Archive for 18. September 2016

Dumm und dümmer

September 18, 2016

Jeder Idiot kann auf der aktuellen Karte des syrischen Bürgerkriegs von Wikipedia sehen, dass Deir ez-Zor nicht vom IS, sondern vom Assad-Regime gehalten wird. Es gibt in der Gegend auch keine Verbündete der USA, denen man mit Luftangriffen helfen könnte:

Syrian Civil War map.svg

Es konnte also nicht sein, dass die USA so dumm waren, Assads Truppen versehentlich zu bombardieren. Daher hielt ich die Meldungen über den Luftangriff zunächst für den üblichen Propaganda-Blödsinn der russischen Medien.

Aber diese US-Regierung scheint wirklich so dämlich zu sein, dass sie den IS mit ihren Angriffen unterstützen will.

Die intriganten Muslimbrüder von der „Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ freuen sich natürlich über den Schaden für die gemeinsamen Feinde und versuchen die Opferzahlen entsprechend hochzuschrauben (von 60 auf 83).

Werbeanzeigen

Nazis von heute und Alternativen von gestern

September 18, 2016

Ich habe die „Identitären“ Nazis genannt. Man muss mit dem Wort vorsichtig sein. Es sind nicht alle, die eine andere Meinung haben, Nazis. Aber hier trifft es zu. Diese Leute predigen weder Eroberungskrieg noch Judenmord. Ihre Ideologie heißt „Ethnopluralismus“. Jedes Volk hat ein Recht auf seinen eigenen Raum – und soll da auch bitte bleiben.

(Jakob Augstein, 2016)

„Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“. Als Mittel gegen die Überalterung komme Zuwanderung nicht in Frage. „Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.“

(Helmut Schmidt, 2005)

Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wir ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.

(Angela Merkel, 2003)