Im privilegierten Ghetto

Eine stille Wut brodelte in Malcolm. Friedlicher Bürgerrechtsaktivismus, befand er am Morgen unserer Abfahrt, sei gescheitert: „Vielleicht ist es Zeit, dass wir Afroamerikaner uns rächen.“ Meine fast beiläufige, lahme Reaktion: Gewalt ist keine Antwort.

Worauf mein Partner erst recht hochging. Er sprach von „White Privilege“, von weißer Ignoranz und Arroganz, nannte meine Reaktion abschätzig, verständnislos, billig.

Ich war entsetzt über das Etikett „White Privilege“, hatte das noch nie gehört, nicht auf mich bezogen. Wo die USA doch seit Jahrzehnten meine Wahlheimat sind und ich mich gerne für „farbenblind“ halte – in meiner Überheblichkeit. Der Vorwurf der Ignoranz schien mir abschätzig.

(Marc Pitzke)

Doch dann passiert das Unerhörte, das Pitzke schlagartig zu seinem Glauben an die Weiße Schuld zurückführt:

Sein schwarzer Freund kassiert von einem weißen Polizisten einen Strafzettel wegen eines Verkehrsdelikts.

Zufall? Bedeutungslos? Was für mich eine banale Verkehrskontrolle war, war für meinen Partner eine persönliche Verletzung, die gleichzeitig tief in die Geschichte hineinführt. Ähnlich wie der Fall Michael Brown: Ferguson ist, wie er mir später erklärte, das Spiegelbild seines eigenen Traumas. Jener „alltäglichen Furcht“ vor dem wahllosen „death by cop“, die alle Afroamerikaner verfolgt.

Das Risiko, einem Cop zum Opfer zu fallen ist zwar in der Realität wesentlich geringer als das Risiko, von einem schwarzen Bruder ermordet zu werden.

Erst recht, wenn man in einem schwarzen Ghetto wie Ferguson mit seinem weißen Boy-Friend unterwegs ist.

Wenn man im privilegierten New Yorker Schwulen-Ghetto lebt, gehen einem jedoch leicht die Relationen verloren.

Advertisements

Schlagwörter:

10 Antworten to “Im privilegierten Ghetto”

  1. Eloman Says:

    Naja, Marc Pitzke, was will man da anderes erwarten. Daß allerdings die Tatsache, daß die meisten getöteten jungen Schwarzen von anderen jungen Schwarzen getötet werden, in den Medien so gut wie nie thematisiert wird trägt natürlich ein „Geschmäckle“. Aber dann kann man die tumben (weissen) Amis ja nicht als Rassisten darstellen.

    Wenn man sich einmal die Kriminalitätsraten amerikanischer Großstädte genau anschaut (gibt’s alles in der engl. Wikipedia) erkennt man eine starke Korrelation insbesondere der Mordrate mit dem Anteil von Schwarzen an der Bevölkerung (z. B. höchste Mordrate überhaupt: Detroit mit 54,6 Morden pro 100.000 Einwohner. Anteil Schwarze 82,7 %, zweiter Platz New Orleans mit 53,2 Morden pro 100.000 Ew., Schwarze 60,2 %, dritter Platz übrigens St. Louis mit 35,5 Morden und schwarzer Bevölkerungsanteil 49,2 %). Auch wenn ich davon ausgehe daß die meisten schwarzen Einwohner der genannten Städte gesetzestreue Bürger sind die nichts anderes wollen als mit ihrer Familie ein normales Leben zu führen gilt auch hier der alte Satz daß ein paar faule Äpfel die ganze Kiste verderben bzw den Ruf gerade der jungen schwarzen Männer, was bei Polizisten mit Sicherheit zu Voreingenommenheit führt. Mich würde mal interessieren wie die schwarzen Polizisten mit ihren Brothers umgehen. Habe allerdings mal gehört daß ein schwarzer Polizist zuerst Polizist und dann erst Schwarzer ist. (Detroit Police Dept. Demographics: 63 % Schwarze, 34 % Weiße und 3 % Latinos).

  2. American Viewer Says:

    Das ist jetzt schon der x-te Artikel von Pitzke, den ich lese, in dem er *zufälligerweise* passend zu einem aktuell Thema *nur Tage danach* eine *ganz ähnliche Geschichte* selbst erlebt haben will. Der Mann lügt doch, wenn er den Mund aufmacht.

    Wenn er schon lügt, dann sollte er sich mal glaubwürdigere Geschichten ausdenken.

    Was will er uns den mit seiner Lügengeschichte sagen? Dass sein Kumpel und er mit ihm am Steuer 10 Polizeikontrollen passierten und alle haben ihn rasen lassen? Und dann wurden sie vom 11. Polizisten herausgezogen, der bei ihrem Rasertempo erkannt hat, dass nun ein Schwarzer am Steuer sitzt? Sicher, sicher.

    Viel wahrscheinlicher ist es, dass sie an einer Kontrolle vorbeifuhren und da saß dann eben der Schwarze am Steuer. Das ist Pech.

    Und was wäre eigentlich die Moral von Pitzkes Geschichte? Dass Raser nicht bestraft werden dürfen, wenn sie schwarz sind?

    Und was ist die Moral von Ferguson? Dass man die Läden einer Stadt ausplündern darf, weil ein junger Mann von einem Polizisten erschossen wurde? Aha. Und warum passieren solche Plünderungen eigentlich immer dann, wenn ein Schwarzer oder ein Muslim erschossen wurde? Ich habe es noch nie erlebt, dass Einwohner westlicher Staaten so abgingen, wenn ein Weißer erschossen wurde oder Israeli oder ein Brasilianer oder ein Chinese oder ein Japaner oder ein Inder oder ein Vietnamese.

    Von den Medien ganz zu schweigen. *Journalisten* wie Pitzke hetzen ihre Zielgruppen immer nur dann auf, wenn das *Opfer* die *richtige* Hautfarbe hatte.

    • aron2201sperber Says:

      selbst wenn seine Geschichte so stimmt, ist sie völlig ungeeignet, daraus eine Rechtfertigung für rassistisch motivierte Gewalt zu liefern.

      und genau das tut Pitzke letztlich.

      man stelle sich vor, die Opfer von schwarzer Kriminalität würden zur Rache gegen alle Schwarzen aufrufen

      • American Viewer Says:

        Ich glaube die Medien spielen hier eine entscheidende Rolle.

        Ich erinnere mich zum Beispiel noch gut daran, wie unfassbar barbarische Verbrechen wie zum Beispiel anChannon Christian and Christopher Newsom ein überregionales Medienecho auslösten und wie daraus ein Schwarz-vs-Weiß-Fall fabriziert wurde und wie es dann zu Randalen kam. *Ironie aus*

      • kein antisemit Says:

        Hey du hirnverbrannter Rassistischer wahrheitsverdreher lassen wir mal denn Rassen Diskussion mal weg. Vergleichst du hier tatsächlich denn Tat eines vereidigten Polizisten der mit sechs Schüssen einen unbewaffneten burger erschossen hat mit denn taten der kriminellen und irgendwelche Gangs und Drogen abhängigen !!? du denkst das mit so ein vergleich lässt sich der Rassismus in USA als Hirngespinst der schwarzen darstellen. Huraa der Welterklärer ist Tod es lebe Herr aron Sperber der übernimmt es ab jetzt.

  3. kein antisemit Says:

    Oh mein Gott !
    Großteil der Rassisten versuchen es zu verbergen das sie es sind wenn sie so erscheinen wollen als hätten sie der Welt was intelligentes mitzuteilen oder die Unwissenden zu belehren. Du versuchst es nicht einmal wie denn auch vielleicht hast du es selbst raus gehört wie es in deiner kleiner Hirn egal wie du es drehst und wendest nur so ein Hinterweltler Müll gelaber aus dein mund in n diesem fall aus dein tasten rauskommen wird. Nach kurzer versuch des Nachdenkens hattest du Kopfschmerzen und hast es unverschleiert rausgelassen die paar Fetzen an Gedanken wie du sie nennst. Hast gedacht Woow das muss jeder auf der Welt erfahren. Mit dem Vergleich das jemand zu überempfindlich wegen eines Strafzettel reagiert oder dachte das es schlimm war für ihn. Die fur dich einzig wahre Erkenntnis daraus gewonnen und all dem leid was den schwarzen passiert ist die sklaverei verteibun ausbeutung volkermord kontinentraub ( das würde zulange dauern) kurzen wir einfach ab in dem wir einfach sagen mindestens das zehn fache was deiner eigenen Glaubensgemeinschaft zugestoßen ist.
    Meinst das die schwarzen ubersensibel sind das recht nicht hatten sich zu verteidigen in den 1960 und nicht das recht haben das unrecht was den schwarzen angetan wurde zur verurteilen und das ihren Kindern weiter zu erzählen das ein schwarze nicht das recht hat denn Mord eines Polizisten an einer schwarzen jugendlichen zur hinterfragen und nach gerechter Strafe zu verlangen. Glaubst das die weißen in usa nicht das schuld auf sich nehmen müssen das sie fälschlicherweise als Gewalttäter in der Geschichte dargestellt werden. Erzählst was von Relation wie und wo ein schwarzer mehr das Risiko ausgesetzt ist erschossen zu werden ! Das beides ein Armutszeugnis für ein Land ist das behauptet es sei ein leuchtendes Beispiel für Menschenrechte Freiheit demokratie und sonst noch was. Fast hätte ich es vergessen bei deiner versuche die weißen als unschuldige Opfer der schwarzen übermacht darzustellen hast du es versäumt die Tatsache zu nennen das Obama eine weiße Mutter hat. Was sollst braun ist auch schwarz grün ist rot rot ist weiß Farbe halt. Auf die Gefahr das es gleich wieder heißt als antisemitisch genannt zu werden eine frage? ? Kann man die Opfer Rolle irgendwo mieten oder pachten oder hast du und deine glaubensbruder pattent Meldung darauf ? Dürfen nur die osteuropäische Juden sich als Opfer von Verfolgung Vertreibung und mord bezeichnen ? da anscheinend du Den schwarzen diese s recht nicht erlaubst. Die haben bestimmt die Krankheit das sich selbsteingebildeterweissfobie (super ich habe ein super Bezeichnungen erfunden ). ist es gesund für ein gemeinschaft das es seine nachfolgenden Generationen die opferrolle einbrannt und immer weiter gibt in dem es denn Kindern in der schule min einmal als Pflicht Schulausflug die Gedenkstätten dee der kz Opfer und die ehemaliger lager zu besuchen. Mann betreibt unzählige Büros und beauftragt Lobbyisten damit sie d

    • kein antisemit Says:

      Uups war nicht ganz fertig aus versehen dran gekommen an die taste egal weiter. Die Medien durch stöbern falls jemand eine Äußerung macht die antisemitisch ist, wenn mann genau hin schaut sind das Bemühungen die Opferrolle aufzufrischen und das es immer pressent ist. Nun ist ja in Ordnung wenn die Judischergemeinde meint das es für was gut ist ok. Aber was erlauben solche mochte gern Journalisten wie du Herr A.S. sich das dies für die schwarzen auf der Welt nicht in frage kommt ! Nehme das was du den schwarzen nicht erlaubst und was du ihnen vor vorwirfst und wende es für deine eigene Gemeinde an und dann. Wirst du feststellen das aus deinem gemeinschaft nicht viel übrig bleibt du minimerst sie selber auf zwei Sachen KZ Opfer und Terorbekampfer.!!!!

      Ja ja ich weiß so viele schreib fehler und bla bla !!!!

      • aron2201sperber Says:

        „Kein Antisemit“ ist schon ein ziemlich entlarvender Name.

        gerade wenn ich einmal beginnen würde, mich selbst „Kein Rassist“ zu nennen, würde ich mir ernsthaft Sorgen über meine rassistische Einstellung zu machen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: