Rundfunk bleibt Rotfunk

Werner Reichel hat wieder einmal einen sehr bissigen und sehr treffenden Beitrag über den österreichischen Rotfunk verfasst:

Ein guter Tag für den Rotfunk

Armin Wolf kommentiert via Twitter die Bestellung der neuen ORF-Direktoren:

Die ÖVP „beansprucht“ im ORF die Kompetenzen für Personal? (…)  Die Septemberhitze ist offenbar doch ein Problem.“ 

Huch, die ÖVP! Sobald ein Posten im Staatsfunk mit einem Halb- oder Nichtlinken besetzt werden könnte, bekommt Wolf offenbar Hitzewallungen. Unabhängigkeit bedeutet für ihn und seine Genossen die linke Vorherrschaft in den Chefetagen und Redaktionen der staatlichen Rundfunkanstalt. Die Bewohner und Hüter dieser linken Meinungswüste reagieren auf jedes noch so kleine bürgerliche oder konservative Pflänzchen allergisch, was zu kuriosen und verwirrten Äußerungen führen kann:

„Jeden Tag beweisen ORF-JournalistInnen mit ihrer Arbeit ihre Unabhängigkeit. Aber diese Kuhhändel an der Spitze ruinieren das Image“, zwitschert Wolf. Humor hat er zumindest. Der ORF steht ungefähr so für Unabhängigkeit und ausgewogene Berichterstattung, wie C&A für Haute Couture oder Möbelix für elegantes Design. Wirklich niemand in Österreich – außer vielleicht die von ihrem volkspädagogischen Auftrag beseelten ORF-Journalisten – glaubt ernsthaft, dass der Staatsfunk mit Ausnahme der Wettervorschau ausgewogen und neutral berichtet.

Schuld am grottigen ORF-Image sind nicht die mutigen und stets um Objektivität bemühten Journalisten á la Wolf, nein:

Diese politische Feilscherei rund um dieses großartige Unternehmen ist derart unwürdig, dass man alle fünf Jahre verzweifeln möchte.“

Alle fünf Jahre könnte eventuell ein Nichtlinker ins ORF-Direktorium gewählt werden. Es ist zum Verzweifeln. Und was in Österreich schon alles als „Unternehmen“ durchgeht. Aber okay, auch Bundeskanzler Christian Kern gilt ja beim ORF als Mann der „Wirtschaft“.

Doch die Aufregung bei Wolf hat sich schnell wieder gelegt. Die Befürchtung, ein bürgerlicher Fremdkörper könnte die linke Harmonie im ORF stören, hat sich als unbegründet erwiesen. Die SPÖ hat bei den politischen Feilschereien wie so oft die ÖVP über den Tisch gezogen. Das ORF-Direktorium ist sogar noch weiter nach links gerückt, die „Unabhängigkeit“ bleibt damit gewahrt.

Die Werktätigen in der Rundfunk-Kolchose können aufatmen. „Doch kein so übler Tag für den ORF“, schreibt Wolf zufrieden. Jetzt kann er trotz spätsommerlicher Hitze wieder beruhigt schlafen. Im Gegensatz zu den düpierten ÖVP-Leuten. Einige von ihnen sinnen nun auf Rache. Sie wollen den Rotfunk auf einen einzigen öffentlich-rechtlichen Kanal zusammenschrumpfen und die Rundfunkgebühren senken. Auch wenn das Motiv fragwürdig ist, die Idee ist ausgezeichnet. Im digitalen Zeitalter braucht außer Sozialisten und Gutmenschen ohnehin niemand mehr solche ideologisch kontaminierten Rundfunkdinosaurier. Aber wie so oft wird es bei der ÖVP bei einer Ankündigung bleiben.

(Werner Reichel – ORF-Watch)

Schlagwörter:

7 Antworten to “Rundfunk bleibt Rotfunk”

  1. aron2201sperber Says:

    Armin Wolf hält sich selbst für „unabhängig“ – die ORF-Journalisten sind tatsächlich auch keine SPÖler, sondern mehrheitlich noch wesentlich grünlinker

    als ihnen die SPÖ den ORF-Redakteuren eines ihrer Söhnchen vorgesetzt hatte, reagierte der ORF schwer empört:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/01/19/osterreichs-verwohntestes-bubi/

    da die Redakteure auch ohne SPÖ-Einflussnahme alles andere als „ausgewogen“ berichten, verzichtet die SPÖ darauf, direkt Einfluss zu nehmen und erfüllt den eingebildeten Redakteuren auch so alle Wünsche.

  2. medforth Says:

    Hat dies auf Jihad Watch Deutschland rebloggt.

  3. aron2201sperber Says:

    ein Journalismus für den die Allgemeinheit teuer zahlen muss, sollte zumindest ausgewogen sein.

    das Gebühren-System halte ich für total asozial – die kleine Billa-Kassiererin zahlt gleich viel wie Milliardäre.

    der ORF macht im Wesentlichen ein Programm für das „Juste Milieu“, dabei handelt es sich zwar um keine Milliardäre, aber trotzdem um eine wohlhabende Elite.

    was nicht für jene Elite gemacht wird, bekommt man auch in allen anderen Medien geboten – und die Billa-Kassiererin müsste dafür nichts bezahlen.

    wer ein Programm wie Ö1 will, sollte dafür selbst bezahlen und es sich nicht von den verachteten FPÖ-Proleten finanzieren lassen

    • Olaf Says:

      Die Zwangsgebühren sind nicht nur asozial, sondern auch pervers. Seit Jahrzenten gibt es keine Informationen, sondern nur noch Agitation und Propaganda, und dann meist in Form der Volksbeschimpfung, auf niederstem Niveau. Und die Belogenen und Beschimpften müssen auch noch dafür bezahlen, sonst, kommen sie in den Knast. Pervers wie bei Stalin und in der DDR.

  4. Tourix Says:

    Dasselbe hier im hessischen Rundfunk.
    Gestern Morgen höre ich in den Nachrichten, dass in Bautzen 80 Rechte auf 20 Flüchtlinge losgegangen sind. 1/2 Stunde später wurde erzählt, dass die Flüchtlinge Flaschen auf die Polizei geworfen hätte …
    Danach war nichts mehr davon zu hören. Es war offenbar nicht mehr interessant, da man nicht mehr auf die Rechten hetzten konnte, sondern es sich gegen die armen Flüchtlinge richtete.

  5. Dr. H.R. Götting Says:

    Der Einstein im Folterer-Gewand

    Folterer zu sein
    Ist die Höhe des Männlichkeitswahns
    Der Muttersöhnchen im Raubstaat

    Ihre schlichte Veranlagung
    Macht sie unfähig
    Dem Ruf des Folterns
    Zu widerstehen

    Sie konnten brutaler werden
    Als jeder andere Folterer
    Auf der Welt

    “In unseren Experimenten“
    Sagte ein pickelgesichtiger Haken-Stern-Foltermeister
    Mit seiner neuen Männerstimme
    “Haben wir das Limit
    Des physikalisch Möglichen
    Noch nicht erreicht“

    Und er meinte damit
    Die relativ mysteriöse
    Erdbeschleunigung
    Zehnfach
    Auf Folteropfer im Kreise sausend
    Einwirken zu lassen
    Bis sie zu irreversiblen Verletzungen
    Der Halswirbelsäule führt
    Sich der Magen zum Kotzen umdreht
    Und aus extremen Schwindelgefühlen
    Gehirnblutungen werden

    Zuhause aber
    Ganz wie der Einstein
    Vermöbelt der junge Haken-Stern-Folterknecht
    Sein Eheweib nur

    In der Wüste des Haken-Stern-Staats
    Steht seit 68 Jahren
    Ein berüchtigtes
    Überfülltes Gefängnis
    Das die Folter- und Mordschergen
    Der Raubstaat-Junta
    Zum Folterzentrum ausgebaut haben
    Wo die Schwindel-Semiten-Sekte
    Mit unerschütterlicher Erbarmungslosigkeit
    Und ohne zu zögern
    Menschen zu Tode foltert

    Die Nachtlektüre
    Der rücksichtslosesten Haken-Stern-Folterschergen *
    Die alle an Lese- und Schreibbehinderung leiden
    (Ganz wie der Einstein
    Der
    Wie er sagte
    Die Buchstaben nicht richtig verstand)
    Sind Bücher über Foltermethoden
    Mit Fotos

    Die mit Teleobjektiv gemachten
    Buntaufnahmen zeigen
    Körperteile junger Frauen und Männer
    Mädchen und Knaben
    Köpfe, Gesichter
    Rücken oder Brüste
    Gesäß oder Genitalien
    Oberschenkel
    Sogar Fußsohlen

    Sie zeigen
    Farbfotos von Palustriniern
    Beim Fressen von Exkrementen

    Farbfotos von Gesichtern
    Mit Zigarettenstummeln verbrannt

    Farbfotos von Enthäuteten
    Denen die Haut von beiden Arschbacken gezogen war

    Farbfotos von Ratten
    Die Palustriniern die Gesichter
    Bei lebendigem Leib abfressen

    Farbfotos
    Von Skalpierten
    Geköpften

    Farbfotos von Frauen
    Mit zugenähten Augenlidern
    Von Männern mit herausgeschnittenen Augen

    Farbfotos von kastrierten Knaben
    Mit zerquetschten
    Bis zu den Kniekehlen gezerrten Hoden

    Farbfotos vom sexuellen Mißbrauch
    Von Jünglingen

    Farbfotos von Gesichtern
    Mit abgeschnittenen Nasen und Ohren

    Farbfotos von Augen
    Die mit Nadeln ausgestochen waren

    Farbfotos von abgeschnittenen Fingern
    Denen zuvor die Fingernägel
    Mit Kneifzangen herausgerissen waren

    Farbfotos von Mündern
    Die nur noch dunkle
    Zahnlose
    Blutige Löcher sind
    Damit sie Namen nennen

    Mit einem schrecklich
    Kalten Leuchten in den Augen
    Vollführen die Folterer
    Schlagende
    Stechende
    Tretende
    Gebärden
    Während sie auf die Bilder
    Der Folteropfer starren

    Offenbar
    Führen ihre Körper
    Ganz von allein
    Die gewohnten Folterhandgriffe aus
    Wenn sie sich Fotos
    Von gefolterten Palustriniern
    Ansehen

    Für die gefolterten Ureinwohner
    Öffnet sich die schwere
    Eiserne Zellentür
    Der ’Schutzhaft’
    Die sich ohne Anklage geschlossen hatte
    Oft erst nach ein
    Oder zwei Jahrzehnten
    Sofern sie die Marter
    Dieser bösartigen Schwindel-Semiten
    Zu überleben verstanden

    Die Schmierlappen
    Der Raubstaat-Junta
    (“Was guckst du?“)
    Ließen verkünden
    Es sei das schönste Gefängnis
    Von der Welt
    Es hätte nie
    Ein humaneres Foltergefängnis gegeben
    Es sei wie ein Hotel

    “Nicht das Foltern ist eklig
    Sondern der diskriminierende
    Seitenblick darauf“
    Sagen die fischköpfigen
    ’Gutmenschen’- Freunde des Raubstaats

    “Bei uns heißt es
    Der gefangene Palustrinier
    Verliebt sich in seinen Kerker
    Wenn er nur lange genug
    Darin festgehalten wird“
    Sagte ’Bibi Doc’ mit messerscharfer Stimme

    Stolper-Stern *
    Die Folter-Weiber der Haken-Stern-Sekte
    Die aussehen wie von der Müllabfuhr
    Hatten es mit wenig Hirn
    Zu einer Meisterschaft
    Darin gebracht
    In den Folterkellern des Raubstaats
    Gefesselte Palustrinier
    Mit dem größten Vergnügen
    Erbarmungslos in die Eier zu treten
    Und wirkten dabei
    Als trügen sie
    Ein Bügeleisen im Schuh

    © Dr. H.R. Götting 2016

    Leseprobe aus
    https://www.amazon.de/Raubland-Helmut-Goetting-ebook/dp/B01LDFM1T8/ref=tmm_kin_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1473535561&sr=8-1

    Über eine Diskussion/Feedback des Buches auf Ihrer Webseite würde ich mich freuen

    Ihre Kommentare sind auch willkommen auf

    https://web.facebook.com/Raubland

    oder twittern Sie unter dem Hashtag

    #schwindelsemiten

    und folgen Sie

    @raubland

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: