Archive for 17. März 2016

Erpressung mit humanitären Katastrophen

März 17, 2016

Entweder ihr macht sofort, was wir wollen, oder es setzt eine humanitäre Katastrophe:

So, wie er tatsächlich gelaufen ist, erklärt dieser March of Hope vieles über unsere netzbasierte Medienwelt, und was man dafür braucht:

Eine deutsche Bundeskanzlerin, die trotz einer gesperrten Route weiterhin Hoffnungen schürt. Mehrere tausend Menschen in einem Elendslager, die wegen dieser Hoffnungen kamen und deshalb auch unter hohem Risiko ein sicheres EU-Land verlassen wollen.

Falsche Informationen verbreitende Flugblätter und Aktivisten, die aus den Durchbrüchen im letzten Herbst gelernt haben, was für emotionale Bilder man liefern muss, um die Medien anzufüttern und auf die erste Seite zu kommen.

Hilfe aus dem Netz von linksextremen Aktivisten bis zu Katrin Göring-Eckardt von den Grünen, die den Durchbruch befürworten. Medien, die möglichst schnell und ohne Recherche berichten müssen, was die Aktivisten absetzen.

Und einen Fluss, in den man die Flüchtlinge schicken kann, und nach Möglichkeit einige Kinder, die dort in Lebensgefahr sind. Für die Bilder und die politischen Ziele.

(FAZ Blog)

Dieses Spiel wird schon seit der „Tragödie von Lampedusa“ sehr erfolgreich betrieben.

Seither müssen Schlepperboote bereits vor der libyschen bzw. türkischen Küste aufgefischt werden, damit sich Europa nicht am „Sterben im Mittelmeer“ schuldig macht.

Ein wichtiger Akteur ist dabei die IOM (International Organization for Migration), die stets besonders drastische Zahlen zu bieten hat, um die eigene Agenda perfekt zu fördern.

 

Österreichische Aufregung um die AfD

März 17, 2016

Die AfD vertritt in der Flüchtlingsfrage Ansichten, die man mittlerweile auch von unserem Faymännchen hören kann.

Wir haben in Österreich eine Partei wie die AfD bereits vor 15 Jahren in der Regierung gehabt, und sie ist im Moment in Umfragen sogar stimmenstärkste Partei.

Es ist daher besonders lächerlich, wenn auch österreichische Journalisten die Aufregung ihrer deutschen Kollegen um die AfD teilen.

Mir persönlich sind die AfD und die FPÖ nicht sonderlich sympathisch.

Ich freue mich daher, dass die ÖVP und neuerdings sogar auch die SPÖ versuchen, mir eine Alternative zur FPÖ anzubieten.

In Deutschland gab es für Gegner von Merkels grüner Asylpolitik außer der AfD keine Alternative.

Insofern ist der Erfolg der AfD noch relativ bescheiden ausgefallen.

Die langsame Integration in die Statistik

März 17, 2016

Die Zahl der Strafanzeigen ist 2015 gegenüber dem Jahr davor gesunken. Das Bundeskriminalamt (BK) präsentierte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz die aktuelle Statistik für das Vorjahr.

Befürchtungen, wonach mit der weltweiten Migrationsbewegung eine steigende Kriminalität hierzulande einhergeht, wies das BK zurück.

(ORF)

Dass sich die Kriminalitätsstatistik von 2015 trotz der hohen Asylzahlen noch nicht entsprechend erhöht hat, liegt nicht daran, dass die neuen Asylanten besonders brav wären, sondern an ihrer späten Ankunft in Österreich (ab September 2015).

Selbst wenn die Integration in die Kriminalitätsstatistik wesentlich leichter zu schaffen ist als jene in den Arbeitsmarkt, läuft sie nicht von heute auf morgen.

Straftaten sind allerdings nicht gleich Straftaten und Fremde sind nicht gleich Fremde.

Bei lästigen Massen-Delikten wie Diebstahl führen „Rumänen“ (die behördlich und politisch korrekte Bezeichnung für Roma-Täter) wohl haushoch, und bei Suchtgiftdelikten sind sogar auch die Einheimischen gut dabei.

Differenzieren ist jedoch nicht angebracht, wenn man (im Auftrag der Politik) verschleiern muss, wer hinter den wirklich unangenehmen Verbrechen wie Mord und Vergewaltigung steckt.

 

Mikl statt Merkel

März 17, 2016

Nicht einmal die Journalisten von Merkels Hof-Blatt dürfen noch aus der Türkei berichten:

Seit Jahren hat Hasnain Kazim als Korrespondent für SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE aus Istanbul berichtet. Weil er von den türkischen Behörden keine Verlängerung seiner Presse-Akkreditierung bekommt, muss er das Land nun verlassen.

Und so einem Staat will Merkel Europa auf Gedeih und Verderb ausliefern.

Zum Glück stellen sich europäische Politiker wie Mikl-Leitner dieser Politik entgegen.

Von der EU darf man sich hingegen wie üblich keinen Einsatz für Europas Werte und Bürger erwarten.