Migranten und Flagellanten

Wie lange soll das Sterben an den EU-Außengrenzen noch weitergehen? Wie viele Menschen müssen auf der Flucht nach Europa ums Leben kommen, bis sich an der europäischen Grenzpolitik etwas ändert?

(Spiegel)

Würde Europa der Aufforderung zur Selbstgeißelung bzw. Grenzöffnung tatsächlich nachkommen, würde der europäische Wohlfahrtsstaat binnen weniger Monate zusammenbrechen.

Sündhafte Grenzpolitik wäre dann tatsächlich nicht mehr notwendig, da der europäische Wohlstand sich sehr rasch ans afrikanische Niveau anpassen würde. Nur wegen unserer Kultur oder dem angenehm kühlen Wetter würden selbst bei offenen Grenzen wohl nicht mehr die großen Massen aus dem Süden anreisen.

Italiens Marine patrouillierte weit über die italienische Seegrenze hinaus und rettete so Zehntausende Flüchtlinge vor dem Ertrinken.

Und was tat die EU? Sie ließ Italien alleine für die Kosten aufkommen.

Italiens linke Regierung ließ zwar politisch korrekt alle Boote auffischen. Für die (wesentlich teurere) Versorgung der selbstlos Geretteten durften dann trotzdem die herzlosen nördlichen Wohlfahrtsstaaten aufkommen.

Am „Sterben im Mittelmeer“ sind nicht die Zäune oder das Meer schuld, sondern der Anreiz, die illegale Einreise nachträglich durch einen Asylantrag zu legalisieren und bis zum Abschluss des Verfahrens (und meistens auch darüber hinaus) in einem europäischen Wohlfahrtsstaat zu bleiben.

Würde man die Bootsflüchtlinge in die Transitländer, aus denen sie in See gestochen sind, umgehend zurückschicken, würde sich die Überfahrt nicht mehr auszahlen und das „Sterben im Mittelmeer“ wäre rasch beendet.

Die EU sollte tatsächlich mehr Flüchtlinge aus Krisenregionen aufnehmen.

Solange Europa jedoch weiter mit illegalen Migranten überschwemmt wird, ist so eine berechtigte Forderung politisch leider kaum durchsetzbar.

Wäre das Problem der ungeregelten Zuwanderung gelöst, wäre es politisch leichter durchsetzbar, Flüchtlinge direkt aus Krisenregionen aufzunehmen, von denen man mit Sicherheit wüsste, dass es sich um echte Vertriebene handelt.

Natürlich müsste dies nach einem gerechten Schlüssel geschehen.

Was jedoch nicht nur für die einzelnen EU-Länder gelten müsste, sondern insbesondere im Verhältnis zu den reichen Golfstaaten.

Es ist nicht einzusehen, warum sich wohlhabende Länder, die arabisch und muslimisch sind und sogar Arbeitskräfte importieren müssen, bei der Bewältigung der IS-Flüchtlingskrise heraushalten dürfen.

Advertisements

Schlagwörter: ,

5 Antworten to “Migranten und Flagellanten”

  1. American Viewer Says:

    Auf ZEIT.de kam vor 1-2 Tagen ein sehr interessantes Interview mit Paul Collier. Es geht um Einwanderung. Auf Seite 3 spricht der Mann auch ganz konkret über die Schlepper-Migration nach Europa.

    Die ZEIT stellt typische Klischeefragen. Interessant sind die Antworten von Collier. Ich habe selten eine Stimme in einem westlichen MSM vernommen, die zum Thema Einwanderung passendere Antworten gegeben hätte. Man kann fast jeden Satz unterschreiben.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-02/interview-collier-zuwanderung-fluechtlinge

  2. Guido Says:

    Deine sozialdarwinistischen Essays werden immer langweiliger und langweiliger, Sperber. Ich bekomm langsam so ein gewisses Bild von dir, ein unzufriedener, sowie semitophiler Imperialistenverschnitt der in den Südtiroler Bergen einer Kindheitserinnerung nach rennt, wonach es im Westen am Besten sei, nur weil er nichts anderes kennt.
    Eines hab ich immer noch nicht verstanden, du und deines Gleichen waren doch von der Fraktion, die Gaddafi und Assad stets beschmähte und beschimpfte, jetzt regst du dich drüber auf dass die Betroffenen dieses Reigens der arabischen Frühlingsfrische in deine Festung Europa flüchten, und dich in deinem sicherlich schönen Südtirol halt besuchen kommen. Ich war nie ein Freund der Linken, aber dennoch muss ich mir hier derren Spruch zu Eigen machen. Wer so argumentiert, kann nur ein bigottes Imperialstenschwein sein.

  3. aron2201sperber Says:

    eine Bestätigung für die 300 Toten gibt es laut italienischen Medien immer noch nicht.

    offenbar wurde die Opferzahl wieder einmal verzehnfacht, um die unmenschliche „Festung Europa“ besser anklagen zu können:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2014/12/27/wie-aus-20-verungluckten-500-ermordete-wurden-2/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: