Verschleiertes Studium

Solange man ohnehin mit Sozialleistungen durchgefüttert wird, fällt es natürlich leicht, den Schleier (oder auch gleich die Burka) einer Arbeit vorzuziehen:

Pharmaziestudentin Saly A., die im Irak geboren wurde, wurde aufgrund ihrer Religion eine Anstellung verwehrt. „Ich habe im 16. Bezirk um einen Aushilfsjob in einer Apotheke angefragt. Dort hätte man es jedoch zur Bedingung gemacht, dass ich mein Kopftuch ablege. Das kam für mich nicht infrage“, schildert die junge Wienerin.

Sala Abdul-Ghafor Kopftuch Muslimin Islam…

(Kurier)

Neuerdings stößt man erstaunlich oft über das Phänomen der verschleierten Pharmaziestudentinnen:

US-CRIME-SHOOTING-COMBO

Wie viele Prüfungen solche Studentinnen tatsächlich ablegen, erfährt man in Österreichs Medien natürlich nicht.

Wenn der Studienerfolg bei Kanzler Faymann schon kein Thema war, hat es uns bei diesen „Studentinnen“ erst recht nicht zu interessieren.

 

Advertisements

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: