„Wir-gegen-die-Chauvinismus“

Die „Bild“-Zeitung bringt Merkel mit Pickelhaube auf das Titelblatt und ruft nach einer „eisernen Kanzlerin“ gegen Griechenland, mehr widerlicher Nationalismus ist kaum denkbar, völlig unabhängig von der jeweiligen Position zur Krise.

Dieses Medium macht ohnehin die Gesellschaft aktiv schlechter und hasserfüllter. Und an der jahrelangen Anti-Griechenland-Hetzkampagne ist die neo-nationalistische Agenda zu erkennen: die absichtsvolle Produktion eines deutschen Wohlgefühls der Überlegenheit, ein Wir-gegen-die-Chauvinismus, wo stets mitschwingt: Wir sind einfach besser. Selbst als Atheist hoffe ich da, dass es doch einen Gott gäbe, einfach damit auch eine Hölle existiert für die Leute, die das verantworten.

(Sascha Lobo – Spiegel)

„Wir-gegen-die-Bild“ ist natürlich kein „Wir-gegen-die-Chauvinismus“.

Advertisements

Schlagwörter:

4 Antworten to “„Wir-gegen-die-Chauvinismus“”

  1. besucher Says:

    Aber die BILD kann man nicht ernstnehmen mit ihrem Kampagnen-Journalismus, so offensichtlich die dort Aussagen in ihr Gegenteil verkehrt werden und kontextuell Bedeutendes oft weggelassen wird. Die müssten das subtiler machen aber dann kapiert es der Ottonormalleser nicht mehr. Pickelhaube ist definitiv ein Eigentor.

  2. Olaf Says:

    Mein Bankberater ist auch ein widerlicher Nationalist. Er möchte, dass ich meinen Kredit zurückbezahle, sogar mit Zinsen. In jeder Bank braucht es einen Lobo mit Iro, der für Gerechtigkeit kämpft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: