Opferschutz für irakischen Kinderschänder

Ein Zehnjähriger ist bereits am 2. Dezember 2015 in einem Hallenbad in Wien-Meidling vergewaltigt worden. Er musste in der Kinderklinik des AKH behandelt werden. Der mutmaßliche Täter, ein Flüchtling aus dem Irak, ist in Haft.

Aus „Opferschutzgründen“ musste die Polizei den Vorfall über zwei Monate lang vor der Öffentlichkeit geheimhalten:

Die Polizei war mit dem Fall „aus Opferschutzgründen“ bisher nicht an die Öffentlichkeit gegangen, wie Thomas Keiblinger, Sprecher der Landespolizeidirektion, erklärte. Bei Sexualdelikten werde abgewogen, ob die jeweiligen Umstände des konkreten Falles ein Publikmachen rechtfertigen.

Dass man die Tat verschweigen wollte, um die Stimmung in der Bevölkerung nicht anzuheizen, weil der verdächtige Flüchtling erst seit wenigen Wochen im Land war, habe „auf keinen Fall eine Rolle gespielt“, versicherte Keiblinger.

(ORF, 06.02.2016)

Ausgerechnet der große „unabhängige ORF“ braucht sich jedoch nicht an der kleinen, von der Politik geknebelten Polizei abzuputzen.

Über die Tat war bereits im Dezember 2015 in der Print-Ausgabe des Kuriers berichtet worden, und der Vorfall war daher trotz des offiziellen Polizei-Schweigens nicht so geheim, wie der ORF heute vorgibt.

Hätten die ORF-Journalisten ihren Job erledigt, hätten sie auch trotz des von der Politik verordneten Polizei-Schweigens selbst recherchieren können, was sich im Wiener Schwimmbad zugetragen hatte.

So war man jedoch auf Schmuddelseiten wie „Unzensuriert“ angewiesen, um sich zeitnahe von der unzensurierten Realität in Kenntnis zu setzen.

Advertisements

Schlagwörter:

9 Antworten to “Opferschutz für irakischen Kinderschänder”

  1. jsbielicki Says:

    Hat dies auf psychosputnik rebloggt.

  2. aron2201sperber Says:

    die vom Steuerzahler bezahlten Staatsfunk-Journalisten gehen gerne mit ihrer „Unabhängigkeit“ hausieren:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/01/19/osterreichs-verwohntestes-bubi/

    diese unabhängigen Journalisten sind jedoch das Angepasstesten:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2015/08/14/die-medien-sind-das-problem/

  3. baksb Says:

    Opferschutzrechte gegen vor!

  4. baksb Says:

    Opferschutzrechte gelten für das Opfer der Tat. Rückverfolgbarkeit geht gar nicht. Das ist kein Täterschutz.

  5. aron2201sperber Says:

    interessant, dass die Mutter des Opfers jetzt bereitwillig Gesicht zeigt und Auskunft erteilt:

    http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/Bub-in-Bad-missbraucht-Er-schreit-und-weint-jede-Nacht;art23652,1256599

    wessen Interessen man mit dem angeblichen „Opferschutz“ schützen wollte, wird spätestens jetzt eindeutig klar

  6. Georg Says:

    Schnidel ab – dann kann er zumindest nicht mehr so viel anrichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: