Archive for 28. September 2016

Tun Linke so etwas nicht?

September 28, 2016

Das linke Bekennerschreiben von Dresden passt den Medien und Politikern, die sich schon auf eine neue Runde im Kampf gegen Rechts gefreut hatten, natürlich überhaupt nicht ins Konzept.

Entsprechend heftig wird seine Echtheit bestritten.

Dass linke Raskolnikows auch religiöse Minderheiten zum Ziel ihrer Terroranschläge auswählen, ist allerdings keineswegs neu:

Am 9. November 1969, dem bewusst gewählten Jahrestag der Reichspogromnacht, platzierte Albert Fichter eine Bombe mit einem Zeitzünder im Jüdischen Gemeindehaus Berlin. Sie sollte während einer Gedenkveranstaltung zu den Novemberpogromen explodieren, was wegen einer überalterten Zündkapsel nicht geschah. Der Zeitzünder war ausgelöst.

Kunzelmann war nach Aussage Albert Fichters, seines Bruders Tilman Fichter und weiterer Zeugen der Initiator und Planer des Anschlagversuchs. Dies war den Ermittlern bei ihren Vernehmungen im November 1969 bereits bekannt. Albert Fichter zerstritt sich über den Anschlag mit Kunzelmann, floh vor Strafverfolgung ins Ausland und verließ damit die Tupamaros West-Berlin.[10]

(Wikipedia)

Damals hatte es zunächst auch niemand für möglich gehalten, dass ausgerechnet Linke in Deutschland Anschläge auf Juden verüben würden.

Seit 1968 ist der Mainstream der Linksradikalen pro-palästinensisch, es gibt jedoch auch eine kleine Gruppe von linksradikalen Wirrköpfen mit Israel-Fetisch. Ihren Namen “ Antideutsche“ haben sie von Jürgen Elsässer, der seinen linken Israel-Fetisch später gegen einen linken Islam-Fetisch eingetauscht hatte, jedoch mittlerweile alle linken Fetische mit einem rechten Russland-Fetisch ersetzt hat.

Während die Mainstream-Linksradikalen bei Islamisten mitmarschieren können, stehen die Antideutschen ziemlich einsam da. Andere demonstrierende Islamkritiker sind ja in der Regel rechte Deutsche und damit Todfeinde der linken Antideutschen.

Aufgrund ihrer als „rechts“ geltenden Ansichten zu Israel und zum Islam müssen sie diese ideologischen Defizite durch besonderes akzentuierten Hass auf die „Nazis“ von AfD und Pegida und einer besonders närrischen Liebe zu edlen „Refugees“ kompensieren.

Antiimperialisten könne sich bei gemeinsamen Demonstrationen mit Islamisten austoben  (z.B. Steine auf Synagogen werfen, „Zionisten“ verprügeln). Antideutschen fehlt so ein Ventil.

So absurd und widersprüchlich es klingt, gleichzeitig ein „Feuerwerk gegen den Islam, aber auch gegen Feinde von „Refugees“ zu veranstalten, so hat es in der wirren Welt der Antideutschen doch eine Logik.

Screenshot des Schreibens | Bildquelle: linksunten.indymedia.org

Die Rechtschreibfehler sprechen laut Experten gegen ein authentisch linkes Dokument. Rechtschreibfehler machen natürlich nur dumme Rechte und keine linken Genies.

Auch die Sprache des Bekennerschreibens wäre angeblich nicht typisch für Linke.

Wie klang das bei den Tupamaros West-Berlin, nachdem sie 1968 einen Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus verübt hatten?

Buchdeckel „

Ein damals gern vorgebrachtes Argument zur Verteidigung linker Terroristen war die Behauptung, ihre Anschläge würden sich stets nur gegen Sachen und nicht gegen Menschen richten.

Kurze Zeit später starben bei einem Brandanschlag auf ein jüdisches Altenheim 7 Menschen, die zuvor den Holocaust überlebt hatten.

Werbeanzeigen

Putins Prawda zu MH17

September 28, 2016

Versehentliche Abschüsse von Passagiermaschinen sind nicht nur den Russen passiert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Korean-Air-Lines-Flug_007

http://de.wikipedia.org/wiki/Iran-Air-Flug_655

Die Fehler zugegeben haben jedoch immer nur die USA.

Putin hat voll die sowjetische Prawda-Mentalität übernommen.

Prawda

Bei einer russischen Untersuchung könnte nie eine Wahrheit herauskommen, die politisch nicht opportun ist.

Solange es die Möglichkeit gibt, eine Sache zu leugnen und die Ermittlungen zu verschleiern, wird man es tun. Man rechtfertigt dies vor sich selbst, indem man seinen Gegnern unterstellt, sie würden in so einer Situation genauso handeln.

Wenn die USA ihre Urheberschaft zu 9/11 oder den Mord an JFK vertuscht hätten, dürfe das Russland auch bei MH17.

Im Westen ist die Schuldfrage umstritten, obwohl es aufgrund der Absturzstelle im Rebellengebiet und der Vorgeschichte (zwei abgeschossen ukranische Transportmaschinen) starke Hinweise auf einen Abschuss durch eine Flugabwehrrakete der Rebellen gab.

In Russland ist die Schuld der Gegenseite hingegen unumstritten. 99 % der Russen glauben fest daran, dass es die Ukraine und des Westen waren, egal welche Beweise vom Westen präsentiert werden. Das russische Volk ist mit der Prawda aufgewachsen und sie haben dazu ein ähnliches Verhältnis wie ihr Präsident.

Deutsche Putin-Fans halten die russischen Medien für die Wahrheit, weil sie dort ihre Ansichten bestätigt sehen. Dass ihre eigene Dissidenz von der Mainstream-Meinung in einem Putin-System nicht geduldet wäre, übersehen die Putin-Fans.