Hitlers Komplize

Vor 75 Jahren hatte sich Stalin Polen mit Hitler zunächst brüderlich unter Diktatoren aufgeteilt.

Danach hatte er zwar (gezwungenermaßen) gegen Hitler kämpfen müssen.

Den Polen hatte Stalin jedoch noch ein zweites Mal übel mitgespielt.

Stalin ließ den polnischen Widerstand im Warschauer Aufstand ausbluten, um sich Polen erneut (diesmal vollständig) einzuverleiben:

Als Warschauer Aufstand bezeichnet man die militärische Erhebung der Polnischen Heimatarmee (Armia Krajowa, kurz AK) gegen die deutschen Besatzungstruppen im besetzten Warschau ab 1. August 1944.

Die sowjetische Seite erweckte trotz der Entwaffnungen den Eindruck, sie stünde einem Aufstand freundlich gegenüber. Radio Moskau sendete am 29. Juli einen Aufruf an die Bürger der Stadt, sich dem Kampf gegen die Deutschen anzuschließen.[38]

Wenige Tage später, am 9. August, sicherte Stalin ihm jegliche Unterstützung für die Heimatarmee in Warschau zu. Daraufhin verließ der polnische Premier Moskau Richtung London in dem Glauben, einen maßgeblichen außenpolitischen Erfolg erzielt zu haben.[66] Am 16. August erfolgte aber eine weitere Kehrtwende in der Politik der Sowjetunion. In einem Schreiben an Churchill lehnte Stalin jede Hilfeleistung an den polnischen Widerstand in Warschau ab.[67] Zudem lehnte er ein Gesuch Roosevelts ab, US-Flugzeuge auf sowjetischen Flugplätzen zwischenlanden zu lassen, um Warschau zu unterstützen.

Angesichts dieser Geschichte, war es nachvollziehbar, dass man die Sowjets wohl nicht unbedingt als „Befreier“ betrachtete:

Die Loyalität der Polen kaufte sich Stalin, indem er Polen große Teile Deutschlands als Staatsgebiet zuschlug.

Trotzdem steht der Sowjet-Nostalgiker Putin ausgerechnet bei vielen deutschen Nazi-Nostalgikern wieder hoch im Kurs:

Advertisements

8 Antworten to “Hitlers Komplize”

  1. Carsten Says:

    Trotzdem steht der Sowjet-Nostalgiker Putin ausgerechnet bei vielen deutschen Nazi-Nostalgikern wieder hoch im Kurs:

    Was heisst trotzdem? Vielleicht hoffen Sie ja auf eine erneute Aufteilung Polens (und ein anschliessendes Rückspiel for WW2)

  2. qwerty248 Says:

    Für Putin ist ja auch der Zusammenbruch der Sowjetunion und nicht der Zweite Weltkrieg die größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Ich habe keine Zahlen, aber mehr Tote kann ich mir nur im Zweiten Weltkrieg und nicht in den letzten zwei Dekaden vorstellen oder was macht für ihn eine Katastrophe aus?
    Vermutlich ist das Teil seiner Sowjetnostalgie.

    • aron2201sperber Says:

      Ich habe keine Zahlen, aber mehr Tote kann ich mir nur im Zweiten Weltkrieg und nicht in den letzten zwei Dekaden vorstellen

      der Zusammenbruch des Ostblocks hat zwar zu einigen Nachfolge-Kriegen wie am Balkan oder eben jetzt in der Ostukraine geführt.

      die Jahrzehnte vor dem Zusammenbruch waren jedoch weltweit gesehen sogar blutiger:

      in den 80ern tobte der 1. Golfkrieg (350.000 Tote) und der Afghanistankrieg (600.000 Tote)

      in den 70ern starben in Kambodscha 200.000

      und die Eroberung Südvietnams durch das kommunistische Nordvietnam forderte natürlich auch einige Millionen Todesopfer

    • aron2201sperber Says:

      allein was Gaddafi im Windschatten der Sowjets alles anstellen durfte, füllt Bände:

      Gaddafi ran a school near Benghazi called the World Revolutionary Center (WRC), where he gave military training to foreign leaders who shared ideological similarities with him.[92]Blaise Compaoré of Burkina Faso and Idriss Déby of Chad were graduates of this school, and are currently in power in their respective countries.[93] Gaddafi trained and supported Charles Taylor of Liberia, Foday Sankoh, the founder of Revolutionary United Front, Jean-Bédel Bokassa, the Emperor of the Central African Empire.,[94][95] and Mengistu Haile Mariam of Ethiopia.[95] Gaddafi intervened militarily in the Central African Republic in 2001 to protect his ally Ange-Félix Patassé from overthrow. Patassé signed a deal giving Libya a 99-year lease to exploit all of that country’s natural resources, including uranium, copper, diamonds, and oil.[92] He also sent troops to fight against Tanzania on behalf of Idi Amin and lost 600 Libyan soldiers defending Amin’s collapsing regime.[94]

      Ganz nebenbei hat er auch in Europa kräftig mitgemischt:

      Gaddafi explicitly stated that he would kill Libyan dissidents that had escaped from Libya, raising tensions with refugee countries and European governments. In 1985 he stated that he would continue to support the Red Army Faction, the Red Brigades, and the Irish Republican Army as long as European countries supported anti-Gaddafi Libyans.[73] In 1976, after a series of terrorist attacks by the Provisional IRA, Gaddafi announced that „the bombs which are convulsing Britain and breaking its spirit are the bombs of Libyan people. We have sent them to the Irish revolutionaries so that the British will pay the price for their past deeds“.[73] In April 1984 some Libyan refugees in London protested the execution of two dissidents. Libyan diplomats shot at 11 people and killed Yvonne Fletcher, a British policewoman. The incident led to the cessation of diplomatic relations between the United Kingdom and Libya for over a decade.[115]

    • qwerty248 Says:

      Thanks, die Zeit nach dem 2. Weltkrieg ist natürlich nicht zu vernachlässigen.

      laut Wikipedia:
      55-60 Millionen Kriegstote im Zweiten Weltkrieg.

      nach 2. Weltkrieg bis heute ca. 25 Millionen Kriegstote

      nach 2. Weltkrieg bis Zusammenbruch der Sowjetunion ca. 17 Millionen Kriegstote

      woraus ca. 8 Millionen Kriegstote nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion folgen

      Wenn man 1992 als Stichjahr wählt, kommt man auf eine ähnliche Quote Tote/Jahr vor wie nach Zusammenbruch der Sowjetunion und nach 2. Weltkrieg.

      Hinzufügen könnte man noch die Toten infolge des Zusammenbruchs der Sowjetunion auf Grund von Armut, Anstieg der Sterblichkeitsrate, etc.
      http://necrometrics.com/all20c.htm#Decomm

      Weiterhin bleibt fraglich, ob sich Konflikte vor Zusammenbruch überhaupt von denen nach Zusammenbruch der Sowjetunion trennen lassen: Gadaffi, Taliban, Assad, Hussein, etc.

  3. 50Pf Says:

    Sind die Russen schon da?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: