Archive for 15. März 2016

The Merkel takes it all

März 15, 2016

Dass jeder AfD-Wähler ein Nazi wäre, wurde bereits vor den Wahlen in zahllosen Beiträgen verkündet.

Doch erst nach den Wahlen erfahren wir, dass alle Stimmen, die nicht an die AfD gingen, an Merkel gehen:

Landtagswahlen: Merkels Sieg

Angela Merkel ist am Sonntag ein unwahrscheinliches Kunststück gelungen: Ihre Partei wurde vernichtend geschlagen. Aber ihre Politik wurde bestätigt und ihre Position gestärkt.

(SPON – Jakob Augstein)

Zumal es wohl nicht die letzten freien Wahlen in Deutschland sein werden, treibt man mit solchen Behauptungen ein gefährliches Vabanque-Spiel.

Spätestens beim nächsten Mal wissen die Wähler, dass es zur AfD keine Alternative gibt, wenn man Merkels Asylpolitik abwählen will.

Selbst der Nazi-Vorwurf wird die in die Ecke gedrängten Wähler dann nicht mehr abschrecken können.

Ausgerechnet Julia Klöckner, welche die parteiinternen Kritiker von Merkels Asylpolitik dazu aufgefordert hatte, „einfach mal die Klappe zu halten“ zur großen Merkel-Rivalin zu stilisieren, ist selbst für Augstein ein „unwahrscheinliches Kunststück“:

Wie steht denn die Kanzlerin nach diesem Wahlsonntag da? In Wahrheit gestärkt. In der Frage, die sich – nolens, volens – als die Entscheidungsfrage ihrer Kanzlerschaft herausgestellt hat, folgt eine übergroße Mehrheit der Wähler der Kanzlerin. Gleichzeitig vermochte ihre Rivalin Julia Klöckner nicht mal, Rheinland-Pfalz zu erobern. Um die muss Merkel sich keine Sorgen mehr machen.

 

Österreich als Hinterland des IS

März 15, 2016

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl hat Österreich von allen europäischen Staaten den höchsten Anteil an IS-Kämpfern in Syrien (250).

Bei über der Hälfte dieser IS-Kämpfer handelt es sich um Tschetschenen.

Obwohl der Tschetschenien-Krieg in Russland bereits vor 10 Jahren beendet wurde, halten sich über 35.000 Tschetschenen als Dauer-Asylanten in Österreich auf.

Demo Wien

(Wiener Tschetschenen-Demo für die Boston-Attentäter)

Während die Söhne nach Syrien kämpfen gehen, werden Frauen und Kinder im sicheren Asyl-Mekka geparkt, wo sie bestens versorgt werden.

„Österreich ist ideal für die Tschetschenen, die Männer können nach Syrien kämpfen gehen und die Frauen werden hier vom Staat versorgt. Das ist ein extremer Missstand, der hier zutage kommt.“ In Syrien gehe es beim IS gar nicht um den Kampf gegen Machthaber Assad, sondern „um Raub, Mord und Versklavung.“ Das alles sei nichts anderes als „praktizierter Faschismus mit Führerkult, eine Kriegsverherrlichung sondergleichen, wie bei den Nationalsozialisten oder Stalin, immer der gleiche Mist“, wetterte der Staatsanwalt. Die Männer „sind nur groß, wenn sie eine Maschinenpistole haben, sonst sind sie sehr, sehr feig und schicken ihre Frauen vor, um zu lügen“

(Kleine Zeitung)

Leider ist die österreichische Justiz nicht immer so klarsichtig und konsequent.

Oft lassen sich österreichische Richter viel zu leicht täuschen.