Wien hat Malmö gewählt

Häupl hat es als Anti-Strache noch einmal geschafft, seine Wähler zu mobilisieren.

Die Wiener wollten aus guten Gründen (das meine ich nicht sarkastisch) keinen Bürgermeister Strache.

Doch wollen sie wirklich das Gegenteil von Straches Politik?

Häupl hat die Flüchtlingskrise gelöst, indem sein Wien einfach brav alle in Grundversorgung aufnimmt, egal was für Kosten und sonstige Konsequenzen durch die islamische Massenzuwanderung entstehen werden.

Leider wird sich die SPÖ durch den Erfolg ihrer Flucht nach vorne bestätigt fühlen, und ihren manischen Kurs fortsetzen.

Sehr bald wird diese Politik jedoch dazu führen, dass in Wien als erster europäischer Großstadt ähnliche Zustände wie in Schwedens Malmö herrschen werden:

Spätestens bei der nächsten Nationalratswahl wird die SPÖ die Rechnung für ihren Wiener Erfolg (diesmal meine ich es sarkastisch) präsentiert bekommen.

Schlagwörter: , ,

18 Antworten to “Wien hat Malmö gewählt”

  1. American Viewer Says:

    Die Strategie der etablierten Parteien ist wieder einmal rätselhaft. Die FPÖ wäre relativ einfach zu stoppen. Die anderen Parteien müssten gewisse Positionen der FPÖ übernehmen und diese dann konsequent und pragmatisch umsetzen. Sobald die wesentlichen FPÖ-Themen abgeräumt wurden, fiele die FPÖ wieder deutlich ab, wahrscheinlich würden sie sogar bedeutungslos werden.

    Merkel ist hierfür das beste Beispiel. Sie räumt Jahr um Jahr humorlos linke Themen ab und lässt dadurch seit 10 Jahren linke Parteien deutlich hinter sich. Die Linken kapieren nicht, dass sie Merkel rechts überholen müssten, wenn sie je wieder an die Macht wollen. Dafür sind sie ideologisch viel zu festgefahren.

    Was ist denn der große Plan der SPD? Wollen sie ewig bei 20% bleiben? Die SPD-Basis glaubt ja ernsthaft ein deutlicher Linksrutsch würde ihnen wieder satte Mehrheiten bringen. Daraus könnte man schließen, dass die einfachen SPD-Mitglieder sogar noch weiter von der Realität entfernt sind, als die SPD-Bosse. Gabriel tut wenigstens ab und an so, als stünde er rechts von Merkel.

    Politiker wie Häupl sehen auch leider nicht so aus, als interessierten sie sich für wesentlich mehr als Alkohol und Essen. Wie meinte Häupl nach der Wahl: „Die Flüchtlinge sind nicht das Problem, wir haben andere Probleme!“ Zum Beispiel: Wo bekomme ich um diese Zeit noch drei gebratene Hendl her?

    • aron2201sperber Says:

      Die Strategie der etablierten Parteien ist wieder einmal rätselhaft. Die FPÖ wäre relativ einfach zu stoppen. Die anderen Parteien müssten gewisse Positionen der FPÖ übernehmen und diese dann konsequent und pragmatisch umsetzen

      so einfach ist das nicht, wenn praktisch alle Medien die Herz-Politik bejubeln und mehr Hirn als völlig unmenschlich anprangern würden

      • American Viewer Says:

        Meine wage Hoffnung wäre, dass bestimmte Parteipolitiker und Journalisten so sehr verbandelt sind, dass die gleichen Journalisten eine andere Politik plötzlich in höchsten Tönen loben, wenn es nur der „richtige“ Politiker durchführt.

        Irgendjemand muss es machen, sonst kommt man nicht voran.

        Man braucht heute eventuell auch lange nicht mehr so viele Journalisten als Verbündete wie früher. Die Europäer haben sich mittlerweile durchaus ein Stück weit von bestimmten Medien emanzipiert, man schluckt nicht mehr alles.

  2. christafriedl Says:

    Ja so sieht es aus. Traurig aber wahr

  3. Marco Says:

    Wieder ein Super Artikel, danke an den Verfasser/die Verfasserin.
    und American Viewers Kommentar war auch wie immer top, absolute Zustimmung, allerdings ist ja vor allem die Zuwanderungspolitik(multikulti) einer der Gründe wieso gewählt wurde wie gewählt wurde.
    Obwohl es extrem schade ist um so eine Geschichtsträchtige und schöne Stadt wie Wien, gönne ich den linksverblödeten herzlich die Zukunft welche sie gewählt haben, ganz im Sinne von „Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.“

  4. luegenpresse Says:

    https://luegenpresse2.wordpress.com/2015/10/12/die-welt-faellt-auf-bildfaelschung-von-ap-herein/

  5. astuga Says:

    Bei aller Zustimmung, ich behaupte mal, es gibt mehrere deutsche Großstädte die bereits jetzt beinahe dort sind wo Malmö ist.
    Wien hingegen ist überraschenderweise mehrheitlich immer noch sehr friedlich und zivilisiert.
    Trotz eines hohen Migrantenanteils unter den Staatsbürgern, trotz vieler Ausländer, und trotz eines hohen Schuldenstandes.

    Vergleich Wien – München
    Einwohner Wien 1.796 Mio – München 1,407 Mio
    Arbeitslosenrate Wien 13,2% – München 4,9%
    Ausländeranteil Wien 24,2% – München 25,4%
    Migrationshintergrund Wien 40,7% – München 34,3%
    Schulden Wien 4,893 Milliarden – München 905 Millionen Euro
    http://kurier.at/chronik/wien/stadt-wien-macht-weiter-schulden/135.336.625

    Übrigens sind es in Wien sehr oft linksextreme Deutsche die durch Radikalität und Gewalt auffallen.
    Viele davon Numerus Clausus-Flüchtlinge, oder im Anlassfall mit Bussen herangekarrt um zu demonstrieren.

    • aron2201sperber Says:

      der Wiener Friede basiert zu einem großen Teil auf Pump, wie aus dem Kurier-Artikel hervorgeht.

      wenn man die Sozialleistungen für die kinderreichen islamischen Familien einmal zurückfahren müsste, wäre schnell der Teufel los

  6. Kampf um den Park | Aron Sperber Says:

    […] es so weitergeht, wird jedoch ganz Wien zu einem “engen Park” […]

  7. Aron Sperber Says:

    […] Die Wiener wollten zwar keinen Bürgermeister Strache und haben daher im großen Duell noch einmal Häupl gewählt. […]

  8. Schlacht um den Park | Aron Sperber Says:

    […] es so weitergeht, wird jedoch ganz Wien zu einem “engen Park” […]

  9. Harakiri mit Wehsely | Aron Sperber Says:

    […] hatte es letzten Herbst geschafft, die Wahl zu einem großen Showdown gegen Strache zu stilisieren und damit seine Wähler zu […]

  10. Sozen unterschätzten Sogfaktor ihres Systems | Aron Sperber Says:

    […] hat sich jedoch dazu entschlossen, nichts aus Schwedens Fehlern zu […]

  11. Türkische Wechselwähler | Aron Sperber Says:

    […] der von der SPÖ geförderten massiven islamischen Zuwanderung der letzten Jahre fühlen sich Muslime mittlerweile […]

  12. Scharia Partei Österreich | Aron Sperber Says:

    […] SPÖ hat kräftig dazu beigetragen, Wien zur Islam-Hauptstadt von Zentral-Europa zu […]

  13. Wiener Sozen in der Realität angekommen? | Aron Sperber Says:

    […] hatte sich jedoch dazu entschlossen, nichts aus Schwedens Fehlern zu […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: