sind schlicht unglaubwürdig. Wenn der UN-Bericht sagt, dass die Gegend kontaminiert war, dann ist das deren offizielle Aussage.

        Mehr Religionsfreiheit als in Syrien gibt es in keinem anderen arabischen Staat.

        Deine übliche Masche: Die anderen sind schlimmer! Keine Antwort, sondern nur Nebelkerzen aufwerfen und ablenken. Ein unterirdischer Diskussionsstil.
        Und im übrigen gibt es sehr wohl arabische Staaten mit genausoviel (bzw. -wenig) Religionsfreiheit.

        Sorg` dich mal lieber um deinen Dihadistensponsoren und Bush-Amigo Bandar. Oder willst du das ignorieren?

        Mal abgesehen davon, dass es nicht um Saudi-Arabien geht: Ich habe Saudi-Arabien oft kritisiert. Also nichts mit „ignorieren“. Du bist es, der die fehlende Religionsfreiheit in Syrien mit dem Hinweis ignoriert, dass andere noch schlimmer sind.

        Ich kann dir aber versichern, dass Assad immer noch sein Land verwaltet und dass seine Popularität eher noch wächst. Und das nicht mehr allein in Syrien!

        Und warum kannst du das versichern? Bist du des Öfteren in Syrien und in Orten, wo Assad früher nicht beliebt war, es aber jetzt ist? Irgendwelche Hinweise, Quellen oder anderes? Oder behauptest du mal wieder einfach Dinge einfach so, weil du Bock hast und es in dein Weltbild passt?

        Ich kenne zwar nicht alle Syrer, aber eins kann man denke ohne anmaßend zu sein festhalten: Dass die Mehrheit ohne Diktatur und religiöse Verfolgung leben will. Es gibt eine Statdt, in der dies gelungen ist: Yabrud. Dort haben die von dir verachteten Aktivisten, die die Protestbewegung gestartet haben, die Assad-Truppen vertrieben und die Verwaltung übernommen.
        http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/syria/10358200/Inside-Syrias-model-town-Peace-until-al-Qaeda-arrived.html

  8. salamshalom Says:

    arprin,
    http://de.wikipedia.org/wiki/Christentum_in_Syrien
    Das liest sich eher entlastend für das syrische Regime.
    „Dennoch zeigt sich das marxistisch beeinflusste syrische Regime unter der Baath-Partei, die über ein offiziell sozialistisch-volksrepublikanisches System herrscht, als außerordentlich tolerant gegenüber religiösen Minderheiten“.
    Und das in einem Land mit über 70% sunnitischem Bevölkerungsanteil.
    Liest man sich den Artikel ganz durch, kommt alles Böse tatsächlich, mal wieder, aus dem Königreich Saudiarabien.
    Dass in Syrien eine christliche Minderheit nicht die Mehrheit missionieren darf, ist zu tadeln, stellt aber sicher keinen Tatbestand der Verfolgung dar.
    Soviel ich weiß, muss man in der Türkei zum Bau einer Kirche einen Antrag stellen, der in den allermeisten Fällen negativ entschieden wird. Und das bis heute.
    Um im Bild zu bleiben: wir sollten die Kirche im Dorf lassen und durchaus anerkennen, wie die verschiedenen syrischen Religionsgemeinschaften über Jahre (zumindest bis vor 2 Jahren) zusammengelebt haben. Bekannte schwärmen heute noch von ihrem Syrienurlaub, wo sich kurze Röcke und Nikab im Markt trafen, völlig ohne Spannung. Wo in Restaurants sich benachbarteTische mit oder ohne Alkohol über Wasser hielten. Das hört sich nicht nach Verfolgung oder gar Spannungen an.
    Wo ist eigentlich aron? Wirft er nur Beiträge rein oder beteiligt er sich hin und wieder an seinen eigenen Diskussionen? Nur mal so gefragt.

    • arprin Says:

      Salamshalom:

      Dass es Muslimen verboten war, vom Islam abzufallen und Christen die Missionierung untersagt war, zeigt, dass der syrische Staat definitiv nicht säkular war. Außerdem gab es weitere religiös motivierte Gesetze wie das Verbot von Homosexualität oder Straffreiheit für Ehrenmorde.

    • aron2201sperber Says:

      Assad ist wohl einer der harmloseren Diktatoren und sicher auch kein Islamist gewesen

      trotzdem war seine Zeit gekommen.

      ihn künstlich an der Macht zu halten, bedeutete, einen Krieg in Kauf zu nehmen, bei dem Islamisten gestärkt werden.

      • arprin Says:

        Ein Islamist war er nicht, aber säkular auch nicht. Das gibt es im Nahen Osten eigentlich nicht.

        Als Teil der „Achse des Widerstands“ war er schon eine Gefahr für Israel, aber er war weniger ideologisch als die Mullahs und die Hamas/Hisbollah.
        Angeblich soll es kurz vor dem Aufstand gegen Assad beinahe Verhandlungen zwischen Assad und Netanyahu gegeben haben:
        http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/u-s-confirms-report-of-indirect-peace-talks-between-netanyahu-and-assad.premium-1.469729

      • salamshalom Says:

        Hallo aron, und danke für deine Rückmeldung.
        Ob Assads Zeit vorbei ist, muss sich erst noch zeigen. Er selbst hat doch vorgezogene Wahlen in Aussicht gestellt. Einer Abwahl stünde also nichts im Wege, wenn es die Syrer so wollen.
        Ihn aber gewaltsam aus dem Amt zu treiben, ist m.E. ein großer Fehler. Eben weil er keine Radikalinski ist.

        arprin,
        dich möchte ich bitten, die Missstände, die du anprangerst, im vergleichenden Kontext zu sehen.
        http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-gemeinsame-saekulare-identitaet-abgelehnt-a-926138.html
        „Bürger des Staates Israel können Juden, Araber oder Drusen sein – doch als „Israelis“ dürfen sie sich nicht beim Einwohneramt registrieren lassen. Das hat ein Gericht in Jerusalem entschieden. Für Kritiker ist das ein weiterer Beleg für die Diskriminierung von nichtjüdischen Bewohnern des Landes.“
        Ich wiederhole mich gerne: lasse mal bitte die Kirche im Dorfe und nimm zu Kenntniss, dass Syrien keine Insel des Bösen und des Leibhaftigen ist, oder sie ist es, aber dann zusammen mit vielen anderen.

      • arprin Says:

        Er selbst hat doch vorgezogene Wahlen in Aussicht gestellt. Einer Abwahl stünde also nichts im Wege, wenn es die Syrer so wollen.

        Genau. Einer Abwahl von Walter Ulbricht stand auch nichts im Wege, wenn es die DDR-Bürger gewollt hätten. 😉

        dich möchte ich bitten, die Missstände, die du anprangerst, im vergleichenden Kontext zu sehen.

        Damit bist du voll auf Nichtglaubers Linie. Alles damit relativieren, dass die anderen ja angeblich genauso schlimm sind.
        Wenn in der EU Arbeitslager für politische Häftlinge aufgemacht werden, würde es dich beruhigen, wenn man dich darauf aufmerksam macht, dass es sowas auch in Nordkorea gibt?

        Ich wiederhole mich gerne: lasse mal bitte die Kirche im Dorfe und nimm zu Kenntniss, dass Syrien keine Insel des Bösen und des Leibhaftigen ist, oder sie ist es, aber dann zusammen mit vielen anderen.

        Ich wünschte, du könntest mal erkennen, dass Syrien weder eine Insel des Bösen noch ein Paradies auf Erden war. Es war eine Diktatur und die Syrer haben jedes Recht dazu, gegen dieses Regime zu demonstrieren, ohne deshalb verfolgt zu werden.

      • salamshalom Says:

        „Damit bist du voll auf Nichtglaubers Linie“
        Es kann doch kein Zufall sein, dass du alle Schwimmer gegen den hier herrschenden Strom in die gleiche Ecke stellst, oder?
        Und zwar quer über alle eigenen und fremden Blogs. Gerade so, als hättest du einen Auftrag zu erfüllen.

        Ich muss gestehen, früher hätte mich der Vergleich mit NG`s Position zum Grübeln gebracht. Interessanter Weise tangiert mich das jetzt nicht mehr, vor allem dann nicht, wenn du dich als Richter und Bestimmer aufspielst.

        Deine Inhaltlosen und absolut einseitigen Antworten (das Israelthema ist dir wohl zu heiß) und dein strammes Fokussieren des Syrienthemas laden mich (ehemals) und andere neutralen Leser eher nicht dazu ein, deine Sichtweise anzunehmen. Im Gegenteil, sie entfachen Neugierde und Trotz und treiben uns gottlob in den Nachdenkmodus.

        Was ist „die Relativierung“ doch für ein schwaches Plastikargument?
        Als nächstes kommt Antisemitismus, nicht wahr?
        Und das alles, weil ein selbsternannter „liberaler Atheist“ die Welt nicht als ganzes sehen kann, sondern nur einzelne Gebilde wahrnimmt. Ich darf also Hitler und Stalin nicht in einem Satz erwähnen, weil der eine den anderen relativiertt? Perfekter Ansatz, liebster arprin 🙂
        Na da möchte ich doch lieber auf NG`s Linie wandeln.

      • Nichtglauber Says:

        Shalömchen salam,
        jetzt hat dich der arprin also auch bei den Eiern 🙂
        Willkommen im Club. Ab jetzt wird`s erst interessant.

      • arprin Says:

        Es ist wirklich schade, dass du den Inhalt meines Kommentars ignorierst und stattdessen mit falschen Vorwürfen kommst.

        Es kann doch kein Zufall sein, dass du alle Schwimmer gegen den hier herrschenden Strom in die gleiche Ecke stellst, oder?
        Und zwar quer über alle eigenen und fremden Blogs. Gerade so, als hättest du einen Auftrag zu erfüllen.

        Ich muss gestehen, früher hätte mich der Vergleich mit NG`s Position zum Grübeln gebracht. Interessanter Weise tangiert mich das jetzt nicht mehr, vor allem dann nicht, wenn du dich als Richter und Bestimmer aufspielst.

        Wie kommst du darauf, dass ich dich in eine Ecke stelle und mich als Richter aufspiele? Ich habe deine Argumentation mit der Nichtglaubers verglichen, mehr nicht. Ist das schon „in eine Ecke stellen“? Und wenn man dir widerspricht, ist dass „sich als Richter aufspielen“?

        Deine Inhaltlosen und absolut einseitigen Antworten (das Israelthema ist dir wohl zu heiß) und dein strammes Fokussieren des Syrienthemas laden mich (ehemals) und andere neutralen Leser eher nicht dazu ein, deine Sichtweise anzunehmen. Im Gegenteil, sie entfachen Neugierde und Trotz und treiben uns gottlob in den Nachdenkmodus.

        Mal abgesehen davon, dass du wohl nicht für alle neutralen Leser sprichst: Was war an meinem Kommentar inhaltslos? Dein Kommentar war inhaltslos. Wir reden über Syrein und du kommst plötzlich auf Israel zu sprechen. Was genau hat Israel mit der Frage zu tun, ob Syrien ein, wie Nichtglauber sagt, religiöse und ethnische Minderheiten tolerierender Staat war? Kannst du mir das erklären? Und, um mal nett zu sein: Natürlich finde ich das Urteil in Israel schlecht.

        Was ist “die Relativierung” doch für ein schwaches Plastikargument?
        Als nächstes kommt Antisemitismus, nicht wahr?

        Wenn du den USA vorwirfst, Terroristen zu unterstützen, wäre es also ein valides Argument, wenn ich sage „Das macht der Iran doch auch!“, und du würdest nicht sagen: „Du relativierst doch nur ein Verbrechen mit einem anderen.“

        Und zum Antisemitismus: Das ist wohl der Tiefpunkt deiner Argumentation. Ich habe und hatte nicht vor, irgendwie auf Antisemitismus zu kommen. Ich benutze in Diskussionen Argumente und keine Keulen. Das Thema Antisemitismus hat darüber hinaus gar nichts mit irgendetwas zu tun, was hier angesprochen wurde. Du versuchst dich schon im Vorfeld, noch bevor meine Antwort kam, als Opfer einer Keule aufzuspielen. Merkst du nicht, dass du damit selbst eine Keule benutzt?

        Und das alles, weil ein selbsternannter “liberaler Atheist” die Welt nicht als ganzes sehen kann, sondern nur einzelne Gebilde wahrnimmt.

        Hahaha 😀

        Ich darf also Hitler und Stalin nicht in einem Satz erwähnen, weil der eine den anderen relativiertt? Perfekter Ansatz, liebster arprin 🙂
        Na da möchte ich doch lieber auf NG`s Linie wandeln.

        Wenn du beide miteinander vergleichst, kannst du das tun. Aber es ging doch gar nicht um Syrien-Israel-Vergleiche, sondern um Nichtglaubers Assad-Märchen.

        PS: Ich würde es begrüßen, wenn in Zukunft grundsätzlich statt dumpfen, persönlichen Anwürfen eine sachliche Diskussion stattfindet.

  9. salamshalom Says:

    „Unter Assad durften die Christen ihre Religion frei ausleben“
    http://www.welt.de/politik/ausland/article120910961/Zum-Islam-konvertieren-oder-den-Kopf-verlieren.html

  10. salamshalom Says:

    „Das größte Hindernis auf diesem Weg ist derzeit die Unfähigkeit unserer Partner, die syrische Opposition an den Verhandlungstisch zu bringen“
    http://german.ruvr.ru/news/2013_10_14/Westen-kann-Vereinbarungen-uber-Syrien-nicht-erfullen-Lawrow-6146/

    Ich fange wieder sachlich an zu diskutieren:
    beide letzten Posts können duchaus als Beleg genommen werden, dass du, arprin, zumindst nicht hauptsächlich auf korrektem (Informations-) Wege bist.
    Die Partei, die nicht verhandeln will und den USA nebenbei vor den Kopf stößt, ist zweifelsfrei schon mal nicht die Assad-Partei. Und die „Welt“ scheint auch eher die Säkularität Assads zu sehen als seine Christenverfolgung.

    • Nichtglauber Says:

      … und die FSA existiert faktisch nicht mehr… an die 70 weitere Kampfeinheiten haben sich offiziell aus der NK verabschiedet.
      Ich hatte es gleich prophezeit: was mit Druck zusammengeschustert wird, platzt an schwach genähter Naht wieder auf. Die NK, einfach nur ein Kunstprodukt. Von anfang an!
      Es scheint sich alles weiterhin ordentlich gegen die „Freunde Syriens“ verschworen zu haben…

      • aron2201sperber Says:

        eine typische „Self-fulfilling-prophecy“:

        die NK von Anfang an als islamistische Terroristen hinstellen – wodurch die demokratischen Staaten davon abgeschreckt wurden, die NK zu unterstützten, da man keine Terroristen stark machen wollte – wodurch die Terrorförderer und die Terroristen die Oberhand in der Opposition erhielten – und am Ende die Prophezeihung vom Kampf „Assad gegen Terroristen“ zur Realität wurde.

      • Nichtglauber Says:

        aron,

        man musste die NK nicht als islamistische Terroristen „hinstellen“ – sie waren es schon immer. Einen größeren Block bildeten die Moslembrüder des SNC (sponsored by Qatar), eine Abgrenzung von den Salafis (sponsored by SA) hat es nie gegeben, ganz im Gegenteil, es existieren einige Videos, die bereits hier verlinkt wurden, die Idris und Asad zeigen, wie sie öffentlich die Taten der Nusras huldigen und von ihnen als „Brüdern“ sprechen. Ich denke, da gibt es wenig Interpretationsspielraum.
        Und hinsichtlich der angeblich nicht stattgefundenen Unterstützung durch die demokratischen Staaten:
        schau` dir bitte die Entstehungsgeschichte sowohl des SNC wie auch der NK an – alles an diesen „legitimen Vertretern des syrischen Volkes“ ist geflickt, geklebt, gedrückt und geschraubt, durch die „demokratischen Staaten“.
        (Nach langen Verhandlungen und unter dem Druck der internationalen Gemeinschaft hat sich die syrische Opposition auf die Gründung einer neuen Führungsgruppe geeinigt.)
        http://www.welt.de/politik/ausland/article110910999/Syriens-Opposition-gruendet-neues-Buendnis.html
        Also ist auch dieser zweite Punkt nicht haltbar. Einzig und allein die Aussage über die sich selbst-erfüllende-Prophezeihung kann man bedenkenlos durchwinken. Da musste man aber, in aller Bescheidenheit, kein Prophet sein, um dieses vorherzusehen.

      • salamshalom Says:

        @NG,

        Ich denke, so langsam christallisiert sich der Weg heraus, den wir mit dem arabischen Frühling seit nunmehr 3 Jahren gegangen sind, und vor allem, den wir voraussichtlich noch gehen werden.
        Hätte ich nicht vor Monaten angefangen, auch andere Medien zu konsumieren, wie diesen, mit all seinen Blickrichtungen und Diskussionen, hätte ich nicht den Tipp bekommen, die auch von dir genannten Blogs oder Seiten zu besuchen, so würde ich heute noch auf Tagesschau- oder Heute-Journal-Niveau diskutieren und von all den Zusammenhängen nicht das gringste verstehen, ausser „wir sind gut und die sind böse“.
        Spätestens jetzt weiß ich: die sog. Alternativ- oder Periphermedien sind unverzichtbar geworden. Unsere Staatsmedien (oder MSM, Qualitätsmedien, Commerzmedien) haben eindrucksvoll den Beleg geliefert, dass Neutralität und Investigation recht gebahnt daher kommen.

      • arprin Says:

        man musste die NK nicht als islamistische Terroristen “hinstellen” – sie waren es schon immer.

        Ist Riad Seif für dich ein Terrorist?
        Ist Suhair Atassi, eine Frauenrechtlerin, für dich eine Terroristin?
        Denkst du, es ist hilfreich, wenn du alle Assad-Gegner pauschal als Terroristen bezeichnest?

        Einen größeren Block bildeten die Moslembrüder des SNC (sponsored by Qatar)

        Ja, EINEN Block. Aber eben nicht die ganze Koalition. Ist das für dich wirklich so schwer zu verstehen?

        eine Abgrenzung von den Salafis (sponsored by SA) hat es nie gegeben

        Es gibt in der NK keine Salafisten.

        ganz im Gegenteil, es existieren einige Videos, die bereits hier verlinkt wurden, die Idris und Asad zeigen, wie sie öffentlich die Taten der Nusras huldigen und von ihnen als “Brüdern” sprechen. Ich denke, da gibt es wenig Interpretationsspielraum.

        Du hast kein Video von Idriss oder Asaad verlinkt, sondern das eines Generals der FSA, der von militärischer Kooperation mit Nusra-Einheiten sprach. Der Grund dafür ist, dass die FSA eben keine Unterstützung bekam und deshalb auf dem Schlachtfeld realpolitische Bündnisse mit Nusra-Leuten einging.

        Das war nicht von Anfang an so – im Gegenteil:
        http://www.newrepublic.com/blog/plank/104383/the-civil-war-in-the-syrian-opposition-how-long-can-the-free-syrian-army-hold-its-
        „Al-Boustani led an ill-fated “Islamic Emirate of Homs” that lasted only a few weeks. Apparently the locals did not appreciate having an “Emir” who kidnapped and murdered their people while claiming to wage jihad against the regime of Bashar al-Assad. And so in March 2012 a local brigade of the Free Syrian Army executed the Lebanese-born al-Boustani“

        Das Bündnis ist aber wieder Geschichte: Nusra und ISIS haben in den letzten Monaten FSA-Generäle erschossen, in der Stadt Azaz kämpft die FSA gegen ISIS. Nicht, dass ich die FSA für Freiheitskämpfer halte, aber es gibt schon einen Unterschied zwischen FSA und Nusra/ISIS.

        Und hinsichtlich der angeblich nicht stattgefundenen Unterstützung durch die demokratischen Staaten:
        schau` dir bitte die Entstehungsgeschichte sowohl des SNC wie auch der NK an – alles an diesen “legitimen Vertretern des syrischen Volkes” ist geflickt, geklebt, gedrückt und geschraubt, durch die “demokratischen Staaten”.

        Mit Unterstützung ist echte Unterstützung gemeint, also Waffen und nicht nur Worte. Echte Unterstützung hat es nie gegeben. Sogar die neuesten Meldungen über CIA-Waffenlieferungen an Rebellen sind unbestätigt geblieben.

    • arprin Says:

      Die Partei, die nicht verhandeln will und den USA nebenbei vor den Kopf stößt, ist zweifelsfrei schon mal nicht die Assad-Partei.

      Die Parteien, die nicht verhandeln wollen, sind die Assad-Partei und die Opposition. Das steht zweifelsfrei fest. Assad will doch nichtmal mit Manaa, der wahrlich kein Nusra-Freund ist, verhandeln. Das ignorierst du (und Nichtglauber) komplett.
      Assad hat auch jüngst wieder erklärt, dass er nicht mit „Terroristen“ verhandeln wird – darunter fallen für ihn auch die Vertreter der NK.

      Und die “Welt” scheint auch eher die Säkularität Assads zu sehen als seine Christenverfolgung.

      Selbstredend war das Assad-Regime nicht säkular. Die baathistische Ideologie ist nicht islamistisch, aber ganz sicher nicht säkular. Muslime durften nicht vom Glauben abfallen, Christen durften nicht missionieren, und viele weitere islamische Gesetze waren in Kraft. Willst du ein Land säkular nennen, in dem Abfall vom Glauben bestraft wird? Nichtglaubers Märchen vom toleranten Baath-Regime ist nichts weiter als das: Ein Märchen.

      • aron2201sperber Says:

        Danke, dass du hier so ausführlich auf alle aufgeworfenen Punkte eingehst.

        Tolle Arbeit!

      • Nichtglauber Says:

        Ja, arprin hat sich viel Arbeit gemacht. Leider besteht das „Eingehen“ auf die Punkte nicht den Erwartungen.

        Die Christen, die Jesu` Sprache sprechen, huldigen dem nationalen Widerstand der „Baathisten“ mit einer ins aramäisch übersetzten syrischen Nationalhymne – wahrlich ein Zeichen für die tiefe Unzufriedenheit und die Verfolgung der Christenheit in Syrien…
        Es ist der Dank dafür, dass Alawiten, Christen und Sunniten unter der syrischen Flagge gemeinsam bereit sind ihr Leben dafür zu geben, Maaloula, ein christliches Dorf, zu befreien (was inzwischen erfolgt ist).

        Assads Delegation für Genf ist namentlich bereits seit Monaten bekannt. Allein der Verhandlunghspartner fehlt noch – ausser: Haitham Manaa. Der hat sein Kommen mit einer eigenen Delegation zugesagt 🙂

      • arprin Says:

        @Nichtglauber:

        Es ist wirklich schade, dass du mit der Diskussion so überfordert bist. Ich habe nicht behauptet, dass die Christen von Assad verfolgt werden, und ich weiß natürlich, dass es den Christen unter den Islamisten schlechter geht. Es ging mir nur einen Punkt: Du sagtest, dass das Assad-Regime gegenüber ethnischen und religiösen Minderheiten tolerant war. Mal abgesehen davon, dass die ethnische Minderheit der Kurden unter Apartheid lebte, waren die Christen auch nicht gleichberechtigt. Dafür habe ich dir Beispiele genannt. Die hast du einfach ignoriert.

        Du könntest auch einfach antworten: Kann man ein Land, indem Abfall vom Glauben bestraft wird und Missionierung verboten, „säkular“ und tolerant (!) nennen? Bist du fähig, darauf zu antworten, oder kannst du nur Nebelkerzen aufwerfen und Ablenkungsmanöver fahren?

        Du kannst auch nicht leugnen, dass
        – es 31 Monate lang keine Verhandlungen zwischen Assad und Manaa gegeben hat, obwohl Manaa sie angeboten hat.
        – Assad mehrmals klar gesagt hat, dass er (ob in Genf oder anderswo) nicht mit „Terroristen“ verhandeln wird, dazu zählt er auch die NK.

        Die Situation ist klar: Nicht eine, sondern BEIDE Seiten wollen nicht verhandeln, weil sie der anderen Seite vorwerfen, Blut an den Händen zu haben.

    • Carsten Says:

      Kann man ein Land, indem Abfall vom Glauben bestraft wird und Missionierung verboten, “säkular” und tolerant (!) nennen?

      Die Antwort auf die Frage ist doch genauso einfach wie nichtssagend, ohne dass einer von Euch Unrecht hätte.

      Begreift man Säkularität als Absolutum und diskutiert beispielsweise darüber, ob ein Staat, der Kirchensteuer für bestimmte Glaubensgruppen noch säkulär ist, so ist Syrien unter Assad natürlich automatisch ein intolerantes Drecksloch.

      Versucht man sich allerdings in einen syrischen Christen hineinzuversetzen, so sind das für ihn im Moment absolute Luxusprobleme. Der schaut möglicherweise auf die Entwicklung im Nachbarland der letzten 10 Jahre oder zu anderen arabischen Regimen und freut sich, dass er zumindest in der Beziehung unter Assad noch einen Recht guten Deal gehabt hat.

      Das soll jetzt kein Kulturrelativismus sein, sondern einfach die subjektive Erkenntnis, dass die Aussicht eine Regierung zu bekommen, die so säkulär ist wie Assad für einen arabischen Christen äusserst düster ist.

      • arprin Says:

        Das soll jetzt kein Kulturrelativismus sein

        Das ist reiner Relativismus, denn es ging eben nicht um die Frage, ob Saudi-Arabien oder die Rebellen schlimmer sind, sondern ob das Baath-Regime ethnischen und religiösen Minderheiten gegenüber tolerant war, wie Nichtglauber behauptete. Das war es definitiv nicht.

        Im Übrigen ist Religionsfreiheit kein Freifahrtschein für alle anderen möglichen Verbrechen (wenn es so wäre, müsste Nichtglauber ein vehementer Unterstützer der amerikanischen Politik sein, immerhin gibt es in den USA wirklich Religionsfreiheit).

      • Carsten Says:

        Das ist reiner Relativismus, denn es ging eben nicht um die Frage, ob Saudi-Arabien oder die Rebellen schlimmer sind, sondern ob das Baath-Regime ethnischen und religiösen Minderheiten gegenüber tolerant war, wie Nichtglauber behauptete. Das war es definitiv nicht.

        Sie habne nicht verstanden, was ich meinte. Wenn sie moralisch in Kategorien von gut und böse denken wollen und sich der Frage widmen wollen, ob Assad doch etwas Gutes hatte, wäre ein Vergleich wie ich Ihn gezogen habe in der Tat Relativismus. Gar von einem Freifahrtsschein, zu dem sie auch nur kommen können, da sie meinen Post moralisch interpretiert haben, hab ich überhaupt nicht geschrieben. In Assads Syrien wurde die Opposition immer noch mit brutaler Gewalt unterdrückt egal wie sie sein Regime in religiöser Hinsicht etikettieren.
        Nur ist dieses Denken derzeit vollkommen an der Lebenswirklichkeit eines durchschnittlichen syrischen Christen vorbei. Wen interessiert in Syrien denn mit Blick auf eine zukünftige Regierung die Probleme die es unter Assad in Punkto Religionsfreiheit gab? Diese rein akademische Diskussion können sie nur mit anderen freien Westlern führen, für die es irgendeine Relevanz hat, ob Assad nun zu 97%, 99,9% oder doch nur zu 56% ein fieser Tyrann war, ansonsten ist der Begriff von Säkularität, den sie hier anlegen wollen vollkommen irrelevant.

      • arprin Says:

        Wen interessiert in Syrien denn mit Blick auf eine zukünftige Regierung die Probleme die es unter Assad in Punkto Religionsfreiheit gab?

        Wohl den wenigsten. Aber genau darum ging’s ja nicht, es ging nur um Nichtglaubers Assad-Märchen, mehr nicht.

        Und das Gerede von Freifahrtschein war auch mehr an Nichtglauber gerichtet, der ständig irgendwelche positiven Aspekte Assads erwähnen muss und seine Massaker seit 31 Monaten konsequent ignoriert. Das erinnert schon an „Aber er hat die Autobahn gebaut!“.

      • Nichtglauber Says:

        „Das erinnert schon an “Aber er hat die Autobahn gebaut!”.“
        Au ha, welch` kaputter Vergleich und unselige Verknüpfung.

        Carsten hat insofern recht, als dass die aktuelle Situation der Minderheiten in Syrien (einschließlich der Christen) es mit Sicherheit nicht zulässt, an Syrien Ansprüche zu stellen, die dem Vatikan zu Ehre gereichen würde.
        Es muss überhaupt erst einmal der Beweis angetreten werden, dass die Lage der Christen in Syrien VOR der Krise so unbefriedigend war, dass es von deren Seite Gegenwehr, Kritik oder Aufruhr gegeben hat ob der Drangsalierungen und Oppressionen seitens des Systems.
        Ich habe im Netz nichts gefunden (Christen in Kerkern, Petitionen an den Vatikan oder Konstantinopel, kritische Note oder Beurteilungen des Vatikan oder der griechisch-orthodoxen Kirche). Das Gegenteil ist der Fall!

        Komischerweise findet ein Exodus der Christen aus Syrien just dann statt, wenn das allgemeingültige System und damit ihr eigenes System von einer „internationalen demokratischen Befriedungsbewegung“ heimgesucht wird. Ich denke, das Problem der Christen in Syrien ist nicht IN Syrien zu suchen!

      • arprin Says:

        Es muss überhaupt erst einmal der Beweis angetreten werden, dass die Lage der Christen in Syrien VOR der Krise so unbefriedigend war, dass es von deren Seite Gegenwehr, Kritik oder Aufruhr gegeben hat ob der Drangsalierungen und Oppressionen seitens des Systems.

        Danke für den x-ten Beweis, dass du die Kunst, Nebelkerzen aufzuwerfen und Ablenkungsmanöver zu fahren, wirklich perfekt beherrscht.
        Die Frage, ob man ein Land, indem Abfall vom Glauben bestraft wird und Missionierung verboten ist (um nur zwei Beispiele zu nennen, ich könnte auch die frauen-diskriminierenden Gesetze nennen, wie z.B. Straffreiheit bei Ehrenmorden, oder die massive Verfolgung der Juden unter Hafiz), “säkular” und tolerant nennen kann, ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?
        Es gibt keine religiöse Toleranz in der arabischen Welt, wer das behauptet, hat keine Ahnung oder hält seine Zuhörer für Narren.

        Zum „kaputten Vergleich“: Wer, wie du, ausschließlich positive Aspekte eines Regimes sucht und alle negativen ignoriert (auch wenn du’s nicht glaubst: Ein Regime misst man nicht nur daran, ob es Religionsfreiheit gab – die Folterkeller waren und sind real), auf den trifft so ein Vergleich direkt ins Schwarze.

        PS:
        Denkst du, dass es von Verhandlungswillen zeugt, wenn Assad Verhandlungen mit der NK ausschließt? Und hältst du alle NK-Mitglieder, also auch Herrn Seif und Frau Atassi, für Terroristen?

      • Nichtglauber Says:

        „Es gibt keine religiöse Toleranz in der arabischen Welt, wer das behauptet, hat keine Ahnung oder hält seine Zuhörer für Narren.“
        Sorry, aber deine „Toleranz“- Definition ist äußerst akademischer Natur. Was für ein literarisches Bankett aber bar jeden Realitätsanspruchs.
        Ich denke, die Beteiligten definieren ihre eigene Situation am besten selbst – und da hat die syrische Community zu keiner Zeit unter der syrischen Regierung, der hiesigen und allen vorherigen, jemals Verfolgung oder Opression erdulden müssen. Bist du anderer Ansicht, musst du inguine Belege dafür liefern!

        „Zum “kaputten Vergleich”: Wer, wie du, ausschließlich positive Aspekte eines Regimes sucht und alle negativen ignoriert (auch wenn du’s nicht glaubst: Ein Regime misst man nicht nur daran, ob es Religionsfreiheit gab – die Folterkeller waren und sind real), auf den trifft so ein Vergleich direkt ins Schwarze.“
        Zunächst einmal weiß ich um die Verbrechen, die zweilfellos auch die Assadseite fabriziert. Also nix mit „ausschließlich positiv“. Immerhin tobt im Land einer der dreckigsten Destabilisierungskriegen der jüngsten Vergangenheit. Nur: auf der einen Seite kämpft die nationale Armee und auf der anderen Seite bewaffnete Kamptruppen, überwiegend Islamisten und mehrheitlich nicht mal Syrer (und das im Namen einer SYRISCHEN Revolution). So mit fällt mir die Parteinahme für die nationale syrische Bewegung in ihrem Kampf gegen den ausländisch-initiierten Stellvertreterkrieg nicht schwer.
        Bezüglich deines Vergleiches, der „direkt ins Schwarze trifft“ (O je):
        Würde denn Soldaten der IDF ein islamisches Dorf in Israel gegen radikale Juden, unter Einsatz ihres Lebens, verteidigen?

        „PS:
        Denkst du, dass es von Verhandlungswillen zeugt, wenn Assad Verhandlungen mit der NK ausschließt? Und hältst du alle NK-Mitglieder, also auch Herrn Seif und Frau Atassi, für Terroristen?“
        http://www.berliner-zeitung.de/politik/syrien-krise-oppositionelle-gegen-gespraeche,10808018,24614468.html
        Zunächst einmal hat Sabra, Vorsitzender des größten Blocks deiner NK, Verhandlungen einer Abfuhr erteilt – und droht sogar mit Austritt aus der NK. Ich würde vorschlagen, die Jungs setzen sich mal zusammen und kriegen sich ein. Inzwischen erreicht diese Organisation nicht mal mehr das Niveau eines Karnevalsvereins oder der FDP 2013.
        DANN, wenn eine irgendwie geartet Gruppe an dynamischen Verhandlern endlich, endlich ihren Weg nach Genf findet, in diesem Leben oder in einem anderen, können wir über einen Verhandlungsboykott des Hrn. Assad diskutieren. Erst dann.

      • arprin Says:

        Ich denke, die Beteiligten definieren ihre eigene Situation am besten selbst – und da hat die syrische Community zu keiner Zeit unter der syrischen Regierung, der hiesigen und allen vorherigen, jemals Verfolgung oder Opression erdulden müssen. Bist du anderer Ansicht, musst du inguine Belege dafür liefern!

        Nichtglauber, es ist ganz einfach:
        Diskriminierung heißt, dass man andere Menschen(-gruppen) diskriminiert. In Syrien gab es Diskriminierung. Nicht nur gegen Christen, auch gegen Juden, Atheisten, Frauen, Homosexuelle. Das muss ich nicht mehr beweisen, das sind Tatsachen, die jeder weiß, der sich ein bisschen mit diesem Thema auskennt (ich habe dir auch Links dazu geschickt und konkrete Beispiele genannt).

        Du revolutionierst gerade die Begriff „Diskriminierung“ und „Toleranz“. Diskriminierung findet für dich nur statt, wenn sich die betroffenen Gruppen beschweren, und Toleranz herrscht, wenn sich niemand beschwert. Diese Definitionen sind bar jeden Realitätsanspruchs. So gesehen gibt es auch keine Diskriminierung, sondern Toleranz in Saudi-Arabien, denn dort beschwert sich auch kein Christ. Und zwar aus demselben Grund, warum sich in Syrien niemand beschwert: Weil sie dann im Folterkeller landen.

        Fakt ist: Im baathistischen Syrien gab es keine Toleranz. Die Minderheiten wurden nur weniger diskriminiert als im Iran oder Saudi-Arabien.

        Zunächst einmal weiß ich um die Verbrechen, die zweilfellos auch die Assadseite fabriziert.

        Langsam frage ich mich, ob du selbst noch durchblickst, was du hier schreibst. Vor nicht allzu langer Zeit hast du mir versichert, dass es „wissenschaftlich unmöglich“ sei, dass Assads Armee syrische Zivilisten tötet, da syrische Armee und syrisches Volk eine Entität bilden. Jetzt räumst du ein, dass Assads Truppen auch Verbrechen begeht. Was denn nun? Und wenn du einräumst, dass Assads Truppen Verbrechen begehen, stellen sich die Fragen:
        Haben die Syrer für dich ein Recht auf Widerstand gegen die syrische Armee?

        Also nix mit “ausschließlich positiv”.

        Doch, ausschließlich positiv. Du hast bis jetzt ausschließlich exzessive Lobeshymnen an Assad und seinem Regime geäußert, aber keine Kritik. Du hast nicht mal die Verbrechen der syrischen Armee als Problem anerkannt, alles was einem Frieden in Syrien im Weg stand war für dich „der Westen“.

        Nur: auf der einen Seite kämpft die nationale Armee und auf der anderen Seite bewaffnete Kamptruppen

        Hä? Warum soll eine Armee automatisch besser sein als bewaffnete Kampftruppen? Ist es für dich moralisch besser, wenn die Armee Zivilisten tötet, als wenn es nicht-staatliche Milizen tun?

        überwiegend Islamisten und mehrheitlich nicht mal Syrer (und das im Namen einer SYRISCHEN Revolution).

        Die Rebellen sind mehrheitlich Syrer. Bist du anderer Ansicht, musst du inguine Belege dafür liefern!

        So mit fällt mir die Parteinahme für die nationale syrische Bewegung in ihrem Kampf gegen den ausländisch-initiierten Stellvertreterkrieg nicht schwer.

        Der Krieg wurde nicht vom Ausland initiiert, sondern begann als syrischer Volksaufstand. Die ausländische Unterstützung kommt nicht nur für die Rebellen, sondern vor allem für Assad. Russland und Iran rüsten Assad auf, es kämpfen wohl mehr als 10.000 ausländische schiitische Islamisten für Assad.

        Griechische Nazis kämpfen für Assad:
        http://jungle-world.com/artikel/2013/42/48644.html
        Die Ideologie der europäischen Nazis hat viele Korrelationen zu den syrischen Nazis, den Baathisten (Antisemitismus, Antiamerikanismus, Antikapitalismus usw.).

        Tausende schiitische Islamisten aus Afghanistan werden nach Syrien transferiert:
        http://www.fr-online.de/syrien/syrien-iran-afghanistan-iran-rekrutiert-gotteskrieger-fuer-krieg-in-syrien,24136514,24608488.html
        Im Klartext: Assad wirbt islamistische Söldner aus Afghanistan an, damit sie für Geld Syrer töten. Eine Frage an dich: Ist das für dich patriotisch?

        Nichtglauber: Du kannst nicht „für das syrische Volk“ sein und gleichzeitig ein vom Ausland unterstütztes Regime, dass seit 2 1/2 Monaten Tag für Tag das syrische Volk massakriert, unterstützen.

        Bezüglich deines Vergleiches, der “direkt ins Schwarze trifft” (O je):
        Würde denn Soldaten der IDF ein islamisches Dorf in Israel gegen radikale Juden, unter Einsatz ihres Lebens, verteidigen?

        Dass du diese Frage überhaupt stellst, zeigt deine tiefe Unkenntnis über Israel. In der IDF dienen natürlich auch muslimische Araber. Natürlich würde die israelische Armee ein arabisches Dorf gegen radikale Juden verteidigen. In den letzten Jahren ist die israelische Armee einige Male mit radikalen Siedlern zusammengestoßen. Wenn radikale Juden ein Dorf in Israel einnehmen, würde die IDF genauso dagegen vorgehen wie gegen die Hisbollah oder Hamas (PS: Ich verstehe aber nicht, worauf du mit diesem Vergleich überhaupt hinauswolltest).

        deiner NK

        Wieso „deine“ NK?

        DANN, wenn eine irgendwie geartet Gruppe an dynamischen Verhandlern endlich, endlich ihren Weg nach Genf findet, in diesem Leben oder in einem anderen, können wir über einen Verhandlungsboykott des Hrn. Assad diskutieren. Erst dann.

        DANN, wenn Assad ankündigt, auch mit Oppositionellen aus der NK verhandeln zu wollen, können wir über Verhandlungsbereitschaft des Hrn. Assad diskutieren. Erst dann.

      • Nichtglauber Says:

        „Diskriminierung heißt, dass man andere Menschen(-gruppen) diskriminiert. In Syrien gab es Diskriminierung. Nicht nur gegen Christen, auch gegen Juden, Atheisten, Frauen, Homosexuelle. Das muss ich nicht mehr beweisen, das sind Tatsachen, die jeder weiß, der sich ein bisschen mit diesem Thema auskennt (ich habe dir auch Links dazu geschickt und konkrete Beispiele genannt).“
        Diskriminierung gibt es auf der ganzen Welt, gegen alle möglichen Minderheiten. Auch im Westen. Auch im Osten. Verlasse doch die dumpfe Theorie und widme dich der realexistierenden Situation und Befindlichkeit: den Christen in Syrien ging es bis 2011 gut und sie waren in Syrien, ihrem Land, hochzufrieden und vollintegriert:

        „Die anerkannte syrische Kirche ist keine verborgene oder geheime Kirche. Sie ist in der Gesellschaft respektiert, wenngleich jede christliche Versammlung von der Geheimpolizei überwacht wird. Aufgrund von politischem Druck und von Abkommen mit anderen religiösen Führern können oder wollen diese Gemeinden in Syrien nicht offen evangelisieren. Christen muslimischer Herkunft haben viele Probleme, zumeist vonseiten der Familie und Freunde.“
        OpenDoors

        Nach deiner Auslegung der Definition wären ja auch die Moslems in Syrien unterdrückt, da sie ja das Missionieren mit dem Schwert (islamisches Recht, wird seit 2012 von den Islamisten aber munter umgesetzt) nicht ausführen dürfen.

        „Langsam frage ich mich, ob du selbst noch durchblickst, was du hier schreibst. Vor nicht allzu langer Zeit hast du mir versichert, dass es “wissenschaftlich unmöglich” sei, dass Assads Armee syrische Zivilisten tötet, da syrische Armee und syrisches Volk eine Entität bilden. Jetzt räumst du ein, dass Assads Truppen auch Verbrechen begeht. Was denn nun? Und wenn du einräumst, dass Assads Truppen Verbrechen begehen, stellen sich die Fragen:
        Haben die Syrer für dich ein Recht auf Widerstand gegen die syrische Armee?“
        Quatsch. Deine Verknüpfung ist massiv an den Haaren herbeigezogen, in alter Demagogenmanier. Die syrische Armee repräsentiert die syrische Bevölkerung, das habe ich gesagt. Wenn die Terroristen aus dicht bewohnten Gebieten mit Haunraketen und Mörsern auf die Armee oder andere bewohnte Gebiete feuern und eine Antwort der SAA kommt, sind zivile Opfer nicht auszuschließen. Frag`nach in Israel oder den USA. Aber standrechtliche Köpfungen, Organverspeisungen oder lebendiges Verbrennen von Zivilisten führt nur eine Seite programmerfüllend aus: die westlich geführteTerrorallianz.

        „Hä? Warum soll eine Armee automatisch besser sein als bewaffnete Kampftruppen? Ist es für dich moralisch besser, wenn die Armee Zivilisten tötet, als wenn es nicht-staatliche Milizen tun?“
        Eine (syriscshe) Armee ist nicht besser als bewaffnete Kampftruppen, aber sie ist besser als bewaffnete Kampftruppen, die mehrheitlich aus Islamisten und nichtsyrische Terroristen besteht. Und sie ist vom Volk legitimiert.

        „Die Rebellen sind mehrheitlich Syrer. Bist du anderer Ansicht, musst du inguine Belege dafür liefern!“
        Liefere du mir doch die Beweise für das Syrischtum der Söldnerarmee.
        http://nemetico.twoday.net/stories/65000-soeldner-in-syrien/
        Es gibt Quellen, die von 90.000 islamistischen Ausländern in Syrien berichten.

        „Tausende schiitische Islamisten aus Afghanistan werden nach Syrien transferiert“
        Diesen Bericht der FR kenne ich. Und sollte er stimmen, so stellt er eine für shiitische Menschen absolut nachvollziehbare Handlung dar. Seit fast 3 Jahren haben sich Qatar, die Türkei und Saudiarabien, unter Regie der westlichen Wertegemeinschaft, einen Wettbewerb im Aufrüsten der Moslembrüder und Salafis geliefert, der komplett auf Kosten der Alawiten, Schiiten und Kurden gegangen ist. Ergo wird jetzt eine Kurskorrektur durchgeführt: christliche libanesische Milizen kämpfen auf Seite der Hizbollah in Syrien, Kurden aus der Türkei und dem Irak unterstützen ihre Brüder in Syrien und Schiiten aus dem Irak, Iran und Afghanistan sickern zur Unterstützung der Alawiten nun vermehrt in Syrien ein.

        „Dass du diese Frage überhaupt stellst, zeigt deine tiefe Unkenntnis über Israel. In der IDF dienen natürlich auch muslimische Araber. Natürlich würde die israelische Armee ein arabisches Dorf gegen radikale Juden verteidigen. In den letzten Jahren ist die israelische Armee einige Male mit radikalen Siedlern zusammengestoßen. Wenn radikale Juden ein Dorf in Israel einnehmen, würde die IDF genauso dagegen vorgehen wie gegen die Hisbollah oder Hamas (PS: Ich verstehe aber nicht, worauf du mit diesem Vergleich überhaupt hinauswolltest).“
        Da du den Kreuzvergleich Hitler/Assad gewagt hast, habe ich mir gedacht, bringe ich mal diesen viel vergleichbareren Fall: gleiche Zeit, gleiche Region, volle Involvierung.
        So viel ich weiß, sind christliche und moslemische Araber vom Dienst „befreit“ und nur Drusen leisten einen Dienst in der IDF, freilich ohne jegliche Beteiligung an höheren Graden. Und so viel ich weiß, müssen Soldaten der IDF (und diese Praxis wird zunehmend selbst aus den eigenen Reihen heftig kritisiert) Orthodoxe Juden, die nicht zum Wehrdienst gehen, mit Leib und Seele in den illegalen Siedlungen verteidigen, gegen Moslems. Hier trifft also genau das Gegenteil dessen zu, was du behauptest.

        „Wieso “deine” NK?“
        Na, „meine“ ist sie sicher nicht. Dieser konstruierte und zusammengeflickte Verein ist in meinen Augen eine Farce. Du schwadronierst doch dauernd von der Bedeutung dieses Gremiums. Daher „deine“ NK!

        „DANN, wenn Assad ankündigt, auch mit Oppositionellen aus der NK verhandeln zu wollen, können wir über Verhandlungsbereitschaft des Hrn. Assad diskutieren. Erst dann.“
        Mensch, arprin. Mit wem soll sich der Assad denn treffen, wenn deine NK erst gar nicht nach Genf will oder gar mit Zerschlagung dieser ehrenwerten Gesellschaft droht?
        Netanjahu möchte doch auch die Friedensgespräche mit den Palis, aber die zieren sich doch so, oder? 😉

      • arprin Says:

        Diskriminierung gibt es auf der ganzen Welt, gegen alle möglichen Minderheiten. Auch im Westen. Auch im Osten. Verlasse doch die dumpfe Theorie und widme dich der realexistierenden Situation und Befindlichkeit: den Christen in Syrien ging es bis 2011 gut und sie waren in Syrien, ihrem Land, hochzufrieden und vollintegriert:

        Okay, du bist nicht in der Lage, einfachste logische Aussagen zu verstehen. Ich sehe auch nicht, wie du das noch hinkriegen sollst. Nur soviel: Es gab zweifelsohne staatliche Diskriminierung gegen Minderheiten in Syrien, die weit schlimmer war als alles im Westen. Das sind Tatsachen.

        Die syrische Armee repräsentiert die syrische Bevölkerung, das habe ich gesagt.

        Das ist eben Unsinn, die Armee repräsentiert das Regime. Dieser Unterschied fällt bei dir in alter Demagogenmanier unterm Tisch.

        Wenn die Terroristen aus dicht bewohnten Gebieten mit Haunraketen und Mörsern auf die Armee oder andere bewohnte Gebiete feuern und eine Antwort der SAA kommt, sind zivile Opfer nicht auszuschließen. Frag`nach in Israel oder den USA.

        Was? Nichtglauber, jetzt schwimmst du aber gewaltig:
        1. Wenn Israel oder USA Terroristen bekämpfen, sagst du doch immer, das seien Massaker – jetzt auf einmal vergleichst du ihren Antiterrorkampf mit dem heldenhaften Kampf der syrischen Armee? Blickst du eigentlich noch selbst durch?
        2. Assads Truppen haben von Anfang an Jagd auf ZIVILISTEN gemacht, die gegen das Regime waren.

        Aber standrechtliche Köpfungen, Organverspeisungen oder lebendiges Verbrennen von Zivilisten führt nur eine Seite programmerfüllend aus: die westlich geführteTerrorallianz.

        Die Terrorallianz ist nicht westliche geführt, und selbstverständlich begehen auch Assads Truppen seit Beginn schlimmste Verbrechen an der Menschlichkeit. Wenn du diese fundamentale Wahrheit nach 31 Monaten noch immer abstreitest, hast du einfach null Ahnung vom Krieg in Syrien. Auch Assads Männer bewerben sich kräftig für ein Ticket in die Hölle: http://racanarchy.com/2013/05/15/10-things-worse-than-eating-a-dead-mans-heart/

        Eine (syriscshe) Armee ist nicht besser als bewaffnete Kampftruppen, aber sie ist besser als bewaffnete Kampftruppen, die mehrheitlich aus Islamisten und nichtsyrische Terroristen besteht. Und sie ist vom Volk legitimiert.

        Es ist doch ganz einfach: Massaker der syrischen Armee besser sind nicht besser als Massaker von nicht-staatlichen Milizen. Und inwiefern ist eine Armee, die von einem Regime gestellt wird, dass 40 Jahre lang ohne demokratische Legitimation herrschte, vom Volk legitimiert?

        Liefere du mir doch die Beweise für das Syrischtum der Söldnerarmee.
        http://nemetico.twoday.net/stories/65000-soeldner-in-syrien/
        Es gibt Quellen, die von 90.000 islamistischen Ausländern in Syrien berichten.

        Wie witzig. Eine „algerische Quelle“ tust du jetzt als totsicheren, 100%igen Beweis ab. Super, dann kann ich ja Quellen nennen, die sagen, dass 50.000 Iraner in Syrien kämpfen (gibt es). Nur ist es halt so, dass Quellen sich oft widersprechen und man sie nach ihrer Plausibilität prüfen muss. In den meisten Quellen aus Syrien schwankt die Anzahl der Ausländer, die bei den Rebellen kämpfen, zwischen 10-40.000. Die Rebellen haben mehr als 100.000 Kämpfer.

        Diesen Bericht der FR kenne ich. Und sollte er stimmen, so stellt er eine für shiitische Menschen absolut nachvollziehbare Handlung dar. Seit fast 3 Jahren haben sich Qatar, die Türkei und Saudiarabien, unter Regie der westlichen Wertegemeinschaft, einen Wettbewerb im Aufrüsten der Moslembrüder und Salafis geliefert, der komplett auf Kosten der Alawiten, Schiiten und Kurden gegangen ist. Ergo wird jetzt eine Kurskorrektur durchgeführt: christliche libanesische Milizen kämpfen auf Seite der Hizbollah in Syrien, Kurden aus der Türkei und dem Irak unterstützen ihre Brüder in Syrien und Schiiten aus dem Irak, Iran und Afghanistan sickern zur Unterstützung der Alawiten nun vermehrt in Syrien ein.

        Es ist diese extreme Ignoranz und Einseitigkeit, die es unmöglich macht, eine vernünftige Diskussion mit dir zu führen. Von Anfang an hat Assad ausländische Söldner angeheuert, um Syrer zu morden. Schiitische Islamisten aus dem Libanon, Iran, Irak. Diese Söldner begehen schlimmste Verbrechen an der syrischen Bevölkerung. Von dir wird ihr Anwerben aber trotzdem gutgeheißt. Du hast kein Problem damit, dass afghanische Islamisten für Assad kämpfen. Für dich gibt es „böse“ und „gute“ Terroristen. Das ist bar jeglichen Realitätsanspruchs.

        Die Kurden stehen nicht auf Seite Assads, sie haben selbstverwaltete Zonen etabliert. Die PKK-Terroristen wurden zuvor von Assad benutzt, um den kurdischen Widerstand zu unterdrücken, aber es funktionierte nicht.

        Und wie rechtfertigst du die Anwesenheit von griechischen Nazis in Syrien (die auch regelmäßig von syrischen Offiziellen empfangen werden)? Sind das auch Freiheitskämpfer für dich?

        Da du den Kreuzvergleich Hitler/Assad gewagt hast, habe ich mir gedacht, bringe ich mal diesen viel vergleichbareren Fall: gleiche Zeit, gleiche Region, volle Involvierung.

        Hä?? Da wirst du nicht mal selbst wissen, was du gemeint hast.

        So viel ich weiß, sind christliche und moslemische Araber vom Dienst “befreit” und nur Drusen leisten einen Dienst in der IDF, freilich ohne jegliche Beteiligung an höheren Graden. Und so viel ich weiß, müssen Soldaten der IDF (und diese Praxis wird zunehmend selbst aus den eigenen Reihen heftig kritisiert) Orthodoxe Juden, die nicht zum Wehrdienst gehen, mit Leib und Seele in den illegalen Siedlungen verteidigen, gegen Moslems. Hier trifft also genau das Gegenteil dessen zu, was du behauptest.

        Dein „Wissen“ ist eben sehr begrenzt. Selbstredend dienen Araber in der israelischen Armee, selbstredend werden radikale Siedler nicht von der IDF verteidigt (wenn Palästinenser Siedlungen angreifen, ist das etwas anderes). Hier trifft also genau das Gegenteil dessen zu, was du behauptest.

        Na, “meine” ist sie sicher nicht. Dieser konstruierte und zusammengeflickte Verein ist in meinen Augen eine Farce. Du schwadronierst doch dauernd von der Bedeutung dieses Gremiums. Daher “deine” NK!

        In alter Demagogenmanier tust du so, als gäbe es nur die Möglichkeit zwischen „deiner“ und „meiner“. Aber dem ist nicht so, die NK ist weder „deine“ noch „meine“. Da du ganz offen das Regime unterstützt, kann man bei dir sagen, dass das Regime argumentativ „dein“ Freund ist.

        Mensch, arprin. Mit wem soll sich der Assad denn treffen, wenn deine NK erst gar nicht nach Genf will oder gar mit Zerschlagung dieser ehrenwerten Gesellschaft droht?

        Mensch, Nichtglauber, mit wem soll die NK verhandeln wenn dein Assad Verhandlungen mit ihr ausschließt? Kannst wirklich nicht kapieren, dass beide Seiten nicht verhandlungswillig sind?

        Netanjahu möchte doch auch die Friedensgespräche mit den Palis, aber die zieren sich doch so, oder?

        Ja, deine Hamas erkennt nicht das Existenzrecht Israels an und Abbas bleibt bei seinen Maximalforderungen.

      • Nichtglauber Says:

        …und ich sage das und du sagst das und das bis zum Sanktnimmerleinstag…
        Warten wir beiden Hübschen doch einfach ab, es tut sich doch recht viel hinter den Kulissen:
        der Iran flirtet mit den USA und diese erwidern den Flirt, die Saudis nehmen das den Amis übel und drohen sich von ihnen scheiden zu lassen und sich Frankreich als neue Geliebte zuzulegen, Netanjahu springt voller Entrüstung die Wände hoch und bandelt seinerseits mit den Saudis an, Qatar soll Syrien ein Friedensangebot gemacht haben, Italien, Spanien und Belgien überlegen, im neuen Jahr ihre Konsulate in Syrien wiederzueröffnen, Fogh Rasmussen setzt sich, mit den Russen, für die Syrienkonferenz in Genf ein und Assad möchte 2014 kandidieren.
        Wenn du mich fragst, kann das syrische Volk zum ersten Mal seit langem, zumindest ein weng, durchatmen und sich auf die Wahl 2014 freuen, so wie wir beiden als alte Demokraten. Dann können sie nämlich endlich diesen Despoten mit einer Erdrutschabwahl in die Wüste schicken – oder es kommt ganz anders…

      • arprin Says:

        …und ich sage das und du sagst das und das bis zum Sanktnimmerleinstag…

        Das ist natürlich ein netter Ausweg, wenn einem die Argumente fehlen. Kein Wunder, es gibt ja keine Rechtfertigung für europäische Nazis, die für Assad kämpfen und vom Regime empfangen werden.

        der Iran flirtet mit den USA und diese erwidern den Flirt, die Saudis nehmen das den Amis übel und drohen sich von ihnen scheiden zu lassen und sich Frankreich als neue Geliebte zuzulegen, Netanjahu springt voller Entrüstung die Wände hoch und bandelt seinerseits mit den Saudis an, Qatar soll Syrien ein Friedensangebot gemacht haben, Italien, Spanien und Belgien überlegen, im neuen Jahr ihre Konsulate in Syrien wiederzueröffnen, Fogh Rasmussen setzt sich, mit den Russen, für die Syrienkonferenz in Genf ein und Assad möchte 2014 kandidieren.

        Wow. Zuerst sprichst du von einem gemeinsamen Plan einer gemeinsam agierenden Allianz aus USA-NATO-Israel-Golfstaaten-Exilopposition, und dann räumst du nebenbei ein, dass sie doch alle auch diametral entgegengesetzte Interessen verfolgen. Ich glaube nicht, dass du selbst noch deine Gedanken durchblickst …

        Wenn du mich fragst, kann das syrische Volk zum ersten Mal seit langem, zumindest ein weng, durchatmen und sich auf die Wahl 2014 freuen, so wie wir beiden als alte Demokraten. Dann können sie nämlich endlich diesen Despoten mit einer Erdrutschabwahl in die Wüste schicken – oder es kommt ganz anders…

        Du bist ein alter Demokrat? Deswegen unterstützt du eine 40 Jahre herrschende Diktatur und verachtest die demokratischen westlichen Staaten? Und wie kann man so naiv und unkritisch sein, um zu glauben, dass Assad plötzlich freie und faire Wahlen zulassen wird, wo man doch weiß, dass er (und sein Vater) mehrmals Fake-Wahlen durchführen ließ?

  11. Carsten Says:

    Die syrische Armee repräsentiert die syrische Bevölkerung, das habe ich gesagt.

    Das ist aber zunächst eine ziemlich abstruse These für ein Kollektiv, dass in Syrien wie in jedem anderen Land der Welt zunächst streng hierarchisch auf Befehl und Gehorsam aufbaut.

    Wenn die Wehrpflichtigen in dieser Armee in der Tat mit Überzeugung für Assad kämpfen würden, hättest Du einen Punkt, aber wieviele sind denn noch da und nicht desertiert? Und wie viele haben einfach ihren Einberufungsbescheid übersehen? Und was treiben die Teile der Armee die mit Wehrpflichtigen bestückt sind? Ziemlich unstrittig ist doch, dass Assad immer noch einige loyale Gefolgsleute hat, nicht zuletzt auch in der Berufsarmee. Sind es nun die Batallione mit Berufssoldaten, die den harten Anteil der Kämpfe auf sich nehmen oder ist auch der Rekrutenteil vernünftig einsatzfähig? Die Piloten in den Bombern werden zunächst mal im Allgemeinen sich keine Wehrpflichtigen sein.
    Ich denke gar nicht das die Fragen beantwortbar sind, da das meiste hierzu auch Propaganda ist, aber um zu sagen inwieweit die syr. Armee die Bev. repräsentiert müsste man sie beantworten.

    Warten wir beiden Hübschen doch einfach ab, es tut sich doch recht viel hinter den Kulissen

    Das hoffe ich allerdings auch, denn solange sich die Regionalmächte dort nicht einig werden können den Krieg zu beenden, wird der Krieg in Syrien wohl andauern.

    • arprin Says:

      Es ist ziemlich hoffnungslos, Nichtglauber solch einfache Dinge klarzumachen. Er wird weiter fest an die Trinität Assad-Armee-Volk glauben, und es gibt nichts, was ihm diesen religiösen Glauben nehmen kann.

      • Nichtglauber Says:

        „Das ist natürlich ein netter Ausweg, wenn einem die Argumente fehlen.“
        Look, who is talking 😉

        „Kein Wunder, es gibt ja keine Rechtfertigung für europäische Nazis, die für Assad kämpfen und vom Regime empfangen werden.“
        Tolle Wurst, wirklich. Kannst du mir bitte einen Link dazu schicken. Und wie viele Griechen sind es denn? 3, 5, 12?

        „Wow. Zuerst sprichst du von einem gemeinsamen Plan einer gemeinsam agierenden Allianz aus USA-NATO-Israel-Golfstaaten-Exilopposition, und dann räumst du nebenbei ein, dass sie doch alle auch diametral entgegengesetzte Interessen verfolgen. Ich glaube nicht, dass du selbst noch deine Gedanken durchblickst …“
        Wieso muss ich dir meine Gedanken in aller Länge erklären und erklären, während andere, sei gegrüßt salam, scheinbar mühelos folgen können?

        “ Und wie kann man so naiv und unkritisch sein, um zu glauben, dass Assad plötzlich freie und faire Wahlen zulassen wird, wo man doch weiß, dass er (und sein Vater) mehrmals Fake-Wahlen durchführen ließ?“
        Interessante Passage, die sich bei dir übrigens gerne wiederholt. Lassen wir keine Wahlen zu, werden wir es nie erfahren. Hat die UN den Finger drauf und Leute vor Ort, ließe sich vielleicht was machen. Was denkst du denn so? Doch lieber weitermorden lassen, da ja der Gednke an Wahlen in Syrien „naiv“ und „unkritisch“ ist?

        „Er wird weiter fest an die Trinität Assad-Armee-Volk glauben“
        Quatsch. Ich glaube an die Achse Syrien-Armee-Volk. Und Assad ist gerade zufällig der Präsident des unabhängigen Staates Syrische Arabische Republik.

        Carsten:
        salamshaloms Frage greife ich gerne nochmal auf.
        Bezüglich Desertationen und Nichterscheinen: scheinbar viel weniger als sich das westliche Bündnis zu Beginn erhofft und erwartet hätte. Immerhin kann niemand ernsthaft behaupten, die syrische Armee gäbe es nicht mehr oder sei ausgeblutet
        http://www.worldtribune.com/2013/07/19/nato-assad-russia-and-iran-are-prevailing-in-syria/
        Ansonsten wünsche ich mir herzlichst, dass die dezent leuchtenden (scheinbar fullminanten) Veränderungen am Himmel der „Akte Syrien“ keine optischen Täuschungen sind sondern die ersten Anzeichen einer realexistierenden Kurskorrektur. Zum Wohle dieses seit fast 3 Jahren geschundenen Volkes. Und, believe it or not, sollten die Wahlen ein Ende Assads bedeuten, dann hätte ich mindestens genauso wenige Probleme damit wie mein Freund arprin. Wichtig ist, dass die Infrastruktur, die Armee und die Sekularität dieses Landes überleben.

      • arprin Says:

        Tolle Wurst, wirklich. Kannst du mir bitte einen Link dazu schicken.

        Habe ich schon! Und es steht außer Frage, dass die europäischen Rechtsextremen, wenn auch die Unterstützung auf dem Schlachtfeld sehr überschaubar ist, radikal pro-Assad sind (und oft von Regimeoffiziellen in Syrien empfangen werden), ob NPD, Jobbik, Le Pen, BNP oder die erwähnten Griechen. Ihre Ideologie ähnelt halt der der Baathisten.

        Wieso muss ich dir meine Gedanken in aller Länge erklären und erklären, während andere, sei gegrüßt salam, scheinbar mühelos folgen können?

        Mit Verlaub: Du hast eindeutig erklärt, dass du an eine gemeinsame Allianz aller erwähnten Gruppen mit einem gemeinsamen Plan/Verschwörung glaubst, und mit deinem letzten Kommentar hast du dich selbst massiv widersprochen. Der Link in der Berliner Zeitung erklärt deinen Widerspruch zu 0%.
        Sagen wir’s mal so: Die letzten Entwicklungen zeigen, dass es eben keinen gemeinsamen Plan der Assad-Gegner mit gemeinsamen Vorgehen gibt. Und: Das hat es auch nie gegeben.

        Doch lieber weitermorden lassen, da ja der Gednke an Wahlen in Syrien “naiv” und “unkritisch” ist?

        Mit Waffenstillstand, internationalen Beobachtern und einer echten Opposition würde es Sinn machen.

        Ich glaube an die Achse Syrien-Armee-Volk.

        Genau das habe ich gemeint. Diese Achse existiert nicht.

    • salamshalom Says:

      @arprin

      in diesem Online-Bericht (http://www.berliner-zeitung.de/politik/syrien-krise-oppositionelle-gegen-gespraeche,10808018,24614468.html) steht ungefähr genau das drin, was NG in seinem letzten Post geschrieben hat. Ich denke nicht, dass er für den Wandel in der Welt-Politik verantwortlich ist (dein Zitat: Wow. Zuerst sprichst du von einem gemeinsamen Plan einer gemeinsam agierenden Allianz aus USA-NATO-Israel-Golfstaaten-Exilopposition (…)). Und ich denke nicht, dass er seine Meinung geändert hat.

      @Carsten

      wie genau passt deine Verknüpfung von Hierarchie in der Armee und der vermeintlich daraus resultierenden Unmöglichkeit einer Repräsentation des Volkes zusammen?
      Hat die Bundeswehr in Wehrpflichtzeiten unser Volk nicht repräsentiert oder herrschten beim Bund keine hierarchischen Strukturen?

      • arprin Says:

        Der Link in der Berliner Zeitung erklärt überhaupt nichts von Nichtglaubers Widersprüchen.

        Und eine Armee repräsentiert das Volk natürlich nicht, sondern die Regierung. Das ist in jeder Armee so, vor allem in Wehrpflichtsarmeen.

      • salamshalom Says:

        arprin, sorry. Du hast natürlich recht. Ich habe den falschen Link verschickt.
        http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/10/492157/saudis-wuetend-ueber-absage-des-syrien-krieges/

      • Nichtglauber Says:

        In einem der letzten Staaten Europas, wo noch eine WehrPFLICHT herrscht, haben sich 73% der „Stimmbürger“ für die Beibehaltung dieser Form des Militärs entschieden und gegen eine Freiwilligenarmee.
        Einer der Aussagen dazu war:
        Die Sicherheit ist und bleibt eine wichtige Staatsaufgabe und der Schweizer Bürger (!) spielt dabei eine zentrale Rolle.
        http://sog.ch/2013/09/wehrpflicht/

        Da gehe ich absolut d`accord. Und wenn man einen Bürger als Teil eines Volkes sieht, was ich persönlich tue, bedeutet dies, dass das Volk in der WehrPFLICHT eine zentrale Rolle spielt.
        Reduziert man eine Armee auf Regierungsrepräsentation, so gilt das, wenn überhaupt und sehr beschränkt, nur für eine Berufs/Freiwilligenarmee.
        Andersfalls würde man, wie bizzar, davon sprechen können, dass es eine Merkel-, Schröder- oder Kohlarmee gäbe. Je nach Regierungschef!

      • arprin Says:

        Das ist eine Grundsatzfrage, das führt hier wirklich zu weit. Ich bin kein Kollektivist oder Sozialist, für mich ist Wehrpflicht eine Form von Zwangsarbeit und mit einer freien Gesellschaft nicht vereinbar.

        Eine Armee wird aber nie vom Volk kontrolliert, sondern von den Befehlshabern aus der Regierung, das solltest du wissen. Die Mehrheit der Deutschen will z.B. die Bundeswehr nicht in Afghanistan sehen.

  12. Nichtglauber Says:

    arprin

    nichts da…
    „Im Westjordanland leben inzwischen rund 210.000 jüdische Siedler in etwa 150 Siedlungen, die wiederum von zehntausenden israelischen Soldaten beschützt werden. Aus Sicht aller israelischen Regierungen verhindert diese Besiedlung territoriale Kontinuität eines künftigen Palästinenser-Staates und erhöht so den Schutz Israels vor Angriffen.“
    http://www.hagalil.com/archiv/20-09/03/siedlungen.htm
    Stand 2003. Aber die IDF wird weiterhin den Schutz übernehmen

    • arprin Says:

      Nichtglauber

      nichts da…
      „Israelische Sicherheitskräfte haben sieben Wochen vor dem geplanten Abzug aus dem Gazastreifen die Hochburg jüdischer Extremisten in dem Palästinensergebiet gestürmt. Nach mehreren Zusammenstößen räumten Polizisten am Donnerstag ein Hotel in dem Siedlungsblock Gusch Katif, wo sich etwa 100 radikale Gegner des Abzugs verschanzt hatten.“
      http://www.merkur-online.de/aktuelles/welt/polizei-raeumt-siedlerhochburg-162130.html
      Stand 2005. Gaza ist jetzt judenrein.

      „Mit drastischen Maßnahmen hat die israelische Armee im Westjordanland ein von jüdischen Siedlern besetztes Gebäude geräumt. Soldaten stürmten mit Schutzanzügen und Schlagstöcken das Haus, zerrten Frauen und Kinder hinaus. Es gab mehr als 25 Verletzte. Das Gebiet wurde zur Sperrzone erklärt.“
      http://www.welt.de/politik/article2831983/Israelische-Armee-geht-brutal-gegen-Siedler-vor.html
      Stand 2008. Es gab auch danach Zusammenstöße mit Siedlern.

      • Nichtglauber Says:

        Schöne Links, aber wo ist der Widerspruch?
        Einerseits gibt es, punktuell bei Räumungen, Zusammenstöße mit orthodoxen Juden, andererseits gibt es zehntausende Soldaten der IDF, die jede illegale Siedlung der orthodoxen Juden, die nicht geräumt wird, schützen müssen.

      • arprin Says:

        Come on. Der Widerspruch liegt in deiner Aussage, dass die IDF nicht gegen radikale Juden vorgeht.

        Und natürlich geht die IDF auch gegen Angriffe palästinensischer Terroristen vor, warum auch nicht.

      • Nichtglauber Says:

        „Selbstredend dienen Araber in der israelischen Armee, selbstredend werden radikale Siedler nicht von der IDF verteidigt“
        Dein Zitat

        “Im Westjordanland leben inzwischen rund 210.000 jüdische Siedler in etwa 150 Siedlungen, die wiederum von zehntausenden israelischen Soldaten beschützt werden“
        Hagalil.com

        Wir müssen schon zusammenführen was zusammengehört, auch wenn es dir schwerfällt…

      • arprin Says:

        „Würde denn Soldaten der IDF ein islamisches Dorf in Israel gegen radikale Juden, unter Einsatz ihres Lebens, verteidigen?“

        „Mit drastischen Maßnahmen hat die israelische Armee im Westjordanland ein von jüdischen Siedlern besetztes Gebäude geräumt.“

        Wir müssen schon zusammenführen was zusammengehört, auch wenn es dir schwerfällt…

        (Und wenn du unter „verteidigen“ meinst, dass man bei Angriffen palästinensischer Terroristen – denk‘ nur an die abgeschlachtete Famile Fogel – nicht zusieht, dann trifft deine Definition wohl zu, aber ich war von einer anderen Definition ausgegangen …)

      • Nichtglauber Says:

        Wir müssen schon zusammenführen was zusammengehört, auch wenn es dir schwerfällt… ich bin absolut deiner Meinung, und meiner Meinung:
        http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_israelischer_Siedlungen
        eine Liste, die ganz viele Siedlungen zeigt, die existieren und ganz wenige, die geräumt/aufgegeben wurden.
        Häufig ist häufig und selten ist selten. Und in der Regel richtet sich die Regel nach der Häufigkeit. Was im übrigen z.B. auch für deine Fascho-Griechen in Syrien gilt…

      • arprin Says:

        Deine Frage:
        “Würde denn Soldaten der IDF ein islamisches Dorf in Israel gegen radikale Juden, unter Einsatz ihres Lebens, verteidigen?”

        Die Antwort bei Welt.de:
        “Mit drastischen Maßnahmen hat die israelische Armee im Westjordanland ein von jüdischen Siedlern besetztes Gebäude geräumt.”

        Tja, wir müssen schon zusammenführen was zusammengehört, auch wenn es dir schwerfällt…

        Und im Übrigen würde Israel auch bei einem Friedensschluss niemals alle Siedlungen im Westjordanland aufgegeben, allein schon aus strategischen Gründen. Es würde ein land swap geben, bei dem Israel etwa 4-5% des Westjordanlands, wo 80% der Siedler leben, behalten würde, und die Palästinenser dafür im Gegenzug ein Stück aus israelischem Gebiet.

        Sich momentan über Frieden zu unterhalten, ist aber schon deshalb ziemlich voreilig, weil deine Hamas-Freiheitskämpfer nichtmal das Existenzrecht Israels anerkennen und Abbas auf seine Maximalforderungen beharrt (vor allem das wahnsinnige „Rückkehrrecht“).

  13. Geteiltes Leid | Aron Sperber Says:

    […] sollte als Demokratie eigentlich dieselben Interessen wie das demokratische Europa (und die West-Ukraine) […]

  14. Lupenreine Demokraten als Vermittler gesucht? | Aron Sperber Says:

    […] sollte als Demokratie eigentlich dieselben Interessen wie das demokratische Europa (und die West-Ukraine) […]

  15. Der Bradstifter mit den Petro-Rubel | Aron Sperber Says:

    […] sollte als Demokratie eigentlich dieselben Interessen wie das demokratische Europa (und die West-Ukraine) […]

  16. Gefahr des weltweit gesteuerten Terrors | Aron Sperber Says:

    […] seiner Arbeit zu unterstützen, statt beleidigt über den Verlust des Weltmacht-Status sein eigenes Süppchen zu […]

  17. Gefahr des staatlich geförderten Terrors | Aron Sperber Says:

    […] seiner Arbeit zu unterstützen, statt beleidigt über den Verlust des Weltmacht-Status sein eigenes Süppchen zu […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: