Friedensaktivist gegen Uncle Sam – An die Waffen für Uncle Joe

Die Folklegende Pete Seeger ist tot. Seeger starb am Montag im Alter von 94 Jahren in einem New Yorker Krankenhaus, wie seine Familie der „New York Times“ bestätigte. Der Musiker, Friedensaktivist und Politrebell war vor allem als Songschreiber bekanntgeworden.

Als zu Beginn des Irak-Krieges in New York Tausende auf die Straße gingen, marschierte Seeger mit wehendem weißem Bart in der ersten Reihe.

Als „Friedensaktivist“ hatte er es auch schon strikt abgelehnt, für Franklin D. Roosevelt, den er als „kriegstreibenden Lakaien von JP Morgan“ bezeichnete, in den Krieg gegen Hitler zu ziehen:

Franklin D, listen to me,
You ain’t a-gonna send me ‚cross the sea.
You may say it’s for defense
That kinda talk ain’t got no sense.

Erst als der Friedenspakt zwischen Hitler und „Uncle Joe“ aufgekündigt wurde, änderte er seine Meinung:

Now, Mr President
You’re commander-in-chief of our armed forces
The ships and the planes and the tanks and the horses
I guess you know best just where I can fight …
So what I want is you to give me a gun
So we can hurry up and get the job done!

Schlagwörter:

11 Antworten to “Friedensaktivist gegen Uncle Sam – An die Waffen für Uncle Joe”

  1. Gutartiges Geschwulst Says:

    Es lag nicht in meiner Vorstellung, dass Pete Seeger bislang noch lebte.
    Egal, ein charakterstarker Mann ist abgetreten, der die Ewige Ruhe verdient hat.

    • aron2201sperber Says:

      dachte auch er sei schon verstorben.

      er war ein toller Liedermacher, seine politischen Ansichten waren jedoch positiv betrachtet naiv.

      schon zu Lebzeiten galt er als Legende aller Progressiven: sein Kommunismus wurde kaum kritisch hinterfragt, während er als unschuldiges Opfer der McCarthy-Ära dargestellt wurde:

      Senator Joseph McCarthys und dessen Kongressausschuss für „unamerikanische Aktivitäten“ hielt er 1955 die Verfassung vor und pochte auf das Recht der freien Meinungsäußerung auch für Kommunisten. Dabei hatte er die KP längst verlassen.

      http://orf.at/stories/2215893/2215899/

      tatsächlich war er sehr wohl sein Leben lang Kommunist, seine Rechtfertigung von Meinungsfreiheit müssten seine Bewunderer konsequenterweise auch für Nazis gelten lassen (was natürlich nicht der Fall ist)

      im deutschen Wikipedia wird behauptet, er wäre zu 10 Jahren verurteilt worden und habe ein Jahr abgesessen, bevor man das Urteil aufhob:

      1955 verweigerte er vor dem Komitee für unamerikanische Umtriebe (siehe auch McCarthy-Ära) die Aussage. Als Folge davon wurde er zu zehn Jahren Haft verurteilt, von denen er ein Jahr im Gefängnis absitzen musste. In den folgenden 17 Jahren wurde er von den kommerziellen US-Medien boykottiert.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Pete_Seeger

      zum Zeitpunkt seiner Verurteilung 1961 war die McCarthy-Ära übrigens auch schon zu Ende

      tatsächlich dürfte er jedoch nur zu 12 Monaten verurteilt gewesen sein und gar nicht im Gefängnis gewesen sein:

      http://www.spartacus.schoolnet.co.uk/USAseeger.htm

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        aron2201sperber: „… seine politischen Ansichten waren jedoch positiv betrachtet naiv.“

        Was leider auch bei mir früher der Fall war. Dass er bis zum Ende Kommunist war, wusste ich übrigens auch nicht.

    • aron2201sperber Says:

      Was leider auch bei mir früher der Fall war.

      gilt doch für mich ganz genauso 😉

      Dass er bis zum Ende Kommunist war, wusste ich übrigens auch nicht.

      immerhin hat er sich, wenn auch halbherzig am Ende wenigstens von Stalin distanziert:

      http://www.newstatesman.com/society/2007/09/joe-blues-folk-music-seeger

      • Martin Says:

        Für mich natürlich auch. An dem alten Spruch „Wer mit 18 nicht Kommunist ist, hat kein Herz, wer es mit 40 noch ist, keinen Verstand“ (oder so ähnlich) ist halt viel dran.

  2. Martin Says:

    „er war ein toller Liedermacher, seine politischen Ansichten waren jedoch positiv betrachtet naiv.“

    Das ist ja nun absolut nicht untypisch. Ich habe da irgendwie auch noch einen linken Filmemacher im Kopf, der während des Vietnamkriegs mithalf das Märchen Japan hätte vor dem Abwurf der A-Bomben kapituliert, zu etablieren.

    Und der noch lange, nachdem man es besser hätte wissen können, nix an den Khmer Rouge auszusetzen fand..

  3. Gutartiges Geschwulst Says:

    Ihr könnt mich treten Leute, doch Pete Seeger gebe ich die Ehre!
    Trotzdem er Kommunist war, handelten seine Lieder von Brüderlichkeit und Gemeinsamkeit, statt von der Ausrottung des „Klassenfeindes“.
    Außerdem suchte er, ebenso wie sein Sangeskollege Woody Guthrie, tatsächlich die Nähe zu Arbeitern, was ihn von unseren hummerfressenden Salonsozialisten wohltuend unterscheidet, letztere sich vor Ekel schütteln, sobald ein leibhaftiger Arbeiter in ihre Nähe kommt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: