Moralist und Putinversteher

In ganz Europa gibt man sich dem reaktionären Denken hin. Großbritannien, Niederlande, Frankreich, Ungarn, Norwegen. In Deutschland haben wir Sarrazin, wir haben Lucke. Bosheit und Ressentiment.

Jetzt höre ich schon die Drähte summen, und gleich läuft das Netz heiß. Bevor das Forum unter dieser Kolumne flirrt, ihr grimmen Leser, greift nicht in die Tasten.

Das ist alles Unsinn. Und diese Haltung, die hinter vorgeschobenen Argumenten nur ihre Fremdenfeindlichkeit verbergen will, erzeugt Übelkeit.

Und übrigens: Nein, man muss den Deutschen nicht mit der bösen Vergangenheit kommen – sie taugt im Allgemeinen nicht als Argument für eine gute Gegenwart.

Nur für moralisch Empfindsame bedeuten die Verbrechen der Väter und Großväter eine gegenwärtige Verpflichtung. Und zur moralischen Empfindsamkeit kann man die Menschen nicht zwingen.

(Augstein)

Mit der Überlegenheit der “moralisch Empfindsamen” wischt Augstein die “vorgeschobenen Argumente” des reaktionären Foristen-Plebs lässig beiseite.

Lediglich beim Thema Außenpolitik kommt zwischen Prinz Augstein und seinem Volk so etwas wie Nähe auf.

Wenn Augstein Putin versteht (und die USA basht und Israel „kritisiert“), klopft ihm das Spiegel-Forum anerkennend auf die Schulter.

Deswegen hätte sich Augstein für Deutschland einen Syrien-Wahlkampf gewünscht.

Warum kommt Putin bei den rechten Spiegel-Foristen so gut an?

Putin weist alle Merkmale eines typischen rechten Führers auf, wofür er von vielen Rechten folgerichtig bewundert wird.

Dass Linke wie Augstein auf Putin stehen, hat hingegen lediglich sentimentale Gründe und nichts mit der politischen Ausrichtung Putins zu tun.

Solange Putin den Kalten Krieg gegen den unmoralischen Westen weiterführt, darf Putin inhaltlich rechts sein, wie er will, ohne dass es Augsteins moralische Empfindungen tangieren würde.

Advertisements

Schlagwörter:

17 Antworten to “Moralist und Putinversteher”

  1. Paul Says:

    Da möchte ich gerne einen Gedanken hinzu fügen.
    Putin und Augstein sind Brüder im gleichen Geist.
    Das hängt damit zusammen, dass Putin so weit rechts steht und Augstein so weit links, dass sie nebeneinander stehen.
    Das Bild von der sich selbst fressenden Schlange fällt mir dazu ein. Da berühren sich auch Kopf und Schwanz.
    Wenn der Bundestag in Kreisform sitzen würde und Putin sowie Augstein Abgeordnete wären, würden sie nebeneinander sitzen.

    Herzlich, Paul

  2. gebis Says:

    Guter Kommentar.

  3. Kyritz Says:

    Ach Paulchen, du hast nichts verstanden – Herr Putin vertritt russische Intereressen, wozu er ja als Staatshaupt irgendwie legitimiert ist, finden Sie nicht auch?
    Dahingegen vertreten unsere sogenannten Volksvertretet die Interessen der USA, der EU, der aggressiven Migranten-Muslims, etc.
    Augstein ist ein echtes Arschloch und daß der Putin unterstützt, bedeutet gar nichts. Ich liebe Richard Wagner und daß Hitler ihn mochte, dafür kann ich persönlich auch nichts.

    Habe die Unehre, mein Lieber !

  4. s.Braun Says:

    Heute in einem Interview auf Moma sagte ein pro – russischer Demonstrant in der Ostukraine: “ Wir wollen dieses schwule Europa nicht „…….die meißten Europäerauch nicht !

  5. qwertzman Says:

    Dat wird Cheffe Steinaugi aber jarnet jefalle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-und-russland-anti-amerikanismus-in-deutschland-a-965217.html

    „Dass hier eine Mehrheit die Westbindung zur Disposition stellt, die Deutschland Freiheit und Demokratie gebracht hat – also das, was sich andere Völker revolutionär erkämpfen mussten – das ist verstörend.“
    Ja mei, genau daran liegt es doch, die Deutschen und insbesondere das deutsche Bürgertum wollten am liebsten nie bürgerliche Freiheiten. Oh Schreck, diese Komplexität, schwarz-weiß ist viel besser, und immer brav Bahnsteigkarten kaufen…
    Frohe Ostern! 🙂

  6. Tourix Says:

    Die „Foristen Plebs“ haben bedauerlicherweise meistens über Hintergründe und Zusammenhänge keine Ahnung und hinterlassen oft nur Müll und Verschwörungstheorien.

    Und mit diesem netten Satz wirke ich arrogant und überheblich, was keine guten Eigenschaften sind. Aber es lässt sich immer und immer wieder belegen.

    Abgesehen davon muss ich mich aber der Forengemeinde anschließen.
    Kritik an Israel und USA ist vollkommen richtig.
    Und bei der Ukraine sollte man sich zurückhalten.

    Man darf nicht vergessen, dass die Machtverhältnisse nicht durch eine demokratische Wahl (Ukraine IST eine Demokratie), sondern durch einen Putsch verändert wurde.
    Der Putsch wurde durch die Westukraine durchgeführt, ohne dass man die Ostukraine gefragt hätte.
    Insofern sehe ich auch das Rech der Ostukraine, durch demokratische Referenden selbst über ihre Zukunft zu entscheiden.

    • qwertzman Says:

      klar kann man Israel und die USA kritisieren, so wie Deutschland (Deutschtümelei, Antiamerikanismus), China (fehlende Einhaltung der Menschenrechte, auf Japan und andere Anreinerstaaten gerichteter Nationalismus), Japan (Nationalismus), Australien (Nationalismus im Zusammenhang mit von ausländischen Investoren aufgekauften Agrarunternehmen), Frankreich (nochmehr Nationalismus :D), Westsahara (darüber hat arprin einen tollen Artikel geschrieben), etc. 🙂

      mhh, warum handelt es sich um einen Putsch? In jedem Fall wurde der Putsch, sollte es sich um einen handeln, nicht von DER Westukraine durchgeführt, sondern von manchen Menschen dort. Es gibt auch Westukrainer die damit nichts am Hut haben. Genauso wie es wahrscheinlich Ostukrainer gibt, die gegen eine (also nicht unbedingt die jetzige handelnde Regierung) neue Regierung nichts haben. Nach Russland will die Ostukraine aber schonmal nicht: http://www.welt.de/politik/ausland/article127123712/Mehrheit-in-Ostukraine-will-keinen-Russland-Beitritt.html

      • Nichtglauber Says:

        „mhh, warum handelt es sich um einen Putsch? “
        Kannst du mir nochmal die Ergebnisse der Wahlen präsenteren, die zur Bildung der aktuellen Regierung geführt haben, ich habe sie gerade nicht auf`m Schirm?
        Ach, es gab gar keine Wahl… dann dann muss es doch ein Putsch gewesen sein. Oder hast du für diesen „Regierungswechsel“ einen Namen?

      • aron2201sperber Says:

        in Italien gab es obwohl nur alle 4 Jahre gewählt wurde, über 50 Regierungen,ohne dass es sich um Putsch handelte

        in der Ukraine ist das gewählte Parlament ebenfalls nicht abgesetzt worden.

        gerade Putin hat mit ungewählten Regierungen bekanntlich wenig Probleme, wie man an seiner Unterstützung der Assad-Diktatur sieht

      • qwertzman Says:

        assad möchte jetzt aber im sommer wahlen abhalten. teilen sich dann alle kriegsparteien die überwachung der wahllokale? xD

  7. Außenpolitik für Prinz Augstein | Aron Sperber Says:

    […] beim Thema Außenpolitik kommt zwischen Prinz Augstein und seinem Spiegel-Volk so etwas wie Nähe […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: