Deutliche Worte der Gleichgütigkeit

Schweden hat 2015 pro Kopf mehr Asylsuchende aufgenommen als jeder andere EU-Staat. Ist die Kriminalität dadurch gestiegen? Polizeichef Dan Eliasson findet deutliche Worte.

(SPON)

Und zwar ist es ihm deutlich egal:

SPIEGEL ONLINE: Ist es relevant, dass die jungen Asylsuchenden, die die Mädchen in Stockholm belästigt haben, hauptsächlich aus Afghanistan stammten?

Eliasson: Nein, es waren junge Männer. Es ist egal, ob sie Afghanen waren oder nicht. Das hat nichts mit der Belästigung zu tun.

SPIEGEL ONLINE: Hat es keine Bedeutung, dass diese jungen Männer aus einer Gesellschaft stammen, in der Mädchen sich anders kleiden und eine andere Rolle spielen?

Eliasson: Nein, das hat tatsächlich keine Bedeutung. Wir sollten sehr vorsichtig mit einer so verallgemeinernden Beschreibung von Menschen sein.

Ein deutscher Polizeichef würde in so einem Interview wohl noch deutlich mehr herumlavieren.

Schwedens Polizeichef ist hingegen schon in einem anderen Modus:

SPIEGEL ONLINE: Herr Eliasson, Schweden hat im vergangenen Jahr mehr Asylsuchende pro Einwohner aufgenommen als jedes andere europäische Land. Ist Schweden dadurch krimineller geworden, wie Rechtspopulisten gern behaupten?

Eliasson: Wir sollten auf die Fakten schauen und nicht mit Gefühlen argumentieren. Es gibt nach meiner Erfahrung keinen großen Unterschied zwischen Kriminellen in Bezug auf Herkunft, Religion oder Ethnie. Entscheidend ist etwas anderes: Wenn man neu in eine Gesellschaft kommt, dann steigt man häufig in die unterste Schicht ein. Und die sozial Schwächsten begehen überdurchschnittlich viele Straftaten. Es ist dabei egal, ob es sich um Schweden handelt, die aus dem Wohlfahrtssystem gefallen sind, um Migranten, die vor zwanzig Jahren gekommen sind, oder um Flüchtlinge, die neu hier sind. Es ist also eine Frage der Integration, eine soziale Frage.

Der schwedische Polizei-Chef bemüht sich erst gar nicht erst darum, die Taten zu leugnen oder kleinzureden. Verbrechen ist für ihn eine „soziale Frage“ und die Herkunft der Täter daher irrelevant. Punkt.

Dan Eliasson, Chef der schwedischen Polizei

Wie egal es den schwedischen Bürgern ist, wird man allerdings erst bei den nächsten Wahlen sehen.

 

Schlagwörter:

8 Antworten to “Deutliche Worte der Gleichgütigkeit”

  1. medforth Says:

    Hat dies auf Jihad Watch Deutschland rebloggt.

  2. Pippi im Bunga-Burka-Land | Aron Sperber Says:

    […] meinen Lehrern Raymond Aron und Manès Sperber gewidmet « Deutliche Worte der Gleichgütigkeit […]

  3. olaf Says:

    Was für ein Idiot.
    Interessant wäre natürlich auch ein Vergleich mit Christlichen,Buddhistischen etc. Einwanderern im vergleich zu M.

  4. Eloman Says:

    Ist der Mensch Polizist oder so wie unsere Polizeipräsidenten ein politischer Beamter? Und was sagen seine Untergebenen dazu?

  5. aron2201sperber Says:

    hervorragender Video-Kommentar zu den Übergriffen am Musik-Festival:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: