Fluchtursache Islam

Islam bedeutet Unterwerfung.

Sunniten, Schiiten, Muslimbrüder, Salafisten, Mullahs, Scheichs, Emire und Kalifen versuchen einander mit ihrer Form von Islam zu unterwerfen.

Muslime werden heute in erster Linie von anderen Muslimen im Namen des Islam terrorisiert. Von Nigeria bis Pakistan treiben die islamischen Konflikte Muslime in die Flucht.

Der Islam macht zwar Muslime zu Opfern, er sorgt jedoch damit auch für seine eigene Weiterverbreitung. Denn um Asylschutz suchen Muslime bei der westlichen Zivilisation an, und der Islam wird nach Europa eingeschleppt.

Bezüglich der Brenner-Pläne forderte Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission, die 28 Mitgliedsstaaten auf, keine neuen Grenzen hochzuziehen – konkret sprach er aber Österreich an.

Fluchtursachen wie Krieg und Armut müssten bekämpft werden. Außerdem müssten junge Menschen eine Perspektive bekommen.

(ORF)

Das großartige Konzept der EU-Kommission lautet wie immer „die Fluchtursachen zu bekämpfen“.

Dabei ist man nicht einmal in Europa in der Lage, den Islam in die Schranken zu weisen.

Wie sollte der EU so etwas in der islamischen Welt gelingen?

Schlagwörter:

37 Antworten to “Fluchtursache Islam”

  1. jsbielicki Says:

    Hat dies auf psychosputnik rebloggt.

  2. echsenwut Says:

    Sie haben da offensichtlich ein recht bizarres Bild im Kopf:
    „Sunniten, Schiiten, Muslimbrüder, Salafisten, Mullahs, Scheichs, Emire und Kalifen versuchen einander mit ihrer Form von Islam zu unterwerfen.“
    und dann:
    „Dabei ist man nicht einmal in Europa in der Lage, den Islam in die Schranken zu weisen.“
    Sie wissen schon, dass Ihre Argumentation nicht neu, sondern eine nationalsozialistische Erfindung ist? Dass die Nazis in Bezug auf Juden exakt die gleiche Gedankenkette verfolgt hatten? Möchten Sie den baren Blödsinn von der „jüdischen Weltverschwörung“ nun durch eine „muslimische Weltverschwörung“ ersetzen? Und zu guter Letzt: weshalb sollte Europa den Islam „in die Schranken weisen“ – und das Judentum, Christen, Buddhisten nicht?

    • max Says:

      Ja genau, ganz genau so haben die Nazis argumentiert. Das ungefähr dümmste „Argument“ das Leute wie Du jeweils bringen. Schliesslich sind Muslime die Juden von heute, nicht wahr? Wird es Dir bei solchen Vergleichen nicht selber schlecht? Hast Du eigentlich gar kein Schamgefühl, Du Spinner?
      Natürlich haben die Nazis nicht so argumentiert. Wäre auch etwas dämlich gewesen, denn erstens gab es nirgends auf der Welt einen Konflikt unter Juden, zweitens gab es null illegale Einwanderung durch Juden und drittens gab es in ganz Europa keinen Anschlag von Juden. Nicht mal die Nazis waren also so strunzblöd, so einen Scheissdreck wie Du zu verzapfen.

      • echsenwut Says:

        Ach …. Sie erschöpfen sich in Beleidigungen …. naja ….. halt ein Totalausfall mehr. Das macht Sie unerheblich, uninteressant und vor allem: langweilig.

      • Salamshalom Says:

        Schau mal Max: Eine Religion in ihrer Gesamtheit abzukanzeln ist selbstverständlich eine Denke, die auch die Nazis bis zur Perfektion angewendet haben.
        Wenn du mir nun noch mal aufzeigen könntest, seit wann DER ISLAM als Religion so ein Monstrum ist, könnte dir und vielen anderen hier vielleicht ein Lichtlein aufgehen. Merke: Unterscheide Religion von Etikettenpolitik. So, wie der Zionismus nichts mit der jüdischen Religion zu tun hat, hat auch der Islamismus nichts mit DEM ISLAM zu tun.
        Will sagen: Nicht der Islam hat sich radikalisiert, sondern die Radikalen haben sich islamisiert.
        Und… bevor jetzt wieder der ganze große Aufschrei durch die Gemeinde aufkommt, gleich mal ein Beruhugungssuppositorium: http://www.tagesspiegel.de/politik/afd-erstellt-grundsatzprogramm-zentralrat-der-juden-und-volker-beck-verurteilen-islam-beschluss/13526776.html

        Immer schön an die Anfänge denken, Kameraden…

      • arprin Says:

        @Salamshalom:
        „Eine Religion in ihrer Gesamtheit abzukanzeln ist selbstverständlich eine Denke, die auch die Nazis bis zur Perfektion angewendet haben.“

        Kannst du wirklich nicht unterscheiden zwischen Menschen und Religionen? Die Nazis sagten, alle Juden seien Feinde. Nicht der Inhalt der heiligen Schriften oder die religiösen Fundamentalisten, sondern alle Juden. Das ist ein großer Unterschied zu einer Aussage wie „Das Judentum ist eine barbarische und totalitäre Religion“, einer Aussage, der ich übrigens zustimmen würde, denn ich halte alle abrahimitischen Religionen für barbarisch und totalitär. Eine Religion ist aber nicht repräsentativ für alle Menschen, die ihr per Geburt nominell angehören. Verstehst du das nicht?

        DER ISLAM als Religion ist natürlich barbarisch und totalitär, nicht aber zwingend alle Muslime (leider aber sehr viele). Das hat Aron auch nirgendwo behauptet. Leute, die eine ganze Religionsgemeinschaft (also alle ihre Angehörigen) abkanzeln, sind z.B. die Huthis mit ihrem Motto „Verdammt seien die Juden“, das ist vergleichbar mit den Nazis. Und gleichzeitig hast du mit solchen Parolen kein Problem und verurteilst sie nicht. Mehr Doppelmoral und Heuchelei geht nicht.

      • aron2201sperber Says:

        es gibt keine islamische Weltverschwörung.

        aber es gibt den Islam als politische Ideologie, wie es den Faschismus oder den Kommunismus gab.

        diese politische Ideologie ist ihrem Inhalt nach äußerst aggressiv und führt dazu, dass sich wie oben geschildert, die verschiedenen islamistischen Gruppen gegenseitig bekämpfen.

        Muslime können trotzdem die nettesten Menschen sein, wenn sie ihren Islam auf eine reine Religion reduzieren.

        gerade die Islam-Versteher setzen jedoch den (nicht reduzierten) Islam mit allen Muslimen gleich, und nehmen sie damit letztlich in Geiselhaft.

        Muslime, die sich wie Hamed Abdel-Samad für einen reduzierten Islam einsetzen, werden von linken Islam-Verstehern besonders aggressiv verachtet, da sie den Islam als Verbündeten gegen ihre gemeinsamen Feindbilder (USA, Israel, Kapitalismus,…) betrachten, der die revolutionäre, fanatische Kraft besitzt, die sie selbst nicht haben

      • echsenwut Says:

        Den Unsinn, der Islam sei eine „politische Ideologie“ wird nicht wahrer, je häufiger er wiederholt wird. Insgesamt ist der Islam nicht politischer als jeder andere Glaube; wer Unterschiede registriert, bemerkt nur, dass viele Muslime mehr von ihrem Glauben politisch als „PS auf die Straße“ bringen als andere. Niemand unter den 1,5 Milliarden (!) Muslimen nähme mit Ausnahme von ein paar wenigen Hunderttausend Radikalisierten einen „Islamischen Staat“ ernst.
        Sie sagen „reduzierter“ Islam – und fordern einen kastrierten Islam. Eine Politik zu fordern, die nichts als einen kastrierten Islam erkennen und mit ihm kooperieren will, sollte an der Realität in Europa gemessen werden, die von politischem Katholizismus etwa durchdrungen ist. Alles würde getroffen aufkreischen, wenn es eine „IDU“, eine „Islamische Deutsche Union“ gäbe, bei einer „C“DU aber merkt keiner was. Ich fände es auch spannend mitzubekommen, wie sich ein Christ innerhalb der „C“DU von seinem Glauben distanzierte und öffentlich behaupten würde, seine Politik habe mit seinem Glauben nicht das geringste zu tun.
        Ihre Sicht auf eine „aggressive Verachtung“ der linken „Islamversteher“ in Richtung Abdel-Samad ist wirklich faszinierend; so grotesk verkürzt hat die Tatsache, dass Abdel-Samad nichts als Blödsinn erzählt, noch niemand dargestellt. Er besitzt keine höhere Kompetenz, sich zum Islam zu äußern, als irgendein dahergelaufener Verrückter. Wenn Sie sich sein Leben so anschauen, erkennen sie in ihm nur jemanden, der in seiner Heimat nichts werden konnte, ein bisschen hier und da (nichts theologisches, nichts islamisches!) rumstudiert hat und prächtig mit seinen „Ideen“ verdient. Seine Auswürfe halten keine zwei Minuten Nachdenken aus und dürften nur für die „nachvollziehbar“ sein, die aus obskuren Gründen heraus irgendwie sowieso schon immer gewußt haben wollen, dass Islam Probleme mit sich bringt.

      • Salamshalom Says:

        @arprin
        „Leute, die eine ganze Religionsgemeinschaft (also alle ihre Angehörigen) abkanzeln, sind z.B. die Huthis mit ihrem Motto „Verdammt seien die Juden“, das ist vergleichbar mit den Nazis. Und gleichzeitig hast du mit solchen Parolen kein Problem und verurteilst sie nicht. Mehr Doppelmoral und Heuchelei geht nicht.“
        ????

      • aron2201sperber Says:

        Niemand unter den 1,5 Milliarden (!) Muslimen nähme mit Ausnahme von ein paar wenigen Hunderttausend Radikalisierten einen „Islamischen Staat“ ernst.

        der islamische Staat ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel

        Im Iran und in den Golfmonarchien herrscht die Scharia – dort, wo es in der islamischen Welt Wahlen gab (Algerien, Ägypten), gewannen fast überall Islamisten. die wenigen traditionell demokratischen Staaten wie die Türkei werden durch die Islamisten zu islamischen Diktaturen umgestaltet.

        Muslime im europäischen Exil neigen leider dazu, sich sogar noch extremer hinter ihrem Islam zu scharen als die Daheimgebliebenen:

        https://aron2201sperber.wordpress.com/2011/10/26/osterreichs-tunesier/

      • aron2201sperber Says:

        Eine Politik zu fordern, die nichts als einen kastrierten Islam erkennen und mit ihm kooperieren will, sollte an der Realität in Europa gemessen werden, die von politischem Katholizismus etwa durchdrungen ist.

        keine einzige christliche Partei Europas fordert die Errichtung eines Gottesstaates (eine christliche Scharia gibt es nicht einmal)

        islamische Parteien sind nicht wie Europas Christliche Parteien Zusammenschlüsse von Menschen, denen Religion wichtig ist, sondern es geht Islamisten um die Errichtung eines Islamischen Staates.

      • echsenwut Says:

        Wenn Sie auf einmal aus Ländern, in denen mehrheitlich Muslime leben, „Islamische Staaten“ machen wollen so werden Sie damit leben müssen, dass Ihnen wohl kaum irgendjemand diese sehr miserabel getarnte Islamophobie abkauft. Ihnen hilft dabei auch nicht, aus vielen Muslimen „Islamisten“ zu machen. Vielleicht verstehen Sie Ihren Fehler, wenn ich Ihre europäische „Demokratie“ mit der Russlands gleichsetze und Ihnen unterstelle, dass Sie ja bekanntlich als Demokrat ebenfalls immer nur Oppositionelle foltern und umbringen wollen. Immerhin sind Sie ja Demokrat. Wie Putin, Mugabe und Stalin auch, nicht wahr? Also haben Sie als Demokratist immer nur die Bestrebung zu foltern, zu verfolgen und zu töten.
        Demokratisten wie Sie neigen im außereuropäischen Exil leider dazu, sich sogar noch extremer hinter ihre merkwürdigen Traditionen zu scharen als die Daheimgebliebenen.
        Sie sind einfach nur ein Hetzer, der begeistert Halb- und Falschwissen aufgreift und unverdaut weiterverteilt.

      • besucher Says:

        öhmm… natürlich gab es Konflikte unter den Juden, sogar schwerwiegende, mach Dich mal mit der Geschichte der Juden in Osteuropa zwischen 1500 und 1900 vertraut.

        Juden haben nie Anschläge durchgeführt?
        Was ist mit Herschel Grynszpan 1938?

      • Tourix Says:

        @ Echsenwut
        Ich wollte eigentlich ihren Argumenten hiermit entgegnen, aber ich fand kein Argument ihrerseits.
        Sie eiern hier nur rum, werfen faschistisches Denken vor, bringen Putin, Hitler, Stalin und Mugabe ins Spiel, weichen in völlig anderen Richtungen ab (Irakkrieg), aber sie bringen zu dem Thema nichts greifbares.

        Vielleicht sollten sie sich erst einmal sachlich mit diesem Thema befassen (diesser Blog eignet sich recht gut dazu).
        Wenn sie sachlich und zielgerichtet argumentieren werden sie hier eine interessante und produktive Diskussion auslösen.

      • echsenwut Says:

        @ Tourix:
        Es ist unmöglich, sich mit einem Thema „sachlich“ zu befassen, wenn grotesker Blödsinn unterstellt wird, dem man sich dann stellen soll. Nehmen Sie die Behauptung, Islam sei „eine politische Ideologie“ (nur mal so als Beispiel). Das wird hier als Postulat gesetzt und daraus wird fröhlich und wild weiter gefolgert. Das verhält sich tatsächlich, als würde ich postulieren: „Alle Teetrinker haben einen unterdurchschnittlichen Intelligenzquotienten!“ – und würde dann mögliche Maßnahmen gegen eine Machtübernahme durch Teetrinker besprechen. Man würde auf die sachliche Feststellung, dass es keinen Zusammenhang zwischen Tee und Intelligenz gibt, entweder gar nicht oder beleidigend und höhnisch antworten.
        Ich stelle mich als Muslim hin und sage: „Islam ist KEINE politische Ideologie.“ und kann das, wie mindestens eine Milliarde Menschen mit mir, natürlich auch beweisen. Das nutzt aber nichts; wenn ich insistiere und Beweise liefere, dann wird mir eben „Taqqyia“, also die wissentliche Lüge, unterstellt und, Achtung, zweites Postulat, mit dem Hinweis versehen, diese sei ja angeblich unter Muslimen Pflicht. Niemand würde meinem Argument, Taqqyia sei ausschließlich nur bei bestehender, unmittelbarer und sonst unabwendbarer Lebensgefahr gestattet, folgen. Keiner würde akzeptieren, dass sie ansonsten natürlich absolut verboten ist.
        Selbstverständlich herrscht hier recht starkes, faschistisches Denken vor – denn die eigenen Fehler werden negiert, ignoriert, verbrämt oder gerechtfertigt. Um dies zu verdeutlichen, gehören hier „Demokraten“ wie Putin, Mugabe und Stalin erwähnt – denn mit ihnen verhält es sich wie mit der verschwindend geringen Minderheit extremistischer Muslime: ebensowenig, wie diese den Islam ganzheitlich bestimmen und definieren, sowenig kann oder darf man wegen der genannten „Vorzeigedemokraten“ die gesamte Demokratie belastet sehen. Mir ist völlig klar, dass die überwältigende Mehrheit aller Muslime auf der Wellt einerseits selbstverständlich „demokratietauglich“ und andererseits friedlich, kooperativ und überhaupt nicht feindselig oder aggressiv gegen Andersdenkende und Andersgläubige ist – so wie der durchschnittliche Demokrat zu Recht empört jede Geistesverwandtschaft zu einem Putin etwa von sich weisen darf, so darf sich jeder Muslim völlig zu Recht empört über Unterstellungen der trivialen Art beklagen.
        Es stünde einigen hier gut zu Gesicht, inflationär gehandelte Vorwurfs- und Unterstellungsmodelle zu hinterfragen, statt ihre Richtigkeit unkritisch zu übernehmen. Es wäre für alle hilfreich, wenn Behauptungen wie die, der Islam sei „eine politische Ideologie“, kritisch hinterfragt statt multipliziert würden. Solange man mir solche Behauptungen um die Ohren watscht wie einen Waschlappen, solange wird man damit leben müssen, von mir mit „Demokraten“ wie Putin und Mugabe gleichgesetzt zu werden. Vielleicht hilft das ja, wenn man sich davor erschreckt, um doch einmal versuchsweise eine andere Brille aufzusetzen.

      • Tourix Says:

        @ Echsenwut
        Schön, dass sie antworten.
        Jetzt haben sie mir etwas gegeben, worüber man diskutieren kann.
        Nehmen wir gleich mal ihren ersten Vorwurf, dass hier angeblich der Islam als politische Ideologie betrachtet wird.
        Nach meiner Auffassung liegt hierbei ein Missverständnis vor.
        Der Islam wird hier nicht als politische Ideologie betrachtet, sondern tatsächlich als Religion wie das Christentum.
        Aber – der Islam wird in vielen Ländern als Politik angewendet, bzw. missbraucht.
        Das zeigt sich z. B. daran, dass in vielen Staaten mit überwiegend muslimischer Bevölkerung keine weltliche Gerichtsbarkeit sondern die religiöse Scharia, also eine religiöse Gerichtsbarkeit angewendet wird. Weiterhin ist in solchen Staaten zumeist der Islam als Staatsreligion festgeschrieben.

        Leider ist alles weitere nicht mehr sachlich, sondern sie nehmen ihren einzigen, oben stehenden Vorwurf (den ich eben wiederlegt habe), um alle anderen zu diffamieren, zu verleumden und zu beleidigen.
        Kein guter Stil.

      • Tourix Says:

        PS.:
        Ist Echsenwut wirklich Echsenwut ?
        Die Schreibweise ist unterschiedlich mit dem namentlich verlinkten Blog von Echsenwut.
        Oder täusche ich mich ?

      • aron2201sperber Says:

        aber zumindest inhaltlich klingt es ähnlich albern😉

    • aron2201sperber Says:

      Ausländerfeindlichkeit gegen Juden gab es schon vor den Nazis.

      man kann den Antisemitismus, den es im Zarenreich oder in Luegers Wien gab, durchaus mit pauschalem Hass auf Muslime vergleichen, wie es in sicher auch unter heutigen Rechtsradikalen gibt

      der Antisemitismus der Nazis richtete sich jedoch gegen eine allmächtige jüdische Elite, die hinter allem Bösen (Kapitalismus und Kommunismus) der Welt stecken musste:

      https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/04/19/das-wesen-des-modernen-antisemitismus/

      diese Art von Antisemitismus findet man zwar durchaus auch noch bei heutigen Rechten, sie ist jedoch bei Linken fast noch verbreiteter, auch wenn Linke zu ihren Feindbildern nicht „Juden“, sondern „Wallstreet-Kapitalisten“ oder „Zionisten“ sagen.

      und besonders verbreitet ist der alte Glaube der Nazis unter den angeblichen „Juden von heute“, wo die „Protokolle der Weisen von Zion“ eine Renaissance erleben.

      • echsenwut Says:

        Diese vorgeblich „allmächtige jüdische Elite“ war nur ein Vorwand, um das Volk aufzuhetzen. Diese Vorstellung basierte auf tradierten Vorwurfskatalogen, die schon Jahrhunderte zuvor aufgelegt und immer wieder als „Begründungen“ für massenhafte Judenvernichtung ausgegraben wurden. Diese spezielle Verhetzung wäre ganz beliebig austauschbar gewesen; jede Führung (vorher Kaiser, Könige und dann halt Nazis) brauchte nur einen Sündenbock. Ähnlich verhält es sich heute eben mit Muslimen. Beinahe alle Vorwürfe gegen sie und den Islam basieren auf absichtsvoll verzerrten Darstellungen, Pauschalierungen und benutztem, zielgerichtet verdrehten Halbwissen. Überspitzt ausgedrückt könnten es morgen die Ostfriesen mit ihrer Teetrinkerei an die Spitze der Lieblings-„Volksfeinde“ schaffen. Irgendein Idiot müsste nur auf die Idee kommen, dass Teetrinken politisches Denken manipuliert – und schon fliegen Steine auf Teehäuser und Autos mit ostfriesischem Kennzeichen. Da finden sich sofort Dutzende von „Experten“, die öffentlich die möglichen Gefahren des Teemissbrauchs anprangern. Demonstrationen mit sektiererischen Kaffeetrinkern, womöglich Selbstverbrennungen, Wasserwerfer, Tränengas, lange Diskussionsabende, wie man Teetrinker integrieren könne und der Tee ist sowieso ein Angriff auf das kaffeeliebende Kulturdeutschland.

      • Salamshalom Says:

        @wut
        ok, der war nicht schlecht🙂
        Aber: Ich verspreche dir als leidenschaftlicher Kaffeetrinker, dass ich mich nicht an die Anfeindungen gegen die Ostfriesen beteiligen werde.

      • aron2201sperber Says:

        die verzerrte Wahrnehmung des Islam hast du selbst.

        du säufst dir den Islam mit deinem linken Weltbild schön, und ignorierst die islamische Realität einer extrem rechten Ideologie

      • echsenwut Says:

        Das muss doch waaahnsinnig befriedigen, wenn man auf andere so richtig schön herabstoßen kann, oder?
        du säufst dir deine Islamfeindschaft mit deinem rechten Weltbild schön, und siehst nur noch eine angebliche islamische Realität einer extrem rechten Ideologie.
        Komisch. Funktioniert auch, der Satz.

    • Marco Says:

      1038 Tote in den letzten 30 Tagen durch den Islam.
      28300 Tote seit 9/11 durch den Islam.

      Nennen Sie mir doch bitte einen Toten durch das Judentum, Christentum, Buddhismus, Hinduismus, Jainismus, Konfuzianismus oder das Bahaitum mit klar religiösem Hintergrund.

      Aber ich wette nicht einmal Zahlen können Sie überzeugen.
      Sie sind blind glücklich und das gönne ich Ihnen🙂

      • Marco Says:

        Anh.

        „Religion des Friedens“

        https://www.thereligionofpeace.com

      • Salamshalom Says:

        „Nennen Sie mir doch bitte einen Toten durch das Judentum, Christentum,…(.)“
        Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum Totlachen.

      • aron2201sperber Says:

        klar gibt es auch christliche und jüdische Mörder.

        sie morden jedoch nicht wegen, sondern trotz ihrer Religion

      • echsenwut Says:

        Mehr als eine halbe Million Tote durch US-Kreuzzügler, die mit Gebetbüchern und frommen Gesängen im Nahen Osten in den letzten zehn Jahren gewütet haben. Tausende durch deren Munition missgebildete Babies, hunderte von Quadratkilometern verseuchtes Gebiet, Hunderte im Namen des christlichen Gottes Gefolterte – und alles im Namen eines Irren, der ganz offen mit religiösen Motiven Kriege geführt hat.
        Natürlich sind diese Zahlen für Sie „wertlos“; Sie KÖNNEN sie überhaupt nicht anerkennen; weil Sie es nicht aushalten würden, wenn es denn wahr wäre. und Sie haben schon längst ein tolles Erklärungsmuster dafür, nicht wahr? Lassen Sie mich raten: die Schuld an all diesen Toten trägt der Islam. Richtig?😀

      • aron2201sperber Says:

        Mehr als eine halbe Million Tote durch US-Kreuzzügler, die mit Gebetbüchern und frommen Gesängen im Nahen Osten in den letzten zehn Jahren gewütet haben.

        niemand wollte den Irak christianisieren.

        was man wollte, war einen miesen Tyrannen absetzen, und stattdessen Demokratie einsetzen.

        wie man heute weiß, war dies ein viel zu ehrgeiziges Projekt, da der Islam einer demokratischen Entwicklung im Weg steht, und miese Diktatoren wie Assad in der islamischen Welt leider das geringere Übel sind (da habt ihr Linke recht behalten):

        https://aron2201sperber.wordpress.com/2015/11/29/15234/

        konsequenterweise sollten Linke aber dann auch eingestehen, dass der Islam auch bei uns nicht mit Demokratie kompatibel sein kann

        leider sind Linke jedoch selbst keine Demokraten, sondern hoffen mit Hilfe des rechten Islam ihre linke Weltrevolution durchzusetzen

        sie betrachten den Islam dabei als nützlichen Idioten, dabei sind sie selbst die nützlichen Idioten des Islam, der sich mit ihrer Unterstützung ausbreiten kann

      • aron2201sperber Says:

        Tausende durch deren Munition missgebildete Babies, hunderte von Quadratkilometern verseuchtes Gebiet,

        die Uranmunition-Baby-Märchen sind doch selbst unter Linken mittlerweile relativ out:

        https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/10/22/wie-internet-legenden-entstehen/

        https://aron2201sperber.wordpress.com/2009/10/26/von-buchenwald-bis-basra/

        Russland kämpft übrigens auch mit panzerbrechenden Waffen in Syrien – komisch, dass es dort keine Uran-Babys gibt

      • echsenwut Says:

        Hihihi ….. jetzt wird es langsam wirklich lustig; soviel Geschichtsklitterei ist mir selten untergekommen. Man wollte einen miesen Tyrannen absetzen? Ach ja? Das war doch das hilflose Argumentationsmuster, das man etwas hektisch und halbgar nach dem zusammengebrochenen auflegte, nach welchem der Irak Massenvernichtungswaffen besessen haben sollte. Die man dann …. oooh wie peinlich …. nie gefunden hat. Und eine vor-Ort-Untersuchung ein Gebäude, was von Powell als „Giftfabrik“ bezeichnet wurde, als Produktion von Aspirin erkannte (aber vorher erstmal zerstört hatte). Und was für eine „Demokratie“ sollte denn dort hingebracht werden? Etwa die US-Version, die schon mal wie im Fall G.W.Bush den Verdacht auf heftige Wahlfälschung mit sich bringt? Oder meinen Sie etwa die russsische, die Schwule hetzt und Journalisten tötet? Meinen Sie die? Oder die chinesische, die alles verhaftet, was nicht begeistert der Partei zujubelt? Oder meinen Sie vielleicht die tunesische, die sich unter der Führerschaft der islamischen Ennahda ausstabilisiert?
        Und was bin ich jetzt? Ein Linker? Ein Islamist? Ein Muslim? ein islamistischer Linker? Und wie sollte ich Ihnen zugeben, dass die Erde eine Scheibe sein soll? Das wäre ganz wesentlich leichter nachzuweisen als die völlig substanzlose Behauptung, dass Islam angeblich nicht Demokratie-kompatibel sei. Warum sollte er es nicht sein können? Steht irgendwo im Qur’an, dass Gläubige nur einen Herrscher akzeptieren dürfen? Oder steht da vielmehr, dass eine Führung ohne entsandte und gewählte Vertreter nicht entscheiden soll?
        Und damit wird Ihnen wahrscheinlich selbst schwindelig:
        „leider sind Linke jedoch selbst keine Demokraten, sondern hoffen mit Hilfe des rechten Islam ihre linke Weltrevolution durchzusetzen.“
        Tut mir leid – aber der Satz beinhaltet derart hanebüchenen Unsinn, wie ihn nur Besoffene oder Kinder, vermutlich aber nur besoffene Kinder verstehen können. Verzichten Sie bitte darauf, ihn mir erklären zu wollen. Der Unsinn ist mir viel zu stark.
        „Die Uranmunition ist allerdings nicht nur eine Gefahr für Soldaten, sondern auch für alle, die sich den Wracks später nähern. Mediziner befürchten, dass die Uranpartikel eingeatmet werden können, sich in der Lunge auflösen und so in die Blutbahn und ins Gewebe gelangen. Auch über Wunden kann die Substanz in den Körper eindringen und Vergiftungen oder Krebs auslösen. In den Boden geschossene Uranmunition kann Schätzungen zufolge in fünf bis zehn Jahren vollständig korrodieren und das Uran ins Grundwasser abgeben.“ – Wikipedia. Wenn Sie im englischsprachigen Wikipedia recherchieren, finden Sie eine recht gute Tabelle mit den einzeln beschriebenen, toxischen Wirkungen der Munition. Aber das ist ganz bestimmt alles gelogen, nicht wahr?

      • Marco Says:

        Sie sind ja mal ein echter Historiker.😉
        Ihren Aussagen zufolge sind Ihre Vordenker Jürgen Todenhöfer, Mahmud Abbas und Claudia Roth.

        Achtung das ist keine Satire!

        Weitere Argumente spar ich mir, da Sie offensichtlich faktenresistent und zugleich Hirn impotent sind, um es knapp über Ihrem Niveau auszudrücken.

      • Salamshalom Says:

        @Marco
        „Nennen Sie mir doch bitte einen Toten durch das Judentum, Christentum,…(.)“ … in Verknüpfung mit … „da Sie offensichtlich faktenresistent und zugleich Hirn impotent sind“.
        Mehr Satire geht wirklich nicht.

      • echsenwut Says:

        Oooochh ….. habe ich Ihr so mühsam zurechtgeschustertes Weltbild angekratzt? Muss Mutti pusten? ;-))
        Ist man bei Ihnen schon „Historiker“, wenn man genauer hinhört und hinschaut und sich nicht Jahre später an eine einschlägige BILD-Unterschrift erinnern muss … ?
        Kommen Sie doch mal mit belastbaren (!) Informationen. Aber da kommt erst gar nichts. Da bin ich mir sicher. Leute wie Sie pöbeln ganz laut ….. und verschwinden dann ganz leise, weil sie nichts Substanzielles beitragen oder einwenden können.

      • Olaf Says:

        „Und was für eine „Demokratie“ sollte denn dort hingebracht werden? Etwa die US-Version, die schon mal wie im Fall G.W.Bush den Verdacht auf heftige Wahlfälschung mit sich bringt?“

        Saddams Häcksler haben keine Wahlzettel gehäckselt, also da ist jedem normalen Menschen die US-Version lieber.

      • Marco Says:

        @Salamshalom

        Das bezog sich auf die Zeitspanne zwischen dem 11.09.2001 bis heute. Andernfalls hätte ich die ~270 Mio. Opfer des Islams seit 580 n. Chr. bis heute auch erwähnt.

  3. Der Stufenbau des Exil-Islamismus | Aron Sperber Says:

    […] der Heimat bekämpfen sich die verschiedenen „Stufen“ des Islamismus bis auf […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: