Todenhöfers IS-Triumph

Todenhöfer verfällt in sein Hoden-tötendes Triumphgeheul gegen die USA, weil der IS (der mit dem Islam natürlich nix zu tun hat) endlich wieder auf dem Vormarsch ist:

Liebe Freunde, vor Wochen behaupteten die USA, mit dem IS gehe es bergab. Er habe 25% seiner Gebiete verloren. Ich habe vor dieser gefährlichen Lüge gewarnt. Jetzt hat der IS Ramadi, Palmyra sowie die größte irakische Öl-Raffinerie Baidschi überrannt. Die strategische Stadt Al Baghdadi ist umzingelt. Lügt die US-Führung oder ist sie ahnungslos? Oder beides?

(Jürgen Todenhöfer, 24.05.2015)

Erst behauptete der selbsternannte „Irak-Kenner“, dass der Irak gar nicht vom IS überrannt worden sei, sondern von einer „säkularen Koalition“ namens „FNPI“:

Herr Todenhöfer, Bagdad bereitet sich auf den Angriff der Dschihadisten vor, heißt es. Wer steckt hinter diesem völlig überraschenden Vormarsch?

Eine Fehleinschätzung von Politikern und Medien, die den Irak nicht kennen. Die Terrororganisation Isis spielt nur scheinbar die alles überragende Rolle. Der Aufstand wird in Wirklichkeit überwiegend vom FNPI getragen, dem „Nationalen, Panarabischen und Islamischen Widerstand“ des Irak. Das ist eine säkulare Koalition mehrerer Gruppen, die schon mit großem Erfolg gegen die US-Armee gekämpft haben. Dieser irakische Widerstand, bei dem ich 2007 im umkämpften Ramadi eine Woche verbrachte, ist von den USA jahrelang systematisch totgeschwiegen worden, obwohl er ihr Hauptfeind war. Er hat sie letztlich aus dem Irak vertrieben.

(Frankfurter Rundschau, 17.06.2014)

Dann war er auf Besuch beim IS und schwärmt seitdem von der Unbesiegbarkeit seiner Gastgeber, deren Existenz er zuvor bestritten hatte.

Advertisements

Schlagwörter:

36 Antworten to “Todenhöfers IS-Triumph”

  1. arprin Says:

    Dieses Interview von Todenhöfer in der FR ist wirklich legendär. Es dürfte in den letzten Jahrzehnten kaum irgendeine Einschätzung zum Nahen Osten gegeben haben, die weiter weg von der Realität war.

  2. aron2201sperber Says:

    aus einem Geheimdienstbericht zur Lage in Syrien, der die Situation treffend analysiert eindringlich vor den Gefahren durch die Djihadisten für den Irak warnt, interpretiert Todenhöfer als „DAS WOLLTEN DIE AMIS GENAU SO“:

    dass die Regierung Obama trotz klarer Hinweise auf eine Entstehung eines Djihadisten-Staates nicht eingegriffen hat, um das zu verhindern, ist tatsächlich ein Skandal – doch gerade Todenhöfer hätte sich am erbittertsten über diese (notwendige) Einmischung beklagt

  3. Salamshalom Says:

    aron,
    a). die ganze Welt berichtet über diese Akten. Die Sachlage ist nun weiß Gott keine Neuigkeit. Ein kleiner search-Auftrag zeigt allein im deutschsprachigen Raum seitenweise Artikel dazu. Ich las es gestern zu aller erst in der Bernerzeitung
    http://www.bernerzeitung.ch/ausland/amerika/Der-Westen-unterstuetzte-die-Schaffung-eines-salafistischen-Staats/story/28174900.

    U.a. auch hier: http://www.epochtimes.de/Geheimdokument-enthuellt-USA-benutzen-ISIS-fuer-Stellvertreter-Krieg-mit-Russland-China-und-Iran-in-Syrien-a1241181.html
    oder
    http://www.contra-magazin.com/2015/05/teilen-und-herrschen-das-doppelte-luegenspiel-der-usa-im-nahen-osten/

    Es ist also mitnichten eine exklusive „Interpretation“ des Hrn. Todenhöfer.

    b). Es geht nicht darum, dass sich die USA hätte „einmischen sollen“. Wie kommt es denn dauernd zu diesem Reflex?!
    Es geht darum, dass die USA nie hätte diese Spiel spielen dürfen.
    Die Schreibtisch-Pläne der amerikanischen Falken sind eine einzige Kriegstreiberei. Nicht nur, dass sie skrupellos genug sind, Millionen von Menschen ihrer Existenz zu berauben. Sie sind auch noch so blöd, dass sie schriftliches Zeug dazu verfassen, dass sie immer wieder demaskiert. So macht man Verschwörungstheoretiker arbeitslos.

    • aron2201sperber Says:

      sorry, dein Beitrag war wegen den Links in den Spam-Filter geraten

      bei den Beiträgen handelt es sich allerdings durchwegs um Nacherzählungen der Interpretation von Todenhöfers islamischen Kollegen “britischen Enthüllungsjournalist” Nafeez Ahmed.

      Obama hat sich eben nicht eingemischt – und den Kampf gegen Assad den Djihadisten überlassen:

      https://aron2201sperber.wordpress.com/2013/03/21/schlicht-verlogen/

      kein Wunder, dass am Ende nicht die FSA als stärkste Macht dastand, sondern die Extremisten.

  4. Olaf Says:

    Wenigstens hat der US-Verteidigungsminister den Durchblick. Die irakischen Soldaten sind feige und korrupt, das ist eine richtige Einschätzung der Araber. McCain will jetzt Bodentruppen um die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Da wird die nächste Regierung mit McCain als Pentagon-Chef ganz schön zulangen und beim Spiegel sehr unbeliebt sein!;-)

    • aron2201sperber Says:

      McCain hätte wohl als einziger die Eier, den Saustall, den Obama hinterlassen hat, aufzuräumen.

      beliebt würde es ihn freilich nicht machen – aber der Welt-Sheriff ist nicht dafür da, um sich beliebt zu machen, sondern um für Ordnung im Wilden Osten zu sorgen:

      https://aron2201sperber.wordpress.com/2014/10/09/eine-welt-ohne-sheriff-5/

      dass die EU oder die UNO nicht dazu in der Lage sind, sollte hinreichend erwiesen sein.

      • besucher Says:

        Wer gibt denn die Garantie dass die Bodentruppen jetzt schaffen was sie beim letzten Mal nicht geschafft haben? Und wer bezahlt die denn?

      • Olaf Says:

        Eine Armee die nicht eingesetzt wird, ist ja noch größere Geldverschwendung. Der amerikanische Steuerzahler hat viel Geld für die moderne und teure Ausstattung der GIs bezahlt.

      • besucher Says:

        Eine der geilsten Begründungen die ich je für nen Militäreinsatz gehört habe. Die Aussage solltest Du Dir patentieren lassen.

      • aron2201sperber Says:

        Olaf hat absolut recht – die teuerste und beste Armee der Welt steht da und bohrt Nase, während ein neuer Taliban-Staat errichtet wird – das ist doch vertrottelt und sinnlos.

      • besucher Says:

        Wenn man von dieser Warte aus herangeht dann hätten die USA niemals aus dem Irak abziehen dürfen. Im Gegenteil, sie hätten dort immer mit 200.000 Mann Präsenz zeigen müssen. Das ist ein nicht unerheblicher Kostenfaktor. Es kommt doch nicht nur auf das Material an. Aber wenn ich der Boss von Heckler&Koch wäre würde ich so denken.

  5. besucher Says:

    Ojeoje, USA-Bashing bei der Welt. Wie können die das nur tun? …

    http://www.welt.de/politik/ausland/article141535362/Nahmen-die-USA-den-IS-Aufstieg-billigend-in-Kauf.html

    Aber seien wir mal ehrlich, es war doch offensichtlich, soo schlecht sind die Dienste dann doch wieder nicht.

  6. aron2201sperber Says:

    auch n-tv übernimmt die „Interpretation“ Todenhöfers bzw. des „britischen Enthüllungsjournalist“ Nafeez Ahmed:

    http://www.n-tv.de/politik/USA-liessen-den-IS-gewaehren-article15177536.html

  7. aron2201sperber Says:

    ausgerechnet im Spiegel wurde die „Interpretation“ noch nicht ausgeschlachtet, aber morgen ist Augstein-Tag – wahrscheinlich hat er darauf bestanden, dass das Thema für seine Kolumne reserviert bleiben muss.

  8. Marco Says:

    Ja jetzt sind natürlich wie immer die Amerikaner schuld, hätten sie die Terroristen vor und hinter den Toren Ramadi und Palmyra Neutralisiert, hätte Todenhöfer, dieser elende Judas, wahrscheinlich wieder kritisiert weil 5% der Toten „Zivilisten“ waren.
    und hätte Amerika die größte irakische Öl-Raffinerie Baidschi verteidigt, wäre der Fall wohl für jeden Amerika-Hasser klar.
    Also lasst den IS kommen tief in Herz von Europa, damit die vielen Todenhöfers hier etwas von ihrem geliebten, unschuldigen Islam haben…

    • Olaf Says:

      @Marco
      Sehr richtig, machen die Amis nix, sind sie schuld, machen sie was, sind sie auch schuld. Das ist der linke Hexenhammer, die Ami-Hexe hat keine Chance, das Urteil steht vorher fest.
      Das ist übliche linke „Politik“ für Dumme. Sie suchen sich ein Problem, und dann konstruieren sie eine Verbindung zu demjenigen, den sie anpissen wollen.
      Beispiel: Tsunami in Japan – deutsche Atomkraftwerke
      oder: Einstürzende Halle in Bangladesch – kik Läden

  9. Salamshalom Says:

    Ihr seid alle so geil. Todenhöfer also schenkt der Welt „seine Interpretation“…
    Ich schenke euch auch mal eine, mal sehen, ob die Medien sie auch übernehmen: Die Kader-Zusammenstellung des FC Bayern München ist der Grund des Gewinns der deutschen Meisterschaft. Ich weiß, sie ist gewagt, ein Hauch von VT liegt in der Luft, aber ich möchte dennoch so weit gehen.

    • aron2201sperber Says:

      Salam, wir reden von der Zeitung „Die Welt“ – und die verwendet wie Hodentöter die „Interpretation“ von Nafeez Ahmed

    • Salamshalom Says:

      Wovon redet ihr denn, bitte?
      Es existiert ein Papier der US-Geheimdienste. Mit Inhalt. Da braucht es keine Interpretation, höchstens Kenntnisnahme. Im übrigen geistert dieses Thema durch alle europäischen und internationalen Medien, seit Tagen. Ich hatte bereits ein kleines Sammelsorium dazu hier verfasst, der Beitrag ist wohl im Netz-Nirvana versandet.

      • Olaf Says:

        Mag sein, dass der CIA mal 3 Toyota Jeeps an die Falschen verschenkt hat, das erklärt aber nicht die Anhängerschaft von Millionen Moslems für die IS-Kopfabschneider.

      • arprin Says:

        @Salamshalom,
        der Bericht ist nur 7 Seiten lang, du kannst ihn lesen:
        http://www.judicialwatch.org/wp-content/uploads/2015/05/Pg.-291-Pgs.-287-293-JW-v-DOD-and-State-14-812-DOD-Release-2015-04-10-final-version11.pdf

        Nirgendwo wird daraus ersichtlich, dass die USA „ISIS kreiert haben“. Es ist nur eine Lagebeschreibung mit einer Prognose über die zukünftigen Ereignisse. Nur ein Satz deutet eine angebliche Unterstützung für die ISIS an:
        „… opposition forces are trying to control the eastern areas (Hasaka and Der Zor), adjacent to the western Iraqi provinces (Mosul and Anbar), in addition to neighboring Turkish borders. Western countries, the Gulf States and Turkey are supporting these efforts.“

        Diese Stelle wird jetzt dauernd zitiert. Die Aussage ist aber nur eine Hypothese, wie es im nächsten Satz heißt:
        „This hypothesis is most likely in accordance with the data from recent events, which will help prepare safe havens under international sheltering, similar to what transpired in Libya when Benghazi was chosen as the command center of the temporary government.“
        Tatsächlich hat der Westen keine safe havens wie in Bengasi errichtet, nicht mal nach dem Giftgasangriff in Ghouta, Assad wurde nie bombardiert. Stattdessen wird nun der IS vom Westen bombardiert, wie du sicher weißt.

        Zweifelsfrei ist, dass Assad aus strategischen Gründen lange Zeit über die ISIS verschont hat, da die ISIS säkulare Rebellengruppen bekämpfte. Es ist auch kein Geheimnis, dass Assad lange Zeit über Ölgeschäfte mit der Jabhat al-Nusra und ISIS gemacht hat:
        http://www.businessinsider.com/assad-helped-build-al-qaeda-in-syria-2014-1?IR=T
        Assad trägt also eine gehörige Mitschuld am Aufstieg des IS in Syrien.

      • Salamshalom Says:

        @arprin
        wie auch immer du die Involvierung der Westmächte unter Führung der USA und Saudiarabiens in die Katastrophe „IS“ beurteilst – ich denke, inzwischen ist so viel Material durchs Dorf getrieben worden, dass sich diese „Allianz“ nicht mehr entlasten kann.
        http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59123
        http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59124
        Die Rolle der GCC-Westmächte an dieser von langer Hand geplanter Strategie ist inzwischen historisch belegt.

      • arprin Says:

        @Salamshalom,
        Es gibt nicht den Hauch eines Beweises für die Unterstützung der IS durch den Westen. Weder in dem gerade veröffentlichten Papier (den ich dir verlinkt habe) noch durch irgendwelche anderen Quellen. Im Gegensatz dazu ist die lange Kooperation zwischen Assad und dem IS inzwischen historisch belegt.
        Die Golfstaaten sind nicht der Westen, sie sind Verbündete, aber ihre Politik ist nicht immer mit dem Westen abgesprochen. Und ich würde auch bezweifeln, dass es direkte Unterstüzung der Saudis an den IS gab, der IS will das saudische Königshaus stürzen. Die IS-Unterstützer kommen aus anderen Gruppierungen.

    • besucher Says:

      Natürlich wussten die Dienste Bescheid. Das ist schließlich Ihr Job. Aber was dann politisch draus folgt, den Job müssen andere machen. Man hat halt den IS in Kauf genommen, klassische Fehleinschätzung. Obwohl ich den westlichen Politikern keine Sympathie unterstellen möchte. Sympathisch findet den IS nur der kranke Mann aus Ankara.

  10. aron2201sperber Says:

    in dem Geheimdienstbericht steht so ziemlich genau das drinnen, was Februar 2012 auch in meinem Blog stand:

    Dieser Sumpf wäre der ideale Nährboden für Al Qaida und Konsorten gewesen.

    Am Ende hätte man erst recht eingreifen müssen, um sich nicht vorhalten zu lassen, man kümmere sich nicht um die armen Muslime.

    Was dann aber trotzdem nichts mehr an den bitteren Vorwürfen der islamischen Welt geändert hätte (siehe Bosnien).

    Auch das syrische Regime gewinnt durch das Veto seiner alten Verbündeten lediglich ein wenig Zeit.

    Zeit, die der Dschihadismus dazu nutzen wird, auch in Syrien prächtig zu gedeihen.

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/05/29/die-ruckkehr-der-friedens-prasidenten/

  11. aron2201sperber Says:

    auch diese Entwicklung:

    LIMASSOL. Der Rückzug aus Palmyra war nur der Anfang. „Es ist durchaus verständlich, dass sich unsere Truppen dorthin zurückziehen, wo der größte Teil unserer Bevölkerung lebt“, verteidigt Waddad Abded Rabbo die Aufgabe der antiken Ruinenstadt in der Syrischen Wüste.

    http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/syrien-steht-kurz-vor-der-teilung–105369054.html

    war auch ohne Geheimdienst vorhersehbar:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/09/26/assads-alternative/

    Assad und seine Unterstützer hätten Syrien Hunderttausende Tote und der Welt einen neuen Taliban-Staat ersparen können, wenn sie die Realität zur Kenntnis genommen hätten.

  12. Silem Says:

    Natürlich wurde der islamische Staat von einer Regierung aufgebaut.

    Von der syrischen Regierung. Während der Operation Iraqi Freedom.

    Während Lügenhöfer hier seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Amerikabashing nachgeht ignoriert er vollständig das ISIS über Jahre hinweg vom Assad-Regime mit Kämpfern und Geld ausgestattet wurde. Damaskus war doch der Anlaufpunkt für Dschihadisten der Welt um im Irak Amerikaner zu töten.

    Artikel von 2010:

    http://www.meforum.org/2579/syria-financial-support-jihad

  13. aron2201sperber Says:

    die „Der Westen ist am IS schuld“-These wird sowohl von Linksradikalen als auch von Rechtsradikalen aufgegriffen.

    die Linksradikalen können damit begründen, warum im Westen alle Asyl erhalten sollen.

    die Rechtsradikalen können damit begründen, warum in ihrem Bereich, den sie nicht zum Westen zählen, niemand Asyl erhalten solle.

  14. Der wertvollste Rückkehrer des IS | Aron Sperber Says:

    […] Umma zu erhalten – genau das bekommt der IS von Todehöfer, der jeden Vormarsch des IS mit Hoden-tötendem Triumphgeheul […]

  15. Allahs Hodentöter | Aron Sperber Says:

    […] erhalten – genau dies bekam der IS von Todehöfer bescheinigt, der jeden Vormarsch des IS mit Hoden-tötendem Triumphgeheul […]

  16. Karl Mays Rache | Aron Sperber Says:

    […] der Umma zu erhalten – genau das bekommt der IS von Todehöfer, der jeden Vormarsch des IS mit Hoden-tötendem Triumphgeheul […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: