Deutsche Komplizen türkischer Völkermörder

Bevor sich die edle Willkommens-Kanzlerin bei der Verteidigung von Europas Grenzen selbst die Hände schmutzig machen muss, lässt sie sich lieber von Erdogan erpressen.

Den höchsten Preis für die türkische Erpressung der Deutschen müssen allerdings die Kurden zahlen.

In einem Telefongespräch mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel habe Davutoglu heute gesagt, die Sicherheitskräfte des Landes würden auch weiterhin auf Angriffe der kurdischen YPG-Miliz reagieren, verlautete aus dem Büro des Ministerpräsidenten. Die USA hatten die Türkei zuvor aufgefordert, ihre Angriffe auf syrisches Gebiet einzustellen.

(ORF)

Es wäre nicht das erste Mal in der türkischen Geschichte, dass eine Minderheit für einen vermeintlichen Verrat mit einem Völkermord betraft wird.

-

Und es wäre auch nicht das erste Mal in der deutschen Geschichte, dass ein türkischer Völkermord von einer deutschen Regierung gedeckt wird.

Im Ersten Weltkrieg hatte die Türkei immerhin auf Seiten Deutschlands gekämpft.

Was hat Erdogan hingegen für Deutschland geleistet?

Die Türkei hatte zuerst sunnitische Extremisten im Syrischen Bürgerkrieg unterstützt und danach Millionen von ihnen nach Europa geschleust.

Deutschland überweist jährlich Hartz IV-Gelder in der Höhe von 3 Milliarden Euro an türkische Staatsbürger.

Betrachtet man jene Zahlen, hätte ein vernünftiger deutscher Kanzler alle Möglichkeiten in der Hand, die Türkei zu mehr Kooperation beim Grenzschutz zu bewegen.

Advertisements

Schlagwörter: ,

27 Antworten to “Deutsche Komplizen türkischer Völkermörder”

  1. Olaf Says:

    Für Merkel bedeutet Politik – Geld verschenken. Das hat sie mal in einem Physik-Buch gelesen, wahrscheinlich auf kyrillisch.

  2. aron2201sperber Says:

    Demnach haben in Deutschland lebende Ausländer im vergangenen Jahr Hartz-IV-Leistungen in Höhe von rund 6,7 Milliarden Euro bezogen.

    Auf die rund 900.000 Ausländer aus Nicht-EU-Staaten – unter ihnen Türken, Iraker und Russen – entfielen fünf Milliarden Euro.

    Empfänger, die nicht aus EU-Staaten kommen, sind vor allem Türken (348.263 Personen), Iraker (51.963) und Russen (42.516).

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hartz-iv-fuenf-milliarden-euro-gehen-an-nicht-eu-auslaender-a-970905.html

  3. jsbielicki Says:

    Hat dies auf psychosputnik rebloggt.

  4. American Viewer Says:

    Wie konnte man kürzlich bei Zettel nachlesen:

    In der ernstesten Krise, die Deutschland seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs erlebt hat, in der sich die Regierung auf Gedeih und Verderb vom Wohlwollen absolutistischer Potentaten wie dem türkischen Staatspräsidenten (oder auch Assad und Putin) abhängig macht, weiß Merkel nur einen solchen Satz zu finden, den man noch einmal wörtlich vor dem inneren Ohr Revue passieren lassen sollte:

    „Jetzt, würde ich sagen, geben wir erstmal das Geld aus. Wenn es alle ist, können wir auch wieder neu sprechen.“

    Die relativ kleine Grenze zu Österreich kann Merkel nicht absichern. Das sei nicht möglich, wer so etwas vorschlägt, muss ein Spinner sein. Aber der vertrauenswürdige Tsipras und der vertrauenswürdige Erdogan werden laut Merkel die ungleich größere griechisch-türkische Grenze schon sichern. Da ist sich Mad Merkel ganz sicher. Man muss ihnen nur genug Geld in den Rachen werfen, dann wird schon ein Wunder eintreten.

    Es gilt weiterhin:

    „Jetzt, würde ich sagen, geben wir erstmal das Geld aus. Wenn es alle ist, können wir auch wieder neu sprechen.“

    So alle 14 Tage.

    Für mich ist das schon längst Untreue.

  5. besucher Says:

    Die Direktiven dieser Politik kommen allerdings aus Washington. Auch Fanboy Richie Herzinger ist ja ein großer Freund der Türkei. Wahrscheinlich aus dem Grund dass man den Fehler nicht zugeben darf auf den falschen Bündnispartner gesetzt zu haben. Aber so lange man so etwas wie die Türken und die Saudis in der Koalition hat wird das wohl nichts mit dem Kampf gegen die Islamisten.

    • aron2201sperber Says:

      die Direktiven zu Merkels Asylpolitik kommen von den linken deutschen Medien.

      im Übrigen unterstützt du ja auch Merkels Asylpolitik, welche die Erpressung durch Erdogan erst ermöglicht.

      Herziger ist für eine aktivere Politik des Westens – hätte der Westen mutiger agiert, hätte Assad sich wahrscheinlich tatsächlich rasch ins Exil verpisst und der IS hätte sich erst gar nicht ausbreiten können.

      so ist jedoch Putin zum „mächtigste Mann der Welt“ geworden, was „antiimperialistische“ USA-Hasser natürlich freut.

      https://aron2201sperber.wordpress.com/2016/01/03/deutsche-asylzahlen-unter-bush-und-obama/

      besonders pervers ist dabei, dass es linke USA-Hasser aus Europa nicht zu stören scheint, dass Putin in Europa in erster Linie auf Rechte (FPÖ, FN, AfD,…) setzt, die auch dank der Flüchtlingskrise immer stärker werden.

      • besucher Says:

        Das Problem ist dass solche Leute wie Herzinger das Problem nicht vom Ende her denken. Was wäre denn gewesen wenn man mit 500.000 Mann in Syrien einmarschiert wäre? Man hätte Assad abgesetzt, dann wäre ein Muslimbruder (die bevorzugte Klientel des „freien Westens“) ins Amt gekommen und die Christen, Alawiten, Drusen und Schiiten hätten Ihren Spaß gehabt.

      • Salamshalom Says:

        @besucher,
        Leute wie „Herzinger“ (aka Falken, „starke Hand“ oder „eiserne Faust“) sind nicht dafür bekannt, ganzheitlich zu denken. Das schaffen sie vom Intellekt her gar nicht.
        Bei ihnen hört die Großrinde nach den ersten 4 Wochen Luftkrieg auf, zu arbeiten.

      • besucher Says:

        Vor lauter Linkenhass haben die Falken über Jahre konservative islamische Bewegungen unterstützt und das fällt ihnen jetzt alles auf die Füße.
        Das ist halt das Problem wenn man über keinen Plan B verfügt nachdem die SU zusammenbrach.
        Der Dichter hat das schon gut zusammengefasst:
        http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article152319848/Ein-moderner-Islam-ist-nicht-moeglich.html

  6. besucher Says:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-02/syrien-tuerkei-angriffe-kurden-davutoglu-merkel

  7. Salamshalom Says:

    Es ist immer wieder aller liebst zu sehen, wie die aktuellen Ereignisse vom einen oder anderen inhaltlich so absurd verbogen werden, nur um nicht zugeben zu müssen, was eh´ nicht mehr verheimlicht werden kann: Der Westen spielt wie Flasche leer.
    Diese absurde Allianz, von manchen ernsthaft auch „Freunde Syriens“ genannt, haben alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Aber das äußerst zielstrebig und effizient 😉
    Die Saudis, Qataris, Türken, Jordanier, Amerikaner, Israelis, Franzosen, Deutschen, Britten, diese Blöcke, mit zum teil diametral verlaufenden geostrategischen, als EIN Block etablieren zu wollen, war eine Groteske. Dazu sich die Dienste einer „syrischen Hotel-Opposition“ zu sichern, die nächste. Als Kampftrupp auf Islamisten und Terroristen zu setzen die übernächste. Russland Jahre lang vorzuführen und zu unterschätzen war ein Meilenstein dieser lächerlichen Politik. Zu denken, Assad würde nach 4 Wochen, wie die jemenitische Westpuppe, das Land verlassen, auch so eine geniale Annahme. Dass sich die Kurden auf die Seite des Westens schlagen würden und gegen die syrische Armee kämpfen würden… ein Rohrkrepierer aus dem gleichen Think tank.

    Jetzt versuchen die USA, die Türken und die Saudis zurückzupfeifen. Washington unterstützt die syrischen Kurden, der Natopartner Türkei bombardiert den gleichen Trupp aus der Luft und vom Boden aus. Dufte Strategie… währenddessen machen die Russen mit den Syrern einfach weiter ihr Ding. Auch eine dufte Strategie.

    • besucher Says:

      am besten ist immer noch diese „syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechtsfragen“, dieser Typ mit Internetanschluss in London…

      • Salamshalom Says:

        http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/02/15/erdogan-tobt-tuerkei-droht-russland-offen-mit-krieg/
        „Interessant ist in diesem Zusammenhang die Einschätzung des von der US-Regierung finanzierten Washington Institute for Near East Policy. Dessen Direktor Soner Çağaptay, sagte Voice of America, dass sich die Türkei mit dem Abschuss eines russischen Jets einen schweren militärischen Nachteil eingehandelt habe: „Insgesamt können wir festhalten, dass die Türkei durch den Abschuss des Jets mehr verloren als gewonnen hat (…) Früher konnte die Türkei bestimmte Rebellengruppen sehr leicht unterstützen und sie sogar per Luft versorgen. Doch nun ist es unmöglich, nur einen einzigen türkischen Jet im syrischen Luftraum auszumachen. Faktisch gesehen hat Russland eine Flugverbotszone in Syrien eingerichtet, die die Türkei zuvor immer gefordert hatte. Allerdings richtet sich diese Flugverbotszone explizit gegen die Türkei. Das ist wohl der größte Verlust für die Türkei.““ 🙂
        Der alte Sultan… im Geheimen wünsche ich mir sogar, dass der Führer aller Osmanen einige offizielle Militärangehörige nach Syrien schickt (und nicht bloß Proxytruppen, wie seit 5 Jahren). Er rechnet ja damit, dass mit einigen geopferten Soldaten in türkischen Uniformen die NATO herbeigeeilt kommt…

      • besucher Says:

        Das wird wohl nix, wenn die Türkei angreift dann gibts keinen Bündnisfall.

    • aron2201sperber Says:

      Es ist immer wieder aller liebst zu sehen, wie die aktuellen Ereignisse vom einen oder anderen inhaltlich so absurd verbogen werden, nur um nicht zugeben zu müssen, was eh´ nicht mehr verheimlicht werden kann: Der Westen spielt wie Flasche leer.

      wer hat behauptet, dass die Politik des Westens nicht „leer wie Flasche“ ist?

      Dass Obama eine „leere Flasche“ ist, habe ich in zahllosen Beiträgen beschrieben:

      https://aron2201sperber.wordpress.com/tag/obama/

      die „leere Flaschen“-Politik des Westens ist doch genau jene Politik, die sich die großen Hasser des Westens wie ihr stets gewünscht haben.

      • Salamshalom Says:

        „die “leere Flaschen”-Politik des Westens ist doch genau jene Politik, die sich die großen Hasser des Westens wie ihr stets gewünscht haben.“
        Eben als Liebhaber und nicht als „Hasser“ des Westens verurteile ich die außenpolitische Ausrichtung dieser regionalen Weltordnung. Ich bezweifele ganz stark, ob die Mehrheit des Volkes dieses Zusammenschlusses, die in die Tat umgesetzte Strategie der letzten Jahre mitträgt.
        Ich tue es eben nicht. Und die jüngsten Geschehnisse haben mir eine immense Bestätigung dieser Einstellung geliefert.
        Ich wünsche mir den Westen stark, gerecht und (global)sozial. Nicht stark, ausbeuterisch und gespickt mit Doppelstandards, frei verhandelbar nach Höhe der Nettoeinnahmen.

      • besucher Says:

        Interessanterweise scheint es in Tunesien am besten zu laufen weil dort genug linke und säkulare Leute das Ruder in die Hand genommen haben und die Muslimbrüder kein Bein auf den Boden bekommen.

      • aron2201sperber Says:

        Ich wünsche mir den Westen stark, gerecht und (global)sozial.

        Sozialismus und Gerechtigkeit schließen in der Realität einander aus

      • besucher Says:

        Der Mann hat sozial geschrieben und nicht sozialistisch.

      • aron2201sperber Says:

        Der Mann hat sozial geschrieben und nicht sozialistisch

        geschenkt

      • besucher Says:

        genauso wie es keinen Unterschied zwischen rechts und rechtsradikal gibt, LOL

  8. aron2201sperber Says:

    Hätte es im Irak mit Demokratie und Freiheit wie in der BRD funktioniert, wäre es für die Iraker wohl nicht das Schlechteste gewesen, selbst wenn für die USA dabei ein “böser” Profit herausgeschaut hätte.

    Auch wenn ich den Krieg nicht begonnen hätte, erhoffte ich daher stets einen Erfolg der westlichen Intervention.

    Obwohl man hier viele Jahre (auch als Linker) mit Demokratie und Freiheit gut gelebt hatte, wünschten viele den Irakern und den USA von Anfang an alles Schlechte und waren schadenfroh über jeden toten amerikanischen Soldaten und jeden durch Terror getöteten irakischen Zivilisten.

    Bush ist jedoch mittlerweile längst Geschichte.

    Die Probleme in Syrien fallen mitten in die Obama-Ära der Nichtintervention.

    Der IS ist auch nicht vom Irak nach Syrien einmarschiert, sondern es war genau umgekehrt.

  9. Sahra zu fein für Erdowahn? | Aron Sperber Says:

    […] müsste dann von Erdogan auch nicht alles schlucken, sondern könnte sich für die Rechte der Kurden einsetzen, ohne dass man befürchten müsste, sofort wieder mit Millionen von Moslems überschwemmt […]

  10. Merkels Partner, Europas Feinde | Aron Sperber Says:

    […] so einem Staat will Merkel Europa auf Gedeih und Verderb […]

  11. Mikl statt Merkel | Aron Sperber Says:

    […] so einem Staat will Merkel Europa auf Gedeih und Verderb […]

  12. Der autochthone Hassprediger deutscher Muslime | Aron Sperber Says:

    […] Todenhöfers türkische Fans (die mit Abstand größte Fraktion seiner islamischen Fans) stammen selbst von einer imperialen Kolonialmacht ab und waren im 1. Weltkrieg sogar mit Deutschland verbündet. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: