Archive for 21. April 2014

Die Menschenrechte als Einbahnstraße

April 21, 2014

Die Mitgliedschaft in einer Terrororganisation ist zwar ein Ausschlussgrund für Asyl.

Droht den Terroristen im Herkunftsland Folter, werden die Betroffenen jedoch trotzdem nicht abgeschoben, was Augstein freilich nicht “moralisch” genug ist:

Bislang ist die Lage freilich alles andere als dramatisch. Im Jahr 2013 wurden 127.023 Asylanträge gestellt, davon erhielten etwa 11.000 Menschen Asyl – weitere rund 9200 durften bleiben, obwohl sie nach deutschem Recht keinen Anspruch darauf hatten. Ihnen drohte bei Abschiebung, Folter oder Todesstrafe.

Es bleibt das besondere moralische Geheimnis deutscher Gesetze, dass es Menschen geben kann, denen bei Rückkehr in ihre Heimat zwar die Folter droht – die aber dennoch keinen Anspruch auf Asyl haben. Liegt nicht der Sinn des Asylrechts darin, den Menschen Schutz vor Folter zu gewähren?

(Augstein)

Wenn es darum geht, irgendeine linke Agenda (wie die Migration nach Europa) zu rechtfertigen, können die Menschenrechte niemals weit genug ausgelegt werden.

Die Menschenrechte sollen allerdings nicht universell gelten, sondern nur gegen den Westen gerichtet sein:

Die Universalität der Menschenrechte war damit gleich zu Beginn geradezu zwangsläufig in den „Imperialismus des Universellen“ (Pierre Bourdieu) umgeschlagen. Seitdem gibt es überall auf der Welt – nicht nur in Vietnam – Dörfer, Städte, Länder, die der Westen erst zerstören musste, um sie zu befreien.

(Augstein)

Wenn die Menschenrechte nur noch dazu dienen, die Gegner unserer Werte zu schützen und uns selbst zu bestrafen, wird man irgendwann auch im Westen auf westliche Werte wie die Menschenrechte pfeifen.

Auch die Magna Carta wäre bald ignoriert worden, wenn sie den Menschen in England mehr geschadet als genützt hätte.

Werbeanzeigen

Kewil erteilt Hitler die Absolution

April 21, 2014

Der Anti-Atlantiker Kewil  ist jetzt sogar schon bei der westlichen Hauptschuld am Zweiten Weltkrieg angelangt:

Die Alliierten sind die Hauptschuldigen am Ersten und Zweiten Weltkrieg!

(Kewil)

Wenn man für den Zweiten Weltkrieg schon wem anderen als den Nazis die Schuld in die Schuhe schieben will, so kommen dafür höchstens die Franzosen in Frage, die durch den Friedensvertrag von Versailles Voraussetzungen schufen, die den Aufstieg eines Hitlers begünstigten…

…was jedoch nichts daran ändert, dass Hitler den Zweiten Weltkrieg begonnen hatte, obwohl die Westmächte ihm jahrelang entgegengekommen waren.

Dabei verbündete sich Hitler mit der Macht, die er eigentlich bekämpfen wollte und hinter der angeblich die Juden steckten.

Als er dann nicht dazu in der Lage war, die “slawischen Untermenschen” zu besiegen, mussten wenigstens die wehrlosen Juden daran glauben.

Evelyn erteilt Ken (und sich selbst) die Absolution

April 21, 2014

Evelyn Hecht-Galinski erteilt Ken Jebsen und allen anderen Aufdeckern der jüdischen Weltverschwörung die Absolution:

Hier ging man sogar soweit, ausgerechnet Ken Jebsen persönlich zu diffamieren. Ja, Jebsen wurde einst vom RBB entlassen, aber die damaligen Anschuldigungen über antisemitische Äußerungen waren falsch und haltlos, und nach einer gerichtlichen Entscheidung nach einer Klage von Jebsen musste der RBB Jebsen sogar eine Abfindung zahlen. Und wer hatte diese Antisemitismus-Anschuldigung ins Rollen gebracht? Der Welt-Autor und Pornoverfasser Henryk M. Broder!

Ich habe mir die Reden und Videos angeschaut und dort, wo Maas sein „rechtes Sprachbild“ hineininterpretiert, nichts von „Nazi-Rechtspopulismus“ und Angriffen auf Rothschild und jüdisches Finanzkapital gehört. Es sind keineswegs „antijüdische Verschwörungstheorien“, die in diesen Montagsdemos verbreitet werden, sondern berechtigte Sorgen von kritischen Bürgern – gerade auch jetzt während der Krim-Krise und der Russland-Hetze.

(Evelyn Hecht-Galinski – NRhZ)

Schließlich vertritt Evelyn die gleiche „berechtigte Kritik“ über eine Verschwörung durch die Fed:

Interessanterweise wurden bei den Montagsdemonstrationen die Überwachungs-Web-Cameras ausgeschaltet, wie zu hören war. Warum wohl?
Weil unter anderem von Rednern berechtigte Kritik an der US-Notenbank Fed geübt wurde, die eine Privatbank ist, also aus einem Kartell privater Bankunternehmen besteht. Natürlich ist sie auch für viele US-Kriege in den letzten Jahrzehnten mitverantwortlich – durch ihre Geldzahlungen an den US-Staat.
Wer weiß übrigens noch, dass die Fed einst von den Morgans und Rockefellers in einem privaten Club vor der Küste Georgias ins Leben gerufen wurde?
Bin ich wegen dieser kritischen Haltung gegenüber der Fed antisemitisch? Ist Ron Paul, der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat ein Antisemit, weil er schon seit vielen Jahren gegen die Fed kämpft und deren Abschaffung fordert?