Mutti ist ihren neuen Kindern ausgeliefert

Augstein & Co. hatten der deutschen Politik erfolgreich aufgeschwatzt, den europäischen Grenzschutz aufzugeben und so die islamische Massenzuwanderung endlich zu ermöglichen.

Die  permanente mediale Tränendrüse nach Lampedusa war der Schlüssel zu jenem Erfolg.

Bei Schulz, der sich als sozialistischer EU-Autokrat keinen Wahlen zu stellen braucht, rannte man ohnehin offene Türen ein.

Dass ausgerechnet die vielgescholtene Mutti sich so bereitwillig für die Willkommens-Agenda einspannen lassen würde, hätte sich Augstein hingegen wohl nicht einmal in seinen linkesten Träumen auszumalen gewagt.

In den letzten Monaten hätte kein Blatt Papier zwischen dem linkesten Sohn und Mutti gepasst.

Mutti ist ihren neuen Kindern jetzt völlig ausgeliefert.

Wer so dumm ist, sich die islamischen Massen ins Land zu holen, dem droht eben islamischer Terror, wenn er gegen den Islamischen Staat vorzugehen wagt.

Genau das reibt der linkeste Sohn Mutti jetzt frech und genüsslich unter die Nase:

Bundewehr im Syrien-Einsatz: Merkels Krieg

Und natürlich erhöht diese Beteiligung am Krieg in Syrien die Terrorgefahr in Deutschland.

Aber das ist ein verbotener Gedanke. Wer ihn äußert, ist feige, will sich verstecken, den Kopf in den Sand stecken. Vielleicht wären die Angehörigen der Toten von Paris froh, wenn ihr Land sich nicht in diesen sinnlosen syrischen Krieg gemischt hätte.

(Jakob Augstein – SPON)

Advertisements

Schlagwörter: , ,

33 Antworten to “Mutti ist ihren neuen Kindern ausgeliefert”

  1. American Viewer Says:

    Die beiden Themen sollte man vielleicht besser trennen. Zum einen gibt es die Massenmigration, zum anderen den IS.

    Die Massenmigration könnte Deutschland einfach durch einen sofortigen Grenzschluss der deutschen Grenze beenden. Das will Merkel aber nicht, denn ihr geht es nur um die Optik. Sie will unschöne Bilder an der deutschen Grenze vermeiden. Deshalb schickt sie nun Milliarden an Erdowahn in der sehr wagen Hoffnung, dass der Sultan ein bisschen weniger Leute durchlässt.

    Der IS ist ein eigenes Problem für sich. Wie die kleinen Aktionen die Frankreich und Deutschland jetzt starten den IS stoppen sollen, das steht in den Sternen. Das ist dann wirklich nur Werbung für den IS.

    Die Grenzen sind zudem weiterhin offen, der IS kann also auch weiter Anschläge durchführen.

    Außerdem vereinbarte Merkel Erdowahn dürfe pro Jahr völlig legal weiterhin ca. 500.000 Leute schicken. In der Türkei gibt es aber nur 2 Millionen Flüchtlinge, das bedeutet in spätestens 4 Jahren sind alle Migranten aus der Türkei so oder so in Deutschland. Plus die Visafreiheit für alle 80 Millionen Türken.

    Wofür sollen die 3 Milliarden EU-Gelder an die Türkei sein? Merkel weiß es selbst nicht. Die Frau ist komplett irre.

    Die Leute behaupten immer Menschen wie ich hätten Angst vor Terroristen. Aber warum sollte ich Angst haben? Ich lebe ihn einem kleinen Dorf. Ich habe keine Angst vor Terroristen und schon gar nicht vor Migranten. Was könnte als Schlimmstes passieren? Dass der IS ein paar europäische Parlamente in die Luft sprengt? Und davor soll ich Angst haben? Ich verstehe die *Logik* der Medien nicht. Beim besten Willen nicht.

    • aron2201sperber Says:

      der IS oder wie auch immer sich der islamische Extremismus nennt, taucht heute überall in der Islamischen Welt auf

      da die Massenmigration nun einmal islamisch ist, lassen sich die beiden Dinge nicht voneinander trennen.

      dass Merkel sich von Edogan erpressen lassen will, ist natürlich der Gipfel der Verantwortungslosigkeit

      würde man 3 Milliarden für einen funktionierenden Grenzschutz in Griechenland zahlen, hätte man es selbst in der Hand und könnte jungen Griechen in ihrer Wirtschaftskrise Jobs als Einsatzkräfte anbieten.

      auch von der EU finanzierte Aufnahmelager in strukturschwachen Gegenden Griechenlands wären eine vernünftige Sache.

      • American Viewer Says:

        Merkel glaubt, wenn sie den IS besiegt hat, sei die Massenmigration gelöst. Und darin liegt der Denkfehler. Deshalb gehören diese beiden Themen aus meiner Sicht nicht zusammen.

        Natürlich muss man den IS bekämpfen, aber dieser Kampf wird die Massenmigration nicht mehr stoppen.

      • aron2201sperber Says:

        da gebe ich dir vollkommen recht – denn islamische Konflikte gibt es von Nigeria bis zu den Philippinen – und damit auch entsprechenden Nachschub

        das gesamte Asylwesen muss neu ausgerichtet werden bzw. zu seinen Wurzeln zurückkehren.

        Krieg war ursprünglich kein Asylgrund – das ist eine überzogene Entwicklung der letzten Jahrzehnte, alles als Asylgrund anzusehen – wenn es nach Spiegel & Co. geht natürlich auch wirtschaftliche Gründe

    • Olaf Says:

      „Außerdem vereinbarte Merkel Erdowahn dürfe pro Jahr völlig legal weiterhin ca. 500.000 Leute schicken. In der Türkei gibt es aber nur 2 Millionen Flüchtlinge, das bedeutet in spätestens 4 Jahren sind alle Migranten aus der Türkei so oder so in Deutschland. Plus die Visafreiheit für alle 80 Millionen Türken.

      Wofür sollen die 3 Milliarden EU-Gelder an die Türkei sein? Merkel weiß es selbst nicht. Die Frau ist komplett irre.“

      Haha, sehr gut.

  2. Paul Says:

    Erdogan spricht von 2 Millionen syrischen Flüchtlingen in Lagern in der Türkei.
    Habe gesucht und nichts gefunden, was diese Zahl bestätigen würde. Nun bin ich kein sehr geübter Internetrechercheur. Ist denn diese große Zahl überhaupt seriös unterlegt? Oder ist es nur eine Zahl die Erdogan genannt hat, um damit Politik zu machen.

    Kein Zweifel habe ich daran, dass die 2 Millionen nach Deutschland kommen werden. Ich bezweifle nur, dass sie sich jetzt schon in türkischen Lagern aufhalten.
    Diese Lager müssten doch sogar über Satellitenfotos erkennbar sein.

    Herzlich, Paul

  3. Paul Says:

    Danke, lieber Aron, aber Todenhöfer ist für mich keine belastbare Informationsquelle.
    Es stehen für mich deshalb unbewiesene, von Erdogan behauptete 2 Millionen im Raum. Auch diesem Mann glaube ich nichts. Bevor diese Zahl nicht bewiesen wird, gehe ich davon aus, dass sie nicht stimmt.
    Die Lager an der Grenze, gibt es sie noch, hatten auch eine Verteidigungsfunktion. Bevor der IS die Türkei angreift, sollte er auf diese „Verteidigungslinie“ stoßen. Aber waren das wirklich 2 Millionen Flüchtlinge?

    Erdogan benutzt alles für seine Politik. Für sein Großmachtstreben. Warum nicht auch Flüchtlinge?
    Nun haben sie ihm, Merkel sei Dank, dass Tor nach Europa geöffnet.

    Herzlich, Paul

    • aron2201sperber Says:

      der wesentliche Punkt ist, dass die Türkei nix bzw. viel weniger zahlt – solange die Leistungen schlechter sind als in Österreich/Schweden/Deutschland bleibt die Türkei nur ein Transitland wie Griechenland/Mazedonien/Serbien

      und die Türkei wird trotz der 3 Milliarden die Merkel Erdogan in den Rachen schmeißen will, weiterhin unattraktiver bleiben und kann somit weiter seine Tore für ihre Muslimbrüder offen lassen, da sie weiterhin weiterreisen werden.

      ändern würde es sich das erst, wenn Europa selbst für seinen Grenzschutz sorgen und alle Boote konsequent zurückschleppen würde.

      würden die Flüchtlinge zu Dauergästen, die man womöglich versorgen müsste, wären die Toren des Sultans für die leidenden Brüder schnell geschlossen

    • aron2201sperber Says:

      auch die Saudis wollen ja, 2,5 Millionen Syrer aufgenommen haben, natürlich ohne sie als Asylanten zu demütigen:

      https://aron2201sperber.wordpress.com/2015/10/17/saudi-barbariens-bescheidenheit/

      würde das alles stimmen, gäbe es für uns bald keine Syrer mehr

  4. Salamshalom Says:

    Solange das Übel nicht an der Wurzel gepackt und rausgerissen wird, können weder Mutti, noch mon ami oder gar uncle Sam was ausrichten.
    Wie kann ich denn einen Deal einfädeln, in dem ich, um zwei Millionen syrische Sunnis zu blockieren, drei Milliarden Euro bezahle und 70 Millionen türkische Sunnis eintausche?
    Wie kann ich gegen den IS vorgehen wollen und dessen Brutstätte, das Königreich des Sandes, als festen Alliierten weiter behalten und ihm weiter erlauben, seine wahabitische Terrorgesinnung nicht nur zu lehren sondern ihn auch noch mit Milliarden-Petrodollars bis in unsere Fußgängerzonen zu exportieren?
    Wer kümmert sich um den IS-Nachwuchs in Bonn, Solingen, Berlin oder Hamburg, wenn „unsere Jungs“ und die Jungs der anderen Freundstaaten in Syrien ins Nirwana geschickt werden?

    • arprin Says:

      Deine Kommentare sind so vorhersehbar wie die deutsche Meisterschaft. 🙂

      • Salamshalom Says:

        Wenn du gewillt bist, nach Faktenlage zu gehen, schaffst du es auch.
        Wie lächerlich würde sich denn ein Fußballexperte machen, wenn er einen Kicker-Redakteur der „Vorhersehbarkeit bezichtigen“ würde, weil der immer wieder auf die offensichtliche Meisterschaft des FCB hinweisen würde?

        Mit sportlichem Gruß

      • arprin Says:

        Erstens würde er sich nicht lächerlich machen, denn wenn irgendjemand pausenlos Artikel schreibt „Bayern wird Meister“, „Warum Bayern Meister wird“, „Die Meisterschaft ist entschieden“, dann kann man ihm sehr wohl Vorhersehbarkeit vorwerfen, und zweitens sind deine Aussagen nicht nur vorhersehbar, sondern falsch.
        Du bist wie jemand der pausenlos auf die Meisterschaft des FC Augsburg hinweist.

        Mit meisterlichen Grüßen.

      • Salamshalom Says:

        Auf eine Meiserschaft des FCA hinzuweisen ist aber nicht vorhersehbar, da quatsch und nach Faktenlage nicht eruierbar.
        Du darfst mich bezüglich meines oberen Posts gerne der Verwendung von falschen Fakten überführen. Bitte tue es.

        Mit traditionsreichen Grüßen zurück

      • besucher Says:

        Das einzig interessante Spiel oder Spiele wird nächstes Jahr der FCB gegen den FCB sein, der Rest ist, naja, geschenkt.

      • Salamshalom Says:

        Interessant wird sein, ob der FCB wieder nur in der Bundesliga die Hosenträger spannen wird oder ob er sich auch endlich mal auf angemessener Ebene auch gegen ebenbürtige Gegner durchsetzen kann

      • arprin Says:

        Natürlich kann man vorhersehen, dass jemand sagen wird, dass der FC Ausgburg Meister werden wird. Wenn er es immer wieder getan hat, kann man vorhersagen, dass er es wieder tun wird (obwohl er immer falsch lag).
        Deine Thesen haben wir schon bis zur Vergasung durchdiskutiert. Die Politik des Westens war sehr fehlehrhaft, Saudi-Arabien ist ein Drecksregime – das ändert nicht das Geringste daran, dass der IS in Syrien erst dank Assad stark wurde und es natürlich vom Westen legitim ist, den IS zu bekämpfen, auch wenn er nicht nebenbei das saudische Königshaus stürzt.
        Der FCB Spaniens ist sehr stark, ich befürchte es läuft auf eine Titelverteidigung hinaus. Vor Real Madrid oder Mannnschaften aus Italien, England oder Frankreich habe ich keine Angst. Wer weiß, vielleicht erleben wir ein Finale FCB vs. FCB.

      • Salamshalom Says:

        Vergiss doch mal den blöden Assad und lass` uns diesmal konkret auf mein Posting eingehen, auf das du ja schließlich antwortest und von dem du ausgehst, die dargestellten Fakten seinen falsch („und zweitens sind deine Aussagen nicht nur vorhersehbar, sondern falsch.“).
        Meine steilen Thesen sind:
        – Der Deal mit der Türkei ist absolut misslungen. Dieser Deal ist eine Frechheit.
        – Wer gegen die Terrororganisation IS vernünftig und zielführend vorgehen will, muss die fütternde Mutter dieser Missgeburt „mitbehandeln“. Alles andere ist Sisyphusarbeit.

        Entweder du siehst das so, dann schenk` dir das nächste Mal deine Antworten aus persönlichen Motiven, oder aber du bist gegenteiliger Meinung, dann schreib konkret was dazu.
        Über Assad verliere ich doch kein Wort.

        Ps.: 5000 IS-Kämpfer haben sich aus Raqqa nach Sirte (Libyen) in den letzten Tagen zurückgezogen. Was nun?
        Assad oder Saudiarabien?

      • arprin Says:

        Wer gegen die Terrororganisation IS vernünftig und zielführend vorgehen will, muss die fütternde Mutter dieser Missgeburt “mitbehandeln”. Alles andere ist Sisyphusarbeit. Entweder du siehst das so, dann schenk` dir das nächste Mal deine Antworten aus persönlichen Motiven, oder aber du bist gegenteiliger Meinung, dann schreib konkret was dazu.

        Natürlich bin ich gegenteiliger Meinung, und da ich schon oft was dazu geschrieben habe, dachte ich, du würdest von selbst draufkommen. Um den IS zu bekämpfen, muss man nicht nach Riad einmarschieren, das saudische Königshaus stürzen und eine laizistiche Republik gründen. Man kann den IS auch wirksam bekämpfen, wenn man das militärische Gebiet des IS mit militärischen Schlägen verkleinert. Wäre das aussichtslos, müsstest du auch sagen, es sei völlig sinnlos, dass Assad, Hisbollah, die Pesdaran und Putin den IS bekämpfen (und deiner Ansicht nach tun sie das, oder?). Eigentlich sollten sie sofort alle ihre Armeen zurückbeordern, das IS-Gebiet in Syrien/Irak in Ruhe lassen und stattdessen in Saudi-Arabien einmarschieren, alles andere ist Sisyphusarbeit.
        Für dich ist doch scheinbar alles, was der Westen tut, falsch. Wenn sie nichts tun, um den IS zu bekämpfen, ist das falsch, wenn sie militärische Schritte unternehmen, ist das falsch, weil Saudi-Arabien in Ruhe gelassen wird.
        Und dabei bin ich der Letzte, der sagt, wir sollten die Saudis mit Samthandschuhen anfassen:
        https://arprin.wordpress.com/2015/02/02/zeit-fur-mehr-saudi-bashing/

        Über Assad verliere ich doch kein Wort.
        Ps.: 5000 IS-Kämpfer haben sich aus Raqqa nach Sirte (Libyen) in den letzten Tagen zurückgezogen. Was nun?
        Assad oder Saudiarabien?

        Der IS ist Schuld für das, was der IS tut. Wenn man nun fragt, ob Assad oder Saudi-Arabien die größere MITschuld (!) trägt, dann ist die Antwort darauf natürlich Assad. Saudi-Arabien gibt es seit 1932, den IS in Syrien seit 2013.

      • Salamshalom Says:

        Siehst du, es geht doch.
        Du hast dich positioniert und siehst in Assad den wahrhaft Schuldigen. Das ist ein Statement.
        Dass man in Riad nicht einmarschieren muss um den IS zu bekämpfen, aber es in Syrien soll, ist auch eins. Danke.

      • arprin Says:

        Du hast dich positioniert und siehst in Assad den wahrhaft Schuldigen.

        Wow. Ich schreibe „Der IS ist Schuld für das, was der IS tut“ und du machst daraus „siehst in Assad den wahrhaft Schuldigen„. Das muss man auch erstmal schaffen, einen Kommentar so zu verdrehen. 🙂

        Dass man in Riad nicht einmarschieren muss um den IS zu bekämpfen, aber es in Syrien soll, ist auch eins.

        Da hast du mich in der Tat richtig verstanden, danke. Wenn man den IS nur bekämpfen könnte, indem man in Riad einmarschiert, wäre auch der ganze Aufwand deiner Hoffnungsträger Assad und Putin Sisyphusarbeit.

      • Salamshalom Says:

        „Ich schreibe “Der IS ist Schuld für das, was der IS tut” und du machst daraus “siehst in Assad den wahrhaft Schuldigen“. Das muss man auch erstmal schaffen, einen Kommentar so zu verdrehen“
        Hier wird gar nichts verdreht. Es ist sehr schwierig mit jemandem, der die persönliche Konfrontation zu einem User sucht und dafür freiwillig alle Fakten unter den Tisch schiebt, vernünftig ins Gespräch zu kommen.

        Selbst der BND, eins der westlichsten Organe überhaupt, äußert sich in seiner aktuellen Bestandsaufnahme zu Saudiarabien sehr kritisch. Der Aspekt SA also ist evident und hat mit meinem vermeintlichen „Hass“ auf den Westen nichts zu tun.

        Es bleibt dir überlassen, was du dir aus den Zeichen der Zeit zusammenzimmerst. Verliere dich aber nicht in peripheren Kriegsschauplätzen. Das vernebelt die Sinne.

        Im Übrigen befürchte ich, um beim Thema zu bleiben, dass, im Falle der Nichtsanktionierung der Terrorpaten um Riad, eine geographische Entgrenzung des „Problems IS“ stattfinden wird. Ich hatte oben schon dezent einen Hinweis vermittelt, wonach eine sehr signifikante Bewegung von Terroristen aus Raqqa nach Sirte stattgefunden hat (Hier kann man sich auch gleich fragen, auf welchen Wegen die Jungs so rasch Syrien verlassen und nach Libyen einreisen konnten ;-))
        Von Libyen aus ist dann eine weitere Ausbreitung in die countries of usual suspects zu erwarten. Uns, hier im Westen,
        stünde dann ein militärischer Einsatz deutscher und europäischer Jungs in der Weltgeschichte bevor mit zunehmender Bedrohung hierzulande, mal in eine Autobombe zu laufen.
        Ich, ganz persönlich, halte das für eine indiskutable Strategie und plädiere ganz klar, den Sumpf trocken zu legen. Das muss noch nicht mal militärisch erfolgen. Ich denke, wenn man den Ölprinzen klar macht, dass sie bei Ungehorsam die westliche Rückendeckung militärisch und wirtschaftlich verlieren könnten, würde im Mekka des IS ein scharfer Denkprozess in Gang kommen, an dessen Ende eine entscheidende Beschneidung der lebenserhaltenden Unterstützung dieser Jungfrauensammler stehen dürfte.

      • arprin Says:

        Schade, Salam. Es scheint dir wichtiger zu sein, persönliche Angriffe zu führen, anstatt eine vernünftige Diskussion zu führen. So beschränkst du dich auf krasse Verdrehungen und Vefälschungen meiner Positionen, um es so darzustellen, als würde ich sagen „Saudi-Arabien ist kein Problem!“.
        Ich habe dich noch extra auf einen Artikel von mir hingewiesen, indem ich für mehr Saudi-Bashing plädiere, offenbar ist dir das entgangen. Natürlich müssen wir Saudi-Arabien härter angehen und die weltweite Verbreitung des Salafismus eindämmen (wobei auch klar sein sollte, dass das nicht unbedingt immer was mit dem IS zu tun hat, der IS will das saudische Königshaus stürzen – beide haben also nicht gerade dieselben Interessen für die Region). Bei niemandem rennst du mehr offene Türen ein, wenn du das sagst, als bei mir.
        Das bedeutet in keinster Weise, dass ein militärisches Vorgehen gegen den IS in Syrien/Irak völlig umsonst ist. Ich sage es jetzt zum dritten Mal: Wenn es so wäre, müsstest du alle Anstrengungen deiner Antiterrorkämpfer Assad und Putin verdammen. Ein militärisches Vorgehen gegen den IS würde eine Ausbreitung des IS verhindern, die Menschen in den vom IS kontrollierten Gebieten befreien und auch für mehr Sicherheit im Westen sorgen. Gemeinsam mit den Kurden und den Rebellen und, wenn er es ernst meint, auch Putin, sollte man den IS in Syrien/Irak bekämpfen. Das ist nicht völlig vergebens. Falls man etwas kritisieren will, dann vielleicht ein ineffektives Vorgehen (wobei Assad und Putin geradezu Weltmeister der Ineffektivität beim IS-Bekämpfen sind), dass den IS militärisch nicht entscheidend schwächt. Aber es ist durchaus möglich, den IS militärisch zu schwächen.
        Für dich ist aber einfach alles, was der Westen tut, falsch. Zuerst war der Westen Schuld am IS, weil er nichts in Syrien getan hat. Jetzt bekämpft der Westen den IS in Syrien und du meckerst „Aber Saudi-Arabien!“. Als ob es etwas Schlimmes wäre, wenn man den IS bekämpft. Eine Ausbreitung des IS verhindert man doch am besten, indem man ihre Ausbreitung verhindert. Denkst du, die Menschen in Sinjar sind nicht froh, dass der IS aus ihrer Stadt vertrieben wurde?

      • arprin Says:

        Schade, Salam. Es scheint dir wichtiger zu sein, persönliche Angriffe zu führen, anstatt eine vernünftige Diskussion zu führen. So beschränkst du dich auf krasse Verdrehungen und Vefälschungen meiner Positionen, um es so darzustellen, als würde ich sagen „Saudi-Arabien ist kein Problem!“.
        Ich habe dich noch extra auf einen Artikel von mir hingewiesen, indem ich für mehr Saudi-Bashing plädiere, offenbar ist dir das entgangen. Natürlich müssen wir Saudi-Arabien härter angehen und die weltweite Verbreitung des Salafismus eindämmen (wobei auch klar sein sollte, dass das nicht unbedingt immer was mit dem IS zu tun hat, der IS will das saudische Königshaus stürzen – beide haben also nicht gerade dieselben Interessen für die Region). Bei niemandem rennst du mehr offene Türen ein, wenn du das sagst, als bei mir.
        Das bedeutet in keinster Weise, dass ein militärisches Vorgehen gegen den IS in Syrien/Irak völlig umsonst ist. Ich sage es jetzt zum dritten Mal: Wenn es so wäre, müsstest du alle Anstrengungen deiner Antiterrorkämpfer Assad und Putin verdammen. Ein militärisches Vorgehen gegen den IS würde eine Ausbreitung des IS verhindern, die Menschen in den vom IS kontrollierten Gebieten befreien und auch für mehr Sicherheit im Westen sorgen. Gemeinsam mit den Kurden und den Rebellen und, wenn er es ernst meint, auch Putin, sollte man den IS in Syrien/Irak bekämpfen. Das ist nicht völlig vergebens. Falls man etwas kritisieren will, dann vielleicht ein ineffektives Vorgehen (wobei Assad und Putin geradezu Weltmeister der Ineffektivität beim IS-Bekämpfen sind), dass den IS militärisch nicht entscheidend schwächt. Aber es ist durchaus möglich, den IS militärisch zu schwächen.
        Für dich ist aber einfach alles, was der Westen tut, falsch. Zuerst war der Westen Schuld am IS, weil er nichts in Syrien getan hat. Jetzt bekämpft der Westen den IS in Syrien und du meckerst „Aber Saudi-Arabien!“. Als ob es etwas Schlimmes wäre, wenn man den IS bekämpft. Eine Ausbreitung des IS verhindert man doch am besten, indem man ihre Ausbreitung verhindert. Denkst du, die Menschen in Sinjar sind nicht froh, dass der IS aus ihrer Stadt vertrieben wurde?

      • Salamshalom Says:

        Bezugnehmend auf dein Schreiben, stellen sich mir sofort einige (rhetorische?) Fragen:

        – Russland bekämpft den IS auf syrischem Boden auf Bitte der legitimen syrischen Führung und auf Basis eines seit über 40 Jahren gültigen bilateralen Beistandspaktes.
        Gilt ein Beistandspakt nur für elitäre Bündnisse (z.B. NATO) oder dürfen global gesehen auch andere Länder miteinander Verträge schließen?

        – Wenn du – offensichtlich sehr feste – dafür bist, den IS militärisch zu bekämpfen, weil er so „erheblich geschwächt“ werden könnte, so frage ich mich (und natürlich dich), warum der IS nur im Irak und in Syrien bekämpft wird? Was ist mit dem IS in Saudiarabien, dem IS in LIbyen, in Frankreich? In Belgien?
        Warum scheut man sich hier die Nester auszuhebeln und relativ minimalinvasiv die Terroristen zu stellen, hat aber keine Skrupel in Syrien eine Armada an verfügbaren Waffen, maximalinvasiv, einzusetzen? Ohne Einladung der syrischen Regierung? Ohne UN-Mandat?

        – Wenn „der Westen“ es so ernst meint mit der Bekämpfung des IS, warum waren die Russen die ersten, die im großen Stil hunderte Tankwagen vernichtet haben und so einen empfindlichen Schlag gegen die Finanzierungswege gesetzt haben, obwohl ein NATO-Mitglied viel kürzere Wege gehabt hätte, dies zu tun?

        – Wenn „der Westen“ es so ernst meint mit der Bekämpfung des IS, warum verschwinden dann türkische Journalisten und hohe Militärs in türkischen Gefängnissen, nachdem sie eine Zusammenarbeit des NATO-Landes mit dem Terrorbündnis aufgedeckt haben und warum schert das im übrigen freiheitlichen Bündnis keine Sau?

        – Warum „verbietet“ die irakische Regierung das Anheben der Zahl der US-Bodentruppen, bittet aber gleichzeitig Russland um Hilfestellung bei der Bekämpfung des IS?

        – Wenn Deutschland als Teil des Westens ernsthaft an einer Bekämpfung des IS interessiert wäre, wieso distanziert sich nur Stunden später die „Bundesregierung“ von dem sehr kritischen BND-Bericht betreffs Saudiarabien?

      • arprin Says:

        – Natürlich ist Russlands Krieg völkerrechtskonform. Warum sagst du mir das? Habe ich das bestritten? Nur: Es geht doch nicht darum, ob etwas völkerrechtskonform ist, sondern darum, ob etwas gut ist. Du findest Waffenlieferungen an den Saudis nicht gut, obwohl sie völkerrechtskonform sind. Das hatten wir doch schon.
        – Es gibt kein IS-Gebiet in Frankreich, Belgien oder Saudi-Arabien, nur IS-Anhänger, die Terror machen wollen. Der IS in Libyen hat noch nicht soviel Macht wie in Syrien/Irak, aber natürlich sind sie ein Problem. Bis jetzt hat aber kein Land was dagegen getan, nicht nur der Westen.
        – Die Behauptung, Russland hätte als Erstes was gegen den IS getan, ist ein Witz. Es waren die USA, die im Juni 2014 die ersten Angriffe gegen den IS in Syrien/Irak geflogen ist. Dafür wurden sie von Putin kritisiert. Soviel dazu.
        – Was hat türkische Innenpolitik mit „dem Westen“ zu tun? Ist jedes NATO-Land verantwortlich für das, was andere NATO-Länder in ihren Ländern machen? Waren Chrirac und Schröder für Guantanamo verantwortlich?
        – Kannst du mir jetzt noch mal erklären, was so schlimm an der militärischen Bekämpfung des IS durch den Westen sein soll?

      • Salamshalom Says:

        – Wer entscheidet denn, was gut ist?
        – Ich finde Waffenlieferungen an SA genau so legitim wie Waffenlieferungen an Chile oder Syrien. Nur Waffenlieferungen an sich im Krieg mit einer legitimen Führung befindlichen bewaffnete Milizen finde ich nicht
        legitim.
        – Es gab auch kein RAF-Gebiet in D, trotzdem ist man gegen die Terroristen vorgegangen. Viele der Attentäter in Europa sind Franzosen oder Belgier, die aus diesen Ländern – und nicht losgelöst von der Schwerkraft im Raume schwebend – diese Meuchelmorde begehen. Also muss man sie auch dort neutralisieren. Genauso wie die geistige und finanzielle Mutterzelle in SA
        – Ein Witz ist, welche „Ergebnisse“ die Bombardements über Monate erzielt, oder besser, nicht erzielt haben. Richtig Bewegung kam erst in die Sache, als die Russen ein paar Tage am Zuge waren.
        – Türkische „Innenpolitik“? IS? Islamisten?
        Wegen dieser „Innenpolitik“ stehen deutsche Soldaten an Syriens Grenzen. Wegen dieser „Innenpolitik“ werden sich in Kürze die Jets von Frankreich, GB, Deutschland, Russland, Syrien und vielleicht Israel über Syriens Himmel treffen.
        – Ich habe nichts gegen die militärische Bekämpfung des IS durch den Westen. Ich habe was gegen die insuffiziente kosmetische Kommödie namens „IS-Bekämpfung“. Eine rigide, ernsthafte Bekämpfung des Krebsgeschwürs IS beinhaltet nicht nur das Vorgehen gegen die Metastasen, sondern, sonst gibt es keine Heilung, ein konsequentes Vorgehen gegen den Primärtumor. Hier Saudiarabien und nachgeschaltet auch die Türkei.
        Wenn das geschieht, habe ich nichts, rein gar nichts gegen eine „westliche“ Terrorbekämpfung. das wäre dann eine, die mal den Namen verdient…

      • arprin Says:

        – Niemand „entscheidet“, was gut ist. Weder Individuen noch irgendwelche Autoritäten. Jeder beurteilt das für sich selbst und kann das argumentativ begründen.
        – Jaja, das Völkerrecht hatten wir doch schon. Wenn Deutschland und Amerika saudische Truppen massiv aufrüsten, die dann Tausende Schiiten im eigenen Land abschlachten, sind diese Waffenlieferungen völkerrechtskonform – so toll ist das Völkerrecht.
        – Der IS wird selbstverständlich auch im Westen bekämpft. Frankreich hat z.B. ein Versammlungsverbot für drei Monate erlassen (ob das angemessen ist, ist eine andere Frage, ich sage nur: Der IS wird bekämpft). Deutschland hat auch die RAF bekämpft, ohne in Moskau einzumarschieren.
        – Lenk‘ nicht vom Thema ab. Es ging um die Frage, wer als Erstes den IS bekämpft hat. Das war der Westen, nicht Russland. Und Russlands „IS-Bekämpfung“ war noch weniger effektiv als die des Westens.
        – Ja, verhaftete türkische Journalisten sind türkische Innenpolitik. Natürlich ist auch die türkische Außenpolitik destruktiv. Für die türkische Außenpolitik ist aber ebenfalls die Türkei verantwortlich und nicht Deutschland, GB, die USA oder Frankreich. Warum machst du für Erdogans Taten westliche Länder verantwortlich? Nur weil Länder in einem Bündnis vereint sind, heißt das nicht, das absolut alles, was sie tun, miteinander abgesprochen ist. Man ist immer wieder anderer Meinung (Frankreich und Deutschland sind z.B. seiner Zeit den USA nicht in den Irak gefolgt). Die westlichen Länder haben viele Fehler gemacht, sie sollten auch die Beziehungen zu Erdogan überdenken – aber sie sind doch nicht verantwortlich für das, was Erdogan tut und getan hat.
        – Wenn Raqqa befreit wird, wirst du sagen „Völlig sinnlos, man muss die Sache in Riad angehen“? Hast du dasselbe gesagt, als Assads Truppen Maalula erobert haben? „Völlig sinnlos, man muss die Sache in Riad angehen“? Ich denke, für die Menschen in Maalula war die Sache nicht sinnlos, für die Menschen in Raqqa wäre es ebenso nicht. Mein einziger Kritikpunkt wäre ein ineffektives Vorgehen, der die Herrschaft des IS dort nicht gefährdet.

    • Gutartiges Geschwulst Says:

      @Salamshalom: „Wie kann ich gegen den IS vorgehen wollen und dessen Brutstätte, das Königreich des Sandes, als festen Alliierten weiter behalten und ihm weiter erlauben, seine wahabitische Terrorgesinnung nicht nur zu lehren sondern ihn auch noch mit Milliarden-Petrodollars bis in unsere Fußgängerzonen zu exportieren?“

      Ihr Kommentar erscheint mir äußert plausibel, Salamshalom!

  5. Olaf Says:

    Jakob Augstein sollte Außenminister werden, und Heiko Maas, der sich nach jedem islamischen Anschlag auf den Moscheeboden wirft, sollte Justizminister werden. Das wäre kompletter Wahnsinn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: