Der wertvollste Rückkehrer des IS

Hodentöter stellt sich ja gerne als der große Gegenspieler des IS hin:

Am liebsten hätten sie meinen Sohn und mich hingerichtet. Bei der Verabschiedung wurde mir dann mit auf den Weg gegeben: “Wir werden dich jagen, dich in Deutschland finden und töten.”

(Kronen Zeitung)

Der IS hat jedoch gute Gründe, seinem Besucher auch in Deutschland kein Haar zu krümmen.

Denn wenn es ums Konkrete geht, schreibt der angebliche IS-Feind genau das, was seine IS-Freunde wollen:

Der IS möchte als unbesiegbar dargestellt werden, um weiter Zulauf aus der Umma zu erhalten – genau das bekommt der IS von Todehöfer, der jeden Vormarsch des IS mit Hoden-tötendem Triumphgeheul begleitet.

Der IS möchte nicht vom Westen bombardiert werden – genau das bekommt der IS von Todenhöfer, der sich sogar auf CNN gegen die Bombardierung des IS einsetzen durfte.

Der IS möchte seine Rückkehrer als Terror-Schläfer in den Westen einschleusen – genau das bekommt der IS von Todenhöfer, der die IS-Rückkehrer als harmlose Aussteiger darstellt:

7. Die meisten Rückkehrer aus dem ‘Islamischen Staat’ sind Aussteiger. Dass sich die ganze Wucht unserer Staats- und Mediengewalt auf sie stürzt und sie wie Schwerstverbrecher behandelt, ist fast immer dumm. Wir sollten uns über Aussteiger – die kein Blut an den Händen haben – freuen und ihnen helfen. Sie könnten wichtige Verbündete werden.

Hodentöter

Schlagwörter:

4 Antworten to “Der wertvollste Rückkehrer des IS”

  1. Salamshalom Says:

    Der IS möchte militärische Rückendeckung – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
    Der IS möchte Waffen und logistische Unterstützung – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
    Der IS möchte freie Hand bei der Wahl seiner Tötungstechniken – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
    Der IS möchte freie und geschützte Routen zum Auffüllen seiner Verbände – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
    Der IS möchte freie Hand, seine perfide, faschistische Ideologie im Herzen Europas verteilen zu dürfen – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
    Der IS braucht rückwärts gewandte westliche Außenpolitik, damit er seine Gotteskrieger unter den Flüchtlingen bis nach Europa schmuggeln kann – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
    Der IS möchte unerschöpfliche Humanressourcen, um seine Verluste auszugleichen – genau die bekommt er, aber nicht von JTH

    Diese Liste ließe sich beliebig fortführen. Ich glaube, der Jürgen ist für den IS ein ganz kleines Licht. geradezu eine Funzel, vergleicht man „seine Verdienste“ um den IS mit deren der Saudis, Qataris, Türken, Amerikaner und Europäer.

    • arprin Says:

      Der IS möchte militärische Rückendeckung – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
      Der IS möchte Waffen und logistische Unterstützung – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
      Der IS möchte freie Hand bei der Wahl seiner Tötungstechniken – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
      Der IS möchte freie und geschützte Routen zum Auffüllen seiner Verbände – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
      Der IS möchte freie Hand, seine perfide, faschistische Ideologie im Herzen Europas verteilen zu dürfen – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
      Der IS braucht rückwärts gewandte westliche Außenpolitik, damit er seine Gotteskrieger unter den Flüchtlingen bis nach Europa schmuggeln kann – genau die bekommt er, aber nicht von JTH
      Der IS möchte unerschöpfliche Humanressourcen, um seine Verluste auszugleichen – genau die bekommt er, aber nicht von JTH

      Unglaublich, dass du das wirklich glaubst. Denn das genaue Gegenteil ist wahr.
      Natürlich bekommt der IS von Todenhöfer Unterstützung, um seine Ideologie in Europa zu verteilen, natürlich bekommt der IS von Todenhöfer Propaganda, um an mehr Humanressourcen zu kommen die seine Verluste ausgleichen, natürlich bekommt der IS von Todenhöfer Unterstützung für eine Außenpolitik die den IS fördert, militärische Rückendeckung und freie und geschützte Routen gibt. Diese Liste ließe sich beliebig fortführen.

      Und erinnerst du dich, dass Todenhöfer noch im Juni 2014 der ganzen Welt erklärte, Mossul sei gar nicht vom IS, sondern von einer „säkular-demokratischen“ (!) Koalition erobert worden (eine These, die er dann still begraben musste)? Spätestens seitdem sollte doch jedem klar sein, das Todenhöfer sehr wohl eine hohle Nuss ist.

    • aron2201sperber Says:

      Der IS möchte militärische Rückendeckung – genau die bekommt er, aber nicht von JTH

      Hodentöter kann dem IS natürlich nicht militärische Rückendeckung geben, sondern muss sich auf Propaganda-Dienste beschränken

      die militärische Rückendeckung hatte der IS allerdings von Assad, dem es lieber war, Ost-Syrien möglichst miesen Terroristen zu überlassen, damit man ihn selbst als geringeres Übel wahrnimmt:

      https://aron2201sperber.wordpress.com/2015/06/01/wie-der-is-assad-behubscht/

  2. arprin Says:

    O-Ton Todenhöfer:
    „Der Westen versteht nicht, dass eine Verhöhnung des Propheten Mohammed genauso verletzt wie jeder Bombenangriff.“

    http://meedia.de/2015/07/27/bitte-zitieren-sie-richtig-wie-juergen-todenhoefer-im-live-faktencheck-gegen-nikolaus-blome-unterging/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: