Mythen der Migrations-Lobby

Heute gibt es jede Menge Mythen, die man sich in ruhigeren Zeiten von der Migrations-Lobby hatte aufschwatzen lassen und die dann im Krisenfall von Politikern wie Merkel ungeprüft nachgeplappert und zur Maxime des eigenen Handelns erhoben wurden:

1) Krieg sei ein Asylgrund.

Krieg war gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention nie ein Asylgrund, zumal dies den Asylschutz sprengen würde, wie man es gerade in der Realität beobachten kann.

2) Die Europäische Menschenrechtskonvention verbiete Abschiebungen.

Die EMRK sollte menschenrechtliche Mindeststandards in den Unterzeichnerländern schaffen. Die europäischen Staaten dürfen gemäß der EMRK nicht töten, foltern, enteignen etc.

Daraus ein Migrationsrecht für Bürger anderer Staaten abzuleiten, stellt jedoch eine völlig überzogene Auslegung dar, für welche die nationalen und europäischen Höchstgerichte verantwortlich sind.

3) Abschottung sei zwecklos.

Wie man an Australien sieht, kann Abschottung sehr wohl umgesetzt werden, und sie ist sogar dringend notwendig, um weiter das hohe Gut des Asylschutzes gewähren zu können, da überrannte Länder gezwungen sind, willkürliche Obergrenzen einzuführen.

4) Kein Mensch sei illegal.

Der Aufenthaltsstatus ist illegal, wenn er auf einer illegalen Einreise beruht. Es ist die Aufgabe des Staates, solche Zustände abzustellen, statt sie einfach zu dulden oder sogar nachträglich als legal zu deklarieren

5) Grenzen seien nicht kontrollierbar.

Grenzen können und müssen sehr wohl – zur Not auch mit allen Mitteln, die dem Staat zur Verfügung stehen – verteidigt werden

Advertisements

Schlagwörter:

25 Antworten to “Mythen der Migrations-Lobby”

  1. jsbielicki Says:

    Hat dies auf psychosputnik rebloggt.

  2. American Viewer Says:

    So einen Artikel hatte ich auch mal vor. Endlich hat ihn jemand geschrieben.

    Bürgerkrieg ist in Deutschland auch nach dem GG kein Asylgrund. Leider vermischen die Medien und Politik Asyl und Kriegsflüchtlinge fortlaufend. So verliert man immer weiter Vertrauen in beide Institutionen.

    Ein Punkt vielleicht noch:

    6) Ohne Schengen schmiert die europäische Wirtschaft ab.

    Ähnliche Behauptungen wurden schon beim Euro aufgestellt. Aber die Wirtschaft der EU war auch schon vor dem Euro und Schengen nicht viel anders als heute. Im Gegenteil der Euroraum steht bis heute sehr bescheiden da. Man muss nur die Länder zum Vergleich heranziehen, die kein Schengen oder keinen Euro haben. Diese stehen interessanterweise erheblich besser da.

    Selbst so wirtschaftsfeindliche Politiker wie Claudia Roth führen nun permanent wirtschaftliche Gründe für offene Grenzen an. Die gleichen Leute die TTIP ablehnen und auch sonst nie einen Hehl aus ihrem Hass auf die Wirtschaft gemacht haben, geben sich nun als Wirtschaftsfreunde aus. Was für eine widerliche Heuchelei.

    Oder auch:

    7) Grenzkontrollen sind zu kompliziert.

    Merkel und ihre angeschlossenen Medien behaupten ein paar hundert Kilometer Grenze zu Österreich und Tschechien könnten deutsche Behörden nicht schützen, das sei unmöglich.

    Das wurde über 100 Jahre lang gemacht, als es noch viel weniger Technik gab, und heute soll es nicht mehr möglich sein?!

    Im Gegenzug wird Merkels Plan als „realistisch“ und „alternativlos“ verkauft: Die inkompetenten und korrupten Griechen und Türken sollen abertausende Kilometer Grenze dichtmachen – und Merkel höchstpersönlich will die Fluchtursachen von Marokko bis Pakistan bekämpfen!

    So größenwahnsinnig war nicht einmal Adolf Hitler. Und viele Deutsche nehmen das Merkel auch noch ab. Führer befiehl, wir folgen. Das ganze Schauspiel erinnert ein bisschen an ein Irrenhaus.

    • aron2201sperber Says:

      vielen Dank für die Ergänzungen!

      • American Viewer Says:

        Wenn Merkel wirklich ernsthaft „Fluchtursachen“ bekämpfen will, dann soll sie bitte endlich zurücktreten.

        Ein Rücktritt liegt nämlich wirklich in ihrem Machtbereich zurückzutreten (im Gegensatz zum Bereich Marokko bis Pakistan) und sie IST aktuell nun mal die Hauptfluchtursache. So wie Merkel lockt sonst niemand die Menschen an.

        Siehe auch noch einmal das sehr treffende Interview mit Collier.

        Es gibt keine Obergrenzen, aber die Türken sollen die Grenzen dichtmachen?! Die deutschen Politiker sind maximal schizophren.

        Die deutschen Politiker haben es sogar mal wieder geschafft die Verhandlungsmasse komplett umzudrehen. Eigentlich hätten nur Länder wie Türkei, Libanon und Jordanien ein großes Flüchtlingsproblem.

        Ein intelligenter deutscher Kanzler hätte seine Grenzen schon längst abgeriegelt. Dann liegt alle Macht bei ihm selbst. Dann kann man auch ganz anders an die Türken herantreten und sagen:

        „Ihr habt doch ein großes Problem, das sehen wir ein, wir helfen euch vielleicht mit ein bisschen Geld, aber im Gegenzug, macht ihr das und das und das. Nämlich namentlich: Mehr Demokratie, endlich Pressefreiheit, endlich Meinungsfreiheit, endlich einen Rechtsstaat und endlich keine Unterdrückung der Kurden mehr!“

        Merkels Weigerung die eigenen Grenzen zu sichern, führt dazu, dass sich die Verhandlungsmasse genau umgedreht hat. Merkel fragt nun ernsthaft: „Wie viele Milliarden, liebe Türken, dürfen wir euch denn bezahlen, im Gegenzug dafür, dass wir auch auch noch Hundertausende Menschen über Kontigente abnehmen!“

        Darum drehen sich die Verhandlungen. Die Frau ist einfach komplett irre.

        Ich habe noch nie jemanden erlebt, der so schlecht verhandelt. Angela Merkel ist die schlechteste Unterhändlerin der Welt.

    • aron2201sperber Says:

      die Ansage, die Flüchtlingswelle durch Bekämpfung der Fluchtursachen bekämpfen zu wollen, ist wirklich komplett größenwahnsinnig.

      nicht einmal die USA würde es mittlerweile schaffen, alle Irren von Nigeria bis Pakistan zu neutralisieren.

      Merkel flüchtet sich nur noch in eine Scheinwelt, die jedoch trotz ihrer Sturheit immer mehr zerbröckelt.

      jetzt hat sie gerade wieder die Syrer aufgefordert zurückzukehren, wenn dort wieder Frieden ist:

      http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/was_erwarten_majestaet

      wenn dann ein syrisches Mächen wieder weint, würde sie jedoch wohl wiederum alles umschmeißen:

      http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/merkel_schafft_es_nicht

      Tatsache ist, dass auch Leute, die im Gegensatz zu den Syrern nie irgendeinen Status in Deutschland hatten (wie die Familie des weinenden Palästinser-Mädchen) ebenfalls nie zurückgeschickt wurden.

      bei Syrern, denen sie persönlich Asyl in Deutschland versprochen hatte, wird das erst recht nicht durchsetzbar sein – zumindest nicht von ihr

      • American Viewer Says:

        Es ist interessant zu sehen, was eine Protestpartei als drittstärkste Umfrage-Partei schon alles bewirkt hat. Merkel legt für ihre Verhältnisse eine halbe Kehrtwende hin. Nun sollen also die meisten „Flüchtlinge“ wieder gehen. Es sind ja Wahlen, da müssen schnell ein paar Sprüchlein für den Wähler her.

        Warum sprach Merkel dann eigentlich die letzten Monate laufend darüber wie wichtig Integration sei? Warum sollte man jemanden integrieren, der sowieso nur höchstens 3 Jahre im Land bleiben darf? Warum sollte man hier Milliarden für „Integration“ und Sprachkurse ausgeben? Was für eine maßlose Verschwendung.

        Die Länder sollen die Drecksarbeit übernehmen und die Migranten wieder abschieben. Merkel sieht sich vor allem fürs Einladen zuständig und das macht sie weiterhin kräftig („keine Obergrenze“). Mehr Heuchelei geht nicht.

  3. aron2201sperber Says:

    ein Mythos ist auch, dass sich in der Türkei 2,5 Millionen syrische Flüchtlinge aufhielten:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2015/10/17/traegt-die-tuerkei-die-hauptlast/

    er beruht allein auf der eigenen Behauptung der Türkei (die jedoch in Wahrheit lediglich ein Transitland auf dem Weg ins europäische Sozialmekka ist)

    wenn eine Behauptung eines angeblichen Aufnehmerlandes ausreichen soll, müsste man auch den Saudis glauben, die ja auch von sich behaupten, 2,5 Millionen Syrer aufgenommen zu haben:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2015/10/17/saudi-barbariens-bescheidenheit/

  4. besucher Says:

    Jetzt sind wir erstmal Europameister und das ganz ohne orientalischen Multikulti.

  5. ysosdi Says:

    Keine Muselmanen in der Handballmannschaft? Das ist Apartheid und Rassismus. Dafür besteht die Fußballmansnchaft bald nur noch aus solchen, und den Diskriminierten bleibt am Ende nur noch Schach oder Curling.

    • American Viewer Says:

      Im deutschen Schach kommen die besten „deutschen“ Spieler nicht selten aus Osteuropa. Auch in den großen Sportarten findet man viele Leute, von denen zumindest ein Elternteil Migrant ist.

      • ysosdi Says:

        Migrant ist gut, man weiß gleich von wem die Rede ist. Ein abstrakteres, verschleiernderes, mehr in die Irre führendes Wort gibt es momentan wirklich nicht.

      • American Viewer Says:

        Migrant ist keine Verschleierung. Es ist ein neutraler und korrekt beschreibender Begriff, deshalb benutze ich ihn.

        Du meinst vielleicht „Flüchtling“. Die deutschen Medien sprechen gerne von „Flüchtlingen“, wenn es in Wirklichkeit um simple Migranten geht.

      • ysosdi Says:

        Dennoch liegt in der Neutralität, die Folge der Allgemeinheit ist, das Problem, das im Nichtssagenden liegt, wie ich finde. Sind wir nicht alle ein bißchen Migrant irgendwie. Nichtssagender geht eben nicht. Nach dem Gesetz vom Anfang der fünfziger Jahre, das auf Betreiben der Vertriebenen von der CDU und wer weiß wem noch verabschiedet wurde, sind etliche Mio, die nach dem Krieg auf dem Boden der IRD geboren wurden de jure Flüchtlinge.
        Laß mich fragen: Wer denkst Du, wäre kein Migrant?

      • American Viewer Says:

        Migrant ist jemand, der von einem Land in ein anderes Land einwandert. Jemand der immer in seinem Geburtsland lebt, ist kein Migrant. Letzteres trifft auf die meisten Menschen der Erde zu. Nur relativ wenige Menschen werden Migranten.

        Das trifft sogar zu, wenn man kleinere Regionen als Maßstab nimmt und nicht ganze Länder. Ich habe Karten gesehen, wo über Generationen aufgetragen wurde, wie weit die Kinder von den Eltern weg wohnen. Die meisten Kinder wohnen sehr dicht bei den Eltern. So geht das über Jahrhunderte. Selbst heute noch.

      • ysosdi Says:

        Und die Filialgeneration würdest Du dann, anders als das deutsche Gesetz, nicht mehr zu den Migranten rechnen?
        Jedenfalls trifft auf mich zu, daß ich in meinem Geburtsland leben, nach dem deutschen Gesetz bin ich aber nicht nur Migrant, sondern sogar Flüchtling. De jure ist eben per se etwas anderes als de facto.

      • aron2201sperber Says:

        das Problem sind weder echte Flüchtlinge, noch echte Wirtschaftsmigranten.

        Leute, die einwandern, um in unserer Wirtschaft zu arbeiten, stellen einen Gewinn dar.

        die meisten Migranten kommen jedoch nicht, um zu arbeiten, sondern um sich vom Wohlfahrtsstaat versorgen zu lassen.

      • ysosdi Says:

        Wenn das nur so wäre, hätte ich nicht einmal etwas gegen die Einwanderung. Wollten Sie nur Sozialleistungen abkassieren, okay, aber ich habe das blöde Gefühl, sie wollen am Ende noch viel, viel mehr, mein Leben und mein Denken fundamental steuern zu wollen. Ich glaube, es sind ideologische Invasoren, die sich meine Missionierung auch noch von mir bezahlen lassen. Wobei sie wahrscheinlich sogar, den Sozialstaat gleich mit abschaffen und zerstören wollen, also den Rest, der übrig geblieben ist. Dann wird unsereins zur Moscheen gehen müssen, um an Brot zu kommen.

  6. Paul Says:

    Habe mich mal mit dem Flüchtlingsstatus beschäftigt, weil mir aufgefallen ist, das die UNHCR (UN-Flüchtlingsorganisation), die weltweit für alle Flüchtlinge zuständig ist, soweit ich es mitbekommen habe, in der EU und Deutschland nicht tätig geworden ist.

    Kann es sein, dass der größte Teil der „Flüchtlinge“, die zu uns kommen nach der GFK (Genfer Flüchtlingskonvention) keine Flüchtlinge sind? Flüchtlinge sind wohl nur die weniger als 2% bei denen der Asylantrag positiv entschieden wurde, weil die Anerkennung als Flüchtling das sog. kleine Asyl begründet.

    Wenn dem so ist, dann gehört der Begriff Flüchtlingewohl auch zu den Mythen, die aufgezählt wurden.

    Herzlich, Paul

  7. aron2201sperber Says:

    Migrations-Lobby trifft es nicht ganz

    denn die Lobby ist nicht für den Großteil der in Europa arbeitenden Migranten (aus dem EU-Raum, USA, Kanada,..,) zuständig, sondern kümmert sich nur um die nichtarbeitenden Migranten aus der islamischen Welt, die es auf Europas Sozialleistungen abgesehen haben

  8. besucher Says:

    Huch!
    Der Herzinger:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article151672848/Die-Kritik-an-Merkel-hat-jedes-Mass-verloren.html

    Ich frag mich bei dem jedes Mal wie der in Syrien eingreifen wollte:
    Mit 250.000 Bundeswehrsoldaten? Deutschland als führende Macht des freien Westens? Wo lebt dieser Mensch?

    • chrisamar Says:

      Am 01.02.2016, befand sich die Presse am Zenit der Diktatur der Intelligenzverweigerung. Jetzt nur 8 Wochen später, würde der von Ihnen verlinkte Artikel des Herrn Herzinger nicht mehr diesen Inhalt haben.

  9. ribi Says:

    grenzen sind zu sichern, notfalls mit gewalt! hoffe, dass es sich anders lösen lässt! europa gehört deneuropäern. nur wenig anti-europäische personen können vertragen werden! moslems, juden, us-bürger usw. wer hier sein will, hat sich anzupassen oder zu gehen!

  10. Salamshalom Says:

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass einige hier die sehr erfolgreichen und nachahmenswerten Methoden der USA kopiert haben wollen. Steigende Befestigungen der Grenzanlagen, steigende Kontrollen, steigende Flüchtlingszahlen, steigender Gebrauch von Schusswaffen seitens der Border Patrol, steigende Tote. Hervorragende Arbeit fürwahr und ich denke auch, dass man diesem effizienten Beispiel folgen MUSS.
    Gez.: German Viewer 😉

    • besucher Says:

      Jetzt fehlt nur noch so ein failed-narco-state an der Südgrenze der unsere Eliten mit Koks versorgt.
      Ein wenig Hoffnung habe ich allerdings noch in die USA. Das die Liberalisierung des Drogenmarktes von innen kommt.
      Dann darf bloss kein durchgeknallter GOP Präsident werden, aber mit solchen Kandidaten wie den Pfälzer Immi Trump aus Kallstadt oder Don Latino Cruz muss man sich wohl keine Sorgen machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: