Nomen est Omen

Der Name des Lkw-Fahrers ist Mohamed Lahouaiej-Bouhlel. Der Mann soll aus Tunesien stammen und nicht Franko-Tunesier, wie zunächst vermutet, sein.

Wieder hat ein „Mohamed“ in Frankreich zugeschlagen.

Und wieder fragen sich deutsche Medien, was Frankreich falsch gemacht hat:

Hat Frankreich bei der Integration versagt? Liegt es an den Sünden aus der Kolonialzeit? Betreibt Frankreich eine zu aggressive Außenpolitik?

Dass Frankreich öfter als Deutschland Opfer von Terror wurde, liegt schlicht und einfach daran, dass Frankreich immer noch einen viel höheren Anteil an „Mohameds“ als Deutschland hat, auch wenn Merkel heftig daran gearbeitet hat, Frankreichs Vorsprung zu verringern.

18 Antworten to “Nomen est Omen”

  1. besucher Says:

    warum gibt es eigentlich in Bosnien und Albanien nicht noch mehr Anschläge? Da leben noch viel mehr Mohammeds.

  2. American Viewer Says:

    Die SpOn-Titel seit einigen Stunden sind mal wieder typisch:

    „Eigenbrötler, Vater, vorbestraft….Auf eine politische oder religiöse Radikalisierung deutet wenig hin.“

    Und natürlich:

    „Keine Kraft der Welt kann uns schützen“

    Man stelle sich mal vor Neo-Nazis hätten den Anschlag verübt. Dann würden sie auch nicht so schreiben.

    • Tourix Says:

      Das ist der derzeit übliche linke Mainstream.

    • aron2201sperber Says:

      jedes Mal ist man total überrascht, wenn sich muslimische Kriminelle in islamische Terroristen verwandeln:

      https://aron2201sperber.wordpress.com/2015/12/03/der-kreislauf-des-euro-dschihadismus-3/

      auch beim 1000. Mal würden sich unsere Islam- und Terror-Auskenner immer noch wundern.

    • besucher Says:

      Und was ist jetzt die Quintessenz?
      Btw.: in der Türkei gab es einen Militärputsch.

      Aber Europa ist ja auf der Seite der Demokraten. So wie 1933.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher

        Lesen Sie doch einfach mal den Amnesty-Jahresbericht 2016 über die Türkei. Vielleicht begreifen Sie dann, wie inhaltsleer Ihr Kommentar ist.

      • American Viewer Says:

        Wenn besuchers Kommentar bedeuten soll, dass auch Hitler demokratisch gewählt wurde und dass die Lehre daraus ist, dass man despotische „Lideri“ nicht unterstützen sollte – selbst wenn sie „demokratisch“ gewählt“ wurden – dann hat er ausnahmsweise mal recht.

      • American Viewer Says:

        „Und was ist jetzt die Quintessenz?“

        Die Quintessenz sind zwei Sachen.

        Erstens sollten die etablierten Politiker die Dinge beim Namen nennen. Wer das Problem noch nicht einmal ausformulieren kann, kann es auch nicht lösen.

        Zweitens sollten etablierte Politiker Kompetenz ausstrahlen und den Eindruck vermitteln, man werde nun umfassende Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit zu erhöhen.

        Unbedingt zu vermeiden sind Sprechblasen wie „Die Grenzen kann niemand schützen.“ Oder: „Sicherheit kann ich ihnen auch nicht garantieren“. Oder: „Antworten auf ihre Fragen würden Sie nur verunsichern.“ Oder: „Keine Kraft der Welt kann uns schützen.“

        Durch solches Verhalten geht massiv Vertrauen verloren. Vertrauen in die etablierten Politiker und – wenn alle etablierten Politiker den gleichen Unsinn erzählen – auch massiv Vertrauen in die Demokratie.

  3. Tourix Says:

    Ein französischer Kunde meinte mal, „die Welt in Frankreich ist nur noch in den kleinen orten in Ordnung“.
    Er meinte auch, dass die französische Behörden viel zu zaghaft gegen Kriminelle aus den Vorstädten und in großen Gruppen vorgehen würden, aus Angst vor möglichen Gewaltorgien.

  4. American Viewer Says:

    Nicht ist SpOn zu blöde:

    Hollandes frühe Festlegung auf Islamismus hat mich überrascht. Der französische Radikalisierungsexperte Farhad Khosrokhavar hat zahlreiche Islamisten in Gefängnissen interviewt – auch psychisch Kranke, die sich nur für Terroristen hielten. Der Nizza-Attentäter könnte so ein Fall gewesen ein.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nizza-anschlag-attentaeter-koennte-psychisch-krank-gewesen-sein-a-1103308.html

    Man sollte meinen nach fast 100 Toten wäre der Schritt vom eingebildeten zum echten Terroristen vollzogen. Aber nein, es könnte auch Einbildung gewesen sein.

    Die Artikel der deutschen MSM erinnern an die Brexit-Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: