iS – in Südthüringen

Ein Mob versucht, einen afghanischen Flüchtling zu lynchen:

Die etwa 20-köpfige Gruppe aufgebrachter Männer versucht, mit Gewalt in den Raum einzudringen. Türen werden eingetreten. Auch draußen vor dem Fenster des Büros versammeln sich wütende Bewohner. Die Wachschützer versuchen, die Angreifer mit Tränengas zu vertreiben – vergeblich. Irgendjemand zündet einen Papierkorb an, Bewohner löschen das Feuer mit einem Feuerlöscher.

Der Wachschutz gerät in Panik, alarmiert Feuerwehr und Polizei. Eine Abordnung der Suhler Polizei kommt, gelangt ins Gebäude – aber nicht mehr hinaus. Eine wütende Meute blockiert den Eingang von Haus Nummer 19. „Rund 100 Heimbewohner standen vor der Tür und verlangten die Herausgabe des Afghanen“, sagt Polizei-Einsatzleiter Achim Lichtenfeld später gegenüber unserer Zeitung. Tumultartige Szenen spielen sich vor dem Heimgebäude ab: Bewohner werfen Gegenstände aus den Fenster, überall Schreie und Fensterklirren, die Menschen laufen wild umher.

(iS)

Wäre es ein einheimischer Mob gewesen, wäre die Empörung zu Recht grenzenlos.

Da es sich jedoch um Syrer, die angeblich vor dem IS geflohen sind, handelt, hält sich die Empörung in Grenzen.

Stattdessen darf Frau Nahles im Spiegel über die Unverhandelbarkeit des Asylsytems schwadronieren:

Die Hetze gegen Flüchtlinge in Deutschland ist beschämend. Den Brandstiftern müssen wir uns entgegenstellen. Und es muss klar sein: Das Grundrecht auf Asyl ist nicht verhandelbar.

(Spiegel)

Das aktuelle Asylsystem unterscheidet leider nicht zwischen Leuten, die vor Barbarei fliehen müssen und Leuten, die selbst Barbaren sind.

Genau deswegen muss unser Asylsystem neu verhandelt werden.

Dass sich unter den Geschleppten auch ein paar Prozent echte Flüchtlinge befinden, dient nach wie vor als Rechtfertigung, sämtlichen Geschleppten einen legalen Aufenthalt mit dem Genuss aller Segnungen des europäischen Wohlfahrtsstaat zu gewähren.

Solange man sich von jener Praxis nicht verabschiedet, werden sich immer Schlepper finden, die die Nachfrage der Geschleppten befriedigen.

Würde man die Geschleppten hingegen ohne Asylverfahren in die Transitländer zurückschicken, würde sich die illegale Einreise nicht mehr auszahlen und die ganze Schlepperei wäre rasch beendet.

Die EU könnte sich dann auf die echten Flüchtlinge konzentrieren und direkt aus UN-Lagern in den Krisenregionen vertriebene Menschen aufnehmen.

Allerdings mit der Auflage, dass die UNO diese Menschen registriert und bei Problemen wieder zurücknimmt.

Wer sich also in der EU wieder einen Bart wachsen lässt und seine Mitmenschen terrorisiert (wie die Asylanten aus Südthüringen) könnte dann umgehend wieder zurückgeschickt werden.

Natürlich müsste eine Aufnahme von Flüchtlingen nach einem gerechten Schlüssel erfolgen.

Was jedoch nicht nur für die einzelnen EU-Länder gelten müsste, sondern insbesondere im Verhältnis zu den reichen Golfstaaten.

Warum müssen islamische Asylwerber durch die halbe Welt reisen, während es in der unmittelbaren Nachbarschaft äußerst wohlhabende Länder gibt, in welchen die Integration aufgrund der gemeinsamen Sprache und Religion kein Problem darstellen sollte?

Warum übt die EU mit ihrer wirtschaftlichen Macht keinen Druck auf jene Staaten aus, endlich auch Verantwortung zu übernehmen?

Klar wäre die Aufnahme von arabischen Flüchtlingen für die Ölscheichs mit einem gewissen Risiko von Destabilisierung verbunden.

Dieses Risiko müssen die europäischen Demokratien allerdings auch tragen, nur dass sie keine Erdöl-Milliarden zur Verfügung haben.

Wer bei der Anprangerung der „islamophoben Asylpolitik“ des Westens den Mund gerne voll nimmt, soll endlich zeigen, wie islamische Solidarität aussieht.

In Saudi-Barbarien ist der Wahabismus ohnehin Staatsreligion, Katar und die Emirate könnten die „gemäßigten“ Muslimbrüder aufnehmen.

Die EU könnte sich stattdessen auf echte Opfer des IS wie Christen und säkulare Muslime konzentrieren.

Advertisements

Schlagwörter:

4 Antworten to “iS – in Südthüringen”

  1. American Viewer Says:

    Ein sehr treffender Artikel.

    Offenbar differenziert man in vielen westlichen Ländern nicht zwischen den politisch Verfolgten. Natürlich werden in Ägypten Muslimbrüder verfolgt, das hat gute Gründe. Natürlich werden in Syrien IS-Anhänger verfolgt, auch das hat gute Gründe. Und natürlich wurden damals auch Lenin und Khomeini verfolgt.

    Das sind trotzdem alles keine Menschen, die man im Westen durchfüttern sollte. Das müsste doch selbst dem dümmstem deutschen Politiker und Journalisten einleuchten, aber weit gefehlt.

    Ich finde es lustig wie neutrale Portale wie wikipedia und selbst linke Medien die Ursachen für die Bürgerkriege in Jugoslawien und in Syrien erläutern. Das machen sie teilweise überraschend offen.

    Zum Beispiel Syrien auf wikipedia:

    „Zu den Gründen, aus denen sich verschiedene Fraktionen im Bürgerkrieg bildeten, zählt unter anderem die Heterogenität des syrischen Staates und der syrischen Gesellschaft, die an mehreren Stellen Konfliktpotential liefert:

    Die Bevölkerung von Syrien setzt sich ethnisch aus syrischen Arabern, Kurden, Assyrern-Aramäern, Turkmenen und Palästinensern zusammen. Diese verteilen sich auf verschiedene Religionsgemeinschaften, unter denen die Sunniten mit über 70 % Anteil an der Bevölkerung die zahlenmäßig stärkste sind. Zu den religiösen Minderheiten des Landes gehören die Alawiten, Christen, die Drusen und die Schiiten.

    Der syrische Staat sah sich selbst als säkulares System und verbot offene politische Einflussnahme religiöser Gruppierungen. Religiös motivierte Aufstände wie die der Muslimbruderschaft, die mit Gewalt durchsetzen wollte, dass die sunnitische Konfession als Staatsreligion gesetzlich verankert werden sollte, wurden bereits in den 1980er Jahren mit großer Härte niedergeschlagen, zum Teil gab es zehntausende von Todesopfern, so z. B. beim Massaker von Hama.“

    Und was macht man nun? Man lässt all diese Gruppierungen in den Westen einwandern, wo sich deren Konflikte durch Sozialhilfe-Milliarden und nette Sozialarbeiter sicherlich alle „einfach so“ in Luft auflösen werden.

    Eine geniale Idee.

    Und wenn die Gruppierungen erst einmal alle da sind, was wird wohl passieren, wenn es jemals wieder zu einem brutalen Wirtschaftsabschwung kommt wie in den 30er Jahren, wo dann relativ zügig auch der Nachschub an Sozialhilfe-Milliarden merklich abfällt oder gleich ganz ausfällt?

    Werden sich dann alle liebevoll in den Armen liegen oder wird es ähnlich enden wie in Jugoslawien und Syrien?

    Und was macht man, wenn man nicht mehr nur Griechenland unterhalten muss, sondern auch noch Italien, Spanien oder Frankreich?

    Und selbst wenn es in den nächsten 20-30 Jahren keinen brutalen Wirtschaftsabschwung geben sollte, hat man offenbar von den abschreckenden Gegenden in Berlin-Wedding, Duisburg-Marxloh und Bremen nichts gelernt.

    • aron2201sperber Says:

      Man sieht pauschal alle als arme Opfer der IS an und ignoriert, dass viele wohl auch Täter sein müssen.

      von armen Opfern darf man nix verlangen und so ermöglicht man es den Tätern ihre IS-Ideologie in die Aufnahmeländer zu importieren.

      • Olaf Says:

        Ramelow will jetzt die Apartheid einführen, zumindest für Migranten. Dieser Asylwahn treibt bunte Blüten, das ist gute Unterhaltung.

  2. Böse Diskriminierung, gute Trennung | Aron Sperber Says:

    […] ihren christlichen Asyl-Ländern gleich wieder damit beginnen, Christen oder säkulare Muslime zu verfolgen, kann halt peinliche Schlagzeilen […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: