Wer war das Kind?

Der Mörder und Vergewaltiger einer 19jährigen Studentin war laut Medienberichten erst 17 Jahre alt.

Vermutlich war jedoch der Täter deutlich älter als sein Opfer.

Da die unbegleiteten Asyl-Kinder „leider“ stets ihre Dokumente auf der Reise verloren haben,  muss man sich auf ihre Altersangaben verlassen.

Um Asyl zu bekommen, ist nicht die Preisgabe der wahren Identität erforderlich, sondern es reicht die „Glaubhaftmachung“ der „Schutzbedürftigkeit“:

Zuwanderer, die zu ihrer Herkunft oder Identität falsche Angaben machen, müssen nicht mit negativen Konsequenzen für ihr Asylverfahren rechnen. Entscheidend sei, die Schutzbedürftigkeit glaubhaft zu machen, sagt das Bundesinnenministerium.

(Focus)

Und „unbegleitete Kinder“ sind natürlich grundsätzlich immer „schutzbedürftig“.

Die Familien, die nach Zuerkennung der „Schutzbedürftigkeit“ ihrer Kinder ganz offiziell nachgeholt werden dürfen, verfügen hingegen stets über die passenden Dokumente, damit die lästige Einreisebürokratie rasch erledigt werden kann.

Hätten diese Kinder keine Familien, könnten sie sich die Reise niemals leisten. Während echte Waisenkinder in Afghanistan bleiben müssen, können etwas besser gestellte Familien ein Kind (meistens den ältesten, kräftigsten Sohn) als „unbegleiteten minderjährigen Flüchtling“ nach Europa schicken.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge fallen schon seit Jahren nicht unter die Dublin-Verordnung, und konnten sich daher auch schon vor Merkels Einladung das attraktivste Zielland aussuchen.

Da jene Asyl-Kinder nicht nur das Recht auf eine kindgerechte Spezialversorgung, sondern auch das „Recht auf Familienleben“, darf die Familie bis zum (fiktiven) 18. Geburtstag nachgeholt werden, auch wenn die Familie das „Kind“ vorher alleine weggeschickt hatte.

Dabei wären Afghanistans junge Männer, die als „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ nach Europa geschickt werden, dazu prädestiniert, in der eigenen Armee für die Sicherheit ihres Landes zu sorgen.

Wie viel Wehrfähigkeit und Gewaltbereitschaft in den jungen Männer steckt, erleben wir in Europa täglich.

Advertisements

Schlagwörter: ,

21 Antworten to “Wer war das Kind?”

  1. Olaf Says:

    Der Vater des Opfers war bei der EU in Brüssel beschäftigt, und die tote Maria L. war selbst Flüchtlingshelferin in Freiburg. Außerdem bat ihre Familie in der Traueranzeige in der FAZ, um Spenden für einen linken Flüchtlingsverein in Freiburg.
    Ein PI-User schrieb: Karma is a bitch.

  2. medforth Says:

    Hat dies auf Jihad Watch Deutschland rebloggt.

  3. American Viewer Says:

    Ich musste mal wieder britische Medien lesen, bevor ich erfahren habe, dass der Vater ein hoher EU-Beamter ist und die Tochter in der „Flüchtlingshilfe“ politisch korrekt aktiv. In den deutschen Medien habe ich dazu nichts gelesen.

    Die Daily Mail ist wie immer am genauesten:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3998478/Teenage-Afghan-immigrant-arrested-Germany-murder-medical-student.html

    Und die Kommentare erst unter „Best rated“. Einer deutlicher als der andere.

    Die deutschen Medien löschen Kommentare dieser Art zu tausenden Weg, denn wo eine Meinung weggelöscht wird, da ist sie nach deutscher Logik nicht existent.

    Meinungs- und Pressefreiheit sind in Deutschland nicht vorhanden.

    Die Aktuelle Kamera ist wie immer am besten:
    Man habe den Fall nicht gebracht, weil „kein überregionales Interesse“ bestehe.

    Große amerikanische Medien wie die Washington Post schreiben über den Fall, die britischen Medien sind voll davon und die sozialen Netzwerke auch, ganz Deutschland spricht davon, aber die Größte Deutsche Lügenkamera behauptet der Fall sei nicht von Interesse! Dreister geht es nicht mehr.

    Anders ging es in der DDR auch nicht zu. Was der Staatsdoktrin schadet, wird nicht gesendet.

    • aron2201sperber Says:

      „kein überregionales Interesse“ ist wirklich der größte Witz.

    • Paul Says:

      Hallo Viewer,
      das hast Du gut erkannt und beschrieben. Als ehemaliger DDR-Bürger ist das auch meine Erfahrung.
      Was, wann oder wie gesendet wird ist häufig interessanter als der Bericht. Nein, Lügen sind das nicht? Oder doch? Ist verschweigen der Wahrheit auch Lüge?

      Bin in dieser Beziehung so voller Hoffnung in die Bundesrepublik gekommen. Die Enttäuschung ist für mich schmerzlich. Das betrifft auch ganz besonders die Berichterstattung über Israel.

      Herzlich, Paul

      • American Viewer Says:


        Ist verschweigen der Wahrheit auch Lüge?

        Natürlich, was denn sonst.

        Immerhin gibt es heute das Internet, das gab es in der DDR nicht.

        Aber auch am Internet sind Merkel, Maas und Kauder bekanntlich ganz dicht dran:

        „Wenn das Netz weiter lügt, ist mit Freiheit Schluss“

        https://www.welt.de/debatte/kommentare/article159606823/Wenn-das-Netz-weiter-luegt-ist-mit-Freiheit-Schluss.html

        Auch das sind eindeutige Symptome der DDR. Um die Probleme, die die Bürger beschäftigen kümmert man sich nur noch am Rande oder gleich gar nicht mehr, stattdessen fokussiert das Regime große Teile seiner Kraft darauf, zu verhindern, dass die Bürger untereinander nicht frei sprechen.

        In einem freien Land würden solche Artikel einen Aufschrei des Entsetzens verursachen, in Deutschland gab es nicht mal einen Pupser.

  4. salamshalom Says:

    Die nationale Presse ist nicht erst heute zum Spielball der Politlobbyisten geworden. Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle meinungsbildenden Themen… Daher der Vertrauensabsturz seitens des Lese- und Zuschauviehs.

    • American Viewer Says:

      Ich habe eher den Eindruck, es geht in beiden Richtungen hin und her. Presse und Politik stützen sich gegenseitig. Nicht selten kommt der Impuls zuerst von der Presse. Die Grenzöffnungen 2015 und Fukushima 2011 können hier als Beispiel dienen.

      Merkel stiftet die Presse eher selten zu etwas an, sie ist oftmals eher Getriebene, die sich von der Presse treiben lässt – und wahrscheinlich sogar gerne treiben lässt.

  5. besucher Says:

    ihr könnt ja zusammen mit Putin die Einzelfälle zählen.

    https://www.heise.de/tp/features/Wie-besorgte-Buerger-Massenkriminalitaet-von-Auslaendern-belegen-wollen-3564249.html

    ich warte dann auf die Auswertungen aus dem Ostblock…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: