EU-Wahlkampf in der Knesset

Einem farblosen sozialistischen Eurokraten hilft in einem hoffnungslosen Wahlkampf nur noch eins:

Jerusalem – Abgeordnete der Knesset haben während der Rede von Martin Schulz für einen Eklat gesorgt. Mehrere Mitglieder der Regierungsparteien in Israel verließen aus Protest über Äußerungen des EU-Parlamentspräsidenten während der Ansprache demonstrativ den Saal.

(Spiegel)

…den salonfähigen linken Antisemitismus eines Augstein oder Grass zu schüren, indem man in der israelischen Knesset unter dem Gejohle des Spiegels und anderer feiner europäischer Leitmedien die unverbesserlichen Juden mit (natürlich nur freundschaftlich gemeinter) Israelkritik provoziert.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

11 Antworten to “EU-Wahlkampf in der Knesset”

  1. Gutartiges Geschwulst Says:

    „Mehrere Mitglieder der Regierungsparteien in Israel verließen aus Protest über Äußerungen des EU-Parlamentspräsidenten während der Ansprache demonstrativ den Saal.“

    War es wirklich nötig diesen Gesäßtaschen-Napoleon derartig aufzuwerten?
    Warum spielten die Abgeordneten nicht Karten oder schliefen einfach weiter, wie ihre Parlamentskollegen weltweit?

    • aron2201sperber Says:

      Warum spielten die Abgeordneten nicht Karten oder schliefen einfach weiter, wie ihre Parlamentskollegen weltweit?

      natürlich wäre das besser gewesen – aber wie in jedem Parlament der Welt sitzen auch in Israel genug Idioten, die sich von anderen Idioten provozieren lassen.

      Tatsache ist, dass er das nur getan hat, um in Europa Stimmung zu machen.

      wenn es darum geht, ihre eigene Agenda durchzusetzen, gehen linke Eurokraten mit dem Leid der toten Juden hausieren.

      um sich ein paar Stimmen abzuholen, stoßen sie die lebenden Juden vor den nächsten Bus.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        Wie gerne, aron2201sperber, würde ich Dir widersprechen, ohne mich gleichzeitig von den Fakten zu entfernen.

        „… wenn es darum geht, ihre eigene Agenda durchzusetzen, gehen linke Eurokraten mit dem Leid der toten Juden hausieren. … um sich ein paar Stimmen abzuholen, stoßen sie die lebenden Juden vor den nächsten Bus“, …

        …, womit besagte Eurokraten den Regeln der Menschlichkeit durchaus genügen, da die Busse innerhalb linker Systeme zu verspätet eintreffen, um jedwede Schäden zu verursachen.

    • aron2201sperber Says:

      Augstein wollte ja auch unbedingt einen Syrien-Wahlkampf in Deutschland:

      https://aron2201sperber.wordpress.com/2013/09/18/augstein-will-deutschen-syrien-wahlkampf/

      auch wenn er selbst keinerlei konstruktiven Ideen zu Syrien geäußert hatte.

      ein syrischer Anti-USA-Wahlkampf wäre halt eine der wenigen Gelegenheiten, in denen man als weltfremder deutscher Linker einmal volksnah sein kann.

  2. caruso Says:

    Nicht Israeli haben den Eklat hervorgerufen sondern Martin Schulz. Wer in einem Parlament als Gast auftritt und falsche Nachrichten verbreitet, der sollte damit rechnen. Und nachdenken, recherchieren bevor man spricht.
    lg
    caruso

    • Tourix Says:

      Warum falsche Fakten ?
      Er hat gehörtes wiedergegeben, hat gleichzeitig aber auch gesagt, dass er das gehörte nicht überprüft hat.
      Das ist kein falscher Fakt, sondern eine ungeprüfte Behauptung.
      Ob das klug ist, kann man gerne bezweifeln, aber ein Eklat war das nicht, weil Schulz eingeladen wurde, weil er Vertreter einer wichtigen Organisation ist, die auch für Israel wichtig ist und in Zukunft noch deutlich wichtiger werden wird.

      Aber schlichtweg dumm ist es, was zwei israelische Politiker im Anschluss von sich gelassen haben. Damit hatten die beiden Israel geschadet und für den eigentlichen Eklat gesorgt.

  3. salamshalom Says:

    Entschuldigung, aber da muss ich allen hier ein wenig widersprechen.
    Ich persönlich finde, dass kein nichtisraelischer Politiker mehr in der Knesset sprechen sollte. Wenn die Marschroiute lautet, entweder absolute Linientreue oder Eklat, dann sollten sich die Gäste lieber dieser Misere durch Redeentzug entziehen.
    Dass Schulz im Grunde eine eindeutig proisraelische Rede gehalten hat, scheint einigen Hardlinern dort nicht zu reichen. Dass Schulz, zu dem ich überhaupt keine Meinung habe, durch Verunglimpfungen und Zwischenrufen sogar beim Zitieren von Rabin unterbrochen wird, ist eine Schande für uns Juden. Zumindest für mich, denn Rabin ist in meinen Augen einer der ganz wenigen, die zum Wohle Israels bereit war, über sehr viele Schatten zu springen.Ich weiß nicht was seine Familie sich dabei gedacht haben mag. Ich kann nur sagen, die Knesset, oder die, die für den Eklat gesorgt haben, vertreten mich in keinster Weise.

    • arprin Says:

      Sowohl Schulz mit seinem kreativen Umgang mit Fakten als auch die rechten Israelis haben sich dumm verhalten.

      Von einer „Schande“ für Juden, Israelis oder Deutsche würde ich nicht sprechen, denn Politiker vertreten natürlich nicht das gesamte Volk, das ist nur Gerede.

  4. besucher Says:

    Naja, Schulz hat die Siedlungen in der sogenannten Westbank sogar als Faktum anerkannt. Normalerweise fordern die Linken doch immer dass alle Juden da raus müssen obwohl sie sonst von Einwanderung nicht genug bekommen können.

  5. Tourix Says:

    Der Rundumkritik folgen leider keinerlei Argumente.
    Damit ist das leider einer der schwächsten Artikel, die ich bislang hier gelesen habe.

    Daher sollte man sich mal mit folgendem Artikel im Spiegel befassen:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/martin-schulz-und-der-streit-ums-wasser-zwischen-israel-und-palaestina-a-953203.html
    Ist das wahr, sollte Israel sich ganz leise verhalten.
    Ist daran etwas falsch, so sollte man das sofort klarstellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: